Kinderfreibetrag berechnen

    0
    32

    Nettogehalt mit Kinderfreibetrag

    Kinderfreibetrдge und weitere Steuerfreibetrдge kцnnen das Nettogehalt erhцhen.

    Kinderfreibetrдge stellen einen gewissen Betrag vom elterlichen Einkommen steuerfrei, damit Eltern besser fьr ihre Kinder aufkommen kцnnen. Eltern steht pro Kind ein Kinderfreibetrag zu (seit 2010 in Hцhe von 7008 Euro pro Jahr), der auf der Lohnsteuerkarte vermerkt wird.

    Verheiratete Eltern mit Steuerklasse IV/IV teilen sich ihre Kinderfreibetrдge jeweils hдlftig (Faktor 0,5 pro Kind). Bei Eltern mit Steuerklasse III/V erhдlt der Elternteil mit Steuerklasse III die vollen Kinderfreibetrдge (Faktor 1,0 pro Kind), der andere Elternteil keine. Auch Alleinerziehende bekommen den vollen Kinderfreibetrag.

    Dadurch steigt das monatliche Nettogehalt, denn der Kinderfreibetrag wirkt sich auf Solidaritдtszuschlag und Kirchensteuer aus. Fьr Eltern entfдllt zudem der Aufschlag in der Pflegeversicherung. Auf die Lohnsteuer wirkt der Kinderfreibetrag hingegen erst am Jahresende.

    Statt dessen haben Eltern ьbers Jahr Anspruch auf Kindergeld. Seit 2010 zahlt der Staat pro Kind und Monat mindestens 184 Euro (steuerfrei), um den finanziellen Grundbedarf von Kindern unabhдngig vom elterlichen Nettogehalt zu sichern.

    Mit der Steuererklдrung zum Jahresende ьberprьft das Finanzamt das gezahlte Kindergeld und den mцglichen Steuervorteil durch den Kinderfreibetrag. Ist der Kinderfreibetrag fьr die Eltern gьnstiger als das Kindergeld, wird er rьckwirkend angerechnet.

    Wдhlen Sie einen Kinderfreibetrag im Gehaltsrechner, um zu sehen, wie hoch Ihr Nettogehalt umgerechnet auf den Monat ausfдllt, wenn der Kinderfreibetrag steuerlich berьcksichtigt wird. Daran sehen Sie, wie hoch Ihr Steuervorteil wдre und was fьr Sie gьnstiger ist – Kinderfreibetrag oder Kindergeld.

    Neben Kinderfreibetrдgen kцnnen weitere Steuerfreibetrдge auf der Lohnsteuerkarte vermerkt werden, beispielsweise Werbungskosten, soweit sie ьber dem Arbeitnehmerpauschbetrag liegen. Dies ist praktisch, wenn Sie die entsprechenden Ausgaben vorab schon kennen. Denn fьr diese Steuerfreibetrдge entfдllt die monatliche Lohnsteuer, sodass Ihr Nettogehalt steigt.

    Herr und Frau Winkelmann erwarten ihr erstes Kind. Da die Babyausstattung ganz schцn ins Geld geht, mцchte Herr Winkelmann bei aller Vorfreude gerne wissen, ob und wie sich das auf sein Nettogehalt auswirkt.

    Herr Winkelmann ist 30 Jahre alt und wohnt und arbeitet zusammen mit seiner Frau in Hamburg, wo er monatlich 4.700 Euro brutto verdient. Da sein Gehalt deutlich hцher ist als das seiner Frau, hat er Steuerklasse III und kann damit in Zukunft den vollen Kinderfreibetrag anrechnen.

    Herr Winkelmann ist gesetzlich regulдr krankenversichert, versicherungspflichtig in der Renten- und Arbeitslosenversicherung und zahlt Kirchensteuer. Auf seiner Lohnsteuerkarte hat er einen jдhrlichen Steuerfreibetrag von 2.000 Euro eingetragen, den er allein schon durch Werbungskosten regelmдЯig ausschцpft.

    Unterm Strich hat Herr Winkelmann damit fьr 2013 bislang ein monatliches Nettogehalt von 3.136,36 Euro.

    Wie wird sich der Kinderfreibetrag unterm Strich auf Herr Winkelmanns Nettogehalt auswirken? Das Kindergeld liegt 2013 bei monatlich 184 Euro. Was ist da gьnstiger, Kinderfreibetrag oder Kindergeld?

