Lohnsteuer unterlagen

    0
    53

    Willkommen!

    Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

    Auf dieser Webseite werden Online-Dienstleistungen sowie interaktive Formulare der Bundesfinanzverwaltung zur Verfügung gestellt. Hierzu gehören u.a. Formularangebote des Bundesministerium der Finanzen und seinen zugehörigen Bundesoberbehörden, sowie Formulare der Bundeszollverwaltung. Mit Hilfe des Formularservers ist ein vollständiger und medienbruchfreier Datenaustausch zwischen Verwaltung, Bürgern und Unternehmen möglich.

    Über die Navigationsleiste auf der linken Seite erhalten Sie Zugriff auf elektronische Formulare der Bundesfinanzverwaltung.

    Zahlreiche Steuerformulare werden seit 2006 auf dieser Webseite zur Verfügung gestellt.

    Hinweis zur barrierefreien Nutzung von Formularen:

    Die wichtigsten Steuerformulare (Formulare zur Einkommensteuererklärung, Formulare für Nichtveranlagungsbescheinigungen, Formulare zur einheitlichen und gesonderten Feststellung sowie die Formulare zur gesonderten Feststellung und einige Formulare zur Lohnsteuer) sind ab sofort auch im barrierefreien Modus nutzbar. Für Blinde und stark Sehbehinderte ist hierfür ein entsprechendes Bildschirmleseprogramm (sog. Screenreader) erforderlich und der barrierefreie Modus ist mit der Tastenkombination Alt und 9 zu aktivieren (siehe entsprechende Schaltfläche in der Symbolleiste im FMS). In Kürze werden auch weitere Steuerformulare barrierefrei nutzbar sein.

    Sie wollen oder müssen Ihre Steuererklärung elektronisch übermitteln?

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Die Dienstleistungen Zahlungsaufschub und Vergabe deutscher Umsatzsteueridentifikationsnummern werden seit Ende 2008 ebenfalls auf dieser Seite angeboten.

    Alles rund um Steuernummer und Steuer-Identifikationsnummer

    Mit der Steuernummer und der Steuer-Identifikationsnummer kann das Finanzamt Deine Steuererklärung eindeutig zuordnen. Nur anhand des Namens oder des Geburtsdatums ist das nicht immer möglich – stell Dir vor, Du heißt Martin Müller: davon gibt es so viele, dass bestimmt einer am gleichen Tag Geburtstag hat wie Du!

    Dass es zwei Nummer gibt, ist historisch bedingt: Früher gab es nur die Steuernummer, die mit der ersten Steuererklärung zugeteilt wurde. Wenn Du jetzt gerade Deine erste Steuererklärung machst, dann hast Du diese Nummer natürlich nicht – und wirst sie auch gar nicht mehr bekommen. Denn langfristig soll die Steuer-Identifikationsnummer die Steuernummer ersetzen. In Deiner Steuererklärung füllst Du also nur das Feld aus, das für die Steuer-Identifikationsnummer vorgesehen ist.

    Eine Nummer für ein ganzes Leben und warum Deine Eltern Post für Dich haben sollten; Zuzug nach Deutschland

    In welchen Unterlagen die Steuer-Identifikationsnummer noch steht, wer Dir die Nummer nochmal mitteilen kann und welche Angaben Du dafür machen musst

    Wer speichert die Daten, Änderung bei Umzug, Heirat usw., welche Behörden Zugriff haben und was sie erfahren

    Wann, wie und von wem bekommst Du die Steuer-Identifikationsnummer?

    Eine Nummer für ein ganzes Leben und warum Deine Eltern Post für Dich haben sollten; Zuzug nach Deutschland

    Eigentlich hat im Jahr 2008 jeder Deutsche eine Steuer-Identifikationsnummer mitgeteilt bekommen. Wie wir inzwischen aus der Presse wissen, ist das nicht immer ganz glatt gelaufen – manchmal wurden Nummern doppelt vergeben oder es wurde jemand vergessen.

