Einkommensteuer haftpflichtversicherung

    0
    39

    Einkommensteuer haftpflichtversicherung

    Gerne können Sie uns auch per E-Mail kontaktieren:

    Steuererklärung: Kfz-Versicherung richtig absetzen

    Lesen Sie, wie Sie die Ausgaben für eine Kfz-Versicherung als Arbeitnehmer sowie als Selbstständiger absetzen.

    Allgemeine Bedingungen

    Wer die Kosten für die Kfz-Versicherung steuerlich absetzen will, muss Versicherungsnehmer des Fahrzeuges sein. Arbeitnehmer können nur die Kosten für die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflicht vollständig von der Steuer absetzen. Die optionale Kaskoversicherung ist nur bei Selbstständigen für die Steuer relevant.

    Das Finanzamt kann von Ihnen einen schriftlichen Nachweis über die im entsprechenden Steuerjahr gezahlten Beiträge zur Kfz-Versicherung verlangen, um Ihre Angaben in der Steuererklärung überprüfen zu können. Als Beleg dient eine Kopie der jährlichen Beitragsrechnung der Autoversicherung. Hier sind die Beiträge für die einzelnen Versicherungsarten aufgeschlüsselt.

    Regelung für Arbeitnehmer

    Das Finanzamt erkennt bei Arbeitnehmern lediglich die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung sowie die in der Beitragsrechnung separat ausgewiesene Unfallversicherung an. Der Grund: Es werden nur Policen berücksichtigt, die persönliche Lebensrisiken des Steuerzahlers abdecken. Sie können diese Ausgaben in der Anlage "Vorsorgeaufwand" in der Zeile 50 ("Unfall- und Haftpflichtversicherung") angeben.

    Ob dies tatsächlich am Ende zu einer Steuererleichterung führt, ist in den meisten Fällen fraglich. Denn hier fließen auch andere Vorsorgeaufwendungen ein, zum Beispiel die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

    Der Gesetzgeber hat hierfür einen Höchstbetrag festgelegt. Dieser liegt bei 1.900 Euro für Angestellte und 2.800 Euro für Selbstständige. Wenn die Aufwendungen diese Summen übersteigen, wird die Differenz steuerlich nicht berücksichtigt.

    Berufliche Nutzung des Pkw

    Arbeitnehmer, die ihr Auto auch beruflich oder dienstlich nutzen, können die über das Jahr gemachten Fahrtwege zusätzlich in der Steuererklärung in der Anlage N unter dem Punkt "Werbungskosten" ab Zeile 31 eintragen.

    Sie können die Kosten für die berufliche Nutzung des Wagens aber nur in der Erklärung für die zuständige Steuerbehörde geltend machen, wenn der Arbeitgeber Ihnen diese nicht bereits steuerfrei etwa in Form von Kilometerpauschalen erstattet.

    Regelung bei Selbstständigen

    Setzen Sie Ihr Auto im Rahmen einer selbstständigen Tätigkeit ein, gelten die Beiträge zur Kfz-Versicherung als Betriebsausgaben und mindern so den zu versteuernden Gewinn bzw. das zu versteuernde Einkommen.

    Hier werden neben den Kosten für die Kfz-Haftpflicht auch die Ausgaben für eine eventuell abgeschlossene Kaskoversicherung mit berücksichtigt. Sie geben diese Beträge in Ihrer separaten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung an, die Sie dem Finanzamt zukommen lassen.

    Keine doppelte Absetzung möglich

    Die Ausgaben für die Kfz-Versicherung können nicht noch zusätzlich als Vorsorgeaufwand abgesetzt werden.

    Haben Sie Fragen?

    Mo. bis So. 8:00 – 22:00 Uhr

    Über den Redakteur

    Zuständig für den Bereich Kfz-Versicherung. Seine Schwerpunkte sind Telematik, Elektromobilität und autonomes Fahren.

    © 2017 CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungsprodukte GmbH

    Lohnsteuer kompakt FAQs

    Die ganze Welt des Steuerwissen

    Private Haftpflichtversicherungen

    Geben Sie die Bezeichnung der Versicherung an, z.B. den Namen der Versicherungsgesellschaft und/oder die Versicherungsnummer Ihrer privaten Haftpflichtversicherung .