    Berechnung

    Zur Berechnung dieses Beispiels tragen Sie die gegebenen Werte wie folgt in den Gehaltsrechner ein:

    • Monatliches Bruttogehalt: 4.700 Euro
    • Jдhrlicher Steuerfreibetrag: 2.000 Euro
    • Steuerklasse: III auswдhlen
    • Kinderfreibetrдge: 1,0
    • Bundesland der Arbeitsstelle: Hamburg
    • Geburtsjahr: nach 1948
    • Krankenversicherung: gesetzlich regulдr
    • Markieren Sie unter Zusдtzliche Angaben die folgenden Punkte:
      • Kirchensteuerpflichtig
      • Rentenversicherungspflichtig
      • Arbeitslosenversicherungspflichtig
    • Abrechnungsjahr: 2013 auswдhlen
    • Klicken Sie dann auf Berechnen.

    Rechner aufrufen – Schritt 1

    Rechner aufrufen – Schritt 2

    (*) Personennamen sind frei erfunden und beziehen sich nicht auf real existierende Personen. Eine eventuelle Ьbereinstimmung mit Namen realer Personen ist nicht beabsichtigt und wдre rein zufдllig.

    Nettogehalt mit Kinderfreibetrag

    Lohn- und Gehaltsrechner

    Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Der aktuelle Gehaltsrechner 2018 ermittelt, was von Ihrem Lohn oder Gehalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben als Nettolohn ьbrig bleibt.

    Kinderfreibetrag 2015 / 2016 / 2017 / 2018

    Freibetrag für Kinder bei der Einkommensteuer nach § 32 Abs. 6 EStG

    Ist der Steuervorteil höher als das gezahlte Kindergeld, senkt der Kinderfreibetrag die Steuerlast bei der Einkommensteuer.

    Foto © Kzenon – bigstockphoto.com

    Kindergeld und Kinderfreibetrag sind eng miteinander gekoppelt und von staatlicher Seite aus eine Unterstützung für Familien, um den Grundbedarf der Kinder zu decken. Dabei gilt, entweder Kindergeld ODER Kinderfreibetrag, beides zusammen ist nicht möglich.

    Ob nun das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag für Steuerpflichtige vorteilhafter ist, ermittelt das Finanzamt automatisch bei der jährlichen Berechnung der Einkommensteuer (Veranlagung) im Rahmen einer Günstigerprüfung. Eltern müssen den Kinderfreibetrag also nicht gesondert beantragen. Letztmalig wurden der Kinderfreibetrag und das Kindergeld in 2016 angehoben.

    Kindergeld

    Das Kindergeld ist ein Betrag, der Eltern monatlich überwiesen wird und der nicht der Einkommensteuer unterliegt, also nicht versteuert werden muss. Der Anspruch auf Kindergeld entsteht im Geburtsmonat des Kindes und die Höhe richtet sich dabei nach der Anzahl der Kinder:

    Das Kindergeld wurde in 2015 um 4 Euro je Kind angehoben. Im Jahr 2016 stieg es um weitere 2 Euro und erhöhte sich jeweils zum 01.01.2017 sowie zum 01.01.2018 erneut um 2 Euro je Kind.

    Kinderfreibetrag

    Im Gegensatz zum Kindergeld wird der Kinderfreibetrag nicht ausgezahlt sondern ist ein Freibetrag, der vom zu versteuerndem Einkommen abgezogen wird und sich bei der Berechnung der Einkommensteuer steuermindernd auswirkt. Die monatlichen Kindergeldzahlungen können dabei als Vorausleistungen auf den Kinderfreibetrag zum Jahresende betrachtet werden.

    Analog zum Grundfreibetrag, der Einkommen von Erwachsenen steuerfrei stellt und das Existenzminimum sicherstellen soll, wird für Kinder der Kinderfreibetrag (§ 32 Abs. 6 EStG) gewährt, der den Grundbedarf des Kindes decken soll.

