Gehalt nach steuern

    0
    93

    Brutto Netto Rechner – Gehaltsrechner

    Mit unserem Brutto Netto Rechner kцnnen Sie kostenlos Ihr Nettoeinkommen ermitteln. Wieviel bleibt Netto von meinem Gehalt / Lohn ьbrig, nach Abzug aller Abgaben und Steuern?!

    Ihr Bruttoeinkommen

    Hier tragen Sie Ihr Bruttoeinkommen ein. Sie kцnnen hier das monatliche Einkommen oder auch das Jahreseinkommen angeben. Je nachdem fьr welche Methodik Sie sich entscheiden, wдhlen Sie in der folgenden Spalte den dazu passenden Abrechnungszeitraum.

    Abrechnungszeitraum

    Je nachdem ob Sie mit monatlichen Werten oder jдhrlichen Werten rechnen, wдhlen Sie den enstprechenden Abrechnungszeitraum (abhдngig von der Spalte oben).

    Steuerfreibetrag / Grundfreibetrag 2017

    Der Grundfreibetrag ist der Betrag, bis zu welchem keine Einkommensteuer erhoben wird. Der jдhrliche Grundfreibetrag betrдgt:

    im Jahr 2017 fьr Alleinstehende: 8.820,- Euro

    im Jahr 2017 fьr zusammenveranlagte Ehepaare: 17.640,- Euro

    im Jahr 2016 fьr Alleinstehende: 8.652,- Euro

    im Jahr 2016 fьr zusammenveranlagte Ehepaare: 17.304,- Euro

    im Jahr 2015 fьr Alleinstehende: 8470,- Euro

    im Jahr 2015 fьr zusammenveranlagte Ehepaare: 16.940,- Euro

    im Jahr 2014 fьr Alleinstehende: 8354,- Euro

    im Jahr 2014 fьr zusammenveranlagte Ehepaare: 16.708,- Euro

    im Jahr 2013 fьr Alleinstehende: 8130,- Euro

    im Jahr 2013 fьr zusammenveranlagte Ehepaare: 16.260,- Euro

    Hinzukommen kann ein Kinderfreibetrag von 2.184,- Euro pro Elternteil. Plus ein Freibetrag fьr Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf von 1.320,- Euro pro Elternteil. Diese Freibetrдge fьr Ihr Kind kommen nur zur Geltung wenn die Steuerlastminderung durch die Freibetrдge grцЯer ausfдllt, als das Kindergeld.

    Indem Sie sich einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, sparen Sie Monat fьr Monat Steuern. Den Freibetrag kцnnen Sie bis zum 30.11. eines Jahres, bei Ihrem Finanzamt beantragen und auf der Lohnsteuerkarte vermerken lassen. Dadurch reduziert sich die Lohnsteuer, die Ihr Arbeitgeber von Ihrem Bruttoeinkommen abziehen und an das Finanzamt abfьhren muss.

    Geldwerter Vorteil

    Eine Sachleistung des Arbeitgebers z.B. in Form eines Firmenfahrzeuges ist ein finanzieller Vorteil, den Sie in der Bundesrepublik Deutschland versteuern mьssen. Der Geldwerte Vorteil aus der jeweiligen Sachleistung wird dabei zum Bruttogehalt hinzugerechnet und erhцht somit, das zu versteuernde Einkommen. Dadurch reduziert sich Ihr Nettogehalt um die ensprechende steuerliche Belastung. Der Online Gehaltsrechner fьr Arbeitnehmer 2016 / 2015 inkl. Berechnung Geldwerter Vorteil.

    Die Steuerklasse

    Die Hцhe Ihrer Lohnsteuer, des Solidaritдtszuschlags und der Kirchensteuer richtet sich in Deutschland unter anderem (neben der Einkommenshцhe) nach Ihrer Steuerklasse.

    Steuerklasse II: Alleinerziehende ledige, verwitwete oder geschiedene mit Kindern.

