Geschenke steuerfrei

    0
    88

    Mitarbeiter steuerfrei beschenken – Das ändert sich 2015 bei der Geschenk-Regelung

    Ein Buch, Blumen oder doch vielleicht lieber Wein? Wer seine Mitarbeiter beschenken möchte, muss aufpassen. Zu viel des Guten kann schließlich steuerliche Nachteile haben.

    Endlich ist es so weit: Herr Müller aus der Buchhaltung ist Vater geworden. Da muss natürlich auch eine kleine Aufmerksamkeit her, um dem frischgebackenen Vater zur Geburt zu gratulieren. Schließlich sind Aufmerksamkeiten eines Arbeitgebers anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses ja immer steuerfrei. Eigentlich! Gönnen Sie Ihrem Mitarbeiter eine Flasche Champagner im Wert von 75 Euro, dann ist diese z.B. nicht steuerfrei. Für solche Sachzuwendungen gibt es schließlich eine Freigrenze von 40 Euro. Liegen die Ausgaben für ein Geschenk darunter, ist es steuerfrei. Liegen die Ausgaben darüber, fällt eine Steuer an – und zwar für den gesamten Betrag.

    Ab 2015 ändert sich diese Freigrenze nun aber. Das Gute: sie wird angehoben. Von 40 Euro auf 60 Euro. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern nun also zu einem besonderen, persönlichen Anlass (wie z.B. zum Geburtstag, zur Hochzeit, zur Geburt oder Einschulung des Kindes) etwas schenken möchten, dann darf das Geschenk ab 2015 zwar 60 Euro kosten, aber die Freigrenze von 60 Euro auch nicht überschreiten. Überschreiten Sie die Grenze lediglich um einen Cent, verlieren Sie schon die Steuerfreiheit für den ganzen Betrag.

    Geschenk muss eine Sachzuwendung sein

    Außerdem muss eine Voraussetzung gelten: bei dem Geschenk muss es sich um eine Sachzuwendung handeln. Das kann z.B. ein Blumenstrauß, ein Buch oder eine Flasche Wein sein. Wer nicht weiß, worüber sich der Mitarbeiter freuen könnte, der kann auch einen Gutschein verschenken. Besonders beliebt ist bei Arbeitergebern als Geschenk z.B. der so genannte Benefits Pass von Sodexo. Dabei handelt es sich um eine Prepaid-Karte, die Sie als Arbeitgeber nach Belieben aufladen können. Der Beschenkte hat dann bei über 80.000 Akzeptanzpartnern die Möglichkeit, seine Gutscheinkarte einzulösen.

    Aber auch die Jochen Schweizer Wertgutscheine sind bei Mitarbeitern immer wieder ein sehr willkommenes Geschenk. Schließlich bietet das Unternehmen über 1300 unterschiedliche Aktivitäten für jeden Geschmack und jedes Alter an. Der Beschenkte kann auch hier wieder selbst bestimmten, wofür er seinen Gutschein einlösen möchte.

    Auch Mini-Jobber können von den steuerlichen Vorteilen profitieren und Sachzuwendungen steuer- und sozialabgabenfrei erhalten.

    Freigrenze ist kein Jahresbetrag

    Übrigens: die Freigrenze für persönliche Aufmerksamkeiten ist kein Jahresbetrag. Sie können einem Arbeitnehmer also auch mehrmals pro Jahr zu einem persönlichen Anlass etwas schenken. Das gilt so gar für Anlässe, die in einem Monat sind. Feiert einer Ihrer Mitarbeiter also z.B. im März seinen Geburtstag und die Geburt seines Kindes, können Sie ihm auch zwei Geschenke überreichen. Wichtig ist nur, dass beide Geschenke die Freigrenze von 40 Euro nicht überschreiten.

    Aber Achtung:

    Feiertage wie Ostern, Weihnachten usw. zählen nicht als persönlicher Anlass. Hier dürfen Sie Ihren Mitarbeitern keine Geschenke im Wert von 40 Euro machen, da diese Feiertage weder einmalig noch selten wiederkehrend sind und auch keinen persönlichen Bezug zum Beschenkten haben. (Lesetipp: 7 originelle Geschenke für Kunden zu Weihnachten)

    Schnellcheck für steuerfreie Geschenkideen

    Erfüllt das Geschenk diese vier Voraussetzungen, ist es steuer- und beitragsfrei:

    1. Sie schenken etwas zu einem persönlichen Anlass des Arbeitnehmers oder eines seiner Familienangehörigen
    2. der Wert der Aufmerksamkeit übersteigt nicht die Freigrenze von 40 Euro (ab 01.01.2015 sind es 60 Euro)
    3. das Geschenk ist eine Sachzuwendung (niemals Geldgeschenke machen, denn diese sind immer ein lohnsteuer- und beitragspflichtiges Arbeitsentgelt)
    4. das Geschenk ist nicht zu einem Feiertag wie z.B. Ostern, Weihnachten, usw.

