Dauernd getrennt lebend finanzamt

    0
    44

    Wirtschafts-News

    Steuerklassenwechsel für dauernd getrennt lebende Ehepartner

    Viele dauernd getrennt lebende Ehepaare beschäftigen sich mit der Frage, wie sich das auf ihre Steuerklassen auswirkt. Meist ist es so, dass während des Trennungsjahres die bisherigen Steuerklassen gelten. Danach gibt es eine Änderung, egal ob man vorher der dritten, vierten oder fünften Steuerklasse zugeordnet war.

    Regelungen während des Trennungsjahrs

    Für verheiratete Paare gibt es nur die Möglichkeit der Kombination zwischen den Steuerklassen 4 und 4 oder 3 und 5. Falls es während eines Kalenderjahres zur Trennung kommt, gelten die gewählten Steuerklassen noch bis Jahresende. Ab dem neuen Jahr gelten dann Regelungen wie für Alleinstehende, also die Steuerklasse 1. Falls es Kinder gibt, wird der Partner, dem die Kinder zugesprochen werden, in die zweite Steuerklasse eingeordnet, die etliche Vergünstigungen für Alleinerziehende bietet. Diese bestehen aus einem Kinderfreibetrag und einem speziellen Entlastungbetrag für Alleinerziehende.

    Es muss beachtet werden, dass auch eine Pflichtänderung nicht automatisch erfolgt, sondern beim jeweiligen Finanzamt selbst beantragt werden muss.

    Erneute Heirat und Nebentätigkeiten

    Falls dauernd getrennt lebende oder geschiedene Personen erneut heiraten, muss ebenfalls die Steuerklasse geändert werden. Auch bei einer neuen Eheschließung müssen sich die Ehepartner darüber einigen, ob sie das Ehegattensplitting mit den Steuerklassen 3 und 5 wählen, oder beide in die vierte Steuerklasse eingeordnet werden.

    Bei einer Nebentätigkeit ist es unerheblich, ob eine Person verheiratet, getrennt lebend oder alleinstehend ist. Diese wird immer in der sechsten Steuerklasse versteuert, in der es keinerlei Vergünstigungen und auch keinen Kinderfreibetrag gibt.

    Nur wenn eine selbständig tätige und getrennt lebende Person eine abhängige Nebenbeschäftigung aufnimmt, gilt nicht die Steuerklasse 6, sondern die auch bei einer hauptberuflichen Arbeitnehmertätigkeit gültig wäre.

    Der Status „getrennt lebend“

    Wenn ein Ehepaar keinen gemeinsamen Haushalt mehr hat und damit geführt und damit im Trennungsjahr ist, gilt es als getrennt lebend. Dafür reichen jedoch nur zwei getrennte Haushalte nicht aus, es muss auch feststehen, dass die Ehe nicht mehr weiter geführt bzw. geschieden werden soll.

    Die Steuerklasse gilt immer für ein Jahr. Im Falle einer Änderung im Jahresverlauf tritt diese rückwirkend für das gesamte erste Jahr in Kraft. Getrennt lebende Ehepaare sollten überlegen, im Trennungsjahr noch die steuerlichen Vorteile der gemeinsamen Steuerklassen zu nutzen.

    Meldung beim Finanzamt

    Das Finanzamt muss über das mit der Steuer -Identifikationsnummer ausgefüllte und unterschriebene Formular „Erklärung zum dauernden Getrenntleben“ über den Status informiert werden. Dazu sind Arbeitnehmer verpflichtet, wenn sie Voraussetzungen erfüllen, die eine Einstufung in eine schlechtere Steuerklasse als Konsequenz haben.

    Das Formular kann persönlich und mit Vorlage eines Ausweises dem Finanzamt überbracht werden, der Postweg ist ebenfalls möglich. Falls ein Dritter den Antrag auf Wechsel der Steuerklasse überbringt, bedarf es einer schriftlichen Vollmacht. Ebenso müssen die Lohnsteuerkarten oder die Ersatzbescheinigung beider Ehepartner vorliegen.