    Wer erst nach 2007 einen Wohnsitz in Deutschland angemeldet hat, bekommt die Steuer-Identifikationsnummer, sobald die Meldebehörde die Daten an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) übermittelt hat. Trifft die Steuer-Identifikationsnummer nicht innerhalb von drei Monaten ein, kannst Du Dich an das BZSt wenden. Dort werden die Nummern verwaltet.

    Eltern erhalten die Steuer-Identifikationsnummer für ihre Säuglinge, nachdem die Meldebehörde die Daten an das BZSt weitergegeben hat.

    Falls Du keinen Brief mit der Steuer-Identifikationsnummer bei Deinen Unterlagen findest, dann wendest Du Dich an das Bundeszentralamt für Steuern.

    Es gibt drei Möglichkeiten, die Steuer-Identifikationsnummer anzufordern:

    Du schreibst eine E-Mail an [email protected] und bittest darum, dass man Dir Deine Steuer-Identifikationsnummer erneut mitteilt.

    Du wendest Dich per Brief an das Bundeszentralamt für Steuern, Referat St II 3, 53221 Bonn.

    Folgende Angaben musst Du mitschicken, um die Steuer-ID erneut ausgestellt zu bekommen:

    Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird die Steuer-Identifikationsnummer übrigens ausschließlich per Post verschickt und nie per E-Mail.

    Steuer-Identifikationsnummer verloren: So bekommst Du Deine Steuer-ID wieder

    In welchen Unterlagen die Steuer-Identifikationsnummer noch steht, wer Dir die Nummer nochmal mitteilen kann und welche Angaben Du dafür machen musst

    Am einfachsten lässt sich das Problem einer verlegten Steuer-Identifikationsnummer lösen, wenn Du noch eine Lohnsteuerbescheinigung hast – denn auch dort ist die Steuer-Identifikationsnummer (auch TIN genannt, was für Taxification Identification Number steht) vermerkt.

    Aber auch ohne Lohnsteuerbescheinigung besteht kein Grund zur Panik: Das Bundeszentralamt für Steuern hat die Nummer gespeichert und schickt sie Dir wieder zu. Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird die Steuer-ID allerdings nur per Briefpost sowie an die aktuelle Meldeadresse verschickt – es dauert also ein bisschen, bis Du sie wieder in den Händen hältst.

    Es gibt drei Möglichkeiten, die Steuer-Identifikationsnummer anzufordern:

    Du schreibst eine E-Mail an [email protected] und bittest darum, dass man Dir Deine Steuer-Identifikationsnummer erneut mitteilt.

    Du wendest Dich per Brief an das Bundeszentralamt für Steuern, Referat St II 3, 53221 Bonn.

    Folgende Angaben musst Du mitschicken, um die Steuer-ID erneut ausgestellt zu bekommen:

    Kann das Finanzamt auch helfen?

    Die alte Steuernummer konnte man tatsächlich im Finanzamt erfragen. Seit es die Steuer-Identifikationsnummer gibt, geht das leider nicht mehr. Jetzt ist nur noch das Bundeszentralamt für Steuern dafür zuständig.

    In Einzelfällen soll auch das Finanzamt schon weitergeholfen haben – dann kannten sich aber Steuerzahler und Finanzbeamter oft schon seit Jahren und es war klar, dass hier ein Berechtigter nach seiner Nummer fragt.

    Fazit also: Du kannst es auf dem Finanzamt probieren, das für Dich zuständig ist (→ zur Finanzamtssuche), aber es ist unwahrscheinlich, dass Du die Nummer auch von dort mitgeteilt bekommst. Denn eigentlich ist das nicht erlaubt. Sicherer ist der Weg über das Bundeszentralamt für Steuern.

    Welche Daten werden bei der Steuer-Identifikationsnummer gespeichert und was machen die Behörden damit?