    Steuerklasse III: Verheirateter Alleinverdiener oder Doppelverdiener bei dem der andere Ehegatte auf Antrag beider die Steuerklasse V hat. Empfiehlt sich fьr Ehegatten, mit einem Vielverdiener (Steuerklasse III) und einem Wenigverdiener (Steuerklasse V).

    Steuerklasse IV: Verheirateter Doppelverdiener, empfiehlt sich fьr Ehegatten, bei denen beide ungefдhr gleichviel verdienen.

    Steuerklasse V: Siehe Steuerklasse III.

    Steuerklasse VI: Bei zusдtzlicher Lohnsteuerkarte fьr ein weiteres Dienstverhдltnis (Fьr einen Nebenverdienst).

    Den Kinderfreibetrag

    entnehmen Sie Ihrer Lohnsteuerkarte. Ein Kinderfreibetrag steht jeweils beiden Eltern zur Hдlfte zu. Kinderfreibetrдge kцnnen auf einen Elternteil ьbertragen werden.

    Krankenversicherungssдtze

    Die angegebenen Krankenversicherungssдtze enthalten den Arbeitnehmer- als auch den Arbeitgeberanteil. Hinzu kommt ein Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung in Hцhe von 0,9 %. Dieser ist komplett vom gesetzlich versicherten Arbeitnehmer/in zu tragen. Dieser Wert ist in der Berechnung automatisch enthalten.

    Krankenversicherungssatz 2017: 14,6 % + ca. 1,1 % Zusatzbeitrag. Die hцhe des Zusatzbeitrags ist abhдngig von der Krankenkasse.

    Beitragsbemessungsgrenze Gesetzliche Krankenversicherung

    Unter Beitragsbemessungsgrenze von Krankenversicherungen versteht man die Einkommenshцhe bis zu welcher die Beitrдge der gesetzlichen Krankenversicherung errechnet werden. Die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung.

    Beitragsbemessungsgrenze 2017 Kranken- und Pflegeversicherung 4.350 Euro / Monat oder 52.200 Euro / Jahr

    Versicherungspflichtgrenze Private Krankenversicherung

    Die Versicherungspflichtgrenze ist Einkommensgrenze ab welcher ein Arbeitnehmer aus der gesetzlichen Krankenversicherung austreten und in eine private Krankenversicherung wechseln kann. Damit ein Arbeitnehmer in die PKV wechseln kann, muss sein Einkommen die Versicherungspflichtgrenze drei Jahre in Folge ьberschreiten. Fьr Freiberufler, Selbstдndige und Beamte ist die Versicherungspflichtgrenze bedeutungslos. Der Beitritt in die Private Krankenversicherung ist bei dieser Gruppe einkommensunabhдngig mцglich. Versicherungspflichtgrenze fьr die Jahre 2010 bis 2014 im Ьberblick:

    Ab 1.1.2002 privat versichert: 57.600 Euro / Jahr oder 4.800,00 Euro / Monat

    Vor 1.1.2002 privat versichert: 52.200 Euro / Jahr oder 4.350,00 Euro / Monat

    Beitragssatz zur Pflegeversicherung

    Beitragssatz Pflegeversicherung 2017: 2,55 % bzw. 2,8 % Prozent fьr Kinderlose mit Vollendung des 23. Lebensjahres.

    Beitragssatz Arbeitnehmer (auЯer Sachsen): 1,525%

    Beitragssatz Arbeitnehmer (nur in Sachsen): 2,025%

    Nettogehalt / Nettolohn 2018

    Mit unserem Nettorechner / Lohnrechner ermitteln Sie Ihren individuellen Nettolohn auf Basis der steuerlichen- und sozialversicherungspflichtigen Regelungen – kostenlos und effektiv. Ein Nettolohnrechner und Abgabenrechner 2018. Ein kostenloser Onlinerechner zur Berechnung von Einkommenssteuer oder Lohnsteuer. Der Online Gehaltsrechner fьr Arbeitnehmer zur Berechnung von Nettogehalt auf Basis steuerlicher Vorgaben. Berechnen Sie die Lohnsteuer und Ihr Brutto Netto Gehalt 2018 oder auch rьckwirkend fьr 2017.

