Finanzamt kind eintragen

    0
    78

    Kinderfreibetrag; Beantragung einer Änderung – BayernPortal

    Servicenavigation
    Ihr Standort
    • Zurück zu: Startseite
    • Zurück zu: Leistungen
    • Sie sind hier: Kinderfreibetrag; Beantragung einer Änderung

    Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

    Position in der Bayernkarte

    Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

    Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

    Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

    Position in der Bayernkarte

    Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

    Kinderfreibetrag; Beantragung einer Änderung

    Die Zahl der Kinderfreibeträge ist Bestandteil der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM). Wenn sie geändert werden soll, müssen Sie dies bei Ihrem Finanzamt beantragen.

    Beschreibung

    Eltern werden entweder durch Kindergeld oder durch Freibeträge steuerlich entlastet. Wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung abgeben, prüft das Finanzamt was für Sie günstiger ist.

    Die Freibeträge für Kinder wirken sich auf die Höhe des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer aus. Damit der Arbeitgeber diese Abzugsbeträge richtig berechnen kann, wird die Zahl der Kinderfreibeträge als elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) gebildet.

    Kinder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, werden grundsätzlich automatisch nach Übermittlung der Meldedaten in den ELStAM berücksichtigt.

    Wenn für ein Kind, das nicht in Ihrer Wohnung gemeldet ist, ein Kinderfreibetrag bei den ELStAM gebildet werden soll, müssen Sie dies einmalig beantragen.

    Für Kinder, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben, wird auf Antrag und bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen durch das Finanzamt die Zahl der Kinderfreibeträge gebildet.

    Weicht die Zahl der Kinderfreibeträge von den tatsächlichen Verhältnissen zu Ihren Gunsten ab, müssen Sie die ELStAM von Ihrem Finanzamt ändern lassen.

    Den Antrag für das laufende Kalenderjahr müssen Sie bis zum 30. November stellen.

    Erforderliche Unterlagen

    • bei Kind unter 18 Jahren: Geburtsurkunde des Kindes
    • bei Kind über 18 Jahren: Nachweise zur Erstausbildung
    • Formular, bayernweit: Antrag auf Lohnsteuerermäßigung 2018

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

    Rechtsbehelf

    Weiterführende Links

    Verwandte Themen

    Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

    Für Sie zuständig

    Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.

    Allgemeine Leistungsübersicht

    Alphabetische und hierarchische Übersicht aller Leistungen.

    Kinderfreibeträge – Allgemeine Informationen

    Kinderfreibeträge können Ihre Einkommensteuer verringern. Für jedes Kind, für das Sie den Freibetrag bekommen, müssen Sie im Normalfall 307 Euro im Monat nicht versteuern. Das sind 3678 Euro im Jahr.

    Bis zum Jahr 2016 waren es 302 Euro im Monat und 3624 Euro im Jahr.

    Den doppelten Freibetrag können Sie zum Beispiel bekommen,

    • falls Sie mit dem anderen Elternteil verheiratet sind und gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagt werden oder
    • falls Sie das Kind alleine adoptiert haben oder
    • falls der andere Elternteil gestorben ist oder
    • falls Sie alleine das Sorgerecht haben und der andere Elternteil den Unterhalt nicht zahlt.

    Außerdem können Sie Ihren Freibetrag übertragen auf den anderen Elternteil oder auf die Großmutter oder den Großvater des Kindes. Das geht aber nur unter besonderen Voraussetzungen. Mehr zum Thema: Steuerfreibeträge – Eintragung – Übertragung des Kinderfreibetrags

    • ab dem Monat, in dem Ihr Kind geboren wurde,
    • bis zu dem Monat, in dem Ihr Kind 18 Jahre alt wird. Danach gibt es den Freibetrag nur noch unter besonderen Voraussetzungen. Mehr zu diesem Thema: Kinderfreibeträge – Besonderheiten für Kindern ab 18 Jahren

    • die Lohnsteuer,
    • der Solidaritätszuschlag und
    • falls Sie in einer Kirche sind, die Kirchensteuer.