    Welche Arten von Unfall- und Haftpflichtversicherungen kann ich geltend machen?

    • Privathaftpflichtversicherung
    • Kfz-Haftpflichtversicherung
    • Hundehaftpflichtversicherung
    • Grundstückhaftpflichtversicherung
    • Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

    Zu den Unfallversicherungen zählen neben der eigentlichen Unfallversicherung auch die Insassenversicherung, die Kinderunfallversicherung und die Reiseunfallversicherung. Es spielt keine Rolle, wer durch die Unfallversicherung abgesichert ist. Wichtig ist, dass Sie der Versicherungsnehmer sind und die Beiträge zahlen. Außerdem fordert das Finanzamt Belege für die Zahlungen. Beiträge zur Unfallversicherung können geltend gemacht werden, wenn diese Versicherungen nur private Risiken abdecken. Versicherungen, die neben privaten auch berufliche Risiken abdecken sollen, können zur Hälfte als Sonderausgaben und zur Hälfte als Werbungskosten oder Betriebsausgaben angegeben werden.

    Risiko-Lebensversicherungen können ebenso angegeben werden wie Beiträge für Witwen-/Waisenrentenversicherungen und oder Sterbekassen. Die Beiträge werden als Sonderausgaben in der Steuererklärung berücksichtigt. Allerdings werden diese Beiträge nur anerkannt, wenn der abzugsfähige Höchstbetrag von 1.900 Euro für Arbeitnehmer und Rentner und 2.800 Euro für Selbständige noch nicht mit Beiträgen zur Basis-Kranken- und Pflegepflichtversicherung ausgeschöpft ist.

    Geben Sie diese Versicherungsbeiträge auf jeden Fall in Ihrer Steuererklärung an. Lohnsteuer kompakt prüft für Sie automatisch, ob Sie den Höchstbetrag bereits erreicht haben oder zusätzliche Beiträge noch geltend gemacht werden können.

    Nicht zu den Sonderausgaben zählen Rechtsschutz- und Hausratversicherungen.

    Kann ich meine Haftpflichtversicherung über die Steuererklärung absetzen?

    Der Gesetzgeber erkennt die Haftpflichtversicherung als Vorsorgeaufwendung in der Steuererklärung an. Damit unterstützt er seine Bürger dabei, sich gegen Risiken im Leben abzusichern. Neben den Haftpflichtversicherungen können Sie in der Steuererklärung auch andere Versicherungen als Vorsorgemaßnahmen angeben.

    Die Beiträge zur Privat-Haftpflichtversicherung können als sonstige Vorsorgeaufwendungen steuerlich abgesetzt werden. Die Beiträge, die Sie bei Lohnsteuer kompakt eingeben, werden in die „Anlage Vorsorgeaufwand“ in die Zeile 50 übertragen.

    Hier können auch alle weiteren Beiträge für sonstige Vorsorgeaufwendungen eingetragen werden, wie zum Beispiel Beiträge zu Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung. Neben der Privat-Haftpflichtversicherung können Sie folgende weitere Haftpflichtversicherungen in der Einkommensteuererklärung als Vorsorgeaufwendungen geltend machen:

    • Tierhalterhaftpflicht für Hunde und Pferde
    • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht
    • Bauherrenhaftpflicht
    • Jagdhaftpflicht
    • Bootshaftpflicht
    • Gewässerschaden-Haftpflicht

    Es kann sich für Steuerpflichtige lohnen zu prüfen, ob ihre Haftpflichtversicherung absetzbar ist. Es kann aber keine Garantie darüber gegeben werden, dass jeder Bürger mit einer Haftpflichtversicherung steuerliche Vorteile genießen kann. Viele erreichen schon durch die Angabe der Beiträge zur Krankenversicherung die Höchstgrenze beim Vorsorgeaufwand.

    Auch wenn der Fall eintritt, dass es sich nicht lohnt oder durch das Überschreiten von Höchstgrenzen nicht möglich ist, die Haftpflicht steuerlich geltend zu machen, sollte auf diesen Versicherungsschutz nicht verzichtet werden. Zu groß ist das Risiko, durch eine Unachtsamkeit im Alltag einen so großen Schaden anzurichten, für den ohne Haftpflichtversicherung ein Leben lang gezahlt werden müsste.