    Anspruch auf Kinderfreibetrag

    Der Anspruch auf den Kinderfreibetrag entsteht im Geburtsmonat des Kindes und hat so lange Bestand, wie auch der Kindergeldanspruch besteht. Allgemein gilt:

    • bis zum 18. Lebensjahr
    • bis zum 25. Lebensjahr, wenn sich das Kind noch in Ausbildung oder Studium befindet
    • auch über das 25. Lebensjahr hinaus, wenn das Kind behindert ist und außerstande, sich selbst zu unterhalten

    Höhe des Kinderfreibetrages

    Nachdem berichtet wurde, dass der Bund ein Jahr früher als geplant ohne neue Schulden auskommt, besteht Raum für eine Erhöhung. Auf Grundlage des 10. Existenzminimum-Berichts vom 30. Januar 2015 hatte das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf zur Anhebung des Kinderfreibetrages, Kindergeldes sowie des Kinderzuschlags beschlossen. Für die Jahr bis 2018 ergeben sich folgende Werte für den Kinderfreibetrag, nachdem es zum 01.01.2017 eine Erhöhung um 168 Euro sowie eine weitere um 72 Euro zum 01.01.2018 gibt:

    Aktuell beträgt dieser in der Summe 7.356 Euro (7.248 Euro bis 2016) jährlich je Kind für beide Elternteile und setzt sich zusammen aus

    • 2.640 Euro für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf (bleibt zunächst unverändert)
    • 4.608 Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes (steigt 2017 und 2018)

    Bei getrennten Elternteilen wird der halbe Kinderfreibetrag angesetzt: ab 01.01.2017 sind das 3.678 Euro (3.624 Euro bis 2016).

    Diese Beträge werden vom zu versteuerndem Einkommen abgezogen, so dass sich eine neue, reduzierte Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Einkommensteuer ergibt.

    Anteilige Berechnung im Geburtsjahr des Kindes

    Wird ein Kind nicht im Januar sondern etwa im Mai geboren, so wird im Geburtsjahr der Kinderfreibetrag anteilig gewährt. Am Beispiel Mai besteht der Kindergeldanspruch für acht Monate des Jahres, so dass auch der Kinderfreibetrag nur für acht Monate berechnet wird: 7.248 / 12 x 8 = 4.832 Euro.

    Kinderfreibetrag übertragen

    In einigen Fällen kann der halbe Kinderfreibetrag von 3.678 Euro (3.624 Euro bis 2016) auf den anderen Elternteil übertragen werden, so dass bei einem Steuerpflichtigen die vollen 7.356 Euro (7.248 Euro bis 2016) angerechnet werden. Das ist dann der Fall, wenn die Eltern getrennt leben oder geschieden sind und ein Elternteil seine Unterhaltspflichten nicht erfüllt oder aufgrund mangelnder Leistungsfähigkeit keine Unterhaltspflicht (§ 1603 BGB) gegeben ist.

    Kinderfreibetrag oder Kindergeld – Günstigerprüfung

    Ob die Kindergeldzahlungen oder der Kinderfreibetrag für Steuerpflichtige vorteilhafter ist, prüft das Finanzamt automatisch im Rahmen einer Günstigerprüfung. Im erster Schritt wird dazu die Einkommensteuer auf das zuvor ermittelte zu versteuernde Einkommen berechnet. Anschließend wird das zu versteuernde Einkommen um den Kinderfreibetrag vermindert und die Einkommensteuer aufgrund der neuen Bemessungsgrundlage erneut ermittelt. Erst wenn bei beiden Berechnungen die Differenz der Einkommensteuer die Höhe des Kindergeldes übersteigt, ergibt sich ein Steuervorteil. Die Grenzen sind:

    • 2.280 Euro bei Verheirateten (190 Euro Kindergeld x 12 Monate; 2.280 Euro ab 2016 (2.256 Euro bis 2015)
    • 1.140 Euro bei getrennt lebenden Elternteilen (das Kindergeld wird nur zur Hälfte berücksichtigt)

    Berechnungsbeispiele nach dem Einkommensteuertarif 2016

    Die nachfolgenden Beispiele werden mit den Werten für Kindergeld und Kindefreibetrag noch nach der Rechtslage 2016 gerechnet, da die Veranlagung zur Einkommensteuer für das Jahr 2017 erst im Jahr 2018 durchgeführt wird. Zum Jahreswechsel 2017/ 2018 werden die Werte entsprechend angepasst.

    Berechnungsbeispiel 1: verheiratete Eltern mit einem Kind (nach Splittingtabelle)

    Berechnungsbeispiel 2: lediger Elternteil mit einem Kind (nach Grundtabelle)

    Quellen und weiterführende Links

    (Letzte Aktualisierung: 02.11.2017)

    Kinderfreibetrag 2015 / 2016 / 2017 / 2018 :

    3,65 von 5 Punkten, basierend auf 75 abgegebenen Stimmen.