    Dieses Verfahren nennt man „Lohnsteuerabzug“.

    Dabei werden Ihre Kinder unter 18 Jahren automatisch berücksichtigt. Für Kinder über 18 Jahren müssen Sie einen Antrag stellen. Mehr zu dem Thema: Kinderfreibeträge – Besonderheiten für Kindern ab 18 Jahren

    Voraussetzungen

    • Steuererklärungen mit Anlage Kind

    • Ihr leibliches Kind oder

    • Ihr Adoptivkind oder

    • Ihr Pflegekind, mit dem Sie als Familie zusammenleben.

    Erforderliche Unterlagen

    • Steuererklärungen mit Anlage Kind

    • elektronisch, zum Beispiel mit dem Programm „Elster“ oder

    • im Internet bei „Elster Online“ oder

    • auf den amtlichen Formularen; siehe Abschnitt „Formulare“

    Gebühren

    Rechtsgrundlagen

    Weiterführende Informationen

    Zuständige Behörden

    Zuständig ist das Finanzamt Ihres Wohnsitzes.

    Diese Seiten werden verantwortet durch die Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters.

    Ihre Position:

    Hauptnavigation mit Anschlusslink zur Service Navigation

    Zusatzinfos am rechten Rand

    Bayerisches Landesamt für Steuern

    Telefon: 089 9991-0

    Fax: 089 9991-1099

    Bayerisches Landesamt für Steuern

    Telefon: 0911 991-0

    Fax: 0911 991-1099

    Bayerisches Landesamt für Steuern

    Telefon: 089 9991-0

    Fax: 089 9991-1099

    ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

    BayernPortal

    Attraktiv und krisensicher

    Eine Ausbildung oder ein Fachhochschulstudium bei der bayerischen Steuerverwaltung

    Hauptinhaltsbereich

    Häufig gestellte Fragen und Antworten

    Lohnsteuerabzug und Lohnsteuerermäßigung

    1. Was benötigt mein Arbeitgeber für den Lohnsteuerabzug von mir?

    Grundlage des Lohnsteuerabzugs im Rahmen der Lohnabrechnung sind Ihre elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM). Diese ruft Ihr Arbeitgeber elektronisch aus einer zentralen Datenbank ab.

    Hierzu benötigt Ihr Arbeitgeber einmalig Ihre steuerliche Identifikationsnummer, Ihr Geburtsdatum sowie die Auskunft darüber, ob es sich um das Haupt- oder ein Nebenarbeitsverhältnis handelt.

    Das Verfahren der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale wurde 2013 eingeführt und ersetzt die vormalige Papierlohnsteuerkarte.

    2. Welcher Vordruck ist beim Lohnsteuerermäßigungsverfahren zu verwenden?

    Für das Lohnsteuerermäßigungsverfahren steht der amtliche Vordruck „Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung“ zur Verfügung. Der Vordruck besteht aus einem zweiseitigen Hauptvordruck und den optionalen Anlagen „Werbungskosten“, „Kinder“ und „Sonderausgaben / außergewöhnliche Belastung“.

    Wenn sie höchstens denselben Freibetrag oder die gleiche Zahl der Kinderfreibeträge beantragen wollen wie für das Vorjahr und die maßgebenden Verhältnisse sich nicht wesentlich geändert haben, genügt es im Hauptvordruck neben den Angaben zur Person den Abschnitt „Lohnsteuer-Ermäßigung im vereinfachten Verfahren“ (Zeilen 17 bis 19) auszufüllen.

    Sofern Sie erstmals einen Freibetrag oder einen höheren Freibetrag als für das Vorjahr beantragen wollen, verwenden Sie bitte den Hauptvordruck sowie die entsprechenden Anlagen.

    Die Vordrucke erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt oder auf unserer Internetseite unter der Rubrik Formulare/Lohnsteuer/Arbeitnehmer.