    Der Brutto Netto Rechner ist ein kostenloser Service zur Berechnung der Steuern und Abgaben in Abhдngigkeit zu Ihrem Bruttoeinkommen. Er ermittelt die Lohnsteuer, den Solidaritдtszuschlag, die Kirchensteuer, Beitrдge zur Rentenversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung und den Geldwerten Vorteil bei der Nutzung eines Firmenwagens. Brutto Netto Rechner 2018 inkl. Firmenwagen-Versteuerung.

    Brutto-Netto-Rechner

    Check dein Gehalt.

    Mit dem Gehaltsvergleich von ABSOLVENTA

    • kostenloser Gehalts-Check
    • Abgleich mit über 600.00 Gehalts-Datensätzen
    • Richtwert für angemessene Gehaltsforderungen

    Zum Gehaltsvergleich

    So viel verdienst du hier.

    Das bleibt dir vom Bruttogehalt übrig.

    Von den Versprechen des Bruttogehalts hält der tatsächliche Netto-Lohn nicht viel. Letzterer landet nach Abzügen von diversen Steuern und Versicherungen auf deinem Konto. Aktuell kannst du mit Lohnsteuer- Abgaben zwischen 14 und 45 Prozent deines Jahreseinkommens rechnen. Dazu reihen sich unter Umständen folgende Abzüge:

    • Kirchensteuer
    • Solidaritätszuschlag
    • Krankenkassenbeitrag
    • Pflegeversicherung
    • Arbeitslosenversicherung
    • Rentenversicherung

    Letztendlich bleibt dein Netto-Gehalt abhängig von der Höhe deines Einkommens und deiner Lohnsteuerklasse. Grundprinzip der Lohnsteuer: je höher dein Einkommen, desto höher die fälligen Beträge. In welcher Lohnsteuerklasse du dich befindest, richtet sich primär nach deinem Familienstand. Hier der Überblick:

    Verheiratete (die getrennt vom Ehepartner leben)

    Verheiratete (Partner Steuerklasse 5 oder arbeitslos)

    So bekommst du dein Geld zurück.

    Die Steuererklärung zu machen, klingt anstrengend. Drei Gründe, die dich trotzdem überzeugen:

    1. 900 Euro: So viel Geld gibt es durchschnittlich im Zuge einer Einkommenssteuererklärung zurück.
    2. Erfolgsquote: Sie beträgt auch bei freiwilligen Einkommenssteuererklärungen 90 Prozent.
    3. Verpflichtung: Arbeitnehmer, die beispielsweise über den Arbeitslohn hinaus mehr als 410 Euro Nebeneinkünfte im Jahr beziehen oder gleichzeitig von mehreren Arbeitgebern entlohnt werden, müssen eine Steuererklärung machen.

    Eine freiwillige Abgabe der Steuererklärung spricht dagegen für sich: Sie ist kein Muss. Von der Abgabepflicht befreit sind in der Regel Arbeitnehmer, die ausschließlich ihr festes Jahresgehalt beziehen und Lohnsteuer über den Arbeitgeber abrechnen. Dennoch macht sie vor allem dann Sinn, wenn bei dir hohe Werbungskosten oder Sonderausgaben anfallen wie z. B. : teure Arbeitsmittel, Fahrtkosten, Berufskleidung, Weiterbildungen oder Vorsorgeaufwendungen. Auch die Steuererklärung für Studenten ist in der Regel kein Pflichtdokument – doch auch hier locken satte Rückerstattungen für studienbedingte Kosten.

