Lohnsteuer wie hoch

    0
    58

    Lohnsteuertabelle und die Höhe der Lohnsteuer

    In der Lohnsteuertabelle findest du Angaben zur Höhe deiner Lohnsteuer. Welche Daten dort außerdem vermerkt sind und ob die Tabelle genau ist, erfährst du hier.

    Welche Daten findest du in der Lohnsteuertabelle?

    Die Höhe deiner Steuer- und Sozialabgaben richten sich nach deiner Steuerklasse. In der Lohnsteuertabelle kannst du sämtliche Abgaben ablesen – unterteilt nach den einzelnen Steuerklassen. Dazu gehört, wie viel Lohnsteuer du voraussichtlich im Jahr zahlen musst. Auch den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer kannst du auf der Lohnsteuertabelle nachvollziehen.

    Arbeitnehmer richten sich nach der allgemeinen Lohnsteuertabelle. Die besondere Lohnsteuertabelle gilt für Steuerpflichtige, die nicht rentenversicherungspflichtig sind. Dazu gehören z.B. Beamte, Richter und Berufssoldaten. Diese können sich privat kranken- und pflegeversichern.

    Wo du die Lohnsteuertabelle finden kannst

    Bis 2004 gab es noch amtliche Lohnsteuertabellen. Mittlerweile wurden diese durch so genannte Lohnsteuerannäherungstabellen ersetzt. Diese weisen die Lohnsteuer aber nicht vollkommen korrekt aus.

    Willst du genau wissen wie viel Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag du monatlich bzw. jährlich zahlst, kannst du dies nachrechnen. Das Bundesministerium für Finanzen verfügt dafür über einen Lohn- und Einkommenssteuerrechner.

    Wer führt die Lohnsteuer ab?

    Die Lohnsteuer muss für Mitarbeiter abgeführt werden. Also jeder, der Mitarbeiter beschäftigt, muss für diese eine Lohnsteuer ans Finanzamt zahlen. Dein Arbeitgeber berechnet die Höhe der Lohnsteuer und überweist sie ans Finanzamt. Du musst dich darum nicht kümmern.

    Die Höhe richtet sich unter anderem nach dem Gehalt. Allgemein gilt: Wer viel verdient, zahlt auch mehr Lohnsteuer. Es kommt aber nicht nur auf dein Gehalt an, sondern auch auf deine Steuerklasse. Beide Faktoren sind entscheidend für deine Lohnsteuer.

    Wo finde ich meine Angaben?

    Wie viel Lohnsteuer du zahlst, findest du unter anderem auf deiner Lohnabrechnung. Außerdem sind dort Angaben zu deiner Steuerklasse und den geleisteten Sozialabgaben aufgelistet. Du siehst damit genau, welche Abzüge von deinem Brutto-Gehalt fließen und wie hoch dein Nettogehalt ist.

    Unterschied zwischen Brutto und Netto?

    Das Bruttogehalt ist dein Gehalt bevor Steuern und Sozialabgaben abgezogen werden. Hierzu gehören Abgaben wie Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. Abgezogen werden ebenfalls deine Sozialversicherungsbeiträge. Darunter fallen Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Das Nettogehalt ist das Geld, was monatlich auf deinem Konto landet.

    Welche Steuerklasse – Übersicht der Lohnsteuerklassen 1, 2, 3, 4, 5, 6

    Steuerklassen Übersicht

    Gemäß dem Einkommensteuergesetz existieren derzeit in Deutschland sechs Steuerklassen, die sich aus dem Lohnsteuerabzug, der Kirchensteuer, den Familienverhältnissen und dem Solidaritätszuschlag ergeben. Je nach Konstellation ergibt sich eine bestimmte Lohnsteuerklasse, die in den elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (ELStAM) eingetragen ist. Das ELStAM-Verfahren ersetzt seit dem 01. Januar 2013 die Lohnsteuerkarte aus Papier.

    Die Ermittlung der Lohnsteuerklasse wird anhand maschineller Lohnabrechnungsverfahren oder anhand einer Lohnsteuertabelle durchgeführt. Bei der Lohnsteuertabelle handelt es sich um eine Tabelle, die für jede Lohnsteuerklasse und Verdienst die Lohnsteuer ausweist.

    Generell werden zuzüglich der Lohnsteuer ebenso der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer durch den Arbeitgeber direkt vom Bruttoverdienst an das zuständige Finanzamt abgeführt. Je nach Lohnhöhe und persönlichen Verhältnissen wird ein Steuerfreibetrag vom Verdienst abgezogen.