    Warum jeder eine Privathaftpflichtversicherung haben sollte!

    „Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet.“ (§ 823 BGB)

    Damit ein kleines Missgeschick nicht zur finanziellen Katastrophe wird, sollte jeder Haushalt eine Haftpflichtversicherung besitzen. Denn fügt jemand einem anderen Schaden zu, so haftet er mit seinem gesamten privaten Vermögen – und zwar so lange, bis der finanzielle Schaden vollständig beglichen ist. Im schlimmsten Fall kann so etwas Millionen kosten und den Verursacher finanziell ruinieren.

    Eine private Haftpflichtversicherung soll in erster Linie vor existenzbedrohenden Forderungen schützen, die auf den Verursacher eines Schadens zukommen können – zum Beispiel durch die Verletzung eines Menschen oder durch Feuer- und Wasserschäden. Für vorsätzliche Beschädigungen kommt die Haftpflichtversicherung nicht auf, grobe Fahrlässigkeit ist aber mitversichert.

    Die private Haftpflichtversicherung wehrt auch unberechtigte Ansprüche Dritter für den Versicherten ab. Die Assekuranz prüft dazu, ob und in welcher Höhe für Sie eine Verpflichtung zum Schadenersatz besteht. Kommt es zum Rechtsstreit, übernimmt der Versicherer nicht nur die Prozess- und Regulierungskosten, sondern vertritt den Beklagten auch vor Gericht.

    Was aber, wenn Sie selbst von jemandem geschädigt werden, der nicht haftpflichtversichert ist? Immerhin hat etwa ein Drittel der deutschen Haushalte keine Haftpflichtpolice. Gegen einen geringen Aufpreis können Sie die so genannte Ausfalldeckung mitversichern. Dann springt Ihre Versicherung ein, wenn die gegnerische Seite nicht haftpflichtversichert und außerdem zahlungsunfähig ist. Vorher müssen Sie als Geschädigter jedoch alle rechtlichen Möglichkeiten gegen den Verursacher ausgeschöpft haben.

    Welchen Schutz bietet eine Haftpflichtversicherung?

    Die private Haftpflichtversicherung übernimmt nur Leistungen für Schäden, die im Alltag üblicherweise auftreten können. Daneben existieren aber noch eine Reihe anderer Haftpflichtversicherung: Kfz-Haftpflicht, die Tierhalterhaftpflicht, die Berufshaftpflicht, die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht, die Gewässerschadenhaftpflicht, die Bauherrenhaftpflicht, die Sportboothaftpflicht, die Jagdhaftpflicht sowie weitere spezielle Haftpflichtversicherungen.

    Grundsätzlich gilt der Haftpflichtschutz bei allen Versicherern für Schäden, die vom Versicherten oder den mitversicherten Personen fahrlässig im Privatbereich verursacht werden. Geschützt sind Sie dabei auch als Aufsichtspflichtiger, als Dienstherr von Haushaltsangestellten, als Bauherr kleinerer Bauvorhaben und als Wohnungsmieter oder -eigentümer.

    Im Straßenverkehr sind nur solche Schäden gedeckt, die Sie als Radfahrer oder Fußgänger verursachen. Als Kraftfahrer brauchen Sie zusätzlich eine Kfz-Haftpflichtpolice. Kleine Ausnahme: Fahrzeuge bis sechs km/h und Arbeitsmaschinen bis 20 km/h Höchstgeschwindigkeit sind in der Privat-Haftpflicht enthalten.

    Zu den versicherten Risiken zählen sogar die meisten Sportarten und der erlaubte private Gebrauch von Schusswaffen, jedoch mit Ausnahme der Jagd. Ebenfalls eingeschlossen sind Schäden, die durch die Haltung von zahmen Haustieren, Kleintieren oder Bienen entstehen.

    Wer dagegen „große“ oder „gefährliche“ Tiere (z.B. Hunde und Pferde) sein Eigen nennt, sollte eine spezielle Tierhalterhaftpflicht-Versicherung abschließen. Zum Reiten eines fremden Pferdes reicht die Privat-Haftpflichtpolice, Ansprüche des Pferdehalters sind dann aber ausgeschlossen.