    Kinderfreibetrag oder Kindergeld? Der Rechner hilft

    • Eltern können entweder Kindergeld beziehen oder den Kinderfreibetrag nutzen.
    • Der Kinderfreibetrag Rechner hilft bei der Entscheidung, welche Option die individuell Bessere ist.
    • Als Faustregel gilt, dass bis zu einem Einkommen von 30.000 Euro meist das Kindergeld von Vorteil ist.

    Auswirkungen der Steuerbegünstigung vom Kinderfreibetrag

    • Das Kindergeld erhöht steuerbefreit das eigene Einkommen. Obwohl man mehr verdient, muss man nicht mehr zahlen. Ein Rechenwerkzeug kann dabei helfen zu ermitteln, was persönlich vorteilhafter ist.

    Das Video erklärt kurz an einem anschaulichen Rechenbeispiel, wann und wie sich der Kinderfreibetrag als Steuerbegünstigung lohnt.

    Höhe des Kinderfreibetrag und des Kindergelds im Vergleich

    Häufig gestellte Fragen zum Kinderfreibetrag Rechner

    Wie kann der Rechner für Kinderfreibetrag/Kindergeld helfen?

    Es ist allerdings nicht gesagt, dass der Freibetrag unbedingt günstiger ist. Vermutlich wäre das Kindergeld ratsamer. Dieses würde das eigene Einkommen um mindestens 192 Euro (Stand 2017) monatlich – also 2.280 Euro pro Jahr – erhöhen. Für das zusätzliche Einkommen muss keine Steuer bezahlt werden.

    • Ab dem 01.01.2017 erhalten Eltern in Deutschland pro Kind 192 Euro für das erste und das zweite Kind. Für das dritte Kind sind es 198 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind je 223 Euro.

    Es wird, wie angegeben, ausgezahlt. Im Übrigen ist die Höhe des Kindergeldes so bemessen, dass es einen erheblichen Beitrag zur Gesamtsumme des Existenzminimums ausmacht.

    Es wird ohne Einbeziehung des Einkommens der Eltern gezahlt und steht nicht den Kindern selbst, sondern nur den Erziehungsberechtigten zu. In der Regel wird es bis zum Erreichen des 18. Lebensjahr eines Kindes an die Eltern ausgezahlt.

    Zwar wird das Kindergeld nicht versteuert, allerdings fällt der Freibetrag im Gegenzug weg. Die Person aus dem Beispiel müsste 2017 jetzt 6.180 Euro (15.000 – 8.820 Euro) versteuern.

    Tatsächlich ist der zu versteuernde Betrag sogar noch einmal kleiner, da noch Dinge wie der Sparerpauschbetrag oder die Vorsorgepauschale abgezogen werden dürfen.

    Die steuerliche Belastung liegt also deutlich unter den 2280 Euro, die man als Kindergeld bekommen würde. In diesem Fall ist dies finanziell deutlich lukrativer. Das Tool hilft einem dabei, die diesbezügliche Entscheidung zu treffen.

    Wie wird der Rechner für den Kinderfreibetrag bedient?

    Die Bedienung des Rechners ist denkbar einfach. Es werden keinerlei personenbezogene Daten abgefragt.

    Es gilt lediglich, dass man anonym seine Einkünfte sowie die Zahl der Kinder und einige weitere Werte, die für die Berechnungen unabdingbar sind, eintragen sollte, damit das Tool tatsächlich helfen kann.

    Wann sollte man den Rechner für den Kinderfreibetrag verwenden?

    • Es gibt eine Faustregel: Hat man ein Kind, dann ist das Kindergeld in der Regel bis zu einem Einkommen von 30.000 Euro als Einzelperson günstiger. Ab dann erweist sich der Freibetrag als vorteilhafter. Personen, die etwa so viel verdienen, sollten den Rechner auf jeden Fall konsultieren.

    Einzelnachweise

    Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend: Freibeträge für Kinder →

    Источники: http://m.zinsen-berechnen.de/nettolohn/nettogehalt-kinderfreibetrag.php, http://www.kindergeld.org/kinderfreibetrag.html, http://www.steuerklassen.com/kinderfreibetrag/rechner/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here