    3. Bis wann kann ich spätestens einen Lohnsteuerermäßigungsantrag stellen?

    Der Antrag für das Lohnsteuerermäßigungsverfahren muss bis spätestens 30. November des betreffenden Kalenderjahres beim Finanzamt gestellt werden (§ 39a Absatz 2 Satz 3 EStG). Für 2018 ist damit der 30. November 2018 der letzte Termin.

    4. Wie lange ist ein im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren beantragter Freibetrag gültig?

    Grundsätzlich gilt der Freibetrag für die Dauer eines Kalenderjahres. Allerdings kann der Freibetrag auch für einen Zeitraum von zwei Kalenderjahren beantragt werden. Eine entsprechende Auswahlmöglichkeit enthält der Vordruck „Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung“, den Sie hier in unserer Rubrik Formulare herunterladen können.

    Abweichend hiervon können Pauschbeträge für behinderte Menschen und Hinterbliebene für einen längeren Zeitraum (je nach Gültigkeitsdauer des Behindertenausweises) beantragt werden.

    5. Ich bin gestern Mutter/Vater geworden. Was muss ich tun, damit für das Kind ein entsprechender Kinderfreibetragszähler von meinem Arbeitgeber bereits im Lohnsteuerabzugsverfahren berücksichtigt wird?

    Grundsätzlich müssen Sie nichts tun.

    Die Änderung der melderechtlichen Daten von Kindern (z.B. Geburt, Adoption, Tod, Zuzug aus dem Ausland oder Wegzug ins Ausland) wird von den Meldebehörden der Städte und Gemeinden vorgenommen. Die Datenweitergabe dieser melderechtlichen Änderungen an die Finanzverwaltung zur Änderung der ELStAM (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale) erfolgt automatisch. Der zusätzliche Weg zum Finanzamt für einen Antrag zur Änderung der ELStAM ist grundsätzlich nicht erforderlich.

    In der Regel wird der Kinderfreibetragszähler als Lohnsteuerabzugsmerkmal in der ELStAM-Datenbank der Finanzverwaltung in den Steuerklassen I bis IV automatisch generiert, Ihrem Arbeitgeber zum elektronischen Abruf zur Verfügung gestellt und von diesem bis zum Jahr der Vollendung des 18. Lebensjahrs im Lohnsteuerabzugsverfahren automatisch berücksichtigt.

    • Kinder, die mit Hauptwohnsitz nicht in derselben Gemeinde gemeldet sind wie der Elternteil. In diesen Fällen müssen Sie beim Wohnsitzfinanzamt (einmalig) unter Vorlage der Geburtsurkunde die Berücksichtigung des Kinderfreibetrages bis zur Volljährigkeit des Kindes beantragen.
    • Auch für Kinder unter 18 Jahren, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, muss die Berücksichtigung des Kinderfreibetrages immer beim Finanzamt beantragt werden.

    Hierfür verwenden Sie bitte die Vordrucke „Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung“ und ergänzen den Hauptvordruck um die „Anlage Kind“. Den Vordruck finden Sie hier in unserer Rubrik Formulare.

    Ein Kinderfreibetragszähler wirkt sich im Lohnsteuerabzugsverfahren nur steuermindernd auf die sog. Annexsteuern (Solidaritätszuschlag, ggf. Kirchensteuer) aus, nicht aber auf die Lohnsteuer. Denn die sog. „steuerliche Freistellung des Existenzminimums eines Kindes“ erfolgt während des Jahres ausschließlich durch das Kindergeld. Zuständig ist hierfür die Familienkasse.

    6. Meine Tochter (20 Jahre) hat letzten Monat Ihre Ausbildung beendet. In meinen elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen ist für sie aber weiterhin ein Kinderzähler berücksichtigt. Muss ich etwas tun?