    Es gibt allerdings noch einen Sonderfall: Müssen Ihre Mitarbeiter an einem Arbeitseinsatz (z.B. Inventur) teilnehmen, der einen unvorhersehbaren oder ohne Aufschub zu erledigenden Mitarbeitereinsatz erfordert, und Sie spendieren diesen Mitarbeitern in der Pause ein Essen auf Betriebskosten, dann darf diese Mahlzeit die Freigrenze von 40 Euro pro Mitarbeiter nicht überschreiten. Ab 01.01.2015 sind es auch hier 60 Euro pro Mitarbeiter.

    Belohnungsgeschenke – Geschenke zu sonstigen Anlässen

    Unabhängig von Geschenken zu persönlichen Anlässen dürfen Sie Ihren Mitarbeitern jeden Monat eine steuer- und sozialversicherungsfreie Sachzuwendung im Wert von bis zu 44 Euro zukommen lassen. Dabei kann es sich um Geschenke handelt, die als Dankeschön oder zur Mitarbeitermotivation dienen sollen. Wichtig ist nur, dass Sie beachten, dass es sich um einen Monatswert handelt. Anders wie bei den Geschenken zu persönlichen Anlässen, können Sie Ihren Mitarbeitern also nur einmal pro Monat ein Geschenk im Wert von 44 Euro zukommen lassen.

    Aber auch hier gilt wieder: die Freigrenze darf nicht einmal um einen Cent überschritten werden. Es geht sonst die Steuerfreiheit verloren. Nähere Informationen dazu finden Sie im Merkblatt der IHK Berlin zum Thema Betriebsveranstaltungen und Sachgeschenke.

    Ähnliche Artikel

    Geschenk zur Beförderung – 10 besondere Ideen

    Auch wenn man selbst nicht immer die Karriereleiter hochklettert, so kommt man doch hin und wieder in die Verlegenheit und muss oder darf, Kollegen, dem Chef oder einfach nur einem guten Freund zum beruflichen Aufstieg […]

    Nachhaltige Werbeartikel: Wie Unternehmen mit „grünen“ Geschenken bei Kunden punkten

    Werbegeschenke sind ein bewährtes Mittel um bei Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Mit nachhaltigen Werbeartikeln schaffen Sie nicht nur das, Sie hinterlassen auch einen guten Eindruck.

    Steuerfachangestellte/r: Anforderungen und Ablauf der Ausbildung im Überblick

    Sie lieben das Jonglieren mit Zahlen und haben großes Interesse an Paragraphen und Gesetzen? Dann ist der Beruf des Steuerfachangestellten genau das Richtige für Sie. Er ist abwechslungsreich, zukunftssicher und bietet unterschiedliche Aufstiegschancen.