    Ob die elektronische Steuererklärung (Elster) oder der postalische Weg: Richte dich an das Finanzamt in der Stadt, in der du gemeldet bist.

    So liest du deine Gehaltsabrechnung richtig.

    Einkommensteuer (ESt.):

    Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die sich aus der Höhe deines Bruttogehalts ergibt und an den Staat abgeführt wird. Auch Einkünfte aus selbständiger Arbeit fallen darunter.

    Lohnsteuer (LSt.):

    14-45 Prozent: Die Lohnsteuer musst du auf dein Einkommen aus nicht-selbstständiger Arbeit bezahlen. Je höher dein Einkommen ist, desto höher ist auch der Prozentsatz der Steuer.

    Kirchensteuer (KirchSt.):

    8-9 Prozent: Wenn du Mitglied der katholischen oder evangelischen Kirche bist, musst du diese Steuer an die jeweilige Religionsgemeinschaft abführen. Eingetrieben wird sie allerdings vom Finanzamt.

    Solidaritätszuschlag (Soli):

    5,5 Prozent: Der Solidaritätszuschlag wurde nach der Wiedervereinigung eingeführt und dient der Unterstützung von Infrastrukturprojekten im Osten Deutschlands.

    Freibetrag:

    Grundfreibetrag 2017: 8.820 Euro pro Person

    17.640 Euro für Ehepaare Kinderfreibetrag 2017: 7.356 Euro

    Steuerliche Freibeträge sind Beträge, die von den Steuerabzügen freigestellt sind. Dadurch erhöhen sie deinen Nettobetrag. Es gibt verschiedene Freibeträge, wie den Grundfreibetrag oder Kinderfreibetrag. Konkret: 7.356 Euro dürfen Eltern jährlich pro Kind verdienen, ohne dafür Steuern zu zahlen.

    Sozialversicherung (SV):

    Die Sozialversicherung ist der Oberbegriff für das staatlich geregelte Versicherungssystem in Deutschland. Zur Sozialversicherung gehören einzelne Versicherungen, die die Einwohner vor Risiken wie Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Arbeitslosigkeit absichern sollen.

    Rentenversicherung/Altersvorsorge (RV):

    9,35 Prozent: Du als Beitragszahler bringst die Renten für diejenigen auf, die schon aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind. Dadurch erwirbst du dir selbst einen Anspruch auf deine eigene Rente. Das ist der sogenannte Generationenvertrag. Je länger und je mehr du einzahlst, desto höher wird deine Rente später sein.

    Arbeitslosenversicherung (ALV):

    1,5 Prozent: Die Arbeitslosenversicherung sichert dich für eine eventuelle Arbeitslosigkeit ab. Solltest du arbeitslos werden, erhältst du von der Arbeitslosenversicherung zeitlich befristet eine Kompensation, um den Einkommensverlust auszugleichen. Die Kompensation bemisst sich an deinem letzten Netto-Gehalt.

    Krankenversicherung (KV):

    7,3 Prozent: Die Abgabe für die Krankenversicherung ist eine finanzielle Absicherung, die die Kosten bei Krankheiten, einer Schwangerschaft und Unfällen stemmt. In Deutschland ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass die Einwohner sich in einer gesetzlichen (GKV) oder einer privaten Krankenversicherung (PKV) befinden.

    Pflegeversicherung (PV)

    1,175 Prozent: Durch deine Einzahlung in die Pflegeversicherung hast du einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung, solltest du einmal pflegebedürftig werden.

    Brutto Netto Lohnrechner

    So funktioniert´s

    Berechnen Sie Ihren verbleibenden Nettolohn nach Abzug der üblichen Steuern und Abgaben. Geben Sie hierfür zunächst ihren Bruttolohn an. Weiterhin wichtig sind Angaben zu Bundesland, Steuerklasse, Krankenversicherung, Rentenversicherung sowie das Abrechnungsjahr. Sollen die Daten für das Jahr 2017 ermittelt werden, ist hier keine Änderung erforderlich. Nehmen Sie dazu falls erforderlich Ihre aktuelle Lohnsteuerbescheinigung zur Hand, und entnehmen Sie dort Ihr zu versteuerndes Einkommen. Geben Sie zudem die anderen gefragten Daten in den Rechner ein.