    Treten bei einem Arbeitnehmer die Voraussetzungen für eine ungünstigere Steuerklasse oder eine geringere Zahl der Kinderfreibeträge ein, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dem Finanzamt dies mitzuteilen und die Steuerklasse bzw. die Zahl der Kinderfreibeträge ändern zu lassen (§ 39 Abs. 5 Satz 1 EStG). Die Mitteilung ist an keine bestimmte Form gebunden und kann formlos erfolgen. Der Kinderfreibetragszähler wird jedoch noch bis zum Ablauf des jeweiligen Jahres berücksichtigt (Jahresprinzip).

    Die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge für minderjährige Kinder werden im ELStAM-Verfahren in der Regel automatisch geändert. Auslöser hierfür sind Mitteilungen der Meldebehörden über den geänderten Familienstand (z.B. von ledig auf verheiratet) oder die Anzahl der Kinder (z.B. Geburt eines Kindes). In diesen Fällen ist der Arbeitnehmer nicht zu einer Mitteilung gegenüber dem Finanzamt verpflichtet (§ 39 Abs. 5 Satz 3 EStG). Nur in den Fällen, in denen die Änderungen nicht durch geänderte Meldedaten automatisch angestoßen werden, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, dies dem Finanzamt mitzuteilen (z.B., wenn ein Kinderfreibetrag für ein volljähriges Kind wegen Beendigung der Ausbildung wegfällt).

    7. Wann erhalte ich die Steuerklasse II?

    Die Steuerklasse II gilt für ledige und geschiedene Arbeitnehmer, denen ein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) zusteht. Hierfür ist Voraussetzung, dass zum Haushalt des Arbeitnehmers mindestens ein Kind gehört, für das ihm ein Freibetrag für Kinder oder Kindergeld zusteht, und das bei ihm gemeldet ist. Lebt der Arbeitnehmer in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft kann der Entlastungsbetrag und damit die Steuerklasse II nicht gewährt werden. Das Gleiche gilt, wenn der Alleinerziehende mit einer anderen volljährigen Person, für die ihm kein Freibetrag für Kinder oder Kindergeld zusteht, einen gemeinsamen Haushalt führt.

    8. Wie erhalte ich die Steuerklasse II?

    Wenn Sie allein stehend sind und zu Ihrem Haushalt ein Kind gehört, für das Sie Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag haben, können Sie die Steuerklasse II beantragen. Hierfür ist der Antrag auf Lohnsteuerermäßigung zu verwenden, den Sie hier in unserer Rubrik Formulare herunterladen können.

    9. Ist bei der Steuerklasse II der Erhöhungsbetrag für das zweite und weitere Kinder berücksichtigt?

    Nein. Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) ist gestaffelt nach der Anzahl der zum Haushalt gehörenden Kinder. Durch die Steuerklasse II ist lediglich der Grundentlastungsbetrag für das erste Kind berücksichtigt. Der Erhöhungsbetrag für das zweite und jedes weitere Kind muss zusätzlich als Freibetrag im Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren beantragt werden. Hierfür ist der „Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung“ mit der der „Anlage Kind“ zu verwenden, den Sie hier in unserer Rubrik Formulare herunterladen können.

    Der Erhöhungsbetrag kann längstens für zwei Kalenderjahre beantragt werden. Danach ist ein neuer Antrag zu stellen.

    10. Wir sind verheiratet und beide Arbeitnehmer: Was ist für uns günstiger, die Steuerklassenkombination IV/IV, die Steuerklassenkombination III/V oder das Faktorverfahren?

    Darauf gibt es keine allgemein gültige Antwort. Die Frage lässt sich letzten Endes nur nach Ihren persönlichen Verhältnissen entscheiden.

