Lohnsteuerjahresausgleich online machen

    0
    129

    Steuererklärung elektronisch abgeben oder auf Papier? Und was ist eigentlich Elster?

    Irgendwie müssen die Angaben, die Du in Deiner Steuererklärung machst, zum Finanzamt kommen. Früher hat man von Hand in grüne Formulare geschrieben. Heute geht es einfacher: Du gibst die Daten am Computer mithilfe einer Software ein und druckst dann alles auf ganz normalem Papier aus – die Formulare werden mitgedruckt; dass sie dabei meist grau herauskommen, ist dem Finanzamt egal. Es geht aber auch ganz ohne Papier. Das ist dann der elektronische Versand per Elster .

    Für die Steuererklärung ist eine besondere Form vorgeschrieben: Du musst dafür die amtlichen Formulare nutzen und ausfüllen. In der Vergangenheit gab es immer wieder Streit, ob eine Steuererklärung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck abgegeben wurde. Heute sieht die Finanzverwaltung das zum Glück sehr viel entspannter.

    Abgabe auf Originalformularen, auf kopierten Formularen, ausgedruckt auch in schwarzweiß, Formulare aus anderen Bundesländern

    Wie die Formulare verschickt werden dürfen, Einschreiben oder nicht, Erforderlichkeit einer elektronischen Unterschrift, mehrere Finanzämter in einem Gebäude

    Formulare und Formalitäten

    Abgabe auf Originalformularen, auf kopierten Formularen, ausgedruckt auch in schwarzweiß, Formulare aus anderen Bundesländern

    Die Finanzverwaltung besteht zwar auf den amtlichen Formularen, das Aussehen ist aber nicht mehr so wichtig. Man muss also nicht mehr die grünen Formulare verwenden, die das Finanzamt herausgibt und die man sich dort abholen kann.

    Inzwischen darfst Du auch selbst ausgedruckte, einseitig bedruckte und einzelne Blätter abgeben (diese letzten beiden Punkte waren früher auch verboten).

    Ein paar Formulare sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gestaltet – welches Du verwendest, ist egal. Es dürfen also ausdrücklich auch Formulare aus anderen Bundesländern benutzt werden. Wichtig ist nur, dass der Ausdruck oder die Kopie inhaltlich mit einem amtlichen Formular übereinstimmt.

    Ob Du die Steuererklärung lieber von Hand ausfüllst oder ob Du eine Steuererklärungs-Software benutzt, spielt ebenfalls keine Rolle. Es bleibt Dir überlassen, macht also einfach das, was Dir am leichtesten fällt!

    Eine Software hat natürlich den Vorteil, dass die Formulare automatisch ausgefüllt und ausgedruckt werden. Außerdem kannst Du die Steuererklärung dann auch ganz bequem elektronisch versenden (mehr dazu → hier).

    Falls Du Dich für den handschriftlichen Weg entscheidest: Die entsprechenden Formulare bekommst Du direkt beim Finanzamt.

    Achte darauf, dass die selbst ausgedruckte Steuererklärung gut zu lesen ist und spare nicht zu sehr an der Druckqualität. Denn eine unleserliche Steuererklärung darf das Finanzamt zurückweisen. Die Steuererklärung gilt dann als nicht abgegeben! Das ist besonders dann ärgerlich, wenn dadurch Fristen versäumt werden.

    Post, Elster oder doch selbst zum Finanzamt gehen?

    Wie die Formulare verschickt werden dürfen, Einschreiben oder nicht, Erforderlichkeit einer elektronischen Unterschrift, mehrere Finanzämter in einem Gebäude

    Du hast prinzipiell drei Möglichkeiten, Deine Steuererklärung beim Finanzamt abzugeben:

    Du bringst die Steuererklärung selbst beim Finanzamt vorbei.

    Der Versand der Einkommensteuererklärung per Fax ist nicht möglich, ebenso wenig ist die Abgabe per E-Mail erlaubt.

    Abgabe per Post

    Du füllst die Formulare aus (mit entsprechender Software oder handschriftlich), unterschreibst und schickst die Steuererklärung mit den erforderlichen Anlagen und den Belegen ans Finanzamt.

    Normalerweise reicht dafür ein einfacher Brief völlig aus, Du musst kein Einschreiben schicken. Das lohnt sich eigentlich nur, Du für die Einhaltung einer Frist eine Eingangsbestätigung brauchst.

    Elektronischer Versand mittels Elster

    Wenn Du Deine Steuererklärung mit einer Software erstellst, kannst Du sie direkt aus der Software elektronisch via Internet ans Finanzamt senden. Dieses Verfahren heißt ELSTER, das steht für ELektronische STeuerERklärung .

    Die elektronische Abgabe hat Vor- und Nachteile:

    Vorteil: Bevorzugte Bearbeitung. Mittlerweile sind die Finanzämter aller Bundesländer angewiesen, elektronische Steuererklärungen bevorzugt zu bearbeiten.

    Vorteil: Weniger Belege. Zur ELSTER-Steuererklärung musst Du nur gesetzlich vorgeschriebene Belege einreichen. Dazu gehören zum Beispiel Spendenquittungen.

    Vorteil: Weniger Eingabefehler. Durch die elektronische Datenübertragung verringern sich Aufwand und Eingabefehler beim Finanzamt.