    Steuerklassen Übersicht

    Aktuell sind 144 Gäste und keine Mitglieder online

    Dauernd getrennt lebend – Was bedeutet das?

    Paare können nur dann von der gemeinsamen Veranlagung profitieren, wenn sie nicht nicht das ganze Jahr dauernd getrennt leben. Doch wann tritt dieser Status genau ein und was bedeutet er steuerlich?

    Was heißt „dauerndes Getrenntleben”?

    Wollen du und dein Ehepartner die Scheidung, geht dem Prozess ein Trennungsjahr voraus, in dem ihr weiterhin verheiratet seid. In diesem Trennungsjahr lebt ihr dauernd getrennt. Im § 1567 Absatz 1 BGB definiert der Gesetzgeber diesen Status so:

    „Die Ehegatten leben getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht herstellen will, weil er die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt. Die häusliche Gemeinschaft besteht auch dann nicht mehr, wenn die Ehegatten innerhalb der ehelichen Wohnung getrennt leben.“

    Beginn des dauernden Getrenntlebens

    Die Trennung setzt nicht mit dem Auseinanderziehen ein, sondern bereits mit der Auflösung eurer ehelichen Gemeinschaft und eures gemeinsamen Haushalts. Das bedeutet, dass ihr z.B. nicht zusammen kocht oder gemeinsame Ausgaben habt.

    Gerade zu Beginn des Trennungsjahres wohnen noch einige zeitweise zusammen, teilen aber nicht mehr Tisch und Bett. Schon während dieser Zeit beginnt also die Zeit des dauernden Getrennlebens.

    Übrigens: Versöhnungsversuche unterbrechen den Trennungsprozess nicht, solange sie nicht länger als drei Monate dauern.

    Lebt dein Partner über einige Zeit nicht mit dir zusammen, z.B. weil er beruflich für eine lange Phase unterwegs ist, wird dies nicht als dauerndes Getrenntleben gewertet. Die Trennung bezieht sich auf den Willen, die Beziehung nicht mehr aufrecht zu erhalten.

    Dauerndes Getrenntleben und Steuererklärung

    Steuerlich ist der Zeitpunkt wichtig, von dem an ihr getrennt seid. Habt ihr mindestens einen Tag im Kalenderjahr noch als Paar gelebt, könnt ihr für dieses laufende Jahr die gemeinsame Veranlagung wählen.

    Da ihr noch eine Weile zusammen wart, habt ihr in dem Jahr noch nicht dauernd getrennt gelebt, sondern nur teilweise.

    Du hast dich im November 2016 von deinem Ehepartner getrennt. Für das Gesamtjahr 2016 könnt ihr die Zusammenveranlagung nutzen.

    Bis Ende Dezember teilt ihr eurem zuständigen Finanzamt mit, dass ihr euch getrennt habt. Für 2017 werdet ihr in die Steuerklasse 1 oder Steuerklasse 2 (wenn Kinder mit Kindergeldanspruch bei dir leben) eingestuft.

    Für den Steuerklassenwechsel teilt ihr dem zuständigen Finanzamt mit der „Erklärung zum dauernden Getrenntleben” mit, dass ihr euch getrennt habt.

    Wichtig: Kümmert euch rechtzeitig um den Steuerklassenwechsel. Versäumt ihr dies, müsst ihr mit einer Steuernachzahlung und einem Steuerstrafverfahren rechnen!

    Steuerklasse für getrennt lebende Personen

    Getrennt lebend: Die richtige Steuerklasse

    • Für getrennt lebende Personen gilt im Trennungsjahr die bisherige Steuerklasse.
    • Nach Trennungsjahr ändert sich in der Regel die Steuerklasse.
    • Bevor man sich scheiden lassen kann, muss man nachweislich ein Jahr getrennt gelebt haben.
    • Man muss das Finanzamt schriftlich über die Trennung informieren.
    • Getrennt lebende Personen werden steuerlich wie Ledige behandelt, außer Alleinerziehende.