    Wer speichert die Daten, Änderung bei Umzug, Heirat usw., welche Behörden Zugriff haben und was sie erfahren

    Das Bundeszentralamt für Steuern verwaltet die Steuer-Identifikationsnummern und speichert dazu folgende Daten von Dir:

    Tag und Ort der Geburt,

    gegenwärtige oder letzte bekannte Anschrift,

    Die Daten werden spätestens 20 Jahre nach dem Todesjahr gelöscht.

    Deine Steuer-ID bleibt ein Leben lang gültig und ändert sich auch nicht, wenn Du umziehst oder heiratest.

    Verwenden darf die Steuer-ID nur die Finanzverwaltung. Deshalb dürfen auch nur Finanzbehörden Deine persönlichen Daten erheben und nutzen.

    Es gibt allerdings auch andere Stellen, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, Daten zu steuerlichen Zwecken an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Dazu gehören beispielsweise die Krankenkasse und die Rentenversicherung. Sie erfahren vom BZSt aber nur Deine Steuer-ID – mehr nicht.

    Steuererklärung 2017

    Ratgeber, Tipps & Neuigkeiten

    Steuer 2017: Sofort starten

    Schneller und einfacher geht’s nicht!

    • Erstellen Sie jetzt Ihre Steuererklärung 2017 online mit smartsteuer in ca. 30-60 Minuten.
    • 1.053,60€ sofortige Steuer-Rückerstattung sichern sich unsere Nutzer durchschnittlich.
    • = 1.000€ Stundenlohn!

    Die einzige deutsche Online-Steuererklärung mit einem TÜV-Zertifikat für Datenschutz & Datensicherheit

    • Zertifizierte deutsche Rechenzentren nach SAS70 & PCI-DSS
    • Interne & externe Datensicherheitsprüfung vom TÜV Rheinland
    • Verschlüsselte Speicherung & Übertragung aller Steuerdaten

    Welche Unterlagen benötigt man

    Unter den in § 46 EStG genannten Voraussetzungen sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verpflichtet, dem Finanzamt einmal jährlich eine Steuererklärung zukommen zu lassen. Die gesetzliche Frist zur Abgabe der Erklärung endet mit Ablauf des 31. Mai des Folgejahres (für dieses Jahr heißt das also: Die Formulare für die Steuererklärung 2016 müssen bis zum 31. Mai 2017 abgegeben werden). Die Anfertigung der Steuererklärung zählt sicherlich nicht zu den beliebtesten Ereignissen des Jahres, da sich viele Menschen regelrecht durch die zahlreichen Formulare quälen müssen. Mit einer geschickten Vorbereitung kann der zeitliche Aufwand deutlich reduziert werden. Wer die notwendigen Unterlagen anhand einer Checkliste bereits vorab sortiert hat, wird jedenfalls weniger Mühe haben, die Formblätter auszufüllen, wobei es unerheblich ist, ob die Steuererklärung mithilfe einer Computersoftware, einer sehr einfach zu bedienenden Online-Steuererklärung wie z. B. smartsteuer oder auf klassischem Weg eingereicht wird. Die Unterlagen, die für eine Steuererklärung wichtig werden können, sind im Einzelnen:

    Persönliche Unterlagen für die Steuererklärung:

    Bereits zu Beginn erfordert die Steuererklärung 2016 einige personenbezogene Daten. Neben dem Namen, der Adresse und individuellen Merkmalen wie dem Geburtsort und Geburtstag sollten vor der Bearbeitung auch folgende Informationen vorliegen:

    • die Steueridentifikationsnummer
    • die persönliche Bankverbindung sowie
    • der Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung für das vergangene Kalenderjahr

    Arbeitsplatzbezogene Unterlagen für die Steuererklärung

    Gerade beruflich bedingte Kosten lassen sich bei der Steuererklärung 2016 im Rahmen der Werbungskosten angeben. Diese Kosten wirken steuermindernd. Halten Sie folgende arbeitsplatzbezogene Unterlagen für Ihre Steuererklärung bereit:

    • Um die Fahrtkostenpauschale in Anspruch nehmen zu können, sollte die Steuererklärung Angaben zur Entfernung zwischen der Wohnung und dem Arbeitsplatz enthalten. Darüber hinaus sind die Anzahl der tatsächlich geleisteten Arbeitstage sowie gegebenenfalls eine Übersicht über entstandene Unfallkosten niederzulegen.
    • Beiträge, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für Berufsverbände oder Gewerkschaften geleistet haben.
    • Quittungen, die Ausgaben für erworbene Arbeitsmittel belegen. Dazu zählen beispielsweise Werkzeuge, Hilfsutensilien für die Arbeitsstelle oder auch Fachliteratur. Außerdem können die Ausgaben für den Erwerb von Berufskleidung geltend gemacht werden. Wer beispielsweise auf spezielle Sicherheitsschuhe oder Schutzanzüge angewiesen ist, und diese Kosten selbst trägt, sollte dies bei der Steuererklärung berücksichtigen.
    • Viele Menschen nutzen den eigenen Computer nicht nur privat, sondern auch aus beruflichen Gründen. Wer eine Übersicht erstellt hat, aus der hervorgeht, inwieweit der Computer anteilig für die Berufsausübung genutzt worden ist, führt damit einen Nachweis gegenüber dem Finanzamt und sollte die entstandenen Kosten geltend machen.
    • Ist es für die Berufsausübung unerlässlich, dass der Beschäftigte eigene Telefon- und Internetkosten auf sich nehmen muss, sollte dies ebenfalls in einer Übersicht festgehalten werden. Insbesondere für die Telefonkosten bietet es sich an, dem Finanzamt einen Einzelverbindungsnachweis zukommen zu lassen.
    • Viele Arbeitgeber freuen sich nicht nur, wenn ihre Belegschaft regelmäßig an Fortbildungen teilnimmt, sondern erwarten es gewissermaßen. Die Kosten, die in diesem Zusammenhang fällig werden, wie etwa die Gebühren für die Fortbildung, Fahrtkosten oder auch Lernmaterialien, sollten unter genauer Angabe des Zeitraums, des Veranstaltungsortes sowie der Fortbildungsart eingereicht werden. Dies natürlich nur dann, wenn der Arbeitgeber die Kosten nicht übernommen hat.
    • Es kommt dem Staat zugute, wenn möglichst viele Menschen einer Erwerbstätigkeit nachgehen können, da Steuereinnahmen die Grundlage für den Staatshaushalt sind. Wer innerhalb eines Kalenderjahres noch auf der Suche nach einem Arbeitsplatz gewesen ist, sollte die Kosten, die im Zusammenhang mit Bewerbungen angefallen sind, wie etwa Bewerbungsfotos, Bewerbungsmappen, Kopien, Versandgebühren und Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen, mit in die Steuererklärung aufnehmen.
    • Wenn es zur Arbeitsaufnahme notwendig ist, den persönlichen Wohnort zu wechseln, sind die Umzugskosten ebenfalls steuerlich abzugsfähig, und sollten daher nicht bei der Steuererklärung fehlen. Dies gilt ebenfalls, wenn die Anmietung einer Zweitwohnung erforderlich wird. Hier können nicht nur die Fahrtkosten zwischen der Arbeitsstätte und der Zweitwohnung geltend gemacht werden, sondern auch die Kosten für Heimfahrten und Ausgaben für die Haushaltsführung am Arbeitsort.
    • Die Anteile, die aus beruflichen Gründen zur Deckung der Beiträge für die privaten Rechtsschutz- und Unfallversicherungen aufgewendet werden müssen, sollten auch gegenüber dem Finanzamt angezeigt werden.
    • Hier finden Sie weitere Informationen zur Absetzbarkeit von Arbeitszimmern.