    • Die Steuerklassenkombination IV/IV geht davon aus, dass die Ehe-/Lebenspartner in etwa gleich viel verdienen. Bei Wahl dieser Kombination wird eine Steuernachzahlung in der Regel vermieden.
    • Die Steuerklassenkombination III/V ist so gestaltet, dass die Summe der Steuerabzugsbeträge für beide Ehe-/Lebenspartner in etwa der gemeinsamen Jahressteuer entspricht, wenn der in Steuerklasse III eingestufte Partner 60%, der in Steuerklasse V eingestufte Partner 40% des gemeinsam zu versteuernden Einkommens erzielt. Der Lohnsteuerabzug kann hier im Einzelfall zu niedrig sein, so dass es bei der Einkommensteuerveranlagung zu einer Nachzahlung kommen kann.
    • Das Faktorverfahren (Steuerklasse „IV-Faktor“) ist eine Alternative für Ehe-/Lebenspartner, für die die Steuerklassenkombination III/V günstiger ist als die Kombination IV/IV. Es berücksichtigt bereits beim Lohnsteuerabzug weitestgehend die individuellen Vorteile des einkommensteuerlichen Splittingverfahrens. Die Gesamtlohnsteuerbelastung für beide Ehe-/Lebenspartner ist hier zwar etwas höher als bei der Steuerklassenkombination III/V. Dafür bewirkt es aber eine angemessene Verteilung der lohnsteuerlichen Belastung zwischen den Ehe-/Lebenspartnern und vermeidet Nachzahlungen bei der Einkommensteuerveranlagung.

    Mit dem Lohn- und Einkommensteuerrechner des Bundesfinanzministeriums können Ehe-/Lebenspartner unverbindlich den für sie geltenden Faktor berechnen und die lohnsteuerlichen Belastungen nach dem Faktorverfahren sowie bei Anwendung der Steuerklassenkombinationen III/V und IV/IV vergleichen.

    Durch die Wahl der Steuerklassenkombination können Sie in gewissem Umfang darauf Einfluss nehmen, ob sich nach Ablauf des Jahres eine Steuererstattung oder eine Steuernachzahlung ergibt.

    Bei Wahl des Faktorverfahrens oder der Steuerklassenkombination III/V besteht die Pflicht zur Einkommensteuerveranlagung, wobei zu wenig oder zu viel gezahlte Steuern ausgeglichen werden. Bei der Steuerklassenkombination IV/IV können Sie zur Erstattung überzahlter Steuern die Einkommensteuerveranlagung beantragen.

    Wenn Sie zur Einkommensteuer veranlagt werden und auch künftig mit einer Nachzahlung zu rechnen ist, kann das Finanzamt im Hinblick auf die voraussichtliche Einkommensteuerschuld Einkommensteuer-Vorauszahlungen festsetzen. Dadurch kann ein aufgrund Ihrer Steuerklassenkombination zu geringer Lohnsteuerabzug bereits im Laufe des Jahres korrigiert werden.

    Die im Laufe des Jahres einbehaltene Lohnsteuer besagt nichts über die Höhe der zutreffenden Jahressteuer. Die Jahressteuer wird auch nicht durch die Steuerklassenwahl beeinflusst.

    Bitte denken Sie auch daran, dass die Steuerklassenkombination auch die Höhe von Lohnersatzleistungen (z. B. Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld) oder die Höhe des Lohnanspruchs bei Altersteilzeit beeinflussen kann.

    11. Wie kann ich meine Steuerklasse ändern lassen?

    Für eine Änderung der Steuerklassenkombination bei Ehegatten / Lebenspartnern ist ein Antrag beim Wohnsitzfinanzamt notwendig. Hierfür ist der Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten / Lebenspartnern zu verwenden, den Sie hier in unserer Rubrik Formulare herunterladen können.

    Die neue Steuerklassenkombination ist ab dem Folgemonat der Antragstellung gültig. Sie wird dem Arbeitgeber elektronisch im Rahmen des ELStAM-Verfahrens zum Abruf bereitgestellt und somit automatisch bei der Lohnabrechnung berücksichtigt. Die Ehegatten / Lebenspartner erhalten keine gesonderte Benachrichtigung vom Finanzamt.

