Kinderfreibeträge auf lohnsteuerkarte

    0
    40

    Kinderfreibeträge – Allgemeine Informationen

    Kinderfreibeträge können Ihre Einkommensteuer verringern. Für jedes Kind, für das Sie den Freibetrag bekommen, müssen Sie im Normalfall 307 Euro im Monat nicht versteuern. Das sind 3678 Euro im Jahr.

    Bis zum Jahr 2016 waren es 302 Euro im Monat und 3624 Euro im Jahr.

    Den doppelten Freibetrag können Sie zum Beispiel bekommen,

    • falls Sie mit dem anderen Elternteil verheiratet sind und gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagt werden oder
    • falls Sie das Kind alleine adoptiert haben oder
    • falls der andere Elternteil gestorben ist oder
    • falls Sie alleine das Sorgerecht haben und der andere Elternteil den Unterhalt nicht zahlt.

    Außerdem können Sie Ihren Freibetrag übertragen auf den anderen Elternteil oder auf die Großmutter oder den Großvater des Kindes. Das geht aber nur unter besonderen Voraussetzungen. Mehr zum Thema: Steuerfreibeträge – Eintragung – Übertragung des Kinderfreibetrags

    • ab dem Monat, in dem Ihr Kind geboren wurde,
    • bis zu dem Monat, in dem Ihr Kind 18 Jahre alt wird. Danach gibt es den Freibetrag nur noch unter besonderen Voraussetzungen. Mehr zu diesem Thema: Kinderfreibeträge – Besonderheiten für Kindern ab 18 Jahren

    • die Lohnsteuer,
    • der Solidaritätszuschlag und
    • falls Sie in einer Kirche sind, die Kirchensteuer.

    Dieses Verfahren nennt man „Lohnsteuerabzug“.

    Dabei werden Ihre Kinder unter 18 Jahren automatisch berücksichtigt. Für Kinder über 18 Jahren müssen Sie einen Antrag stellen. Mehr zu dem Thema: Kinderfreibeträge – Besonderheiten für Kindern ab 18 Jahren

    Voraussetzungen

    • Steuererklärungen mit Anlage Kind

    • Ihr leibliches Kind oder

    • Ihr Adoptivkind oder

    • Ihr Pflegekind, mit dem Sie als Familie zusammenleben.

    Erforderliche Unterlagen

    • Steuererklärungen mit Anlage Kind

    • elektronisch, zum Beispiel mit dem Programm „Elster“ oder

    • im Internet bei „Elster Online“ oder

    • auf den amtlichen Formularen; siehe Abschnitt „Formulare“

    Gebühren

    Rechtsgrundlagen

    Weiterführende Informationen

    Zuständige Behörden

    Zuständig ist das Finanzamt Ihres Wohnsitzes.

    Diese Seiten werden verantwortet durch die Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters.

    Freibeträge für Kinder ab 18 Jahren (Besonderheiten)

    Kinderfreibeträge verringern Ihre Einkommensteuer. Kinderfreibeträge können Sie auch für volljährige Kinder (ab 18 Jahren) geltend machen. Dafür müssen alle Voraussetzungen erfüllt sein, die auch für minderjährige Kinder gelten. Zusätzlich muss Ihr Kind wenigstens einer der unter Voraussetzungen genannten Gruppen angehören.

    Voraussetzungen

    • Personen unter 21 Jahren, die beschäftigungslos und arbeitsuchend sind:

    Die Altersgrenzen von 21 und 25 Jahren können sich erhöhen, zum Beispiel wenn Ihr Kind Wehrdienst oder Zivildienst geleistet hat.

    Erforderliche Unterlagen

    • Allgemeine Unterlagen für Kinderfreibeträge

    Gebühren

    Rechtsgrundlagen

    Weiterführende Informationen

    Zuständige Behörden

    Zuständig ist das Finanzamt Ihres Wohnsitzes.

    Zu konkreten Standortinformationen gelangen Sie zurzeit nur über die Homepage der Behörde: Finanzamt Wilmersdorf

    Verwandte Dienstleistungen

    Diese Seiten werden verantwortet durch die Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters.

    Scheidung und Steuern – wer bekommt den Kinderfreibetrag?

    • Bei einer Scheidung steht der Kinderfreibetrag beiden Elternteilen zur Hälfte zu.
    • Bei welchem Elternteil das Kind wohnt, ist dabei unerheblich.
    • Unter bestimmten Bedingungen kann der Freibetrag auf ein Elternteil alleine übertragen werden.

    Kinderfreibetrag Scheidung Steuern – Das müssen Eltern wissen

    Nach § 32 EStG stehen Eltern pro Kind bis zu 7.356 Euro im Jahr 2017 an Freibeträgen zu. Davon sind

    • 4.716 Euro für das sachliche Existenzminimum und
    • 2.640 Euro für Betreuung, Erziehung und Ausbildung

    gedacht. Kommt es zur Scheidung wird für jedes Elternteil der Kinderfreibetrag zur Hälfte berücksichtigt.

    Bei getrennter Veranlagung stehen jedem Elternteil demnach 3.678 Euro an Kinderfreibetrag zu – bei den Lohnsteuermerkmalen wird 0,5 für den jeweiligen Freibetrag eingetragen.

    Kinderfreibetrag Scheidung Steuern – Übertragung des Freibetrags

    Grundsätzlich hat jedes Elternteil Anspruch auf seinen Freibetrag. Dessen Übertragung – also die Zusammenfassung – auf ein Elternteil ist nicht ohne Weiteres möglich. Selbst wenn sich beide Eltern einig sind, schieben die Finanzämter dem einen Riegel vor.

    • Sofern ein Elternteil nach der Scheidung den bestehenden Unterhaltspflichten nur unzureichend oder überhaupt nicht nachkommt, kann eine Zusammenfassung beim Kinderfreibetrag erfolgen. Elternteile kommen nach einer Scheidung ihrer Unterhaltspflicht im Wesentlichen nach, wenn der Unterhalt zu mindestens 75 Prozent erbracht wird. Erst beim Unterschreiten dieser Grenze ist die Übertragung möglich.

    Häufig gestellte Fragen

    Ergibt sich aus der Übertragung des Freibetrags zwingend ein steuerlicher Vorteil?

    Nicht unbedingt. Aus dem Antrag zur Übertragung des Freibetrags muss sich per se kein positiver Effekt bei den Steuern ergeben. Auch hier erfolgt wieder die Günstigerprüfung durch das Finanzamt.

    Источники: http://service.berlin.de/dienstleistung/325035/, http://service.berlin.de/dienstleistung/325821/, http://www.steuerklassen.com/kinderfreibetrag/scheidung-steuern/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here