    Der Haftpflichtschutz gilt generell auch im Ausland für mindestens ein Jahr, innerhalb der EU sogar länger. Die Versicherung haftet im Ausland im selben Umfang wie in Deutschland.

    Sonderfall: Haftung für Schäden von Kindern unter sieben Jahren

    Kinder unter sieben Jahren sind schuldunfähig, im Straßenverkehr sogar bis zum Ende des zehnten Lebensjahres. Bei Schäden zahlt die Versicherung nur, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben – und das ist Ermessenssache.

    Steht fest, dass die Kinder ordnungsgemäß beaufsichtigt wurden, können Eltern rechtlich nicht belangt werden. Moralisch fühlen sie sich aber sicherlich zum Schadensersatz verpflichtet, wenn zum Beispiel der Sohn beim Skaten das Auto des Nachbarn beschädigt hat. Für Eltern ist es deshalb empfehlenswert, per Zusatz die generelle Abdeckung von Schäden schuldunfähiger Kinder abzusichern.

    Was ist versichert?

    Für Angehörige desselben Haushalts reicht in der Regel ein Vertrag aus. In der Familienversicherung sind grundsätzlich alle unverheirateten Kinder mitversichert, wenn sie noch in einer Ausbildung beziehungsweise im Wehr- oder Zivildienst sind.

    Eine Mitversicherung ist auch dann noch möglich, wenn auf die Ausbildung Arbeitslosigkeit folgt. Für Paare ohne Trauschein – oft auch für gleichgeschlechtliche – gilt derselbe Schutz.

    Wenn ein Paar zusammenzieht, können sich beide über einen Vertrag versichern. Dabei wird der am längsten bestehende Vertrag fortgeführt, die „jüngere“ Police kann fristlos gekündigt werden. Allerdings gibt es bei gemeinsamen Verträgen untereinander keine Haftung. Wenn also der neue Mitbewohner die teure Stereoanlage ruiniert, kommt die Versicherung dafür nicht auf. Eine solche Doppel-Versicherung gilt es zu vermeiden.

    Für Singles, junge Leute bis 25 und Senioren ab 60 Jahren gibt es Sondertarife. Hier können aber keine weiteren Personen mitversichert werden, da die Deckungssummen manchmal geringer sind oder mehr Leistungsausschlüsse beinhalten.

    Was ist NICHT versichert?

    Generell nicht versichert sind Ansprüche aus Schäden, die vorsätzlich verursacht werden. Dasselbe gilt für Gefahren eines Betriebes, Berufes, Dienstes, Amtes (auch Ehrenamtes), einer verantwortlichen Betätigung in Vereinigungen aller Art sowie einer ungewöhnlichen oder gefährlichen Beschäftigung. Auch auf Bauherren, Haus- oder Grundstücksbesitzer erstreckt sich die private Haftpflicht nicht.

    Ebenfalls ausgeschlossen aus dem Haftpflichtschutz sind Sportarten wie Rad-, Pferde- oder Wagenrennen, Box- oder Ringkämpfe. Die Haftpflicht leistet ebenso wenig bei Schäden, die durch die Benutzung von Kraftfahrzeugen, eigenen Segelbooten, eigenen oder fremden Motorbooten und Luftfahrzeugen entstehen.

    Schäden an Gegenständen, die der Versicherte geliehen, gemietet, gepachtet oder gestohlen hat, sind gleichfalls nicht versichert. Dasselbe gilt für Strafen und Bußgelder, Jagdunfälle und Glasschäden. Auch für Abnutzung und Verschleiß kommt die Versicherung nicht auf.

    Ansprüche von Mitversicherten sowie Angehörigen aus dem gleichen Haushalt sind genauso ausgeschlossen wie die Übernahme von Gefälligkeitsschäden. Von einem Gefälligkeitsschaden spricht man beispielsweise, wenn Sie einem Freund beim Umzug helfen und seine Ming-Vase fallen lassen.

