Geringfügige beschäftigung steuererklärung

    0
    40

    Ihre Position:

    Hauptnavigation mit Anschlusslink zur Service Navigation

    Zusatzinfos am rechten Rand

    Bayerisches Landesamt für Steuern

    Telefon: 089 9991-0

    Fax: 089 9991-1099

    Bayerisches Landesamt für Steuern

    Telefon: 0911 991-0

    Fax: 0911 991-1099

    Bayerisches Landesamt für Steuern

    Telefon: 089 9991-0

    Fax: 089 9991-1099

    ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

    BayernPortal

    Attraktiv und krisensicher

    Eine Ausbildung oder ein Fachhochschulstudium bei der bayerischen Steuerverwaltung

    Hauptinhaltsbereich

    Häufig gestellte Fragen und Antworten

    Geringfügige Beschäftigung („Minijobs“)

    1. Ich bin Arbeitgeber. Wohin muss ich die einheitliche Pauschsteuer von 2% abführen?

    Die einheitliche Pauschsteuer von 2% führen Sie gemeinsam mit den Sozialabgaben an die Knappschaft-Bahn-See ab. Die Knappschaft-Bahn-See ist mit ihrer Minijob-Zentrale (www.minijob-zentrale.de) für den Einzug der Sozialabgaben und der einheitlichen Pauschsteuer zuständig und informiert Sie zu allen Fragen zum Thema Minijobs.

    Anschrift: Knappschaft-Bahn-See, Minijob-Zentrale, 45115 Essen

    Service-Telefon: 0355 2902-70799

    Fax: 0201 384979797

    2. Welche Grenzen sind bei Minijobs in Bezug auf Stundenlohn und wöchentliche Arbeitszeit zu beachten?

    Die monatliche Verdienstgrenze für geringfügige Beschäftigungen beträgt 450,00 Euro. Eine zeitliche Begrenzung auf eine bestimmte wöchentliche Stundenzahl oder eine Stundenlohngrenze besteht nicht.

    3. Ich bin Hausfrau. Kann ich mehrere Minijobs nebeneinander ausüben?

    Für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung, ob die 450 €-Grenze überschritten ist, werden allerdings die Arbeitsentgelte aus den einzelnen Beschäftigungen zusammengerechnet.

    4. Muss ich bei Ausübung eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses für den Lohnsteuerabzug meine individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) mitteilen?

    Entrichtet der Arbeitgeber für den Minijob einen pauschalen Beitrag zur Rentenversicherung , so kann er die Lohnsteuer einschließlich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer mit einem einheitlichen Pauschsteuersatz von 2% des Arbeitsentgelts erheben.

    Die Pauschalierungsmöglichkeit mit 2% ist als Kannvorschrift ausgestaltet. Anstelle der Pauschalierung kann der Arbeitgeber auch den Lohnsteuerabzug nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen durchführen. Für den Lohnsteuerabzug ist dem Arbeitgeber die Identifikationsnummer und das Geburtsdatum bekannt zu geben, damit dieser die von den Finanzbehörden elektronisch bereit gestellten Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) abrufen kann. Hierbei fallen bei Anwendung der Steuerklassen I bis IV allerdings keine Steuerabzugsbeträge an.

    5. Muss ich als Arbeitgeber die einheitliche Pauschsteuer von 2% zahlen oder kann ich den Lohnsteuerabzug anhand der individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmale vornehmen?

    Sie haben die Wahl.

    Anstelle eine einheitlichen Pauschalsteuer von 2% an die Knappschaft-Bahn-See zu entrichten, können Sie auch nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen der Arbeitnehmer abrechnen. Zum Abruf der elektronisch bereit gestellten Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ist allerdings die Identifikationsnummer und das Geburtsdatum der Arbeitnehmer erforderlich.

    6. Muss ich meine Einkünfte aus dem Minijob in der Einkommensteuer-Erklärung angeben?

    Es gibt zwei Möglichkeiten.

    Wenn der Arbeitslohn pauschal versteuert wurde, bleibt dieser bei einer Veranlagung zur Einkommensteuer außer Ansatz und muss nicht in der Einkommensteuererklärung angegeben werden.