    Die Lohnsteuerklassen

    Steuerklassen Übersicht

    Wechsel der Steuerklasse

    Seit dem 01. Januar 2012 sind die Finanzämter beauftragt, die Lohnsteuerabzugsmerkmale zu ändern. Vorab waren die Meldeämter in der Zuständigkeit. Gemäß § 39 Abs. 1 und 2 EstG führt das zuständige Finanzamt einen Lohnsteuerwechsel auf schriftlichem Antrag hin durch. Grundsätzlich ist ein Wechsel der Steuerklasse nur einmal im Jahr bis auf wenige Ausnahmen durchführbar. Eine Ausnahme bildet dabei der Tod eines Ehegatten.

    Steuerklassenkombinationen

    Steuerklassen können je nach persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen kombiniert werden. Die beiden häufigsten Kombinationen sind IV/IV und III/V.

    Faktorverfahren

    Das Faktorverfahren kann ergänzend zur Steuerkombination IV/IV oder statt der Kombination III/V gewählt werden. Dadurch wird erreicht, dass der Grundfreibetrag beim Lohnsteuerabzug bei jedem Partner als sogenanntes Splittingverfahren berücksichtigt wird. Der Faktor ist immer geringer als 1. Durch die Anwendung des Faktors wird die Lohnsteuer minimiert. Dies ist besonders von Vorteil, wenn beide Partner unterschiedlich hohe Einkünfte haben.

    Lohnsteuertabelle 2017

    Bei der Lohnsteuertabelle wird zwischen zwei Tabellenarten unterschieden. Der allgemeine Teil ist für alle rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer gültig. Bei der besonderen Lohnsteuertabelle handelt es sich um eine Tabelle, die für den Rest der Beschäftigten gültig ist, die eine Vorsorgepauschale entrichten und in keinem Bereich der Sozialversicherungen einzugruppieren sind. Quasi obligatorisch ist eine private Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Dazu gehören beispielsweise Beamte.

    Allgemeine Lohnsteuertabelle

    in PDF Format Downloaden

    Besondere Lohnsteuertabelle 2017

    Kinderfreibeträge und Steuerfreibeträge 2017 und 2018

    Je nach Lohnsteuerklasse ergibt sich ein entsprechender Steuerfreibetrag, der der Einkommensteuerveranlagung zugrunde gelegt wird. Grundsätzlich liegt der Steuerfreibetrag im Jahr 2017 bei 8.820 Euro und 2018 bei 9.000 Euro.

    Bei der Lohnsteuer Anrechnung finden Kinderfreibeträge nur dann, wenn die Ersparnis bei der Steuer das gezahlte Kindergeld übersteigt. Die Steuerfreibeträge werden grundsätzlich bei der Kirchsteuer und dem Solidaritätszuschlag berücksichtigt.

    Zu den anrechenbaren Kindern gehören leibliche und angenommene Kinder sowie Pflegekinder. Nicht anrechenbar sind Kinder, die nur aus finanziellen Gründen in den Haushalt aufgenommen worden sind.

    Generell wird jedes Kind mit 0,5 berechnet. Der Faktor erhöht sich auf 1, wenn die Eltern des Kindes im Inland wohnhaft sind und nicht dauernd getrennt leben. Dies ist ebenso bei Pflegekindern der Fall. Eine Erhöhung des Faktors auf 1 erfolgt ebenso, wenn ein Kind durch den Lebenspartner angenommen wird und beide Partner nicht dauernd getrennt im Inland leben. Das Gleiche gilt bei Partnerschaften und Ehen, die nicht dauernd getrennt im Inland leben und beide zusammen ein Kind annehmen. Sofern ein Partner vor dem Beginn des Jahres 2017 verstorben ist oder ein Beschäftigter allein ein Kind angenommen hat, gilt ebenso die Regelung der Faktorerhöhung auf 1. Sollte es sich um ein Pflegekind handeln, bei dem das Verhältnis der Pflegekindschaft nur zu einem Beschäftigten besteht, wird der Faktor ebenso erhöht. Das Gleiche ist anwendbar, wenn der Wohnsitz des einen Elternteils nicht ermittelbar ist oder der biologische Vater amtlich nicht festzustellen ist. Sollte ein Elternteil im Jahr 2017 voraussichtlich keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, so ist ebenso der Faktor 1 zugrunde zu legen.