    Nachteil: Genauere Überprüfung. Viele per ELSTER verschickte Erklärungen werden genauer geprüft. Du musst deshalb damit rechnen, dass Dein Finanzbeamter wie bisher alle übrigen Belege sehen möchte. Hebe also auf jeden Fall alle Belege auf!

    Für den elektronischen Versand kannst Du innerhalb der Software wählen, ob Du die Steuererklärung ohne oder mit elektronischer Unterschrift versenden möchtest.

    Versand ohne elektronische Unterschrift

    Bei dieser Versandart wird die Steuererklärung direkt an das Finanzamt übermittelt. Wenn die Übertragung erfolgreich war, wird automatisch eine sogenannte komprimierte Steuererklärung ausgedruckt. Diese musst Du unterschreiben und mit Deinen persönlichen Anlagen und den Belegen beim Finanzamt einreichen (also hinschicken oder in den Briefkasten werfen).

    Wichtig für die Einhaltung von Fristen: Die Steuererklärung gilt erst mit Eingang der komprimierten Steuererklärung beim Finanzamt als abgegeben, nicht schon mit der elektronischen Übermittlung.

    Versand mit elektronischer Unterschrift

    Wenn Du Deine elektronische Steuererklärung auch elektronisch unterschreiben willst (elektronisches Zertifikat), musst Du Dich im Internet-Portal der Finanzverwaltung registrieren (https://www.elsteronline.de / eportal/). Um die Registrierung solltest Du Dich rechtzeitig kümmern, denn das Verfahren dauert ein paar Tage.

    Der Vorteil der Verfahren mit elektronischem Zertifikat ist, dass es keine komprimierte Steuererklärung mehr gibt. Mit erfolgreicher Übertragung ist die Steuererklärung wirksam abgegeben. Allerdings musst Du trotzdem die gesetzlich vorgeschriebenen Belege einreichen. Solange die Steuererklärung innerhalb der Frist eingereicht wird, ist alles in Ordnung – die dazu gehörenden Belege dürfen dann auch nach Fristablauf beim Finanzamt eintreffen.

    Für den Versand mit elektronischer Unterschrift gibt es drei Varianten:

    ELSTER-Basis ist kostenlos. Bei diesem Verfahren schickst Du Deine Steuererklärung mit einem personalisierten Software-Schlüssel. Dieses Zertifikat wird als Datei auf Deinem Computer gespeichert.

    Willst Du Deine Steuererklärung mit ELSTER-Spezial abgeben, musst Du einen speziellen USB-Stick kaufen – den ELSTER-Stick . Darauf befindet sich die Software der Finanzverwaltung, zu der Du eine PIN erhältst. ELSTER-Spezial bietet mehr Sicherheit und Mobilität.

    Entscheidest Du Dich für ELSTER-Plus, kannst Du zusätzlich Deine Steuerkonten direkt einsehen. Für ELSTER-Plus benötigst Du eine Signaturkarte und einen Chipkartenleser, die Du Dir anschaffen musst; das ist die teuerste Variante der elektronischen Unterschrift.

    Unsere Empfehlung: Wenn Du nur elektronisch unterschreiben möchtest, ist das kostenlose Verfahren ELSTER-Basis sicherlich der erste sinnvolle Schritt. Nutzt Du mehrere Computer in Sachen Steuern, kann der ELSTER-Stick ganz praktisch sein.

    ELSTER auch ohne Software

    Auch ohne Steuer-Software kannst Du Deine Steuererklärung per ELSTER verschicken: über das ELSTER-Formular, das von der Finanzverwaltung kostenlos online zur Verfügung gestellt wird.

    Wir raten Dir trotzdem zur Software: Die ist nicht teuer und gibt auch noch Tipps zur Eingabe, damit Du nichts vergisst. Das bietet ELSTER-Formular nicht. Wer sich nicht auskennt, dem kann so eine Menge Geld durch die Lappen gehen. Die paar Euro für eine Einsteiger-Software hat man dagegen schnell wieder raus, da die Steuererstattung wahrscheinlich höher ausfällt als bei der Nutzung von ELSTER-Formular.

    Steuererklärung selbst beim Finanzamt abgeben

    Du füllst die Formulare handschriftlich aus oder erstellst die Steuererklärung mit einer entsprechenden Software, druckst sie aus, unterschreibst und machst Dich dann auf den Weg zum Finanzamt.

    Dieser Weg wird vor allem dann gerne gewählt, wenn man sowieso beim Finanzamt vorbeikommt oder man auf Nummer sicher gehen will, dass die Steuererklärung auch ankommt (z. B. wenn die Abgabefrist abläuft).

    Achte darauf, dass Du den richtigen Briefkasten erwischst! Oft sind Finanzamt, Finanzgericht und andere Behörden im gleichen Gebäude untergebracht. In größeren Städten sind manchmal auch zwei Finanzämter im gleichen Gebäude – in Mannheim zum Beispiel die Finanzämter Mannheim-Stadt und Mannheim-Neckarstadt . Droht die Abgabefrist abzulaufen, wäre ein Einwurf der Steuererklärung in den falschen Briefkasten fatal. Sie wird zwar weitergeleitet – bis sie beim richtigen Empfänger ist, kann die Frist aber schon abgelaufen sein.

