Muss man eine steuererklärung machen

    0
    44

    Steuererklärung 2016: Verpflichtet zur Abgabe oder freiwillig?

    Steuererklärung 2016: Wer muss ans Finanzamt zahlen?

    18.11.2016, 12:28 Uhr | sw (CF)

    Die Einkommenssteuererklärung ist nicht für jeden verpflichtend (Quelle: INSADCO/imago)

    Die Einkommensteuererklärung ist für viele Arbeitnehmer eine lästige Pflicht, die gern aufgeschoben wird. Nicht jeder muss jedoch überhaupt eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben. Wann Sie dazu verpflichtet sind und was für eine freiwillige Steuererklärung spricht, erfahren Sie hier.

    Steuererklärung ist für viele Menschen Pflicht

    Die Abgabe der Steuer betrifft viele, aber nicht alle Menschen in Deutschland. Das Einkommensteuergesetz unterscheidet zwischen Pflicht- und Antragsveranlagung. Geregelt ist alles im Paragraphen 46. Von der Steuerpflicht sind gewöhnliche Arbeitnehmer befreit, die neben dem Arbeitslohn keine weiteren Einkünfte besitzen, so das Portal „Steuerklassen.com“.

    Wenn Sie verpflichtet sind eine Steuererklärung zu machen, ist der Abgabetermin üblicherweise der 31. Mai des folgenden Jahres. Die Steuererklärung für das Jahr 2016 sollte also spätestens am 31. Mai 2017 bei Ihrem Finanzamt vorliegen.

    Haben Sie aus nachvollziehbaren Gründen die Erklärung nicht rechtzeitig abgeben können, gewährt das Finanzamt häufig einen Aufschub – den müssen Sie jedoch möglichst frühzeitig beantragen.

    Steuererklärung abgeben, wenn .

    Steuerpflichtig sind grundsätzlich alle Selbstständigen, Freiberufler, juristischen Personen und Vermieter sowie Verpachter. Es gibt aber noch gesonderte Regelungen für Arbeitnehmer und Rentner. Laut dem Portal „Steuertipps“ sind Sie per Gesetz verpflichtet, Steuern zu zahlen, wenn:

    • Lohnersatzleistungen wie Elterngeld oder Kindergeld zusätzlich zum Gehalt erhalten und die Grenze von 410 Euro überschritten
    • Gehalt von verschiedenen Arbeitgebern bekommen, dass pauschal nicht versteuert wird
    • steuerpflichtige Extraeinkünfte den Wert von 410 Euro übersteigen
    • beide oder einer der Ehepartner Gehalt bezieht und entweder in der Steuerklasse V oder VI eingetragen ist
    • beide oder einer der Ehepartner Gehalt erhält und enweder das Faktor III- oder Faktor IV-Verfahren beantragt hat
    • beide oder einer der Ehepartner Freibeträge erhalten hat
    • nach der Scheidung einer der beiden Ex-Partner erneut geheiratet hat
    • Einkünfte über dem Grundsteuerfreibetrag von 8.652 Euro liegen. Bei Ehepaaren sind es 17.304 Euro

    Auch immer mehr Rentner müssen Steuern bezahlen. Das ist zum einen notwendig, wenn der Grundfreibetrag 2016 über 8.652 Euro liegt. Zum anderen ist ein bestimmter Teil der Rente steuerpflichtig. 2016 liegt der steuerpflichtige Anteil bei 72%, sprich der Rentenfreibetrag rangiert bei 28%. Wer 2040 in Rente geht, dessen zu versteuernder Pflichtanteil sind 100%.

    Steuererklärung

    Foto-Serie mit 7 Bildern

    Steuererklärung: Wer darf verzichten?

    Wer nicht in die oben genannten Kategorien fällt, braucht keine Steuererklärung abgeben. Dies trifft zumeist zu, wenn Sie nur sehr geringe Einkünfte haben, die unter dem Steuerfreibetrag von derzeit 8.652 Euro im Jahr liegen. Falls Sie sich dennoch unsicher sind, ob Sie zu einer Steuererklärung verpflichtet sind, sollten Sie sich bei Ihrem Finanzamt erkundigen oder einen Steuerberater aufsuchen.