    Getrennt lebend: Welche Steuerklasse – Häufig gestellte Fragen

    Wann tritt der Status getrenntlebend ein?

    Wird kein gemeinsamer Haushalt mehr geführt und befindet man sich damit im Trennungsjahr, tritt der Status getrennt lebend ein.

    Wichtig ist, dass zwei Haushalte zu führen allein nicht automatisch bedeutet, dass man getrennt lebt.

    Damit von einem dauernden Getrenntleben gesprochen werden kann, zählt als zweites Indiz der Wille. Das heißt, es muss feststehen, dass eine Ehe in Zukunft willentlich nicht mehr weiter geführt wird.

    Die Steuerklasse ist prinzipiell immer für ein Jahr gültig. Tritt eine Änderung der Steuerklasse im Verlauf des Jahres ein, dann ist diese rückwirkend für das gesamte erste Jahr anzuwenden. Hieraus ergeben sich in den meisten Fällen steuerliche Vorteile, so dass zu überlegen ist, während des Trennungsjahres die steuerrechtlichen Vorteile der gemeinsamen Steuerklassen im laufenden Kalenderjahr zu nutzen.

    Wie teile ich dem Finanzamt mit, dass ich dauernd getrennt lebe?

    Hierfür gibt es ein eigenes Formular, mit Hilfe dessen dem Finanzamt offiziell eine Erklärung über das dauernde Getrenntleben abgegeben wird. Im Übrigen sind Arbeitnehmer dazu verpflichtet, ein dauerndes Getrenntleben dem Finanzamt unverzüglich mitzuteilen. Und zwar sobald die Voraussetzungen erfüllt sind, die als Konsequenz in einer Einstufung in eine schlechtere Steuerklasse resultieren.

    • Damit dauernd getrennt lebenden Personen den Wechsel der Steuerklasse vollziehen können, muss das Formular „Erklärung zum dauernden Getrenntleben“ ausgefüllt, mit der Steuer ID versehen und unterschrieben werden. Hier können Sie das Formular kostenlos runterladen:PDF-Formular Erklärung zum dauerhaften Getrenntleben

    Das Formular kann dem Finanzamt persönlich überbracht werden. In diesem Fall muss ein Ausweis vorgelegt werden. Selbstverständlich kann auch eine Übersendung per Brief erfolgen.

    Auch ein bevollmächtigter Dritter kann dem Finanzamt den Antrag auf Wechsel der Steuerklasse aufgrund dauernden Getrenntlebens überbringen. Eine schriftliche Vollmacht ist in diesem Fall zwingend nötig.

    Des Weiteren ist für den Wechsel die Lohnsteuerkarte bzw. die Ersatzbescheinigung beider Ehegatten erforderlich.

    Wie werden Nebentätigkeiten eingeordnet?

    Unabhängig davon, ob eine Person verheiratet, getrennt lebend oder alleinstehend ist, wird sie bei der Aufnahme einer oder mehrerer Nebentätigkeiten mit diesen in die Steuerklasse 6 eingeordnet.

    In dieser Steuerklasse können weder Kinderfreibeträge, noch irgendwelche anderen steuerlichen Entlastungen in Anspruch genommen werden.

    Sollten getrennt lebende Personen haupt- oder nebenberuflich selbstständig sein, gelten gesonderte Regelungen.

    • Nimmt eine selbstständige Person eine abhängige Nebentätigkeit auf, wird sie nicht in die Klasse 6 eingeordnet.
    • Es ist die Steuerklasse gültig, die auch für eine hauptberufliche Arbeitnehmertätigkeit verbindlich ist.

    Wie wird die Steuerklasse geändert?

    Auch dann, wenn eine Steuerklassenänderung obligatorisch ist, geschieht dies nicht automatisch.

    Der Arbeitnehmer muss hier selbst aktiv werden und einen entsprechenden Antrag beim Finanzamt stellen.