    12. Meine Ehefrau und ich sind beide berufstätig. Wir haben im laufenden Jahr bereits von der Steuerklassenkombination IV/IV auf III/V gewechselt. Können wir noch einmal auf die Kombination IV/IV zurückwechseln, wenn ich aus gesundheitlichen Gründen meine Arbeitszeit reduziere?

    Ehegatten sowie eingetragene Lebenspartner, die beide berufstätig sind, können zwischen den Steuerklassenkombinationen III/V, IV/IV oder V/III wählen.

    Im Kalenderjahr kann grundsätzlich nur ein Steuerklassenwechsel beantragt werden. Ein Steuerklassenwechsel darf frühestens mit Beginn des Kalendermonats erfolgen, der auf die Antragstellung folgt.

    Ein weiterer Steuerklassenwechsel kann nur beantragt werden, weil ein Ehegatte bzw. Lebenspartner keinen steuerpflichtigen Arbeitslohn mehr bezieht oder verstorben ist, weil sich die Ehe-/Lebenspartner auf Dauer getrennt haben oder wenn nach einer Arbeitslosigkeit ein Arbeitsverhältnis wieder aufgenommen worden ist. Die Reduzierung der Arbeitszeit rechtfertigt dagegen keinen erneuten Steuerklassenwechsel.

    Sie sollten möglichst bald nach Ablauf des Kalenderjahrs Ihre Einkommensteuererklärung bei Ihrem zuständigen Finanzamt einreichen, damit Ihnen die wegen der nunmehr ungünstigen Steuerklassenwahl evtl. zu viel einbehaltene Lohnsteuer wieder erstattet wird.

    Außerdem sollten Sie sich unverzüglich mit Ihrem Finanzamt in Verbindung setzen, damit Ihnen dieses zumindest für das nächste Jahr bereits die für Sie günstigste Steuerklassenkombination bescheinigt. Hierfür steht Ihnen der Vordruck „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“ zur Verfügung.

    13. Ich habe mich von meinen Ehegatten / eingetragenen Lebenspartner dauerhaft getrennt. Wann ändert sich meine Steuerklasse?

    Die Trennung ist mit dem Vordruck „Erklärung zum dauernden Getrenntleben“ beim Finanzamt anzuzeigen. Diesen Vordruck können Sie hier in unserer Rubrik Formulare herunterladen.

    Bis zum Ende des Jahres der Trennung ändert sich die Steuerklasse nicht. Im Trennungsjahr ist jedoch auf Antrag ein Wechsel zwischen den Kombinationen III/V, IV/IV und dem Faktorverfahren einmalig möglich. Erst ab dem Folgejahr wird die Steuerklasse I vergeben und steht in den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (ELStAM) bereit.

    Die Scheidung muss dem Finanzamt nicht mehr gesondert mitgeteilt werden.

    14. Wir haben unsere eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umgewandelt. Wie wirkt sich dies auf unsere ELStAM aus?

    Einkommensteuerrechtlich sind eingetragene Lebenspartner bereits mit Ehegatten gleichgestellt. Die Umwandlung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft in eine Ehe hat daher keine einkommensteuerrechtlichen Konsequenzen.

    Auch die Steuerklassen, die während der eingetragenen Lebenspartnerschaft gewählt wurden, bleiben nach der Umwandlung in eine Ehe gültig. Ebenso behält ein eventuell gestellter Antrag auf Berücksichtigung einer ungünstigeren Steuerklasse (§ 38b Absatz 3 EStG) nach der Umwandlung in eine Ehe seine Gültigkeit.

    15. Für wen gilt das Faktorverfahren?

    Ehegatten und eingetragene Lebenspartner können anstatt der Steuerklassenkombination III/V bzw. IV/IV die Steuerklassenkombination IV-Faktor/IV-Faktor wählen.

    Voraussetzung ist, dass beide Ehegatten bzw. Lebenspartner

    • unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind,
    • nicht dauernd getrennt leben.