    Anhebung der Grundfreibeträge, Kindergeld, Kinderzuschlag und Kinderfreibeträge in 2017 und 2018

    Die Anhebung von Grund- und Kinderfreibeträgen wurde im 11. Existenzminimumberichts der Bundesregierung beschlossen. Zu den Verbesserungen gehören unter anderem eine Vermeidung von Mehraufwand und zusätzlicher Bürokratie für Verwaltung und Arbeitgeber. Zudem wurde eine Entlastung des Steuerpflichtigen vorgenommen, was bedeutet, dass der Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag und das Kindergeld in den Jahren 2017 und 2018 angehoben werden sowie ein Ausgleich der „kalten Progression“ durch eine Tarifverschiebung alle Steuerpflichtigen um rund 10 Milliarden Euro stattfinden wird.

    Im Einzelnen wurden im Gesetzentwurf folgende Anpassungen vorgenommen:

    1. Erhöhung des Grundfreibetrags von 8.652 Euro (2016) um 168 Euro auf 8.820 Euro (2017) und um weitere 180 Euro auf 9.000 Euro (2018)
    2. Erhöhung des Kinderfreibetrags von 4.608 Euro (2016) um 108 Euro auf 4.716 Euro (2017) und um weitere 72 Euro auf 4.788 Euro (2018)
    3. Erhöhung des monatlichen Kindergeldes um jeweils 2 Euro in den Jahren 2017 und 2018
    • für das 1.und 2. Kind von 190 Euro (2016) auf 192 Euro (2017) und 194 Euro (2018)
    • für das 3. Kind von 196 Euro (2016) auf 198 Euro (2017) und 200 Euro (2018)
    • für das 4. und jedes weitere Kind von 221 Euro (2016) auf 223 Euro (2017) und 225 Euro (2018)
    1. Erhöhung des Kinderzuschlags zum 1. Januar 2017 um 10 Euro pro Monat von 160 Euro auf 170 Euro pro Kind
    2. Erhöhung des Unterhaltshöchstbetrags (§ 33a EStG) entsprechend der Anhebung des Grundfreibetrags von 8.652 Euro (2016) um 168 Euro auf 8.820 Euro (2017) und um weitere 180 Euro auf 9.000 Euro (2018)
    3. Ausgleich der „kalten Progression“ durch Verschiebung nach rechts der übrigen Tarifeckwerte in 2017 um die prognostizierte Inflationsrate des Jahres 2016 (0,73 %) und in 2018 um die prognostizierte Inflationsrate des Jahres 2017 (1,65 %). Eien weitere Anpassung ist nach Vorlage des 2. Steuerprogressionsberichts zu erwarten.

    Verpartnerung und Eheschließung 2017

    Im Falle einer Eheschließung im Jahr 2017 wird seitens des zuständigen Finanzamtes eine automatische Zuweisung der Steuerklasse IV erfolgen. Dies ist auch der Fall, wenn einer der Ehepartner arbeitssuchend gemeldet ist. Eine Änderung der Steuerklasse ist nur mittels Antrag möglich. Bei einer Verpartnerung erfolgt im Jahr 2017 noch keine automatische Zuweisung. Hier muss vorab ein Antrag gestellt werden.

    Im Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht über den durchschnittlichen Brutto-Netto-Verdienst im Zeitraum von 2005 bis 2012 in Deutschland.

    Brutto-Netto-Verdienst: Übersicht der Jahre 2005 – 2012

    Aktuell sind 125 Gäste und keine Mitglieder online

    Das wird Arbeitnehmern vom Lohn abgezogen

    Lohnsteuer, Kirchensteuer, SolidaritГ¤tszuschlag und SozialversicherungsbeitrГ¤ge – wir erklГ¤ren, welche monatlichen AbzГјge das Gehalt schmГ¤lern.

    Berufseinsteiger Markus hält zum ersten Mal seinen Lohnzettel in den Händen. Dank Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und Sozialversicherungsbeiträgen versteht er allerdings nur Bahnhof. Was hat er denn nun wirklich verdient?

    Markus‘ Eltern beschweren sich immer Гјber zu hohe Steuern.В SeineВ Freunde sagen, vom Gehalt bleibe nichts mehr Гјbrig. So schlimm kann es doch aber nicht sein, denkt sich der Berufseinsteiger und schaut sich neugierig seineВ Lohnabrechnung genauer an. Oben steht das Gehalt, das er mit seinem Chef ausgehandelt hat: 1.900 Euro. Unten steht aber ein wesentlich geringerer Betrag. Das ist das Nettogehalt, das der 21-jГ¤hrige auf seinem Konto gutgeschrieben bekommt. Dazwischen stehen jede Menge AbkГјrzungen und unverstГ¤ndliche Begriffe.

