Nichtselbstständige arbeit

    0
    50

    Nichtselbstständige arbeit

    Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit

    • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012
    • Von: Finanztip-Redaktion

    Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Gemeint sind hiermit die Einkünfte als Arbeitnehmer (Arbeitslohn, Gehalt und weitere Vergünstigungen). Die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gehören in Deutschland zu den 7 steuerlichen Einkunftsarten und zählen zu den Überschusseinkünften. Für Arbeitnehmer ist das Steuerformular Anlage N besonders wichtig, weil neben den Angaben zum Arbeitslohn (Gehalt) in dieser Anlage zur Einkommensteuererklärung auch die Werbungskosten einzutragen sind. Rufen Sie daher bei Bedarf diesen Finanztip-Artikel mit den Ausfüllhinweisen und den vertiefenden Verlinkungen auf.

    Mit den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit (Arbeitslohn, Gehalt) unterliegt der Arbeitnehmer der Lohnsteuer, d.h. die Lohnsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer und sie wird daher bereits vom Arbeitgeber einbehalten und direkt an das Finanzamt abgeführt. Im Rahmen der Einkommensteuererklärung kann der Arbeitnehmer die bereits gezahlte (weil einbehaltene) Lohnsteuer durch Geltendmachung von zum Beispiel Werbungskosten, Sonderausgaben sowie außergewöhnliche Belastungen reduzieren. Die Einnahmen und Ausgaben aus den anderen Einkunftsarten beeinflussen nicht die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

    Die gesetzliche Grundlage bildet der § 19 EStG und danach gehören insbesondere zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

    • Gehalt, Lohn, Gratifikationen, Tantiemen und andere Bezüge und Vorteile (z. B. Sachbezüge) für eine Beschäftigung im öffentlichen oder privaten Dienst
    • Wartegelder, Ruhegelder, Witwen- und Waisengelder und andere Bezüge und Vorteile aus früheren Beschäftigungsverhältnissen
    • laufende Beiträge und laufende Zuwendungen des Arbeitgebers für eine betriebliche Altersversorgung

    Was gehört zum Arbeitslohn?

    Arbeitslohn kann nur derjenige beziehen, der auch Arbeitnehmer ist. Wer ist nun Arbeitnehmer im Sinne der Einkommensteuer? Das Steuerrecht geht häufig seine eigenen Wege und schert sich kaum darum, was ein anderes Gesetz vorschreibt. Wer Arbeitnehmer ist, bestimmt der § 1 LStDV (Lohnsteuer-Durchführungsverordnung). Zur Feststellung, ob ein Dienstverhältnis vorliegt, ist zwischen selbständiger und nichtselbständiger Tätigkeit abzugrenzen. Hieraus ergibt sich die Zuordnung zu der steuerlichen Einkunftsart und dabei ist vom Gesamtbild der Verhältnisse auszugehen. Für das Vorliegen einer nichtselbständigen Beschäftigung ist insbesondere auf die Eingliederung in ein Unternehmen (feste Arbeitszeiten, Weisungsrecht (Direktionsrecht), Bereitstellung des Arbeitsplatzes, Anspruch auf Erholungsurlaub usw.) abzustellen. Die Abführung von Lohnsteuer und Sozialabgaben) ist ein starkes Indiz für die Beschäftigung als Arbeitnehmer.

    Nach § 8 Abs. 1 EStG sind Einnahmen alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen und dem Stpfl. im Rahmen der Einkunftsarten des § 2 Abs. 1 Nr. 4 bis 7 EStG zufließen. Zu den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit gehören grundsätzlich alle Einnahmen, die einem Arbeitnehmer aus einem Dienstverhältnis zufließen (§ 2 LStDV). Dazu gehören zum Beispiel auch Einnahmen im Hinblick auf ein künftiges Dienstverhältnis, Sachbezüge oder Entschädigungszahlungen des Arbeitgebers. Einnahmen aus dem Arbeitsverhältnis des Erblassers, die den Erben zufließen, sind von den Erben als Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit im Rahmen der Gesamtrechtsnachfolge zu versteuern. Was im Einzelfall als der Lohnsteuer unterliegender Arbeitlohn zu qualifizieren ist, hat schon sehr viele Finanzgerichte beschäftigt. Stellvertretend für viele Fälle sei hier nur auf die Besteuerung von Dienstwagen hingewiesen.