    Erfolgte die Abrechnung nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen, müssen die Einnahmen bei Abgabe der Einkommensteuererklärung angegeben werden.

    7. Ich habe andere Einkünfte (z.B. Vermietung u. Verpachtung, Kapitalvermögen oder Rente). Kann ich einen Minijob ausüben?

    Die Versteuerung des Mini-Jobs erfolgt entweder durch Entrichtung einer pauschalen Steuer durch den Arbeitgeber oder nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen.

    8. Kann ich bei meinem Arbeitgeber neben der Hauptbeschäftigung gleichzeitig einen Minijob ausüben?

    Ein Arbeitnehmer kann für denselben Arbeitgeber nicht in zwei (gegenwärtigen) Arbeitsverhältnissen beschäftigt sein. Es gilt der Grundsatz des einheitlichen Beschäftigungsverhältnisses, und zwar auch dann, wenn es sich um unterschiedliche Tätigkeiten handelt.

    9. Kann ich neben der Hauptbeschäftigung gleichzeitig bei einem anderen Arbeitgeber einen Minijob ausüben?

    Neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung kann bei einem anderen Arbeitgeber eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt werden. Für diese Nebenbeschäftigung sind die o.a. Pauschalabgaben vom Arbeitgeber abzuführen. Hinzu kommt aufgrund der Rentenversicherungspflicht für den Minijober die Differenz zwischen Regelbeitragssatz und Pauschalbeitrag in Höhe von 3,7% (bzw. 13,7% für Minijobber in Privathaushalten) des Arbeitslohns, sofern kein Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht für den Minijob gestellt worden ist. Jede weitere geringfügige Beschäftigung wird mit der sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung zusammengerechnet (Ausnahme: Arbeitslosenversicherung).

    10. Ich bin Arbeitgeber. Kann ich die einheitliche Pauschsteuer von 2% auf den Arbeitnehmer abwälzen?

    Der Arbeitgeber kann die pauschale Steuer im wirtschaftlichen Ergebnis auf den Arbeitnehmer abwälzen, sofern arbeitsvertragliche Regelungen dem nicht entgegenstehen. Die Höhe der pauschalen Steuer ist vom vereinbarten Arbeitsentgelt abhängig.

    11. In welchen Fällen wird die Lohnsteuer bei geringfügigen Beschäftigungen (Mini-Jobs) mit 20% pauschaliert?

    Hat der jeweilige Arbeitgeber für das Arbeitsentgelt aus einer geringfügigen Beschäftigung einen pauschalen Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung von 15% oder 5% (bei geringfügiger Beschäftigung in einem Privathaushalt) nicht zu entrichten (z.B. bei Überschreiten der Entgeltgrenze von 450,00 Euro wegen der sozialversicherungsrechtlichen Zusammenrechnung mehrerer geringfügiger Beschäftigungsverhältnisse), so kommt auch die einheitliche Pauschsteuer von 2% nicht in Betracht.

    Der jeweilige Arbeitgeber kann aber die pauschale Lohnsteuer mit einem Steuersatz von 20% des Arbeitsentgelts erheben. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag (5,5% der Lohnsteuer) und die Kirchensteuer nach dem jeweiligen Landesrecht (in Bayern: 8% der Lohnsteuer).

    Maßgebend für die Lohnsteuerpauschalierung ist die sozialversicherungsrechtliche Einordnung als geringfügig entlohnte Beschäftigung. Dabei ist die Arbeitsentgeltgrenze arbeitgeberbezogen zu prüfen. Eine Zusammenrechnung des Arbeitsentgelts für geringfügige Beschäftigungen bei anderen Arbeitgebern erfolgt aus steuerlicher Sicht nicht.