    • Bruttoeinkommen: dieses entnehmen Sie diesen bitte Ihrer aktuellen Lohnsteuerbescheinigung.
    • Kinder: die Angabe ist wichtig für die Anzahl der Freibeträge. Getrennt lebende Elternteile können den Kinderfreibetrag aufteilen. Haben z.B. Elternteile ein gemeinsames Kind sowie ein weiteres welches von einem der Partner stammt, wird ein Freibetrag von 1,5 angegeben.
    • Steuerklasse: diese können ebenfalls der Bescheinigung Ihres Arbeitgebers entnehmen.
    • Steuerfreibetrag: Freibeträge mindern die Besteuerungsgrundlage.

    Was kann der Brutto Netto Rechner?

    Mit dem Brutto Netto Rechner bieten wir Ihnen ein einfach zu bedienendes und kostenloses Tool. In maximal einer Minute können Sie als Arbeitnehmer Ihren verbleibenden Lohn online ermitteln. Aber: auch wenn das Ergebnis für die meisten Nutzer schon relativ genau ist, handelt es sich dennoch nur um Näherungswerte. Dies hängt mit der Komplexität unseres Steuer- und Abgabensystems zusammen. Es ist nicht möglich, alle Eventualitäten rechnerisch zu erfassen. Die Berechnung funktioniert dann recht genau, wenn es nur ein Einkommen gibt, und das Brutto einfach aus der Lohnsteuerbescheinigung übernommen werden kann. Schwieriger wird es dann, wenn verschiedene Einkünfte vorliegen, und deshalb unterschiedliche Steuersätze gelten. Das gilt z.B. wenn ein Arbeitnehmer Einkünfte aus einem Arbeitsverhältnis jedoch gleichzeitig auch staatliche Leistungen bezieht. Auch bestimmte Einmalzahlungen / Sonderzahlungen vom Arbeitgeber können nicht 100%ig korrekt erfasst werden. Zur Ermittlung eines Richtwertes ist der Nettorechner jedoch allemal geeignet.

    Vom Brutto zum Netto

    Wer als Angestellter erwerbstätig ist, bekommt von seinem ursprünglichen Gehalt jeden Monat einen Teil abgezogen. Die Abzüge werden in Steuern und Sozialabgaben unterteilt. Was nach Abzug aller Posten auf dem Kontoauszug zu sehen ist, ist das verfügbare Netto. Je höher der Verdienst eines Arbeitnehmers ist, desto höher sind logischerweise die gesetzlichen Abzüge. In der nachfolgenden Beispielrechnung sehen Sie, welche Arten von Steuern und Sozialabgaben es gibt, und wie sich die Beträge im Einzelnen zusammensetzen. Mit unserem Nettolohnrechner können Sie Ihre verbleibenden monatlichen Einkünfte bequem online ermitteln. In unserem Beispiel ist der Arbeitnehmer verheiratet, hat 2 Kinder, nutzt Steuerklasse 3, ist kirchensteuerpflichtig und wohnt im Bundesland Bayern. Er zahlt den normalen Beitrag zur gesetzlichen Krankenkasse.

    Jeder Erwerbstätige zahlt Steuern. Hierbei handelt es sich eine von Staat erhobene öffentliche Abgabe zur Finanzierung der Ausgaben des Gemeinwesens, wie z.B. Infrastruktur oder Bildung. Die für die Berechnung des verfügbaren Netto relevante Steuerart ist die Einkommensteuer, hier insbesondere die Lohnsteuer. Die Höhe der Zahlungsverpflichtung des Einzelnen richtet sich nach dem persönlichen Steuersatz. Dieser ist wiederum abhängig vom jeweiligen Einkommen.