    Freiwillige Steuererklärung lohnt sich

    Wer keine Steuererklärung dieses Jahr abgeben muss, kann dies aber freiwillig tun. Und der lästige Papierkram lohnt sich definitiv. Im Durchschnitt zahlt das Finanzamt laut dem Statistischen Bundesamt 873 Euro zurück, so „Die Welt“. Wenn Sie die Steuererklärung freiwillig abgeben, haben Sie dazu vier Jahre Zeit.

    Ein klassischer Fall für Rückzahlungen sind die Werbungskosten. Der steuerlich geltend machende Betrag für beruflich veranlasste Kosten liegt laut „Finanztip“ bei 1.000 Euro. Die Pauschale gilt für jeden einzelnen Arbeitnehmer. Zu den Werbungskosten gehören Faktoren wie Fort- und Weiterbildungen, Fahrtkosten, Berufskleidung, etc. Laut dem Portal „Steuertipps“ können Sie ebenfalls außergewöhnliche Belastungen oder Sonderausgaben angeben und auf eine Steuererstattung hoffen.

    • Mehr zu den Themen:
    • Ratgeber,
    • Finanzen,
    • Recht und Steuern,
    • Steuer absetzen,
    • Steuerausgaben,
    • Steuererklärung,
    • Steuer,
    • Finanzamt

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

    Abgabepflicht: Wer muss eine Steuererklärung machen?

    Muss ich oder muss ich nicht? Wir sagen dir, wer zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet ist und wer sie freiwillig einreichen kann.

    Wer muss keine Steuererklärung machen

    Wer nur ein geringes Einkommen hat, muss keine Steuererklärung einreichen. Die Grenze zieht in diesem Fall der Grundfreibetrag: Im Jahr 2016 waren dies 8.652 Euro für Singles und 17.304 Euro für Verheiratete bzw. bei eingetragene Lebenspartner. Bis zu dieser Summe zahlst du keine Steuern.

    Arbeitnehmer in der Steuerklasse I, die nur Einnahmen aus ihrer Anstellung als Arbeitnehmer haben, sind nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Das gilt auch für Verheiratete mit der Steuerklassenkombination IV/IV. Das Finanzamt fordert in diesen Fällen nicht zur Abgabe der Steuererklärung auf. Der Arbeitgeber hat die anfallenden Steuern bereits an das Finanzamt abgeführt.

    Auch wenn du nicht zur Abgabe deiner Steuererklärung verpflichtet bist, kann sich die Steuererklärung für dich lohnen. Im Durchschnitt erhält jeder Steuerzahler eine Rückerstattung von 935 Euro.

    Mit welcher Summe du rechnen kannst, kannst du mit Taxfix, der Steuer-App prüfen. In durchschnittlich 25 Minuten errechnet dir die App die Höhe deiner Steuererstattung.

    Abgabepflicht für Arbeitnehmer

    In vielen weiteren Fällen ist man zur Erklärung seiner Steuern verpflichtet. Diese werden im §46 Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt. Diese so genannte Pflichtveranlagung greift, wenn mindestens einer der folgenden Punkte auf dich zutrifft:

    Du warst innerhalb eines Jahres bei mehr als einem Arbeitgeber beschäftigt? Dann musst du tätig werden, wenn der neue Arbeitgeber bei der Lohnsteuerberechnung die Werte des vorherigen Arbeitgebers nicht berücksichtigt hat. In diesem Fall findest du auf deiner Lohnsteuerbescheinigung den Großbuchstabe “S” in Zeile 2.

    Außerdem musst du eine Steuererklärung abgeben, wenn du in der Steuerklasse VI bist. Das passiert, wenn du gleichzeitig zwei Arbeitgeber hast.

    Wenn du und dein Ehegatte bzw. dein eingetragener Lebenspartner die Steuerklassenkombination III/V oder IV mit Faktor gewählt habt, seid zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet.

    Das Gleiche trifft zu, wenn einer von euch eine Einzelveranlagung beantragt hat oder ihr für euer Kind nicht die hälftige Aufteilung des Ausbildungsfreibetrags bzw. des Behindertenpauschbetrags gewählt habt.

    Schließlich greift die Pflichtveranlagung auch bei Geschiedenen bzw. Verwitweten, die im gleichen Jahr wieder heiraten.