    Nach dem Urteils des Finanzgerichtes Berlin-Brandenburg vom 01.08.2012 – 1 K 1102/09 gehören Vorteile, die ein Arbeitnehmer im Hinblick auf seine Tätigkeit für seinen Arbeitgeber erhält, auch dann zum der Lohnsteuer unterliegenden Arbeitslohn, wenn sie ihm von einem Dritten gewährt und von diesem als Schenkung bezeichnet werden. Im Urteilsfall war der Arbeitgeber des Klägers war über den Verkauf seiner GmbH offenbar so erfreut, dass er alle Arbeitnehmer einlud und jedem einen als Geschenk bezeichneten Scheck überreichen ließ. Den dem Kläger geschenkten Betrag behandelte das zuständige Finanzamt als Arbeitslohn und unterwarf ihn demzufolge der Lohnsteuer. Anmerkung: Gegen das Urteil ist beim Bundesfinanzhof in München unter dem Aktenzeichen VI R 57/12 die Revision anhängig.

    Werbungskosten bei nichtselbständiger Arbeit

    Die Einkommensteuer ist im Prinzip ganz einfach aufgebaut: Einnahmen minus Ausgaben = Einkünfte. Die Ausgaben sind die Werbungskosten im Sinne des § 9 EStG, die im Veranlagungszeitraum auch abgeflossen sind (vgl. § 11 EStG). Nur wenn der Steuerzahler (hier der Arbeitnehmer) Werbungskosten in einer Höhe oberhalb des Arbeitnehmer-Pauschbetrages geltend macht und das Finanzamt dies akzeptiert, wirken sich die Werbungskosten steuermindernd aus.

    An dieser Stelle kann nur auf die zahlreichen Artikel, angefangen von der allgemeinen "Startseite" zu Werbungskosten in der Steuererklärung bis hin zu den unterschiedlichsten Werbungskosten im Detail verwiesen werden. Allein das "Theater" um die Pendlerpauschale oder um das häusliche Arbeitszimmer hat sehr viele Richter, Zehntausende von Steuerberatern und Finanzbeamten und Millionen von Arbeitnehmern "beschäftigt". Tipp: Nutzen Sie neben den ausgewählten Artikeln in der linken Spalte die spezielle Suche in Steuer-Websites am Ende des Artikels mit dem Suchbutton "Steuertipps Web".

    Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Sollen wir Sie

    Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps – kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

    Vielen Dank für Ihre Anmeldung

    Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
    2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
    3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

    Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Noch mehr sparen mit Finanztip

    Finanztip Newsletter

    • Jede Woche die besten Tipps
    • Absolut kostenlos
    • 100% werbefrei

    Kostenlos anmelden

    Artikel verfasst von

    Die Experten für Verbraucherfinanzen

    Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.

    Gabler Wirtschaftslexikon

    Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.

    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.

    Eine der 7 Einkunftsarten des Einkommensteuerrechts. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit haben Personen, die Gelder für geleistete Dienste beziehen; das gilt selbst dann, wenn diese Dienste nicht selbst, sondern von jemand anders geleistet worden sind (so gehört z.B. die Betriebsrente, die an Hinterbliebene des Arbeitnehmers gezahlt wird, zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, weil sie wegen der früheren Arbeitstätigkeit des verstorbenen Arbeitnehmers gezahlt wird).

    1. Begriff: Eine der 7 Einkunftsarten des Einkommensteuerrechts. Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit haben Personen, die Gelder für geleistete Dienste beziehen; das gilt selbst dann, wenn diese Dienste nicht selbst, sondern von jemand anders geleistet worden sind (so gehört z.B. die Betriebsrente, die an Hinterbliebene des Arbeitnehmers gezahlt wird, zu den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit, weil sie wegen der früheren Arbeitstätigkeit des verstorbenen Arbeitnehmers gezahlt wird).