    Steuerfreie Geschenke an Geschäftsfreunde und Mitarbeiter

    a) Geschenke an Geschäftsfreunde

    • sind steuerlich grundsätzlich nur abziehbar, wenn sie betrieblich veranlasst sind und die Anschaffungs- oder Herstellungskosten je Empfänger im Wirtschaftsjahr 35 € (netto ohne abziehbare Vorsteuer) nicht übersteigen.
    • Ist die Umsatzsteuer auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht abzugsfähig, ist sie bei dem Grenzwert von 35 € mit zu berücksichtigen.
    • Bei Übersteigen dieses Betrages entfallen sowohl der vollständige Abzug der Geschenke – Ausgaben als Betriebsausgabe wie auch der Vorsteuerabzug.
    • Aus dem Buchungsbeleg muss der Empfänger ersichtlich sein.
    • Buchungen sind einzeln und getrennt auf gesonderten Konten vorzunehmen.
    • Geschenke sind grundsätzlich vom Empfänger zu versteuern , unabhängig ob der Geschenkewert netto über oder unter 35 € liegt. Seit 2007 kann die Versteuerung (mit 30 % pauschale Lohn- zzgl. Kirchensteuer und 5,5 % Solidaritätszuschlag vom Bruttobetrag der Anschaffungskosten, d.h. inkl. Umsatzsteuer) optionsweise vom Schenker übernommen werden (siehe weiter unten).
    • Bei der Prüfung der Einhaltung der 35 €-Grenze für den Betriebsausgabenabzug von Geschenken ist die Steuer nicht mit einzubeziehen. Die Finanzverwaltung wendet das entgegenstehende BFH-Urteil vom 30.03.2017, Az. IV R 13/14, nicht an (s. Fußnote zu Anwendung neuer BFH-Urteile vom 14.09.2017)
    • Bei abziehbaren Geschenken bis 35 € ist auch die Steuer als Betriebsausgabe abziehbar. Bei Geschenken über 35 € sind nicht nur die Geschenke – Ausgaben, sondern auch die übernommenen Steuern nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig; gleichfalls entfällt die Berechtigung zum Vorsteuerabzug.
    • Der Empfänger ist über die Versteuerung zu unterrichten; eine besondere Form hierfür ist nicht vorgesehen.
    • Für Schenker: Wenn Sie generell die Pauschalsteuer übernehmen wollen, müssen Sie das für alle Geschenke eines Wirtschaftsjahrs tun.
    • Für Beschenkte: Fehlt der Hinweis, dass Ihr „Gönner“ die Steuer übernommen hat, müssen Sie sich um die steuerliche Behandlung selbst kümmern. Wer ein versteuertes Geschenk für seinen Betrieb nutzt/erhält, kann den gemeinen Wert als Anschaffungskosten absetzen/abschreiben.

    Keine Geschenke, daher immer abzugsfähig, sind Kränze und Blumen bei Beerdigungen. Nicht betroffen sind auch Streuwerbeartikel bis Anschaffungskosten/Herstellungskosten von 10 € netto. Keine Geschenke sind auch Aufmerksamkeiten aus einem besonderen persönlichen Anlass (Hochzeit, Konfirmation, Geburtstag u.ä.) und es gilt die 60 €-Grenze wie bei Arbeitnehmern (BMF-Schreiben v. 19.05.2015, Rz. 9c).

    Bei abziehbaren Geschenken ist grundsätzlich auch der Vorsteuerabzug möglich. Ansonsten ist bei unentgeltlichen Wertabgaben aus nicht-unternehmerischem Anlass Umsatzsteuer fällig bzw. es entfällt direkt der Vorsteuerabzug.

    b) Geschenke an Arbeitnehmer

    • sind beim Arbeitgeber abziehbare Betriebsausgaben und für den Arbeitnehmer lohnsteuer- und sozialversicherungsfreie Aufmerksamkeiten (z. B. Blumen, Genussmittel, Buch oder Tonträger) bis zu einem Wert von 60 € brutto , wenn sie dem Arbeitnehmer oder seinen Angehörigen aus Anlass eines besonderen persönlichen Ereignisses (wie z.B. Konfirmation, Jugendweihe, Geburtstag, Silberhochzeit, . ) zugewendet werden (R 19.6 LStR).
    • Die gilt auch für Geschenke an Arbeitnehmer anlässlich von Betriebsveranstaltungen (z.B. Weihnachtsfeier), wenn die Aufwendungen des Arbeitgebers einschließlich Umsatzsteuer für die üblichen Zuwendungen im Rahmen der Betriebsveranstaltung an den einzelnen Arbeitnehmer insgesamt nicht mehr als 110 € je Veranstaltung betragen. Für lohnsteuerpflichtige Zuwendungen bei Betriebsveranstaltungen entfällt der Vorsteuerabzug; sie sind nicht umsatzsteuerpflichtig. Wird die Pauschalversteuerung gewählt (s. nachstehend), dann ist das Geschenk nicht in die 110 €-Grenze einzubeziehen.
    • Steuerpauschalierung nach § 37b EStG : Für betrieblich veranlasste Sachzuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer, die zusätzlich zur ohnehin geschuldeten Leistung erbracht werden und die nicht bereits unter eine andere besondere Bewertungs-, Pauschalierungs- oder Befreiungsvorschrift fallen, kann der Arbeitgeber die Versteuerung mit der pauschalen Lohnsteuer von 30 % (zzgl. Kirchensteuer und 5,5 % Solidaritätszuschlag) wählen. Bemessungsgrundlage für die Steuererhebung sind die tatsächlichen Kosten einschließlich Umsatzsteuer. Mangels spezieller Befreiungsvorschrift stellen die Zuwendungen an Arbeitnehmer trotz Pauschalversteuerung sozialversicherungspflichtiges Entgelt dar. Die Verlautbarung der Spitzenverbände der Sozialversicherung vom 23./24.4.2007 gilt insoweit unverändert.