    Bei vielen Finanzämtern kannst Du Deine Steuererklärung auch während der Öffnungszeiten bei Deinem Sachbearbeiter oder einem Mitarbeiter im Service-Center abgeben. Mit dem Sachbearbeiter kann man dann manchmal auch gleich die mitgebrachten Belege durchgehen und prüfen, ob alles da ist. Ganz fixe Sachbearbeiter geben Dir Deine Belege auch direkt wieder mit nach Hause.

    Steuererklärung online erstellen

    und Steuern sparen

    1.177 € Rückerstattung im Durchschnitt

    Probieren Sie Lohnsteuer kompakt kostenlos und anonym aus.

    Melden Sie sich mit Ihrem Login für Lohnsteuer kompakt an.

    Einfach registrieren: Nur mit E-Mail-Adresse und Passwort.

    Warum Lohnsteuer kompakt das Richtige für Ihre Steuererklärung ist?

    Ohne Software-Installation

    Ob im Büro, zu Hause oder von unterwegs: Lohnsteuer kompakt funktioniert plattformunabhängig auf jedem beliebigen Computer, Tablet oder Smartphone.

    Steuererklärung

    Sie können Ihre Steuererklärung entweder elektronisch per ELSTER senden oder die ausgefüllten Steuerformulare ausdrucken.

    Live-Berechnung

    Sehen Sie sofort nach jeder Eingabe, wie diese sich auf Ihre Steuererstattung auswirkt.

    Steuertipps:

    Steuern sparen live

    Lohnsteuer kompakt weist seine Kunden nach Eingabe der Daten auf ungenutzte Sparmöglichkeiten hin. So können Sie im Durchschnitt zusätzliche 350 Euro Steuern sparen.

    Datenübernahme-

    Die gezielte Datenübernahme aus den Vorjahren ist ebenso möglich wie der Import Ihrer Daten aus jeder beliebigen anderen Steuersoftware.

    Sichere Kommunikation

    mit dem Finanzamt

    Wir setzen auf höchste Datensicherheit der Datenverschlüsselung, auch für Ihre Kommunikation mit dem Finanzamt.

    Integrierter

    Der integrierte Steuerprüfer verhindert bereits während der Dateneingabe, dass sich Fehler einschleichen.

    Ausgezeichnet mit dem Gütesiegel “Made in Germany”. Wir stehen für Qualität, Service und Zukunftsicherheit: 100% Service – 100% Qualität – 100% Zukunft.

    Das Siegel “Software hosted in Germany” zeichnet per Internet nutzbare Software aus, die deutsches Datenschutzrecht und weitere Kriterien berücksichtigt.

    Sicherheit dank

    Lohnsteuer kompakt liefert höchste Standards in Sachen Kostentransparenz, Kundenservice und Datenschutz.

    Vom Finanzamt

    Die Übermittlung der Steuererklärung erfolgt gemäß § 3 StDÜV über die sichere ELSTER-Schnittstelle der deutschen Finanzverwaltung.

    Höchste Datensicherheit

    Lohnsteuer kompakt bietet ein starkes Sicherheitsverfahren. Alle Daten werden verschlüsselt gespeichert.

    Ihre Steuererklärung: 100% korrekt, garantiert

    Maximale Steuererstattung

    100% richtige Steuerberechnung

    Garantiert zufrieden

    oder Sie zahlen nichts

    Ihre Steuererklärung: 100% korrekt, garantiert.

    Maximale Steuererstattung

    Wenn Sie mit einer anderen Methode bei Ihrer Steuererklärung eine höhere Rückerstattung oder geringere Nachzahlung erhalten, erstatten wir Ihnen den bei Lohnsteuer kompakt gezahlten Preis. Melden Sie einen solchen Anspruch einfach innerhalb von 60 Tagen nach Absendung der Steuererklärung mit Lohnsteuer kompakt.

    100% richtige Steuerberechnung

    Wenn Ihnen das Finanzamt eine Strafe und ggf. Zinsen wegen eines Berechnungsfehlers bei Lohnsteuer kompakt auferlegt, bezahlen wir Ihnen sowohl die Strafe als auch etwaige Zinsen. Ausgenommen sind Zuschläge des Finanzamts wegen Fristen, die Sie selber nicht eingehalten haben.

    Garantiert zufrieden

    oder Sie zahlen nichts

    Zufriedenheit garantiert: Sie können Lohnsteuer kompakt ohne Einschränkungen bis zum Ausdruck oder der elektronischen Übermittlung Ihrer Steuererklärung kostenlos nutzen. Der Ausdruck oder die Übermittlung reflektieren Ihre Zufriedenheit mit Lohnsteuer kompakt, so dass zu diesem Zeitpunkt die Bezahlung vorausgesetzt wird.

    Einfache und Übersichtliche Handhabung. Genau das was ich brauche

    Martina M. aus Berlin-Buch

    14.12.2017 um 13:59

    Leonard G. aus mannheim

    14.12.2017 um 01:53

    Sehr übersichtlich und einfach, genau richtig für meinen Bedarf.

    Nicolai H. aus Höslwang

    13.12.2017 um 23:04

    Intuitive Software, sehr klare Erklärungen, professionell gemacht. Sehr gerne wieder.