    12. Wo erhalte ich Auskünfte zur Sozialversicherung?

    Fragen zur Sozialversicherung können von den Finanzämtern nicht beantwortet werden. Wenden Sie sich insoweit an die Minijob-Zentrale der Knappschaft-Bahn-See, die Sie unter der Telefonnummer 0355 2902-70799 oder im Internet unter www.minijob-zentrale.de erreichen. Dort finden Sie auch eine Vielzahl nützlicher Informationen und Broschüren rund ums Thema „Geringfügige Beschäftigung“ bzw. „Minijobs“.

    Weitere Auskünfte zu Lohnsteuerfragen erteilen die Finanzämter.

    13. Was versteht man unter einer kurzfristigen Beschäftigung? Wie ist hier die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Handhabung?

    Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn der Arbeitnehmer eine Beschäftigung ausübt, die innerhalb eines Kalenderjahrs auf längstens drei Monate oder 70 Arbeitstage (für Zeiträume vor 2015 und nach 2018: längstens zwei Monate bzw. 50 Arbeitstage) nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist.

    Eine kurzfristige Beschäftigung liegt dann nicht mehr vor, wenn sie berufsmäßig ausgeübt wird und das erzielte Arbeitsentgelt 450,00 Euro übersteigt. Berufsmäßig wird eine Beschäftigung u.a. dann ausgeübt, wenn sie nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist. Sie darf also nicht allein für die Sicherung des Lebensunterhalts bzw. Lebensstandards bestimmend sein. Berufsmäßigkeit liegt z.B. nicht vor, wenn die kurzfristige Beschäftigung neben einer Hauptbeschäftigung oder beispielsweise von Hausfrauen, Altersrentnern, Schülern und Studenten ausgeübt wird.

    Für kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse fallen keinerlei Sozialversicherungsbeiträge an.

    In steuerlicher Hinsicht kann der Arbeitgeber bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen wählen, ob er den Arbeitslohn aus einer kurzfristigen Beschäftigung gem. § 40a Abs. 1 EStG pauschal mit 25% (zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) oder nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen versteuert.

    Die Voraussetzungen für eine pauschale Versteuerung weichen allerdings erheblich von den sozialversicherungsrechtlichen Vorschriften für eine kurzfristige Beschäftigung ab. Voraussetzung für eine pauschale Versteuerung ist, dass der Arbeitnehmer bei dem Arbeitgeber gelegentlich, nicht regelmäßig wiederkehrend beschäftigt wird, die Dauer der Beschäftigung 18 zusammenhängende Arbeitstage nicht übersteigt und

    • der Arbeitslohn während der Beschäftigungsdauer 72,00 (bis 2016: 68,00) Euro durchschnittlich je Arbeitstag nicht übersteigt

    oder

  • die Beschäftigung zu einem unvorhersehbaren Zeitpunkt sofort erforderlich wird.
  • Außerdem darf der Arbeitslohn während der Beschäftigungsdauer durchschnittlich je Arbeitsstunde 12,00 Euro nicht übersteigen. Bei Aushilfskräften in Betrieben der Land- und Forstwirtschaft bestehen allerdings noch weitergehende Sonderregelungen.

    Sind die Voraussetzungen für eine Lohnsteuerpauschalierung nicht erfüllt oder verzichtet der Arbeitgeber auf eine mögliche Pauschalierung, muss eine individuelle Versteuerung mit den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (ggf. Steuerklasse VI) durchgeführt werden.

    Fußbereich mit Servicenavigation

    Copyright: Bayerisches Landesamt für Steuern – Letzte Änderung: 10.10.2017 – 11:08

    Minijob und Steuererklärung

    Frage: Muss ich meinen Nebenjob bzw. Minijob in der Steuererklärung angeben?

    Ich arbeite bei meinem Arbeitgeber in einem Nebenjob auf geringfügiger Basis und verdiene monatlich nicht mehr als 450 Euro. Muss ich diesen Minijob in meiner Einkommensteuererklärung angeben?