    Arbeitslosengeld I, Krankengeld, Kurzarbeitergeld oder Elterngeld sind Lohnersatzleistungen und immer steuerfrei. Jedoch unterliegen sie dem Progressionsvorbehalt und können den persönlichen Steuersatz auf die restlichen Einkünfte erhöhen. Wenn du mehr als 410 Euro pro Jahr dieser Lohnersatzleistungen erhalten hast, musst du eine Steuererklärung abgeben.

    Du hast Nebeneinkünfte, zum Beispiel Mieteinnahmen oder Einnahmen aus einer selbständigen Tätigkeit? Dann musst du diese in der Steuererklärung angeben. Dazu bist du verpflichtet, wenn die Summe von 410 Euro pro Jahr überschritten ist.

    Das Finanzamt erwartet deine Steuerunterlagen, wenn du auf deiner Lohnsteuerbescheinigung Freibeträge für den Lohnsteuerabzug hast eingetragen lassen. Nicht unter diese Regelung fallen eingetragene Pauschbeträge für Behinderte, Hinterbliebene und Kinderfreibeträge.

    Verlustvortrag – Minus aus den Vorjahren

    Die Steuerformulare musst du auch dann ausfüllen, wenn du einen steuerlichen Verlust aus den Vorjahren hast. Dieses Minus wird dann mit deinem zu versteuernden Einkommen verrechnet.

    Selbstständig oder Gewerbetreibender

    Ebenfalls keine Wahl hast du, wenn du ein Gewerbe betreibst, freiberuflich oder selbstständig tätig bist.

    Wenn du Post vom Finanzamt erhältst und zur Abgabe der Steuererklärung aufgefordert wirst, musst du dieser Bitte natürlich nachkommen.

    Steuererklärung lohnt sich in den meisten Fällen

    In den genannten Fällen kommst du um die Pflichtabgabe nicht herum. In den meisten Fällen lohnt sich die Abgabe der Steuererklärung aber: Die durchschnittliche Rückerstattung lag nach Angaben des Statistischen Bundesamts bei 935 Euro. Eine Summe auf die du nicht verzichten solltest.

    Ob es sich für dich lohnt, kannst du kostenlos mit der Taxfix-App prüfen. In einfach verständlichen Fragen führen wir dich durch deine Steuern. Am Ende berechnen wir, ob du mit einer Steuerrückerstattung rechnen kannst und wie hoch diese ausfällt.

    Muss man eine Steuererklärung machen? Wer muss eine Steuereklärung machen?

    Dieser Artikel soll zunächst lediglich einen groben Überblick bieten. Weitere Informationen und Details bitten wir dem oben angezeigten Video auf unserem YouTube-Kanal zu entnehmen. Vielen Dank!

    1. Ist es so, dass jeder eine Steuererklärung machen muss?

    Nein. Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben, es empfiehlt sich jedoch für jeden, eine Steuererklärung zu machen.

    2. Wer muss keine Steuererklärung machen?

    Zum Beispiel der ledige, abhängig Beschäftigte ohne Kinder, der einen festen Arbeitgeber hat, muss keine Steuererklärung abgeben, denn der Arbeitgeber führt zum Monatsende immer die Lohnsteuer für den Mitarbeiter automatisch an das Finanzamt ab. Der Arbeitnehmer bekommt daher lediglich mit der Gehaltsabrechnung mitgeteilt, wie hoch der Abzug gewesen ist.

    Aber auch im vorgenannten Fall lohnt es sich natürlich, eine Steuererklärung abzugeben, weil auch hier Beträge zurückerstattet werden können, wie zum Beispiel sogenannte Werbungskosten, die pauschal in Abzug gebracht werden können oder aber auch Fahrtkosten, die man in Ansatz bringen kann. Also lohnt es sich auch in diesem Fall immer, eine Steuererklärung abzugeben.

    3. Wer muss auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben?

    Personen, die mehrere Arbeitgeber haben, Verheiratete oder Personen, die sogenannte Lohnersatzleistungen (Elterngeld oder Arbeitslosengeld) beziehen, müssen auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben.

    Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

    Источники: http://www.t-online.de/finanzen/id_46110950/steuererklaerung-2016-verpflichtet-zur-abgabe-oder-freiwillig-.html, http://taxfix.de/steuertipps/wer-muss-eine-steuererklaerung-machen/, http://www.anwalt.de/rechtstipps/muss-man-eine-steuererklaerung-machen-wer-muss-eine-steuereklaerung-machen_116677.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here