    Versicherungsbezogene Unterlagen für die Steuererklärung:

    Auch viele Versicherungen spielen bei der Bearbeitung Ihrer Steuererklärung eine wichtige Rolle. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Versicherungs-Unterlagen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Steuererklärung bereithalten sollten:

    • Die private Rentenversicherung ist nicht nur eine attraktives Möglichkeit, um die eigene Rente im Alter aufzubessern. Die geleisteten Beiträge zur privaten Rentenversicherung wirken sich steuermindernd aus, wobei Nachweise über die Zahlung der Beiträge der Einkommensteuererklärung beizufügen sind.
    • Wer private Altersvorsorge betreibt, beispielsweise mithilfe der Riester-Rente zusätzliches Kapital anspart, sollte auch die Bescheinigungen über diese Kosten einsenden, da der Staat solche Vorsorgeprojekte subventioniert, sodass insbesondere die Steuerlast gesenkt wird (Beleg nach §92 EStG).
    • Ebenfalls steuerbegünstigend sind die monatlichen Zahlungen, die für normale und sogenannte Risiko-Lebensversicherungen investiert werden.
    • In der Regel enthält die elektronische Lohnsteuerbescheinigung schon sämtliche Angaben über die im Kalenderjahr abgeführten Krankenkassenbeiträge. Ist dies jedoch nicht der Fall, sollten die Leistungen nicht in Vergessenheit geraten. Sowohl die Abgaben für die Kranken- als auch die der Pflegeversicherung wirken sich auf die Steuererklärung aus, weshalb die Nachweise über die Zahlungen vorab herausgesucht werden sollten.
    • Auch gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen können nichtsdestotrotz bei der Steuererklärung berücksichtigt werden. Dazu zählt insbesondere die Kfz-Haftpflichtversicherung. Des Weiteren können auch die Beiträge für Unfallversicherungen und andere Haftpflichtversicherungen wie etwa die Privathaftpflicht durch Einreichung der entsprechenden Belege nachgewiesen werden.

    Sonstige Unterlagen für die Steuer 2016:

    Natürlich gibt es auch noch viele weitere Dokumente, die für die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung 2016 relevant sein können. Welche, das hängt im Wesentlichen von der persönlichen Situation ab. Die folgende Liste soll einen Überblick über sonstige, wichtige Unterlagen für die Bearbeitung der Steuererklärung geben – sie erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