    Einkommensteuer

    Einer der größten Abzugsposten ist die so genannte Einkommensteuer. Sie wird auf alle Einkunftsarten erhoben. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde Einkommen. Die Höhe der Besteuerung richtet sich nach den jeweiligen Bezügen sowie der Steuerklasse des Arbeitnehmers. Die Steuerbelastung für eine bestimmte Einkommenshöhe kann der öffentlich zugänglichen Einkommensteuertabelle der Finanzämter entnommen werden. Der Eingangssteuersatz beträgt in Deutschland derzeit 14 Prozent, der Spitzensteuersatz liegt bei 42,0% des Bruttolohn.

    Lohnsteuer

    Die Lohnsteuer ist ein Teil der Einkommensteuer, und wird auf Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Lohn von Arbeitnehmern) berechnet. Sie wird direkt vom Bruttogehalt an das Finanzamt abgeführt (so genannte Quellensteuer).

    Einkunftsarten der Einkommensteuer

    • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
    • aus selbständiger Arbeit
    • aus Land- und Forstwirtschaft
    • aus Gewerbebetrieb
    • aus Kapitalvermögen
    • aus Vermietung und Verpachtung
    • sonstige Einkünfte nach § 22EStG

    Steuerfreibeträge

    Für besondere abzugsfähige Aufwendungen können Steuerpflichtige beim Finanzamt einen so genannten Freibetrag in die Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Durch einen Freibetrag reduziert sich die Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer. Die Steuerentlastung wird sofort wirksam, da der Arbeitgeber im Moment der Lohnzahlung weniger Steuern an das Finanzamt abführt. Das verfügbare Einkommen des Lohnempfängers steigt an, siehe Netto Brutto Rechner unter Steuerfreibetrag. Jedoch ändern Freibeträge nichts an der tatsächlichen Höhe der steuerlichen Verpflichtung, sondern verschieben diese lediglich nach hinten. Wer Selbige nicht nutzt, kann zu viel abgeführte Steuern über die Einkommensteuererklärung zurückholen. Entsprechende Einträge müssen beim Finanzamt spätestens bis zum 30.11. eines Jahres getätigt werden.

    Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag

    Neben der Lohnsteuer müssen Arbeitnehmer nach wie vor den Solidaritätszuschlag sowie bei Zugehörigkeit zu Kirche auch Kirchensteuer abführen. Bemessungsgrundlage für diese beiden Größen ist die Lohnsteuer. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent – die Kirchensteuer je nach Bundesland 8 oder 9 Prozent.

    Zu versteuerndes Einkommen

    Das zu versteuernde Einkommen ist die Bemessungsgrundlage zur Berechnung der Steuerpflicht. Es basiert auf dem Bruttoeinkommen. Es ist jedoch nicht ganz mit diesem identisch, sondern kann etwas höher oder etwas niedriger sein. Durch Steuerfreibeträge kann sich die steuerliche Belastung verringern. Letztere erhöht sich wiederum, wenn der Lohnbezieher einen so genannten geldwerten Vorteil genießt. Ein Beispiel hierfür ist das Firmenfahrzeug als Sachleistung. Dieser geldwerte Vorteil muss versteuert werden. Weitere Beispiele hierfür sind Gratifikationen aller Art, wie z.B. Weihnachts- oder Urlaubsgeld.