    Geldzuwendungen gehören bei Arbeitnehmern immer zum Arbeitslohn.

    Sachgeschenke über 60 € sowie Mahlzeiten aus besonderem Anlass bei Auswärtstätigkeiten über 60 € können gem. § 37 b EStG pauschalversteuert werden.

    Tipp: Kein steuerpflichtiger Sachbezug liegt vor, wenn die Sachbezugsfreigrenze von 44 € monatlich nicht überschritten wird. Auch Geschenkgutscheine gelten als Sachbezug, wenn dafür nur bestimmte Waren oder Dienstleistungen bezogen werden können und kein Auszahlungsanspruch in Geld besteht.

    c) Gemeinsame Bestimmungen für die Steuerpauschalierung bei Sachzuwendungen

    Die Anmeldung der Pauschalsteuer erfolgt über die Lohnsteueranmeldung, auch im Falle der Geschenke an Geschäftsfreunde.

    • Das Wahlrecht muss spätestens in der Dezember-Lohnsteueranmeldung bzw. bis zum letzten Termin der elektronischen Übermittlung der Lohnsteuer = 28.02. des Folgejahres ausgeübt werden.
    • Das Wahlrecht ist einheitlich für alle Geschenke auszuüben und ist unwiderruflich. Auf den Wert (unter oder über 35 €) oder Art der Zuwendung (z. B. geschäftliche Bewirtung) kommt es nicht an (BFH v. 16.10.2013 IV R 52/11).
    • Nicht einzubeziehen sind Zuwendungen an Steuerausländer, deren Einkünfte im Inland nicht steuerbar wären (BFH v. 16.10.2013, VI R 57/11).
    • Die Geschenke-Empfänger sind über die Übernahme der Steuer zu informieren.
    • Zuwendungen an Geschäftsfreunde und Zuwendungen an Arbeitnehmer können hinsichtlich des Wahlrechtes getrennt betrachtet werden.

    Einzelheiten regelt das aktuelle BMF-Schreiben zur Pauschalierung bei Sachzuwendungen vom 19. Mai 2015, in dem die BFH-Rechtsprechung aus 2013 eingearbeitet wurde. Zu Zuwendungen an Arbeitnehmer siehe auch unser Merkblatt Rabatte. Das BMF-Schreiben vom 07.12.2016 zu Besonderheiten bei Betriebsveranstaltungen ist berücksichtigt.

    Alle Hinweise und Angaben wurden von uns sorgfältig zusammengestellt. Sie dienen der Beratungsunterstützung und Vorabinformation unserer Mandanten. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir eine Gewähr und Haftung nur auf Grund von ausdrücklich erteilten Einzelberatungsaufträgen übernehmen können. Rufen Sie uns an und vereinbaren bei Bedarf einen persönlichen Besprechungstermin! Gerne erläutern wir Ihnen dann die Einzelheiten zu Ihrem konkreten Fall!

    zuletzt aktualisiert am 14.09.2017

    Downloads Top 5

    Das aktuelle Stichwort: BWA vom Profi

    © BÖTTGES-PAPENDORF-WEILER · Steuerberater Wirtschaftsprüfer · Partnerschaftsgesellschaft mbB

    Geschenke an Arbeitnehmer

    Mit der Ticket Plus ® Shopping erfüllen Sie alle Wünsche Ihrer Mitarbeiter

    • Einlösbar bei über 85 Markenpartnern deutschlandweit
    • Steuerfrei bis zu einer Höhe von 60 Euro

    Steuerfreie Aufmerksamkeiten an Arbeitnehmer

    In Deutschland haben Arbeitgeber die Möglichkeit Ihren Angestellten zu persönlichen Anlässen steuerfreie Sachzuwendungen zukommen zu lassen. Diese dürfen lediglich nicht die Freigrenze in Höhe von 60 Euro pro Anlass übersteigen.