    Entwicklung des Spitzen- und Eingangssteuersatzes in Deutschland in den Jahren 1958 bis 2010

    Informationen und Tipps über nichtselbstständige Arbeit

    Auf der Steuererklärung findet man die Aufforderung, Einkünfte zu vermerken, die durch nichtselbständige Arbeit erzielt worden sind.

    Es handelt sich um eine der sieben Einkunftsarten des deutschen Einkommensteuerrechts.

    Welche Einkünfte tatsächlich unter eine nichtselbständige Tätigkeit bzw. eine entsprechende Arbeit fallen, regelt § 19 EStG. Wer eine entsprechende Arbeit für eine nichtselbständige Tätigkeit nehmen kann, zeigt § 1 LStDV auf.

    Was genau ist eine nichtselbständige Arbeit?

    Es gibt verschiedene Definitionen für Einkünfte, die durch eine nichtselbständige Tätigkeit erwirtschaftet werden. Generell handelt es sich um Gelder, die für geleistete Dienste bezogen werden.

    Der Arbeitnehmer ist in einem solchen Fall an die Weisungen des Arbeitgebers gebunden, mit dem er in einem gültigen Beschäftigungsverhältnis steht.

    Darüber hinaus können die finanziellen Ansprüche, die durch die nichtselbständige Tätigkeit vom Arbeitnehmer erworben sind, auch an Personen weitergereicht werden, welche die Arbeit gar nicht selbst geleistet haben. Dies gilt beispielsweise für Betriebsrenten, die an Hinterbliebene gezahlt werden.

    Beispiele für Einkünfte, die durch eine nichtselbständige Tätigkeit erworben werden, sind:

    • Gehälter
    • Löhne
    • Gratifikationen
    • Tantiemen
    • Bezüge und wirtschaftliche Vorteile, die ein Arbeitnehmer aufgrund eines gültigen Beschäftigungsverhältnisses erhält
    • Wartegelder
    • Ruhegelder
    • Witwengelder
    • Waisengelder
    • Immer noch gültige Bezüge und wirtschaftliche Vorteile aus früheren Beschäftigungsverhältnissen

    Wie wird die nichtselbständige Tätigkeit steuerrechtlich behandelt?

    Jede nichtselbständige Tätigkeit unterliegt der Einkommensteuer. Konkret wird diese Form der Einkommensteuer, die auf diese Arbeit gezahlt werden muss, als Lohnsteuer bezeichnet.

    Es handelt sich um eine Quellensteuer. Dies bedeutet, die Steuer wird vom Arbeitgeber direkt an das Finanzamt überwiesen. Der Arbeitnehmer erhält die entsprechenden Bezüge nie auf sein Konto.

    Zumeist werden dabei allerdings zu viele Gelder als Lohnsteuer überwiesen. Denn der Steuerpflichtige darf alle Ausgaben, die notwendig waren, um überhaupt die Einkünfte zu erwirtschaften, als Werbungskosten abziehen.

    Wie erhält man zu viel gezahlte Lohnsteuer zurück?

    Die im Zuge der Steuererklärung zu viel gezahlte Lohnsteuer auf jene Einkünfte einer nicht selbstständige Tätigkeit erhält der Steuerzahler durch den Antrag auf einen Lohnsteuerausgleich wieder zurück.

    Konkret handelt es sich dabei um nichts anderes als um die Abgabe der Einkommensteuererklärung. Die Werbungskosten werden hierbei von den Einkünften, die durch die Arbeit, die eine nichtselbständige Natur hatte, wieder abgezogen.

    Entsprechend verringert sich die Steuerschuld durch den Antrag auf Lohnsteuerausgleich und die zu viel gezahlte Lohnsteuer wird als Steuerrückzahlung zurücküberwiesen.

    Источники: http://www.finanztip.de/einkuenfte-als-arbeitnehmer/, http://m.wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/nichtselbstaendige-arbeit.html, http://www.steuerklassen.com/steuererklaerung/anlage-n/nichtselbstaendige-arbeit/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here