    16. Welche Wirkung hat das Faktorverfahren?

    Ehegatten/Lebenspartner, die nicht dauernd getrennt leben, haben regelmäßig für den Lohnsteuerabzug jeweils die Steuerklasse IV.

    Vor der Einführung des Faktorverfahrens (bis 2009) stand als Alternative nur die Kombination aus Steuerklasse III (in der Regel für den Höherverdienenden) und Steuerklasse V zur Verfügung. Da in der Steuerklasse III die ehe-/lebenspartnerbezogenen Entlastungen (insbesondere der doppelte Grundfreibetrag) berücksichtigt werden, ergibt sich für den Ehegatten/Lebenspartner mit der Steuerklasse V eine verhältnismäßig hohe Lohnsteuerbelastung (insbesondere im Vergleich zur Steuerklasse IV). Das soll durch das Faktorverfahren vermieden werden.

    Beim Faktorverfahren wird der sich jeweils nach der Steuerklasse IV ergebende Lohnsteuerbetrag mit einem für beide Ehegatten bzw. Lebenspartner einheitlich ermittelten Faktor multipliziert. Da der Faktor kleiner ist als eins, reduzieren sich dadurch die Lohnsteuerbeträge. Damit wird erreicht, dass bereits beim Lohnsteuerabzug bei beiden Ehegatten/Lebenspartnern die Vorteile des Splittingverfahrens sowie weitere persönliche steuerentlastend wirkende Vorschriften (z. B. Vorsorgepauschale, Kinder) angemessen berücksichtigt werden .

    17. Wie berechnet sich der Faktor?

    Der Faktor wird vom Finanzamt mit der Formel Faktor = Y / X ermittelt.

    X ist dabei die Summe der voraussichtlichen Jahreslohnsteuer beider Ehegatten/Lebenspartner bei Anwendung der Steuerklasse IV.

    Y ist die Einkommensteuer, die sich bei einer fiktiven Einkommensteuerveranlagung nach der Splittingtabelle ergeben würde.

    Der Faktor wird auf drei Nachkommastellen ohne Rundung berechnet. Er wird nur eingetragen, wenn er kleiner ist als eins.

    Arbeitslöhne aus zweiten und weiteren Dienstverhältnissen (Steuerklasse VI) werden beim Faktorverfahren nicht berücksichtigt.

    Ehegatte/Lebenspartner A: Jahresarbeitslohn 30.000 €, Lohnsteuer IV 4.800 €

    Ehegatte/Lebenspartner B: Jahresarbeitslohn 10.000 €, Lohnsteuer IV 0 €

    Summe Lohnsteuerbeträge nach Steuerklasse IV (=X): 4.800 €

    Einkommensteuer nach Splittingverfahren (=Y): 4.000 €

    Faktor (Y / X): 4.000 € / 4.800 € = 0,833

    Lohnsteuerbeträge nach Faktorverfahren:

    Ehegatte/Lebenspartner A: 4.800 € x 0,833 = 3.998,40 €

    Ehegatte/Lebenspartner B: 0 € x 0,833 = 0,00 €

    Summe Lohnsteuerbeträge nach Faktorverfahren: 3.998,40 €

    18. Gibt es ein spezielles Antragsformular für das Faktorverfahren?

    Für das Faktorverfahren ist – wie für die Wahl der Steuerklassenkombination III/V – ein entsprechender gemeinsamer Antrag der Ehegatten/Lebenspartner beim Wohnsitzfinanzamt erforderlich. Hierfür gibt es den Vordruck „Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“.

    Falls zusätzlich Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder andere steuermindernde Beträge beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt werden sollen, verwenden Sie bitte den Vordruck „Antrag auf Lohnsteuerermäßigung“.

    19. Was passiert beim Faktorverfahren mit dem Freibetrag/Hinzurechnungsbetrag, der bisher als Lohnsteuerabzugsmerkmal berücksichtigt wurde?

