Faktorverfahren lohnsteuer

    0
    65

    Steuerklasse 4 mit Faktor

    So teilen Partner die Lohnsteuer fair auf

    • Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2017
    • Von: Udo Reuß

    Das Wichtigste in Kürze

    • Ehepaare und eingetragene Lebenspartner können anstelle der Steuerklassenkombinationen III/V oder IV/IV auch die Kombination IV/IV mit Faktor wählen.
    • Diese Kombination bietet sich Paaren an, die unterschiedlich verdienen und die den Splittingvorteil schon beim monatlichen Lohnsteuerabzug gerecht untereinander aufteilen möchten.
    • Durch das Faktorverfahren entspricht der Lohnsteuerabzug im laufenden Jahr in etwa der Jahreseinkommensteuer – so müssen Sie weniger nachzahlen.

    So gehen Sie vor

    • Das Faktorverfahren können Sie beim Finanzamt formlos beantragen oder schriftlich mit dem „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“.
    • Die Steuerklasse wechseln können Sie grundsätzlich nur einmal im Jahr.
    • Ob sich das Faktorverfahren für Sie lohnt, können Sie anhand eines Steuerrechners leicht ermitteln.

    Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Anders als Singles können Verheiratete und eingetragene Lebenspartner beeinflussen, wie viel Lohnsteuer sie monatlich zahlen: Je nachdem, welche Steuerklassen Sie und Ihr Partner wählen, können Sie von einem günstigen Lohnsteuerabzug profitieren.

    Ehepaare und eingetragene Lebenspartner haben drei Möglichkeiten bei der Wahl ihrer Steuerklasse: Viele nutzen die Variante III/V. Sie können sich aber auch beide für die Steuerklasse IV entscheiden oder die Kombination IV/IV mit Faktor wählen. Welche Kombination für wen am günstigsten ist, richtet sich danach, wieviel beide Partner verdienen. Für Paare, deren Gehaltsunterschied nicht besonders groß ist, kann das Faktorverfahren eine echte Alternative sein.

    Faire Lastenverteilung zwischen den Partnern

    Verdienen beide Partner ungefähr gleich viel, ist die Steuerklassen-Kombination IV/IV am günstigsten. Liegen die Gehälter hingegen weit auseinander, lohnt sich eher die Kombination III/V. Dabei wählt der höherverdienende Partner die Klasse III, um von beiden Grundfreibeträgen (2017: zweimal 8.820 Euro, 2018: zweimal 9.000 Euro) profitieren zu können. Mehr dazu finden Sie unter Wahl der Steuerklassen.

    Zudem gibt es die Möglichkeit, die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor zu wählen. Das Faktorverfahren soll dafür sorgen, dass die Lohnsteuerlasten innerhalb einer Ehe oder eingetragenen Lebenspartnerschaft gerechter verteilt sind.

    Die Steuerklassenkombination III/V ist trotzdem immer noch sehr beliebt. Sie bietet sich aus steuerlicher Sicht an, wenn die Gehaltsunterschiede mindestens 60 zu 40 betragen oder sogar noch größer sind. Der Ehe- oder Lebenspartner mit Steuerklasse V muss dabei allerdings besonders hohe Lohnsteuerabzüge in Kauf nehmen und wird sich fragen, ob sich seine Arbeit überhaupt rechnet. Mit dem Faktorverfahren will der Gesetzgeber diese Hemmschwelle für die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit zu senken.

    Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

    So wirkt der Faktor

    Durch das Faktorverfahren können sich für jeden Ehegatten oder Lebenspartner die steuerentlastenden Vorschriften direkt beim laufenden Lohnsteuerabzug auswirken. Jeder Partner profitiert also beispielsweise vom eigenen Grundfreibetrag oder gegebenenfalls einem Kinderfreibetrag. Mit dem Faktor wird außerdem die steuermindernde Wirkung des Splittingverfahrens beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt. In welcher Höhe das sogenannte Ehegattensplitting eine steuermindernde Wirkung entfaltet, hängt davon ab, wie unterschiedlich hoch die Gehälter beider Partner sind.

    Antrag stellen: Den Faktor müssen Sie jährlich neu beim Finanzamt beantragen – entweder formlos oder mit einem „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“. Die Angaben zum Faktorverfahren müssen Sie auf der zweiten Seite oben eintragen.