    • Wenn der Staat den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Steuererklärung gesetzlich vorschreibt, müssen auch die entsprechenden Kosten, die im Zusammenhang mit der Erklärung angefallen sind, gegenüber dem Finanzamt abgesetzt werden können. Daher sollten die Rechnungen eines Steuerberaters ebenso aufgehoben werden wie die Quittung über den Kauf einer speziellen Steuersoftware.
    • Vermögenswirksame Leistungen können fernerhin für die Steuererklärung wichtig werden, insoweit die entsprechenden Belege über das Kalenderjahr aufbewahrt worden sind.
    • Wer aufgrund von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Mutterschaft innerhalb eines Jahres Fehlzeiten hatte, sollte diese mit den entsprechenden Nachweisen kenntlich machen. Von der Bundesagentur für Arbeit bzw. der Krankenkasse geleistete Zahlungen sollten von diesen Stellen in Form eines Leistungsbescheides quittiert werden.
    • Sowohl jährliche Arzt- als auch angefallene Krankenhauskosten sollten dem Finanzamt übersichtlich und mit entsprechenden Quittungen dargelegt werden.
    • Dasselbe gilt für Zuzahlungen, die bei einem Brillenkauf, beim Erwerb eines Hörgerätes oder aufgrund der Notwendigkeit von Zahnersatz geleistet worden sind.
    • Absetzungsfähig sind außerdem zusätzliche Zahlungen, die aufgrund von ärztlich verschriebenen Arzneimitteln fällig werden. Wer über eine Kundenkarte von seiner Apotheke verfügt, kann sich sicherlich vom Apotheker auch eine Übersicht über die Zahlungen eines entsprechenden Kalenderjahres erstellen lassen.
    • Wer eine Mietwohnung bewohnt, für die im Mietvertrag geregelt ist, dass der Mieter regelmäßig das Treppenhaus zu reinigen oder im Winter den Gehweg vom Schnee zu befreien hat, kann Überweisungsnachweise und Rechnungen, die im Zusammenhang mit diesen haushaltsähnlichen Dienst- bzw. Handwerkerleistungen angefallen sind, geltend machen. Voraussetzung ist jedoch, dass sich die Tätigkeiten aus der vom Vermieter ausgestellten Nebenkostenabrechnung ergeben.
    • Nachweise über die eigene Pflegeleistung gegenüber Angehörigen sowie der Bezug von Pflegegeld sollten bei der Steuererklärung ebenfalls nicht vergessen werden.
    • Menschen, die einen Angehörigen durch monatliche Zahlungen unterstützen, damit dieser seinen Unterhalt überhaupt bestreiten kann, sollten die belegbaren Ausgaben nicht unerwähnt lassen.
    • Wer Eigentum vermietet, hat auch regelmäßig Kosten im Zusammenhang mit der Vermietung zu tragen. Diese Belege sollten gesammelt und mit der jährlichen Steuererklärung eingereicht werden, wodurch sich die Steuerlast für die Einkünfte aus der Vermietung reduziert.

    Post navigation

    7 comments on “ Welche Unterlagen benötigt man ”

    ich wollte Sie lediglich darauf aufmerksam machen, dass die Jahreszahlen auf Ihrer Seite nicht mehr aktuell sind.

    […]Die gesetzliche Frist zur Abgabe der Erklärung endet mit Ablauf des 31. Mai des Folgejahres (für dieses Jahr heißt das also: Die Formulare für die Steuererklärung 2016 müssen bis zum 31. Mai 2015 abgegeben werden)[…]

    […]Sonstige Unterlagen für die Steuer 2015:[…]

    Danke für den Hinweis. Ist korrigiert!

    ich bekomme teilweise einen Betrag von der Caritas und vom Jobcenter. Ich Arbeite 4 Stunden am Tag! Sicher habe ich auch Auslagen……!

    Ist es sinnvoll einen Lohnsteuer-Jahresausgleich zu stellen.

    Meistens schon. Einfach mal Daten bei smartsteuer.de eingeben (ist ja kostenlos) und mal gucken, was als Erstattung rauskommt. Meistens lohnt sich die Erklärung, gerade weil Fahrtkosten, etc. zu berücksichtigen sind ….

    Kostenlos? Kostet doch ca. 15 € oder hab ich da was verpasst? Ich hab letztes Jahr 2,5 Monate in De gearbeitet und 3,5 Monate im Ausland ich wollte es auch wissen wie ich das mache.

    Ja. Die Berechnung ist kostenlos. So kann man ausprobieren obs eine Erstattung gibt und ob man die Erklärung abgeben möchte oder nicht (wäre ja schade, wenn man Geld ausgibt und stellt dann fest: Erklärung lohnt sich eigentlich nicht). Wenn alles passt bleibt die Abgabe für 14,95 Euro beim Finanzamt …

    Muss ich bei der gemeinsamen Einkommensteuererkl. die Rente meiner Ehefrau angeben auch wenn dies jährlich lediglich 7000 Euro sind.

    Источники: http://www.formulare-bfinv.de/, http://www.steuertipps.de/die-erste-steuererklaerung/finanzamt-und-formalitaeten/alles-rund-um-steuernummer-und-steuer-identifikationsnummer, http://steuererklaerung-2017.com/welche-unterlagen-benoetigt-man-fuer-die-steuererklaerung/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here