    Für einige der nicht versicherten Risiken gibt es Spezialversicherungen:

    • Bauherrenhaftpflichtversicherung
    • Bauleistungshaftpflichtversicherung
    • Berufshaftpflichtversicherung
    • Betriebshaftpflichtversicherung
    • Gewässerschäden- Haftpflichtversicherung
    • Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung
    • Jagd-Haftpflichtversicherung
    • Kfz-Haftpflichtversicherung
    • Luftfahrt-Haftpflichtversicherung
    • Tierhalter-Haftpflichtversicherung
    • Vereins-Haftpflichtversicherung
    • Wassersport-Haftpflichtversicherung

    Sie können auch zusätzliche Risiken versichern!

    Zusätzlich zum Grundschutz können bestimmte Risiken in den Vertrag einbezogen werden. Diese so genannte Deckungserweiterung ist mit Extra-Kosten verbunden.

    Bei einigen Anbietern sind die Extras aber schon im Grundschutz enthalten – fragen Sie gegebenenfalls nach. Zusätzlich versicherbare Risiken:

    • Verlust fremder Schlüssel oder Schlüssel für Zentralschließanlagen (außer: Büroschlüssel)
    • Hüten eines fremden Hundes
    • Allmählichkeitsschäden (durch Rauch oder Feuchtigkeit im Laufe der Zeit)
    • beschädigte Heizöltanks (bis 5000 Liter)
    • Mietsachschäden (z. B. kaputtes Waschbecken)
    • Verschmutzung von Grundwasser und Gewässern (z. B. durch Autowaschen, Umkippen eines Farbtopfes etc.)
    • Anmieten einer Ferienwohnung im Ausland
    • Benutzung eines Windsurfbretts
    • Schuldunfähige Kinder unter sieben Jahren bzw. unter zehn Jahren im Straßenverkehr
    • Betreuung fremder Kinder (Tagesmutter)

    Bei der Auswahl des Versicherers sollte neben der Prämie auch der Zusatzschutz für besondere Risiken verglichen werden.

    Wie hoch sollte die Deckungssumme der privaten Haftpflichtversicherung sein?

    Durch die vereinbarte Deckungssumme wird die Haftung des Versicherers begrenzt. Es sollte daher eine möglichst hohe Deckungssumme vereinbart werden. Dies gilt umso, da sich die Beiträge bei höheren Deckungssummen kaum von denen niedriger Deckungssummen unterscheiden.

    Die Deckungssumme sollte mindestens 3 Millionen besser aber 5 Millionen Euro Personen- und Sachschäden betragen. Die Versicherungen bieten heute in der Regel Tarife mit Deckungssummen von 5 bzw. 10 Millionen Euro angeboten. Es gibt aber auch Tarife, die gar keine Begrenzung aufweisen.

    Die Deckungssumme sollte den Betrag von 3 Millionen Euro auf keinen Fall unterschreiten.

    Welche Möglichkeiten der Deckungserweiterung gibt es?

    Die wichtigsten Bestandteile werden von allen Versicherungen gleichermaßen abgedeckt. Zusätzliche Risiken werden jedoch unterschiedlich behandelt. Bei einigen Versicherungen sind diese ohne Aufpreis abgedeckt, bei anderen jedoch nicht.

    Mögliche Zusatzleistungen sind zum Beispiel:

    • Verlust fremder Schlüssel
    • Allmählichkeitsschäden
    • Hüten fremder Hunde
    • Forderungsausfalldeckung

    Wird Ihnen von einer Person ein Schaden zugefügt, die selbst nicht privat haftpflichtversichert ist und aufgrund ihrer finanziellen Situation den Schaden nicht zahlen kann, springt die die Forderungsausfalldeckung dafür ein.

    Der Versicherer zahlt in der Regel aber erst ab einer bestimmten Schadenshöhe und wenn alle rechtlichen Mittel erschöpft sind, um vom Verursacher des Schadens eine Entschädigung zu bekommen.

    Sichern Sie sich einfach die volle Steuererstattung, die Ihnen zusteht!