    Alexander M. aus Heldenstein

    13.12.2017 um 13:06

    Gutes Programm Sogar für totale Laien verständlich, die Steuererklärung ist damit schnell erledigt

    Rainer W. aus Piding

    12.12.2017 um 19:08

    Ein gutes Ergebnis zum fairen Preis. Die Optimierung könnte noch etwas besser sein bzw besser erklärt werden, deshalb 4 Sterne

    Claudia B. aus Sulzbach an der Murr

    12.12.2017 um 08:56

    Manchmal bestehen je nach Steuerjahr Unklarheiten bei der Bearbeitung bzw. Datenerfassung. Bei eventuellen telefonischen Anfragen wurde allerdings Unterstützung gegeben bzw. Rückrufe getätigt.

    Jens Z. aus Trebgast

    10.12.2017 um 23:11

    Klappt wunderbar und ist sehr übersichtlich angeordnet.

    Nadine H. aus Rottweil

    09.12.2017 um 15:06

    Ich bin seit Jahren sehr zufrieden

    Marcel B. aus Weinboehla

    09.12.2017 um 10:37

    Hat alles super und schnell funktioniert

    Uwe B. aus St. Ingbert

    09.12.2017 um 10:31

    Lohnsteuer kompakt wird

    von seinen Kunden

    mit 4.70 von 5.00 Sternen

    Wählen Sie die Version, die zu Ihnen passt!

    Über den Belegabruf können Sie personenbezogene Daten, die beim Finanzamt über Sie gespeichert sind, abrufen und direkt in Ihre Steuererklärung importieren.“> Neu: Vorausgefüllte

    Zu allen relevanten Eingaben finden Sie Hilfetexte, die das Ausfüllen der einzelnen Felder erleichtern.

    Aktuelle Steuertipps und umfangreiche Checklisten zeigen zudem weiteres Sparpotential auf und weisen auf besonderes Aspekte bei der Berücksichtigung von Werbungskosten und Sonderausgaben hin.“> Hilfetexte, Checklisten und

    Lohnsteuer kompakt weist Steuerpflichtige nach Eingabe ihrer zudem Daten darauf hin, in welchen Bereichen sie noch legal Steuern sparen können. Das Besondere: Anstatt einfach nur allgemeine Tipps zu geben, rechnet Lohnsteuer kompakt das individuelle Steuer-Spar-Potenzial genau aus.

    Der Vorteil der Steuertipps: Die Steuerpflichtigen bekommen die Spartipps nicht nur aufgezählt, sondern auch angezeigt, in welcher Höhe sie damit Steuern sparen. Damit weiß jeder Anwender sofort, ob es sich lohnt, die Belege noch einmal zu durchforsten, oder ob man auf eine eventuell kleine Rückerstattung doch lieber verzichtet. „> Nur bei Lohnsteuer kompakt:

    Individuelle Steuertipps & Live-Berechnung

    Online-Abgabe per ELSTER: Ihre Steuererklärung wird vorab elektronisch an das Finanzamt übertragen, so dass die Bearbeitung bevorzugt und ohne Übertragungsfehler erfolgen kann. Anschließend drucken Sie eine komprimierte Steuererklärung aus und reichen diese unterschrieben ein.

    Ausgefüllte Steuerformulare: Steuerformulare als PDF-Datei drucken: Sie haben die Möglichkeit, Ihre Daten in die herkömmlichen Steuerformulare eintragen zu lassen und diese ausgedruckt abzugeben. Natürlich profitieren Sie auch hierbei von den Steuertipps und Hilfen.

    Hierbei gibt es keine Preisunterschiede, so dass Sie die gewünschte Abgabeart frei wählen können. Unabhängig von der Abgabeart weist Lohnsteuer kompakt Sie natürlich darauf hin, welche gesetzlich vorgeschriebenen Belege dem Finanzamt per Post eingereicht werden müssen.“> Abgabe: Online oder

    Weicht das Finanzamt ungerechtfertigt von den Angaben des Steuerpflichtigen ab, kann dieser direkt Einspruch einlegen.

    Das Besondere: Das Programm weist auf die Abweichungen hin und gibt konkrete Tipps für die Formulierung eines Widerspruchs.

    Hinweis: Die automatisierte Prüfung ist nur möglich, wenn Sie Ihre Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermittelt haben!“> Steuerbescheid-Prüfer mit

    Als Anbieter von Steuerberatungs-Software dürfen wir keine individuellen Steuerfragen beantworten und müssen uns auf die Lösung technischer Probleme beschränken.“> Telefonische Hilfe bei

    Sie können eine bezahlte Steuererklärung kostenlos ändern und erneut abgeben.“> Anzahl Steuererklärungen

    für ein Steuerjahr

    Die Kostenlos-Version steht allen Kunden von Lohnsteuer kompakt zur Verfügung, die sich mit den Funktionen und der Nutzung des Programms vertraut machen wollen. Es können alle Funktionen bis auf die Abgabe der Steuererklärung und den Steuerbescheid-Prüfer uneingeschränkt ausprobiert werden.

    Die Basis-Version erlaubt die Abgabe einer Steuererklärung und die Abholung des elektronischen Steuerbescheids über ELSTER.