    Zu diesen Anlässen können Sie Ihren Mitarbeitern steuerfreie Aufmerksamkeiten schenken:

    • Geburtstag
    • Bestandene Abschlussprüfung bei Azubis
    • Dienstjubiläum
    • Pensionierung
    • Beförderung
    • Verlobung
    • Hochzeit
    • Silberhochzeit
    • Goldhochzeit
    • Geburt eines Kindes
    • Taufe
    • Einschulung/Schulabschluss
    • Kommunion
    • Konfirmation/Firmung

    Die Freigrenze in Höhe von 60 Euro (R. 19.6, Abs. 1 LStR) ist kein Jahresbetrag. Sie dürfen dem betreffenden Arbeitnehmer mehrfach im Jahr zu einem persönlichen Anlass ein Geschenk überreichen.

    Achtung: Feiertage wie Weihnachten oder Ostern sowie Firmenjubiläen gehören nicht zu den persönlichen Anlässen und sind daher nicht im Rahmen des 60-Euro-Sachbezugs steuerbegünstigt! Diese Ereignisse haben keinen persönlichen Bezug zum beschenkten Arbeitnehmer, sind weder einmalig noch selten wiederkehrend.

    Welche Geschenke eignen sich am besten für Ihre Mitarbeiter?

    Ein Blumenstrauß, eine Flasche Wein oder eine Schachtel Pralinen gehören zu den bekanntesten Aufmerksamkeiten. Doch mit diesen Geschenken treffen Sie nicht zwangsläufig den Geschmack aller Mitarbeiter. Überreichen Sie als Arbeitgeber lieber etwas, das Ihren Mitarbeitern in Gedanken bleibt und wovon sie länger etwas haben.

    Ticket Plus ® Shopping erfüllt alle Wünsche Ihrer Mitarbeiter

    Zu besonderen persönlichen Anlässen kann Ticket Plus ® Shopping bis zu 60 Euro steuer- und sozialabgabenfrei als Mitarbeitergeschenk eingesetzt werden.

    Eine Auswahl der attraktiven Akzeptanzpartner

    Alle Vorteile auf einen Blick:

    • Unzählige Einlösemöglichkeiten

    Von A.T.U. bis Zalando – Ihre Mitarbeiter können Ticket Plus ® Shopping bei über 85 Markenpartnern einlösen

    Die Gutscheinkarte kann direkt am Kassenterminal mit einem vierstelligen PIN oder in Onlineshops eingesetzt werden

    • Zahlreiche Kartendesigns zur Auswahl:

    Für jeden Anlass das passende Motiv

    Ihre Mitarbeiter erhalten die Karte in einem Kuvert mit Anschreiben und einer Broschüre mit Informationen zur Einlösung der Karte

    Zu persönlichen Anlässen bis zu 60 Euro komplett steuerfrei

    Das sagen unsere Kunden:

    „Wir haben uns für Ticket Plus®Shopping entschieden, da wir zu besonderen Anlässen ein Geschenk machen wollten, das auch wirklich ankommt. Durch die Auswahl an Akzeptanzpartnern ist für alle Mitarbeiter, egal ob jung oder alt, männlich oder weiblich, das Richtige dabei! Zudem ist Ticket Plus® vielseitiger und sicherer als die Lösungen vergleichbarer Mitbewerber! Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

    Manager Compensation & Benefits

    „Wir bedanken uns anlässlich unserer Weihnachtsfeier bei unseren Mitarbeitern für besonders gute Leistungen und überdurchschnittlichen Einsatz während des abgelaufenen Jahres mit der Überreichung einer Ticket Plus®Shopping Karte, die mit einem bestimmten Geldbetrag aufgeladen wird. Ebenso erhalten unsere Jubilare für ihre langjährige Kanzleizugehörigkeit eine aufgeladene Ticket Plus®Shopping. Die Gutscheinkarte kommt aufgrund der zahlreichen Einlösestellen sehr gut an!“

    Rüdiger Wolf, Office Manager

    Branche: Rechts- und Steuerberatung

    Persönliche Beratung

    Gerne stehen wir Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung. Die Beratung ist selbstverständlich unverbindlich. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

    Partner

    Nutzer

    Referenzen & Wissen

    Folgen Sie uns auf den Social Media-Kanälen, um keine Neuigkeiten mehr

    Источники: http://www.arbeitstipps.de/mitarbeiter-steuerfrei-beschenken-das-aendert-sich-2015-bei-der-geschenk-regelung.html, http://www.bpw-online.de/steuertipps/steuerfreie-geschenke-an-geschaeftsfreunde-und-mitarbeiter.html, http://www.edenred.de/loesungen/personalmanagement/geschenke-an-arbeitnehmer.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here