    Im laufenden Jahr können Sie das Faktorverfahren gemeinsam mit Ihrem Ehegatten oder Lebenspartner einmal ohne Begründung beantragen, spätestens bis zum 30. November. Für das Folgejahr, für das Ihre elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale gelten sollen, können Sie einen solchen Antrag stellen oder Ihre Steuerklassenkombination wieder ändern lassen.

    Faktorberechnung: Anhand Ihrer voraussichtlichen Arbeitslöhne berechnet das Finanzamt einen Faktor mit drei Nachkommastellen. Diesen Faktor wendet es auf die nach der Steuerklasse IV ermittelten Lohnsteuerabzugsbeträge als Multiplikator an.

    Vor- und Nachteile: Mit dem Faktorverfahren entspricht der Lohnsteuerabzug der voraussichtlichen Jahressteuerschuld schon ziemlich genau. Damit lassen sich höhere Nachzahlungen – und möglichweise auch Einkommensteuer-Vorauszahlungen – vermeiden, die bei der Steuerklassenkombination III/V auftreten können. Allerdings ist die Lohnsteuer für beide Partner insgesamt im Faktorverfahren regelmäßig höher als bei der Steuerklassenkombination III/V. Die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor ergibt eine völlig andere Verteilung der Lohnsteuer zwischen den Ehegatten oder Lebenspartnern als die Steuerklassenkombination III/V.

    Lohnsteuer vorab errechnen: Um Ihre Lohnsteuer im Faktorverfahren zu ermitteln, können Sie den interaktiven Steuerrechner des Bundesfinanzministeriums nutzen.

    Ein Rechenbeispiel dazu, wie der Faktor ermittelt und angewendet wird, finden Sie im Merkblatt des Bundesfinanzministeriums zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2017. Das Merkblatt enthält außerdem Tabellen zur Steuerklassenwahl.

    Steuererklärung ist Pflicht: Wenn Sie sich für das Faktorverfahren entschieden haben, müssen Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben.

    Lohnersatzleistungen: Denken Sie daran, dass die Wahl der Steuerklassenkombination oder der Anwendung des Faktorverfahrens auch die Höhe von Lohnersatzleistungen beeinflusst. Dazu gehören zum Beispiel Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung, Krankengeld, Versorgungskrankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Mutterschaftsgeld und Elterngeld oder die Höhe des Lohnanspruchs bei der Altersteilzeit. Eine vor Jahresbeginn getroffene Steuerklassenwahl erkennt die Agentur für Arbeit bei der Gewährung von Lohnersatzleistungen grundsätzlich an.

    Sollten Sie im Laufe des Jahres die Steuerklassen wechseln oder das Faktorverfahren wählen, kann sich das auch auf Ihre Lohnersatzleistungen auswirken. Rechnen Sie damit, demnächst Elterngeld zu erhalten oder beziehen Sie vielleicht schon Arbeitslosengeld oder Mutterschaftsgeld? Oder planen Sie, in Altersteilzeit zu gehen? Bevor Sie sich für eine neue Steuerklassenkombination entscheiden, sollten Sie prüfen, wie sich das auf die Höhe der Lohnersatzleistungen auswirkt. Fragen Sie im Zweifel beim Arbeitsamt oder bei Ihrem Arbeitgeber nach.

    Nur wenige Paare nutzen das Faktorverfahren

    Die Kombination IV/IV mit Faktor gibt es seit 2010. Ehepaare und eingetragene Lebenspartner nehmen diese relativ neue Variante bisher allerdings nur zögerlich an. Die gesetzliche Regelung zum Faktorverfahren können Sie in Paragraf 39f des Einkommensteuergesetzes nachlesen.

    So errechnet sich der Faktor für die Mustermanns

    Quelle: Merkblatt zu Steuerklassenwahl des Bundesfinanzministeriums (Stand: 17.10.2017)

    Lohnsteuer bei verschiedener Steuerklassenkombination

    ¹: zur voraussichtlichen Einkommensteuer des Ehepaars

    Die Modellrechnung zeigt außerdem, dass das Ziel des Faktorverfahrens erreicht ist: ein möglichst zutreffender Lohnsteuerabzug, der in etwa der Jahreseinkommensteuer entspricht.