    In der Deluxe-Variante ist neben der reinen Abgabe einer Steuererklärung zusätzlich der Steuer-Bescheid-Prüfer mit Einspruchsvorlagen enthalten.

    Mit der Premium-Version können fünf Steuererklärungen für ein Steuerjahr erstellt werden, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen.“> Preise

    Unter anderem bekannt aus:

    PC Magazin (05.04.2016)

    Blog: Steuerwissen

    Steuerbonus auch für das Ausführen eines Hundes

    Gegen die frühere ablehnende Haltung der Finanzverwaltung hat der Bundesfinanzhof inzwischen geklärt, dass die Versorgung und Betreuung eines Haustieres – wie z.B. das Ausführen eines Hundes – durch einen Dienstleister eine haushaltsnahe Dienstleistung darstellt und deshalb gemäß § 35a EStG steuerbegünstigt ist.

    Wenn Kinder für das Pflegeheim der Eltern zahlen müssen

    Ist ein Elternteil wegen Pflegebedürftigkeit in einem Pflegeheim oder wegen Alters in einem Altenheim untergebracht, reicht das eigene Einkommen häufig nicht aus, um die Heimkosten zu bezahlen.

    Altersvorsorgehöchstbetrag wird 2018 erhöht

    Zu den Aufwendungen für die Altersvorsorge zählen die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, berufsständischen Versorgungseinrichtung, landwirtschaftlichen Alterskasse, Rürup-Rentenversicherung sowie seit 2014 zu einer Basis-Berufsunfähigkeitsversicherung (§ 10 Abs. 1 Nr.

    Wie sich die Sozialversicherungsbeiträge 2018 ändern

    Wie jedes Jahr werden auch im Jahre 2018 die Werte in der Sozialversicherung neu festgesetzt. Es steigen sowohl die Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung West und Ost als auch die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung.

    Weihnachtsfeier: Wie das Finanzamt vom Gabentisch ferngehalten wird

    „Ja, ist denn heut‘ scho‘ Weihnachten?“ Noch nicht, aber in der Vorweihnachtszeit laden die meisten Unternehmen ihre Mitarbeiter zum Dank für gute Arbeit zu einer Weihnachtsfeier ein. Ist der Arbeitgeber großzügig, zeigt sich auch der Fiskus nicht kleinlich: Wenn nämlich bestimmte Bedingungen beachtet werden, bleiben die Zuwendungen des Arbeitgebers für die Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei.

    Steuerbescheid: Verbesserte Bagatellgrenze für Steuerzahler

    Hat man Ausgaben in der Steuererklärung vergessen, kann man sie noch nach Erhalt des Steuerbescheids im Wege des Einspruchs geltend machen. Doch wenn sich dann die Steuer zu Ihren Gunsten um weniger als 10 Euro (Bagatellgrenze) verringert, wird das Finanzamt eine Änderung ablehnen.

    Unterhalt an bedürftige Personen: Unterhaltshöchstbetrag erhöht

    Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen sind bis zum Höchstbetrag von 8.820 Euro (2017) bzw. 8.652 Euro (2016) als außergewöhnliche Belastungen besonderer Art absetzbar, ohne dass eine zumutbare Belastung angerechnet wird (§ 33a Abs.

    Investmentfonds: Neue Besteuerungsregeln ab 2018

    Die Besteuerung von Investmentanlagen ist nicht einfach, sondern mittlerweile derart kompliziert und verwaltungsaufwendig, dass sie – so das Eingeständnis des Gesetzgebers – kaum mehr praktikabel ist. Nach derzeitiger Rechtslage gilt für Anlagen in Investmentfonds grundsätzlich das Prinzip der steuerlichen Transparenz: Der Investmentanleger soll die Erträge aus den über einen Investmentfonds gehaltenen Vermögensgegenständen so versteuern, als ob er diese Gegenstände selbst halten würde.

    Heimunterbringung: Privat beschäftigte Pflegekraft nicht absetzbar

    Aufwendungen für die Beschäftigung einer Pflegekraft zur Versorgung und Betreuung einer pflegebedürftigen oder kranken Person sind grundsätzlich wie Krankheitskosten in voller Höhe als außergewöhnliche Belastungen gemäß § 33 EStG absetzbar, wobei das Finanzamt eine zumutbare Belastung anrechnet.

    Wegeunfälle: Kein Versicherungsschutz bei privater Unterbrechung der Fahrt

    Wegeunfälle sind Unfälle, die sich auf dem Weg von der Wohnung zur Arbeit oder von der Arbeitsstätte nach Hause ereignen. Es muss ein innerer Zusammenhang zwischen der versicherten Tätigkeit und dem Weg gegeben sein.

    Aktuelle Finanzamt-Bewertungen

    Finanzamt Oldenburg (Oldenburg)

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 65

    Bewertung von Eddie (14.12.2017 um 11:15)

    Ist alles so, wie es bei einem FA sein sollte .

    Gibt nicht viel zu sagen; ist alles so, wie es ein sollte.