    Brutto ist nicht gleich netto, hat sein Bruder ihm erklärt. Jetzt ahnt Markus, was das heißen soll. Von den 1.900 Euro brutto bekommt er knapp 1.300 Euro netto raus, weil jeden Monat ganz automatisch viele Abzüge seinen Lohn schmälern.

    Unser Video gibt Ihnen einen schnellen Гњberblick:

     Sie möchten ausführliche Informationen und ein Rechenbeispiel? Lesen Sie weiter.

    1. Lohnsteuer

    Markus verdient 1.900 Euro. Als Single ist er Steuerklasse I zugeordnet. Was das bedeutet erklГ¤rt unser Steuer ABC Welche Steuerklassen gibt es und was bedeuten sie?. Mit rund 170 Euro monatlich ist die Lohnsteuer der größte Abzug, denВ Markus‘ Arbeitgeber direkt an das Finanzamt Гјberweist.

    Wer wie viel Lohnsteuer zahlen muss, ist in Deutschland nach folgendem Grundprinzip geregelt: Wer mehr verdient, der soll auch mehr Steuern zahlen. Je hГ¶her also das Einkommen, desto hГ¶her der Prozentsatz an Steuern. Der liegt zurzeit zwischen 14 und 45 Prozent des gesamten Einkommens in einem Jahr.В

    2. Solidaritätszuschlag

    Seit 1991 zahlen deutsche Arbeitnehmer einen Solidaritätszuschlag, der auch als Soli bekannt ist. Zurzeit gehen dafür 5,5 Prozent der Lohnsteuer an das Finanzamt. Für Markus sieht die Rechnung also so aus:

    Ausnahme: Wer im Monat weniger als 81 Euro an Lohnsteuer zahlt (zum Beispiel mit einem Gehalt von 1.400 Euro), fällt in die so genannte Nullzone und muss keinen Soli zahlen.

    3. Kirchensteuer

    Wer – wie Markus – Mitglied einer Kirche ist, zahlt zusГ¤tzlich noch Kirchensteuer. Die HГ¶he des Abzugs hГ¤ngt zum einen vom Gehalt und zum anderen vom Bundesland ab, in dem man arbeitet. Markus ist evangelisch und arbeitet in Hessen.

    Wer in Baden-WГјrttemberg oder in Bayern arbeitet, zahlt nur acht Prozent seiner Lohnsteuer.

    4. Krankenversicherung

    Wer krank wird, geht zum Arzt, der eine Diagnose stellt und ein Medikament verschreibt. Die Krankenkasse zahlt das. Diese Art von Krankenversicherung ist in Deutschland vorgeschrieben, egal ob man bei einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse ist. Damit soll sichergestellt werden, dass eine Krankheit nicht den finanziellen Ruin bedeutet.

    Gesetzlich Versicherte zahlen 2017 einen Krankenkassenbeitrag von einheitlich 14,6 Prozent. Markus bekommt 7,3 Prozent direkt vom Gehalt abgezogen, sein Chef zahlt die restlichen 7,3 Prozent der Krankenversicherung. Hinzu kommt ein kassenindividueller, einkommensabhГ¤ngiger Zusatzbeitrag, den der Versicherte alleine bezahlen muss. Markus‘ Krankenkasse erhebt einen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent.

    Die SozialversicherungsbeitrГ¤ge – dazu gehГ¶ren die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung -В werden jeweils zur HГ¤lfte vom Arbeitnehmer und vom Arbeitgeber getragen.

    Wie hoch die Kosten für eine private Krankenversicherung sind, lässt sich pauschal nicht sagen. Die Höhe richtet sich nach den Leistungen, die man in Anspruch nehmen will.

    5. Rentenversicherung

    Markus muss vorsorgen. Auch wenn er gerade erst mit seinem Beruf beginnt, denkt der Staat schon weiter und verpflichtet ihn, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Damit hat er im Alter einen Anspruch auf Rente.

    9,35 % (Beitrag fГјr die Rentenversicherung) von 1.900 Euro (Gehalt) = 177,65 Euro

    6. Pflegeversicherung

    Die Krankenversicherung hat ihre Grenzen. Und so zahlt sie nicht, wenn ein Arbeitnehmer pflegebedürftig wird. In diesem Fall greift die Pflegeversicherung. 2017 ist diese auf einheitlich 2,55 Prozent erhöht worden. Die Beiträge teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer hälftig

    Eines gibt es bei der Pflegeversicherung aber zu beachten: Wer Гјber 23 Jahre alt ist und keine Kinder hat, zahlt einen Zuschlag von 0,25 Prozent oben drauf. Da Markus aber erst 21 Jahre alt ist, muss er noch keinen Zuschlag zahlen.