    Sollen wir Sie

    Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

    Vielen Dank für Ihre Anmeldung

    Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
    2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
    3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

    Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Noch mehr sparen mit Finanztip

    Finanztip Newsletter

    • Jede Woche die besten Tipps
    • Absolut kostenlos
    • 100% werbefrei

    Kostenlos anmelden

    Artikel verfasst von

    Finanztip-Experte für Steuern

    Der Steuerrechtler und Diplom-Kaufmann Udo Reuß ist bei Finanztip für Steuerthemen verantwortlich. Zuvor war er bei verschiedenen Wirtschafts- und Fachverlagen wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media tätig – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht er die relevanten Urteile für Steuersparer. Den Autor erreichen Sie unter [email protected] .

    freie Finanztip-Mitarbeiterin (bis 2015)

    Als freie Mitarbeiterin hat Sabine Himmelberg auf Finanztip zum Thema Steuern geschrieben. Sie blickt auf mehr als zwanzig Jahre Redaktionsarbeit im Steuerrecht zurück. Als spezialisierte Fachjournalistin deckt Sabine Himmelberg ein breites inhaltliches Spektrum für Publikationen namhafter Fachverlage ab. Nach ihrem Magisterabschluss an der Universität zu Köln trat sie in die Redaktion des Deubner Verlags ein, der Informationen für Rechtsanwälte und Steuerberater herausgibt und der WEKA-Gruppe angehört. Sie leitete dort drei Jahre lang die Redaktion Steuern.

    Ehegattensplitting durch Steuerklassen: Faktorverfahren soll Lohnsteuer gerechter verteilen

    Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

    Ehegattensplitting durch Steuerklassen

    Düsseldorf. Bislang galt: Je höher der Lohnunterschied bei Ehepartnern, desto größer der Steuervorteil. Am besten war es gar, wenn nur einer der Partner Geld verdiente. Nun soll mehr Steuergerechtigkeit her. Eine besondere Rolle spielt dabei das Faktorverfahren.

    Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, die beide berufstätig sind, genießen die Vorzüge des Ehegattensplittings. Der Besserverdienende wird steuerlich geringer belastet, der Schlechterverdienende dafür mehr – in der Regel wählen Eheleute die Steuerklassen III und V. Dadurch ergibt sich ein steuerlicher Vorteil, der für das Paar nicht unerheblich ist. Wenn nur einer der beiden in Lohn und Brot steht, ist der Vorteil gar am größten.

    Ein Beispiel: Verdient ein unverheirateter Arbeitnehmer 40.000 Euro brutto im Jahr, entfällt auf ihn eine Steuerlast von 8935 Euro. Ist er oder sie verheiratet, sinkt die Steuerlast laut Splittingtabelle auf 5354 Euro, wenn der Partner kein Einkommen hat – der finanzielle Vorteil liegt bei 3581 Euro.

    Schon seit 2010 können sich Eheleute für die „Steuerklassenkombination IV mit Faktor“ entscheiden, um durch das sogenannte „Faktorverfahren“ des Finanzamtes eine gerechtere Verteilung der Steuerlast zwischen den Partnern zu ermöglichen. Bislang muss das Verfahren aber jedes Jahr neu beantragt werden. „Künftig soll dieser Antrag für zwei Jahre gelten“, sagte der Sprecher unserer Redaktion.

    Warum gibt es das Faktorverfahren überhaupt und wem nützt es am meisten? Dieses Verfahren ermöglicht es Ehepartnern (beide berufstätig), auf beiden Lohnsteuerkarten (IV) einen Faktor vermerken zu lassen. Dieser wird vom zuständigen Finanzamt ermittelt. Der Effekt: So soll der monatliche Lohnsteuerabzug möglichst nah an der tatsächlichen Veranlagung am Jahresende liegen.

    Die Änderung der „Steuerklassenkombination IV mit Faktor“ könnte wie folgt aussehen: Wer nur 20 Prozent zum gemeinsamen Einkommen beiträgt, soll in Zukunft auch nur 20 Prozent der gemeinsamen Lohnsteuer zahlen und nicht mehr 50 Prozent, wie es in der Steuerklasse V der Fall wäre.