    Finanzamt Hamburg-Nord

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 46

    Bewertung von Fabien VARACHE (14.12.2017 um 07:51)

    Finanzamt Hagenow

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 63

    Bewertung von Bürger (12.12.2017 um 12:39)

    Finanzamt Schwarzenberg

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 61

    Bewertung von Carola Schwarz (09.12.2017 um 19:17)

    Freundlich und kompetent

    Finanzamt Stade

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 64

    Bewertung von ute wressig (08.12.2017 um 14:57)

    super, rufen auch mal an bei Unstimmigkeiten,und bitten um Klärung auch für Nichtfachmänner

    sind super zu frieden

    Finanzamt Sankt Augustin

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 50

    Bewertung von A.Ippendorf (08.12.2017 um 11:51)

    Immer sehr nett , freundlich und komprtente Beratung am Telefon

    Ich kenne kein Unternehmen, wo man so nett, kompetent und zuvorkommend beraten wird. Sei es in der freien Wirtschaft oder im öffentlichem Dienst. Ich möchte da auch gerne namentlich die Frau Ufer nennen. Bitte weiter so . Meinen herzlichen Dank.

    Finanzamt Düsseldorf-Mettmann

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 46

    Bewertung von SP (07.12.2017 um 23:55)

    Es war alles in Ordnung nur kleine Verständnis Probleme.

    Alles OK soweit. Die Steuererklärung war schnell erledigt und ich bekam auch schnell bescheid. Was nicht Ok war, war das ich einen Nachfolge Bescheid bekam mit einer Nachzahlung. Ich rief dort an und der Herr sagte mir ich müsse nur einen Antrag stellen (V0800) und das Problem wäre aus der Welt. Ich stellte den Antrag und musste trotzdem Nachzahlen! 🙁

    Finanzamt Bensheim

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 40

    Bewertung von Holger (04.12.2017 um 13:20)

    Sehr freundliches Personal. Hilfsbereit und zügig in der Bearbeitung

    Finanzamt Dresden-Nord

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 61

    Bewertung von Dr. Ehrhardt Cremers (02.12.2017 um 18:12)

    Immer ein offenes Ohr für die Belange des Steuerpflichtigen. Sehr gute telefonische und persönliche Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen

    Die relativ lange Bearbeitungszeit geht nicht zulasten der Mitarbeiterinnen, sondern ist wohl eher Ausdruck einer Überlast. Seit nunmehr 25 Jahren werden dort meine Einkommensteuererklärungen bearbeitet. Es gab noch nie einen Anlass zur Beschwerde. Persönliche oder telefonische Nachfragen wurden stets kompetent, sehr freundlich und zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Besonders positiv empfand ich die Personalkontinuität. In den 25 Jahren wurden meine Erklärungen immer von denselben beiden Sachbearbeiterinnen bearbeitet.

    Finanzamt Dresden-Süd

    ∅ Bearbeitungsdauer einer Steuererklärung: 68

    Deine erste Steuererklärung – darum lohnt es sich!

    Wusstest Du schon? 9 von 10 Arbeitnehmern erhalten Geld zurück, wenn sie eine Steuererklärung einreichen. Wir zeigen Dir, wie Steuererklärung geht! Einfach und verständlich navigieren wir Dich durch den Steuer-Dschungel. Fang gleich an und sichere Dir Deine Rückerstattung vom Finanzamt. Online, kostenlos und unverbindlich. Reiche gleich jetzt Deine erste Steuererklärung mit smartsteuer ein.

    Erste Steuererklärung – wann darf ich?

    Du bist dir nicht sicher, ob es sich für Dich lohnt eine Steuererklärung abzugeben? Hier erfährst Du im Detail ob sich die Abgabe der Steuererklärung für dich in der aktuellen Situation lohnt. Die Abgabe einer freiwilligen Steuererklärung lohnt sich besonders, wenn Du auf Jobsuche bist, Du gegen Ende des Jahres einen neuen Job angefangen hast oder Du täglich zu Deiner Arbeitsstelle pendelst.

    Lohnt sich eine Steuererklärung für Dich?

    Jetzt herausfinden und direkt anfangen

    Erste Steuererklärung – wann muss ich?

    Leider ist es nicht immer einfach rauszufinden, ob Du verpflichtet bist, eine Steuererklärung einzureichen. Bestimmte Faktoren, wie die Höhe Deines Gehalts, ob Du Nebeneinkünfte hast oder Deine Steuerklasse, bestimmen, ob Du verpflichtest bist, eine Steuererklärung abzugeben. Ob Du mit Deinem Gehalt, die jährliche Einkommensgrenze überschreitest, erfährst Du hier.

    Erfahre gleich jetzt, ob Du eine

    Steuererklärung abgeben musst

    Schritt für Schritt zur ersten Steuererklärung

    Aller Anfang ist schwer – nicht mit Smartsteuer. Mit einfachen Erklärungen und Hinweisen hilft Dir die Online-Lösung von smartsteuer vom Ausfüllen bis hin zur Übermittlung an das Finanzamt bei dem Erstellen Deiner Steuererklärung. Und das Beste – bezahlt wird am Ende und auch nur, wenn Du zufrieden bist.

    smartsteuer jetzt kostenlos testen

    Steuerrechner – was bekomme ich zurück?

    Möchtest Du wissen, wie große Deine potenzielle Rückerstattung vom Finanzamt sein wird? Unser Steuerrechner zeigt Dir genau an, mit welcher Steuerrückerstattung Du rechnen kannst. Egal ob Ausgaben für Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen, der Steuerrechner erfasst sie alle.