    Nur im Bundesland Sachsen ist die Verteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer anders – Arbeitnehmern mГјssen hier einen hГ¶heren Anteil zahlen als der Arbeitgeber.

    7. Arbeitslosenversicherung

    Damit ein Arbeitnehmer im Falle der Arbeitslosigkeit abgesichert ist, ist auch ein monatlicher Beitrag für die Arbeitslosenversicherung fällig. Beamte und Soldaten sind davon befreit, genauso wie Mini-Jobber, die nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen. Markus gehört nicht zu diesen Berufsgruppen und muss zahlen. Er rechnet aus:

    Alle VersicherungsbeitrГ¤ge, die auf Ihrer Gehaltsabrechnung stehen, kГ¶nnen Sie von der Steuer absetzen. Wie das funktioniert und welche Bedingungen gelten, erklГ¤rt unser Artikel Diese Versicherungen kГ¶nnen Sie absetzen.В

    Ihre individuelle Lohnabrechnung

    Wie das alles bei Ihrem Gehalt konkret aussieht? Rechnen Sie es aus:

    Lohnabrechnung gut aufheben

    Es ist sinnvoll, die Lohnabrechnung aufzubewahren. Markus musste zum Beispiel gerade fГјr seine neue Wohnung bei seinem Vermieter die erste Lohnabrechnung vorlegen, um zu beweisen, dass er ein geregeltes Einkommen hat. Oft verlangen auch Kreditgeber einen solchen Nachweis. Eine gesetzliche Regelung zur Aufbewahrung gibt esВ allerdings nicht.

    Markus wird zur Sicherheit seine Gehaltsabrechnungen von jedem Monat sammeln und aufheben. Erst wenn er seine Steuererklärung gemacht und schriftlich das endgültige Ergebnis vom Finanzamt zurück bekommt, wird er die Belege wegwerfen. Sein Arbeitgeber ist übrigens dazu verpflichtet, die Lohnabrechnungen aufzubewahren.

    Ein Mal im Jahr muss Markus‘ Chef ihm auГџerdem eine Гњbersicht darГјber geben, welches Gehalt er im Jahr erhalten hat und wie viel ihm davon beispielsweise fГјr die Krankenversicherung oder die Kirchensteuer abgezogen wird. Das nennt sich Lohnsteuerbescheinigung. Gleichzeitig schicktВ sein Chef die Daten elektronisch auch direkt an die Finanzverwaltung.

    Als Großverdiener stößt Markus an Grenzen

    Ein Blick in die Zukunft: Nehmen wir an, Markus arbeitet inzwischen seit etlichen Jahren und ist in die Chefetage aufgestiegen. Sein Beitrag für Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung wird immer noch auf Basis des Einkommens berechnet – allerdings nur bis zu einer bestimmten Einkommenshöhe. Das ist die Beitragsbemessungsgrenze. Für das über der Beitragsbemessungsgrenze liegende Gehalt zahlt Markus keinen Beitrag zu den Sozialversicherungen mehr.

    • 4.350 Euro monatlich (52.200 Euro jГ¤hrlich) in der gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung
    • 6.350 Euro monatlich (76.200 Euro jГ¤hrlich) in den alten BundeslГ¤ndern, 5.700 Euro (68.400 Euro jГ¤hrlich) in den neuen BundeslГ¤ndern in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung

    Inhalt teilen:

    Steuer ABC

    Steuer ABC

    Steuer ABC

    Steuer ABC

    Meist gelesen

    Für Weihnachtsgeld werden Steuern fällig

    Was sind außergewöhnliche Belastungen?

    Was sind Spenden und wie setzt man sie ab?

    Berater aussuchen, Termin vereinbaren und entspannt zurücklehnen. Denn Ihr Berater übernimmt den lästigen Steuerkram für Sie.

    Haben Sie Fragen zur Mitgliedschaft? Unsere Mitarbeiter sind gerne fГјr Sie da: 06321 96 39 96 9

    Источники: http://taxfix.de/steuertipps/lohnsteuertabelle-hoehe-lohnsteuer/, http://www.oeffentlichen-dienst.de/steuerklassen.html, http://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/beruf/das-wird-arbeitnehmern-vom-lohn-abgezogen.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here