    Unsere Antwort

    Im Regelfall müssen Sie Ihren Verdienst aus einem Minijob nicht in der Steuererklärung angeben, denn fast immer werden diese geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse pauschal versteuert: Das Gehalt von Minijobs wird in den meisten Fällen nämlich nicht unter Vorlage einer Lohnsteuerkarte abgerechnet: Der Arbeitgeber führt die Pauschalsteuer in Höhe von zwei Prozent zusammen mit den übrigen pauschalen Abgaben für Ihr Beschäftigungsverhältnis direkt an die Minijob-Zentrale ab. Aufgrund dieser pauschalen Versteuerung brauchen Sie den Minijob auch nicht in Ihrer Steuererklärung anzugeben.

    Гњbrigens fallen fГјr Sie selbst keine BeitrГ¤ge zur Sozialversicherung oder sonstige BeitrГ¤ge an (auГџer, wenn Sie Ihre RentenversicherungsbeitrГ¤ge aufstocken mГ¶chten). FГјr die meisten Arbeitnehmer heiГџt es bei einem Minijob: „Brutto fГјr netto“.

    Info In seltenen Fällen macht der Arbeitgeber von seinem Recht Gebrauch, die pauschale Steuer (in Höhe von zwei Prozent) auf den Arbeitnehmer abzuwälzen. Aber auch in diesem Fall müssen Sie den Minijob nicht in Ihrer Steuererklärung angeben.

    Nur in dem Fall, wenn Ihr Nebenjob über eine Lohnsteuerkarte abgerechnet wurde, geben Sie ihn bei Ihrer Steuererklärung in der Anlage N ("Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit") an.

    Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

    Wer einen Nebenjob ausübt, möchte möglichst viel vom Verdienst behalten. Hier lesen Sie, wann Ihr Nebenjob steuerfrei bleibt.

    Mehr zum Thema "Häufig gestellte Fragen"

    • Vollzeitjob und Minijob Mit welchen AbzГјgen muss ich rechnen?
    • Nebenjob in der Elternzeit Darf ich einen Nebenjob annehmen?
    • Midijob Was ist, wenn ich mehr als 450 Euro verdiene?
    • Job zwischen Schule und Studium Bin ich versicherungspflichtig?
    • Minijob und SteuererklГ¤rung Muss ich den Minijob angeben?
    • Studium und Nebenjob Lohnsteuerkarte oder Minijob?
    • Kurzfristige BeschГ¤ftigung Hat eine SaisonbeschГ¤ftigung Vorteile?
    • "Berufsmäßigkeit" Was ist das eigentlich?
    • Nebenjob Гњbungsleiter Wie viel darf ich verdienen?

    Unsere Empfehlung zu diesem Thema

    Geld verdienen mit der Teilnahme an Online-Umfragen

    Nebenbei Geld verdienen – so geht’s: 13 effektive MГ¶glichkeiten

    Bei diesem Nebenjob ist Ihre Meinung ist gefragt. Für alle, die einen seriösen Nebenjob suchen, den sie bequem und bei freier Zeiteinteilung von zu Hause aus tätigen können, bietet sich so die Möglichkeit, mit der Teilnahme an Online-Umfragen Prämien oder bares Geld zu verdienen.

    Wir haben uns verschiedene Möglichkeiten und Jobs angeschaut, mit denen sich nebenbei Geld verdienen lässt.

    Heimarbeit am PC – Online Geld verdienen

    Auch Sie kГ¶nnen sofort von Zuhause aus im Internet Geld verdienen – wir zeigen Ihnen, wie es geht.

    Nebenjob bei H&M

    Wer sich für Mode interessiert, für den ist ein Nebenjob bei H&M wohl das, was das Herz begehrt. In den vielen Filialen vor Ort bietet sich die Möglichkeit, einen Teilzeitjob bzw. Nebenjob auszuüben.

    Aushilfsjobs in Autovermietungen

    Fahrzeugüberführer und Co.: Heißbegehrte Nebenjobs. Wir haben recherchiert und wollten wissen, welche Möglichkeiten sich auf den Online-Stellenmärkten der Unternehmenwebsites sich für denjenigen bieten, der einen solchen Nebenjob sucht.

    Die aktuellen Regelungen

    Gebe ich den Minijob in der Steuererklärung an?