    Finanztest: smartsteuer erhält Bestnote für die Bedienung/Benutzerführung

    „Unser Rat: Wenn Sie wenig Erfahrung mit Steuererklärungen haben, sollten Sie sich Smartsteuer anschauen. Laien kommen damit am besten zurecht.“ Finanztest Ausgabe (5/2016).

    Schritt für Schritt mit unserer Checkliste zu Deiner ersten Steuererklärung

    Lass Dir Deine zu viel bezahlten Steuern nicht entgehen und fang gleich an Deine Steuererklärung auszufüllen. Mit der Online Steuererklärung smartsteuer brauchst Du keine Angst haben, Fehler beim Ausfüllen zu machen. Der Assistent begleitet Dich von Anfang bis zum Ende und beantwortet direkt offene Fragen, wenn nötig. Bezahlen musst Du erst am Ende und auch nur, wenn du zufrieden bist. Du kannst erstmal unverbindlich anfangen und ausprobieren. Du wirst feststellen, dass die Anwendung der Online-Lösung smartsteuer kinderleicht ist. Deine erste Steuererklärung ist damit in maximal 90 erledigt und die Rückerstattung vom Finanzamt schon so gut wie auf Deinem Konto. Zusätzlich übermittelt smartsteuer Deine Steuererklärung sicher verschlüsselt zum Finanzamt. Ganz ohne Papierchaos zur maximalen Steuerrückerstattung.

    Wie viel Geld kann ich zurückbekommen?

    Um schon vor der Abgabe der Steuererklärung zu wissen, wie hoch Deine Rückerstattung vom Finanzamt sein kann, probiere unseren kostenlosen Steuerrechner direkt aus. In den meisten Fällen, ist der angezeigte Betrag genügend Motivation um sofort mit der ersten Steuererklärung anzufangen.

    Erste Steuererklärung – Tipps und Tricks

    Gerade für Studenten, Azubis und Berufseinsteiger kann sich eine Steuererklärung richtig lohnen! Aber auch nach der Ausbildung, nach dem Studium oder nach der Hochzeit macht es Sinn, rückwirkend für das vergangene Jahr eine Steuererklärung abzugeben.

    Doch gerade bei der ersten Steuererklärung kann die Vielzahl der Formulare und der Dinge, die beachtet werden müssen, abschrecken. Die folgende Übersicht soll Dir einen Einblick in das Steuerchaos ermöglichen, sodass Deiner ersten Steuererklärung nichts mehr im Weg steht!

    Erste Steuererklärung: Checkliste – damit geht nichts schief

    In der folgenden Übersicht ist zusammengefasst, was Du in Deiner Steuererklärung nicht vergessen darfst. So geht nichts schief und die Steuererklärung selber machen ist einfach, egal ob nach dem Studium, nach der Ausbildung oder nach der Hochzeit. Bevor Du loslegst, solltest Du folgende Unterlagen bereithalten:

    • Persönliche Daten (Name, Adresse, Geburtsort, Steuernummer, Steueridentifikationsnummer, etc.) Anmerkung: Bei der ersten Steuererklärung das Feld „Steuernummer“ freilassen. Die Steueridentifikationsnummer findest Du auf dem Lohnsteuerbescheid.

    Wenn Du die Unterlagen parat hältst, kannst Du ohne Probleme mit Deiner Steuererklärung starten!

    Erste Steuererklärung: Was Du sonst noch wissen musst

    Neben den benötigten Unterlagen gibt es aber noch einige Dinge, die Du bei Deiner ersten Steuererklärung beachten musst.

    Per Gesetz ist nicht jeder dazu verpflichtet, überhaupt eine Steuererklärung abzugeben. Du bist verpflichtet, wenn Du

    • gleichzeitig mehrere Arbeitgeber hattest.
    • unversteuerte Einkünfte über 410 EUR bekommen hast (Rente, Honorare, Mieteinnahmen).
    • einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen hast.
    • Lohnersatzleistungen bezogen hast (Elterngeld, Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld).
    • verheiratet bist und beide Partner in Steuerklasse IV sind oder ein Partner in Steuerklasse V ist.

    Auch, wenn Du gesetzlich keine Steuererklärung abgeben musst, kann es sich oftmals trotzdem lohnen! Die Mühen halten sich selbst bei der ersten Steuererklärung in Grenzen und werden meistens mit einer Rückzahlung belohnt! Die Erstellung und Abgabe der Steuererklärung ist kinderleicht – und man bezahlt erst am Ende, wenn man die Steuererklärung abgibt. Daher einfach smartsteuer kostenlos testen! Vor allem nach der Hochzeit macht eine Steuererklärung Sinn, da Du die Steuerklasse wechselst und per Gesetz als Ehepaar weniger Steuern zahlen musst.

    Du solltest zudem auch Fristen einhalten, wenn Du eine Steuererklärung beim Finanzamt abgibst. Diejenigen, die dazu verpflichtet sind, müssen sie bis zum 31.5. im folgenden Jahr eingereicht haben. Das bedeutet: Die Steuererklärung für das Jahr 2017 muss bis zum 31.5.2018 eingegangen sein. Nur im folgenden Kalenderjahr nach der Hochzeit, dem Studium oder der Ausbildung können die Steuern eingefordert werden. Wenn es ein paar Tage später wird, ist es in der Regel auch kein Problem. Falls Du die Frist aber nicht einhälst, droht ein hohes Bußgeld. Wenn Du deine erste Steuererklärung von einem Steuerberater anfertigen lässt, verlängert sich die Frist automatisch auf den 31.12. Bedenke allerdings, dass der Steuerberater einen Teil Deiner Rückzahlung bekommt.