    Das Faktorverfahren eignet sich insbesondere für Ehepartner, die am Ende des Jahres keine böse Überraschung in Form einer saftigen Nachzahlung erleben wollen. So soll der monatliche Steuerabzug möglichst der realen Steuerschuld entsprechen.

    Das Faktorverfahren ist eine Ergänzung zum Ehegattensplitting mit den bekannten Steuerklassenkombinationen III und V sowie IV und IV (beide jeweils ohne Faktor). Wenn Ehepartner monatlich zunächst mehr Nettogehalt einbehalten wollen, sollte den bisherigen Kombinationsmöglichkeiten der Vorzug gegeben werden. Besonders sinnvoll ist es für Paare mit unterschiedlichen Einkommenshöhen, die Steuerklassenkombination III und V zu wählen.

    Die Neuregelung will das Finanzministerium in einem Gesetzentwurf mit weiteren Steuervereinfachungen bündeln und voraussichtlich noch vor der Sommerpause auf den Weg bringen.

    Die Bundesregierung will es für Eheleute einfacher machen, den Steuervorteil des Ehegattensplittings von Anfang an gerechter auf beide Partner zu verteilen. Für viele Ehen bringt das Erleichterungen.

    Gerade für Freiberufler und Selbstständige mit kleineren Einkommen gilt: Für die Steuererklärung jeden noch so winzigen Beleg sammeln. Das Finanzamt möchte alle Kosten sauber aufgeführt sehen. Was genau absetzbar ist, und welche Schwierigkeiten es geben kann, lesen Sie hier.

    Die Steuerpolitik ist ein zentrales Wahlkampfthema. Wir zeigen nachfolgend die Pläne der im Bundestag vertretenen Parteien.

    Das schwarz-grüne Klima ist rau: Vor allem zwischen der CSU und den Grünen zeigen sich erhebliche Differenzen. Aktuell sticht besonders der Streit um den Umgang mit Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union hervor. Der Ton ist schrill. Doch es gibt andere Politikfelder, in denen Schwarz und Grün gar nicht weit voneinander entfernt sind.

    Servicenavigation

    Familienthemen A-Z

    Steuern: Faktorverfahren für Ehegatten bei der Lohnsteuer

    Erwerbstätige Ehepaare und Eingetragene Lebenspartnerschaften können zwischen der Steuerklassenkombination IV/IV und der Steuerklassenkombination III/V wählen. Es gibt aber auch eine weitere interessante Wahlmöglichkeit: Beide können auch die sogenannte Steuerklasse IV mit Faktor erhalten.

    Effekt des Faktorverfahrens

    Die Steuerklasse mit Faktor können Ehegatten und Eingetragene Lebenspartner beantragen, die beide steuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben. Das Finanzamt ermittelt den Faktor und trägt ihn in die Lohnsteuerkarte ein.

    Mit dem Faktorverfahren werden steuerentlastend wirkende Vorschriften – insbesondere der Grundfreibetrag – bei beiden Ehepartnern oder Eingetragenen Lebenspartnern berücksichtigt. Zudem wird die steuermindernde Wirkung des Ehegattensplittings bereits beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt und diese schon beim monatlichen Abzug auf beide Eheleute oder Eingetragene Lebenspartner nach ihren tatsächlichen Einkommensanteilen verteilt.

    Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Lohn-und Einkommensteuerrechner im Online-Angebot. Unter www.bmf-steuerrechner.de können Sie für sich individuell Ihre Steuerlast in verschiedenen Steuerklassen berechnen.

    Bei der Wahl der Steuerklassenkombination oder der Anwendung des Faktorverfahrens ist immer zu bedenken, dass die Entscheidung auch die Höhe der Entgelt-/Lohnersatzleistungen, wie Arbeitslosengeld I, Unterhaltsgeld, Krankengeld, Versorgungskrankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Elterngeld und Mutterschaftsgeld oder die Höhe des Lohnanspruchs bei der Altersteilzeit beeinflussen kann.

    Источники: http://www.finanztip.de/faktorverfahren-steuerklasse/, http://m.rp-online.de/wirtschaft/finanzen/faktorverfahren-soll-lohnsteuer-gerechter-verteilen-aid-1.4062098, http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did=132554.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here