    Beliebte Variante fГјr Ferienjobs

    Trotzdem mГјssen Sie Vorschriften beachten

    Oft nicht bekannt: Sie haben Anspruch auf Urlaub

    Sie stellen fest, wie sich ein Produkt handhabt und ob sich vielleicht Fehler oder sonstige Mängel finden. Ihre Aufgabe besteht also darin, Produkte zu testen und zu beurteilen

    Die geringfügige Beschäftigung: Steuerrechtliche Aspekte

    Die Minijobs haben in Deutschland schnell Karriere gemacht.

    Im Jahr 2012 gab es mehr als 7,5 Millionen dieser Arbeitsplätze, die in der Amtssprache geringfügige Beschäftigung genannt werden.

    Anders als häufig gedacht, sind die Einkünfte, die aus solchen Arbeitsverhältnissen erwirtschaftet werden, nicht steuerfrei. Allerdings belasten sie den Arbeitnehmer auch nicht über die Gebühr.

    Was ist eine geringfügige Beschäftigung

    Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten der geringfügigen Beschäftigung: Die Arbeitsplätze mit einer geringfügigen Entlohnung (geringfügig entlohnte Beschäftigung) sowie die Jobs mit einer sehr kurzen Arbeitszeit (kurzfristige Beschäftigung).

    Grundsätzlich ist eine geringfügige Beschäftigung von den Beiträgen zur Sozialversicherung befreit.

    Einzige Ausnahme ist die Rentenversicherung. Eine Befreiung von dieser ist allerdings auch möglich. Wer bereits vor 2013 einen Minijob hatte, war ohnehin von der Pflicht zur Rentenversicherung befreit und darf dies auch bleiben.

    Die Verdienstgrenzen für eine geringfügige Beschäftigung

    Früher waren die Minijobs auch als sogenannte 400 Euro Jobs bekannt, weil die Verdienstgrenze bei dieser Summe lag.

    Damit ist seit dem 1.Januar 2013 Schluss, denn die Verdienstgrenze wurde angehoben und liegt nun bei 450 Euro.

    Allerdings besteht bei dieser Verdiensthöhe eine Pflicht zur Teilnahme an der gesetzlichen Rentenversicherung.

    Möchte der Arbeitnehmer dies nicht, sinkt sein Gehalt wieder auf den ursprünglichen Wert ab.

    Die steuerliche Behandlung der Minijobs

    Die geringfügige Beschäftigung ist für den Arbeitnehmer steuerlich einfach in der Handhabung: Er muss seine Bezüge zwar in der Steuererklärung vermerken, aber hat ansonsten keine weitere Arbeit durch den Minijob. Die Probleme entstehen beim Arbeitnehmer.

    Er hat die folgenden Möglichkeiten:

    Das Einkommen des Arbeitnehmers bleibt in der Höhe von den Steuernunberührt. Diese sind also zusätzliche Kosten für den Arbeitgeber.

    Entscheidet sich dieser für den Pauschalsteuersatz von zwei Prozent auf den Minijob, werden die Einkünfte beim Arbeitnehmer steuerlich nicht weiter erfasst. In der Folge unterliegen diese also nicht dem Progressionsvorbehalt.

    Minjob: Rentenversicherung – ja oder nein?

    Hat man eine geringfügige Beschäftigung, ist für einen selbst also die wichtigste Frage, ob man in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen möchte. Experten raten unbedingt zu: Schon ab einem Beitrag von 3,9 Prozent kann man nämlich von der Riester-Rente profitieren.

    Bei einem Jahresbeitrag von 60 Euro winkt so die Grundzulage von 154 Euro. Bei Kindern kommen noch einmal 185 Euro pro Kind (bzw. 300 Euro, wenn dieses nach 2008 geboren wurde) hinzu.

    Источники: http://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Haeufig_gestellte_Fragen/Geringfuegige_Beschaeftigung/, http://www.nebenjob.de/ratgeber_nebenjobs/ratgeber13_5.html, http://www.steuerklassen.com/einkommensteuererklaerung/die-geringfuegige-beschaeftigung-steuerrechtliche-aspekte/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here