    Ob Du Steuern bezahlen musst oder nicht, hängt stark von dem gesetzlichen Freibetrag ab. Bei der ersten Steuererklärung ist man meist noch Auszubildender, Student oder gerade erst ins Berufsleben gestartet. Da dann die Einkünfte recht gering sind, ist es wahrscheinlich, dass man unter dem Freibetrag bleibt und die Steuern, die man bereits bezahlt hat, wieder zurückbekommt. Der Freibetrag steigt von Jahr zu Jahr: 2016 lag er bei 8.652 EUR, 2017 schon bei 8.820 EUR. Erst, wenn die Einkünfte über dem Steuerbetrag liegen, fallen Steuern ab. Diese können jedoch durch Abzug von beispielsweise Werbungskosten gesenkt werden. In den meisten Fällen bekommt man Steuern zurück.

    Gerade bei der ersten Steuererklärung fällt es oftmals schwer, die richtigen Formulare auszuwählen. Die gute Nachricht: Für die erste Steuererklärung benötigt man meistens nur wenige Formulare, da man keine Kinder hat und oftmals auch noch keine Immobilien besitzt. Noch einfacher geht es mit der verkürzten Steuererklärung: Diese besteht aus nur 2 Seiten und ist schnell ausgefüllt. Vor allem in dem Jahr nach der Hochzeit kann sich dies lohnen. Du musst nur wenig Zeit investieren und bekommst Steuern zurück. Die verkürzte Steuererklärung eignet sich vor allen dann, wenn Du keine besonderen Kosten absetzen willst und es nur um die Pauschalen und Freibeträge geht. Dafür berechnet das Finanzamt von sich aus einen Freibetrag und benötigt keine Nachweise. Noch schneller kannst Du kein Geld zurückbekommen!

    Erste Steuererklärung: Das kannst Du absetzen

    Grundsätzlich gibt es 4 Kategorien, die Du bei Deiner ersten Steuererklärung absetzen kannst: Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Steuerermäßigungen.

    Unter Werbungskosten versteht man alle Kosten, die mit dem Beruf oder der Ausbildung zusammenhängen. Dabei geht es von der Bewerbung, über die Fahrtkosten bis hin zu Fortbildungen. Vom Finanzamt werden jährlich 1.000 EUR automatisch als Arbeitnehmerpauschbetrag berücksichtigt. Wenn Du höhere Kosten hattest, lohnt es sich, diese aufzustellen und anzugeben. Dafür benötigst Du aber auch die entsprechenden Belege, um sie nachweisen zu können. Bewahre daher alle Belege von Arbeitsmaterialen, Bewerbungskosten (inklusive Reisekosten), Umzugskosten, Studienkosten und Aus- und Fortbildungskosten auf. Aber unter gewissen Umständen lassen sich auch eine doppelte Haushaltsführung und das Arbeitszimmer von der Steuer absetzen.

    Zu Sonderausgaben zählen Beiträge für die Altersvorsorge, Beiträge zu der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, zur Rentenversicherung aber auch Spenden. Wenn Du keine genauen Angaben zu der Höhe der Ausgaben machst, werden Dir pauschal 36 EUR angerechnet.

    Krankheitskosten (Arztkosten, Zuzahlung für Medikamente, Brille, etc.), Unterhaltkosten und Katastrophenschäden fallen unter den Begriff der außergewöhnlichen Belastung. Wie viel davon angerechnet wird, hängt von der Höhe Deines Einkommens, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder ab.

    Steuerermäßigungen bekommst Du für alle Handwerksarbeiten und Dienstleistungen, die rund um den Haushalt anfallen. Dazu gehörten beispielsweise Kosten für Maler, Heizungswartung, aber auch Kosten für Haushaltshilfen. Diese Art von Kosten fallen bei der der ersten Steuererklärung meist nicht an, da Studenten, Azubis oder Berufseinsteiger solche Dienstleistungen nicht in Anspruch nehmen. Anders sieht das kurz nach der Hochzeit aus: Bei einem Umzug summieren sich die Kosten für Handwerker und Dienstleistungen enorm. Bewahre also unbedingt die Belege auf – es lohnt sich!

    Erste Steuererklärung: 5 Schritte zur Steuererklärung

    Hier eine kleine Übersicht, damit Deiner ersten Steuererklärung nichts im Weg steht:

    • Belege und benötigte Daten suchen und sammeln
    • Formulare besorgen
    • Formulare ausfüllen und kontrollieren
    • Steuererklärung einreichen
    • Nach Steuerbescheid: Bescheid überprüfen

    Источники: http://www.steuertipps.de/die-erste-steuererklaerung/finanzamt-und-formalitaeten/steuererklaerung-elektronisch-abgeben-oder-auf-papier-und-was-ist-eigentlich-elster, http://www.lohnsteuer-kompakt.de/, http://www.meine-erste-steuererklaerung.de/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here