    Nur Lohnsteuer kompakt bietet Ihnen:

    • Persönliche Steuertipps im Wert von 312 Euro (Durchschnitt)
    • Verständliche Eingabehilfen und Erklärungen
    • Import aus jeder beliebigen anderen Steuersoftware
    • Schnelle Antworten bei Fragen

    Haftpflichtversicherung

    Abzugsfähig sind Beiträge zu privaten Haftpflichtversicherungen, zum Beispiel zur

    Privat- oder Familienhaftpflichtversicherung;

    Hunde-, Jagd-, Boots-, Öltankhaftpflichtversicherung u.Ä.;

    Haushaltsversicherung (Haftpflicht- und Hausratversicherung in den neuen Bundesländern), allerdings nur mit dem Haftpflichtversicherungsanteil;

    Was Sie zur Kfz-Haftpflichtversicherung wissen sollten

    Wird das Fahrzeug nur für private Fahrten sowie für Fahrten zur Arbeit genutzt und mit der Entfernungspauschale abgerechnet, können Sie den Versicherungsbeitrag in voller Höhe ansetzen (R 10.5 Satz 2 EStR).

    Nutzen Sie den Wagen auch zu beruflichen Fahrten, soll nur der Teil des Versicherungsbeitrages als sonstige Vorsorgeaufwendungen abziehbar sein, der dem Anteil der privaten Nutzung entspricht:

    Wenn Sie berufliche Fahrten mit der Reisekostenpauschale abrechnen, müssten Sie den prozentualen Anteil der dienstlichen Fahrten ermitteln und den Versicherungsbeitrag um diesen Prozentsatz kürzen. In der Praxis wird aber meist auf eine solch umständliche Aufteilung verzichtet.

    Anders liegt der Fall, wenn Sie für Ihre beruflichen Fahrten den tatsächlichen Kilometer-Kostensatz ermitteln: Dann wirkt sich der Versicherungsbeitrag über den Kilometer-Kostensatz steuermindernd aus. Ermitteln Sie also den prozentualen Anteil der Dienstreisen und tragen Sie hier nur den entsprechend gekürzten Versicherungsbeitrag ein.

    Stehen Beiträge für eine Haftpflichtversicherung im Zusammenhang mit Einkünften, sind sie nicht als Sonderausgaben, sondern als Werbungskosten bei der betreffenden Einkunftsart abziehbar. Das gilt zum Beispiel für

    eine Hausbesitzer-Haftpflichtversicherung, die wegen vermieteter Wohnungen abgeschlossen wird;

    Versicherungen, die ausschließlich berufliche Risiken abdecken wie Berufshaftpflicht- oder Diensthaftpflichtversicherungen.

    Gesetze und Urteile (Quellen)

    Doppelte Haushaltsführung: Alle Steuervorteile für die Zweitwohnung am Arbeitsplatz

    Bei vielen Angestellten und Beamten befindet sich der Arbeitsplatz weiter entfernt von der Hauptwohnung. Da benötigt man am Beschäftigungsort eine Unterkunft oder Zweitwohnung und schon liegt eine doppelte Haushaltsführung nach § 9 Abs. 1 Nr. 5 EStG vor. Nach neuer Rechtsprechung gilt das auch, wenn Sie Ihre Hauptwohnung vom Arbeitsort wegverlegen.

    Ähnliche Themen

    Verwandte Begriffe

    A-Z auf einen Blick

    Kostenlosen E-Mail-Newsletter bestellen:

    Sie erhalten eine E-Mail, um die Anmeldung zu bestätigen.

    Werde unser Fan auf Facebook

    Verwandte Beiträge

    Doppelte Haushaltsführung: Alle Steuervorteile für die Zweitwohnung am Arbeitsplatz

    Bei vielen Angestellten und Beamten befindet sich der Arbeitsplatz weiter entfernt von der Hauptwohnung. Da benötigt man am Beschäftigungsort eine Unterkunft oder Zweitwohnung und schon liegt eine doppelte Haushaltsführung nach § 9 Abs. 1 Nr. 5 EStG vor. Nach neuer Rechtsprechung gilt das auch, wenn Sie Ihre Hauptwohnung vom Arbeitsort wegverlegen. mehr

    Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren

    Wenn Sie mehr über diese Themen erfahren möchten geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten unseren regelmäßigen Steuertipps-Newsletter.

    Источники: http://www.check24.de/kfz-versicherung/steuererklaerung/, http://www.lohnsteuer-kompakt.de/texte/2017/158/private_haftpflichtversicherungen, http://www.steuertipps.de/lexikon/h/haftpflichtversicherung

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here