    In die Bemessungsgrundlage für Y (Einkommensteuer bei fiktiver Veranlagung nach Splittingtabelle; vgl. hier) werden neben den voraussichtlichen Bruttoarbeitslöhnen der ersten Dienstverhältnisse auch Beträge einbezogen, die nach § 39a Abs. 1 Nr. 1 bis 6 EStG als Freibetrag ermittelt und als Lohnsteuerabzugsmerkmal gebildet werden könnten, also Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Behindertenpauschbeträge, Verluste aus anderen Einkunftsarten und Kinderfreibeträge bei Kindern, für die kein Kindergeldanspruch besteht. Da diese Positionen damit bereits in die Berechnung des Faktors einfließen, werden sie neben dem Faktor nicht mehr als selbständige Lohnsteuerabzugsmerkmal gebildet.

    Ein Hinzurechnungsbetrag nach § 39a Abs. 1 Nr. 7 EStG ist bei der Ermittlung von X und Y zu berücksichtigen und weiterhin als Lohnsteuerabzugsmerkmal für das erste Dienstverhältnis zu bilden.

    20. Können wir den Faktor während des Jahres ändern lassen, wenn ja, wie oft?

    Die Wahl des Faktorverfahrens gilt als Steuerklassenwechsel (§ 39f Abs. 3 S. 1 EStG).

    Einen Steuerklassenwechsel können Ehegatten/Lebenspartner im Laufe des Jahres grundsätzlich nur einmal , und zwar spätestens bis zum 30.11. des jeweiligen Kalenderjahres beantragen.

    Die Steuerklassenkombination kann aber ein weiteres Mal geändert werden, wenn ein Ehegatte/Lebenspartner verstirbt oder aus dem Dienstverhältnis ausscheidet, ebenso wenn nach vorangegangener Arbeitslosigkeit wieder ein Dienstverhältnis begonnen wird oder wenn sich die Ehegatten/Lebenspartner im Laufe des Jahres trennen.

    Ändert sich der Faktor, weil sich z. B. unterjährig die voraussichtlichen Werbungskosten ändern, gilt dies nicht als Steuerklassenwechsel und ist daher wie die Änderung eines Freibetrags ohne Einschränkungen auch mehrfach im Jahr möglich. Denn bei der Berechnung des Faktors fließen auch sonst als Freibeträge zu berücksichtigende Positionen ein, so dass diese neben dem Faktor nicht als selbständige Lohnsteuerabzugsmerkmale gebildet werden können.

    Demgegenüber ist es aber als Steuerklassenwechsel anzusehen, wenn sich der Faktor z. B. wegen eines geänderten voraussichtlichen Bruttojahresarbeitslohns ändert.

    21. Muss ich wegen des Faktors eine Steuererklärung abgeben?

    Das Faktorverfahren ist – wie in der Regel das Lohnsteuerabzugsverfahren allgemein – kein endgültiges Verfahren. Die genaue Einkommensteuer wird in der nachfolgenden Veranlagung ermittelt. Daher ist eine Pflichtveranlagung vorgesehen. Das (individuellere) Faktorverfahren führt aber im Vergleich zum (typisierenden) Lohnsteuerabzug nach der Steuerklassenkombination III/V tendenziell zu einer zutreffenderen Gesamtlohnsteuer mit geringeren Abweichungen zur Jahressteuer.

    22. Wo finde ich weitere Informationen zu den Themen Lohnsteuer und elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale?

    Ausführliche Informationen, Formulare und Links zu diesen Themenbereichen finden Sie in unserer Rubrik Steuerinfos / Weitere Themen / Lohnsteuerabzug und Lohnsteuerermäßigung.

    Fußbereich mit Servicenavigation

    Copyright: Bayerisches Landesamt für Steuern – Letzte Änderung: 13.11.2017 – 10:24

    Источники: http://www.freistaat.bayern/dokumente/leistung/5221859783, http://service.berlin.de/dienstleistung/325035/, http://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Haeufig_gestellte_Fragen/Lohnsteuerabzug_und_Lohnsteuerermaessigung/default.php

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here