    Steuerklassen

    Nicht nur die Höhe des Einkommens, sondern auch die Steuerklasse hat einen Einfluss auf die Höhe des verbleibenden Nettolohn. In Deutschland werden insgesamt sechs Steuerklassen unterschieden. Die jeweilige Steuerklasse ist auf der Lohnsteuerbescheinigung vermerkt. Während die Steuerklasse I ledigen, verwitweten oder geschiedenen Arbeitnehmern ohne Kinder vorbehalten ist, können Verheiratete zwischen SK III, IV oder V wählen. Sind die Verdienste beider Ehepartner recht unterschiedlich, sollte ein Partner die Klasse III wählen, während der andere sich für die Klasse V entscheidet. Bei einem ungefähr gleichen Verdienst wiederum wählen beide Ehepartner die Steuerklasse IV. Ledige, verwitwete oder geschiedene Arbeitnehmer mit Kind wiederum werden in die Klasse II eingestuft. Wer einem zusätzlichen Nebenverdienst nachgeht, muss diesen in der SK VI versteuern.

    Die 6 Steuerklassen in Deutschland im Überblick

    • 1 – ledige oder allein lebende Person ohne Kinder
    • 2 – ledige oder allein lebende Person mit Kindern
    • 3 – verheirateter Alleinverdiener
    • 4 – verheiratete Doppelverdiener
    • 5 – verheiratete Person mit geringen Bezügen
    • 6 – bei zwei oder mehr sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

    Sozialversicherungsbeiträge

    Beschäftigte müssen von ihrem Lohn neben Steuern auch Beiträge zur Sozialversicherung abführen. Diese werden i.d. Regel zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt. Der Beitrag zur Renten- und Krankenkasse nimmt hierbei den größten Posten ein. Genau wie die Steuern werden auch die Sozialabgaben Monat für Monat direkt vom Brutto des Arbeitnehmers einbehalten. Aktuell gibt es in Deutschland folgende Sozialversicherungsbeiträge (über den Link gibt es ausführlichere Infos).

    • gesetzliche Krankenversicherung
    • gesetzliche Rentenversicherung
    • gesetzliche Pflegeversicherung
    • gesetzliche Arbeitslosenversicherung
    • gesetzliche Unfallversicherung
    • Umlage U1
    • Umlage U2
    • Insolvenzgeldumlage (U3)

    2 Comments

    ich habe eine Frage…. danke schon mal im Voraus.

    Habe demnächst ein Bewerbungsgespräch…und natürlich wir es dort auch um das Gehalt gehen. Ich habe mich schon informiert, und weiss was ich dort eventuell verdienen kann bzw. möchte.

    Nun meine Frage: Wie komme ich jetzt auf das Brutto mit Eurem Rechner, wenn ich nur das Netto weiß was ich verdienen möchte?…da ich ja beim Gespräch das komplette Gehalt angeben muss??

    die Berechnung ist aktuell leider nur in eine Richtung möglich. Sie kommen also nur vom Bruttolohn zum Nettolohn. Sie können es allerdings hinbekommen, indem Sie die mehrere Bruttogehälter in den Rechner eingeben, und sich so langsam herantasten. Ist z.B. das ermittelte Netto zu niedrig, erhöhen Sie das Brutto z.B. in 100 Euro Schritten so lange bis sie das Netto – von dem Sie anfangs ausgegangen sind – erreicht haben.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

    Leave a Reply Click here to cancel reply

    Neueste Beiträge
    • Rentenformel einfach erklärt – wie die Rente berechnet wird 24. November 2017
    • Hinzuverdienst bei der Erwerbsminderungsrente – das ändert sich 2017 12. Oktober 2017
    • Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit – sinnvoll oder nicht? 13. August 2017
    • Steuernachzahlung – was tun, wenn das Finanzamt mehr Geld fordert? 14. Juni 2017
    • Mehr Geld für Arbeitnehmer 2017? wie viel Netto Ihnen vom Brutto bleibt 25. Mai 2017
    Weitere Onlinetools

    Copyright © 2017 – brutto-netto-rechner24.de

    Источники: http://www.brutto-netto-rechner.info/, http://www.absolventa.de/karriereguide/gehalt/brutto-netto-rechner, http://www.brutto-netto-rechner24.de/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here