    Mit folgendem Formular kann ein Steuerklassenwechsel beim Finanzamt beantragt werden:

    • Ein Steuerklassenwechsel kann einmal im Jahr bis zum 30. November erfolgen.

    Was passiert, wenn man wieder heiraten möchte?

    Getrennt lebende Personen oder geschiedene Personen werden so lange wie Singles behandelt, wie sie diesen Status beibehalten. Das heißt, zu dieser Zeit sind sie der Steuerklasse 1, oder als Alleinerziehende der Steuerklasse 2, zugeordnet.

    Sollten sie jedoch erneut die Ehe eingehen, ändert sich auch die Steuerklasse. Ein Paar wird mit der Heirat automatisch in die Steuerklassen 4 und 4 einsortiert. Ist die Kombination der Steuerklassen 3 und 5 für das Ehepaar günstiger, kann ein Wechsel hin zu diesen Klassen beantragt werden.

    • Tim ist geschieden und wurde nach dem Trennungsjahr der Steuerklasse 1 zugeordnet. Seit zwei Jahren ist er mit Lena zusammen, die als ledige Person ebenfalls der Klasse 1 zugeteilt ist.

    Nun möchten Tim und Lena heiraten. Wie jedes andere Ehepaar auch werden sie nach der Eheschließung automatisch in Steuerklasse 4 eingeordnet. Sollte diese Steuerklassenkombination aufrund zu großer Gehaltsunterschiede nicht vorteilhaft für das Paar sein, haben sie die Möglichkeit, die Steuerklassen zu wechseln. Denkbar wären ebenso die Kombinationen 3/5 oder 4/4 mit Faktor.

    Steuerklasse im Trennungsjahr

    Bevor ein Ehepaar geschieden werden kann, müssen beide Partner ein Jahr lang getrennt gelebt haben. Dies gilt unabhängig davon, ob Kinder vorhanden sind oder nicht.

    Für Ehepaare sind nur die Steuerklassenkombinationen 3/5 und 4/4 möglich. Trennt sich ein Ehepaar im Laufe eines Kalenderjahres, bleibt die gewählte Steuerklassenkombination noch bis zum 31.12. des Jahres erhalten.

    • Erst ab dem 1. Januar des Folgejahres werden beide Ehepartner steuerrechtlich so behandelt, als wären sie Singles. Dies hieße dann ganz konkret, dass sie in die Steuerklasse 1 eingeordnet werden.

    Sollten aus der Ehe Kinder hervorgegangen sein, erhält der Ehepartner, dem die Kinder zugesprochen werden, die Steuerklasse 2. Diese Steuerklasse ist mit zahlreichen steuerlichen Erleichterungen für Alleinerziehende verbunden.

    Sie können nicht nur einen Kinderfreibetrag, sondern auch einen Alleinerziehendenentlastungsbetrag geltend machen.

    Die Steuerklasse im Trennungsjahr in der Übersicht

    Rechenbeispiel: Unterschied Steuerklasse 1 und 3

    Im Trennungsjahr haben die ehemaligen Partner weiterhin die Möglichkeit der Zusammenveranlagung. Nach dem Jahr werden beide Partner als ledige Personen angesehen und in der Regel der Steuerklasse 1 zugeordnet. Aber wie groß ist der Unterschied zwischen der Steuerklasse 3, die eine mögliche Klasse während des Trennungsjahres ist, und der Streuerklasse 1?

    Rainer verdient 3300 Euro brutto. Während des Trennungsjahres befindet er sich in Steuerklasse 3 und muss ca. 250 Euro Lohnsteuer zahlen.

    Nach dem Trennungsjahr wird Rainer nach Lohnsteuerklasse 1 veranlagt. Dort muss er mit knapp 500 Euro das doppelte an Lohnsteuer leisten.

    Источники: http://www.oeffentlichen-dienst.de/wirtschafts-news/82-steuer/847-steuerklassenwechsel.html, http://taxfix.de/steuertipps/dauernd-getrennt-lebend/, http://www.steuerklassen.com/lohnsteuerklassen/getrennt-lebende-personen/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here