Steuererklärung anleitung

    0
    116

    Schritt für Schritt mit unserer Checkliste zu Deiner ersten Steuererklärung

    Lass Dir Deine zu viel bezahlten Steuern nicht entgehen und fang gleich an Deine Steuererklärung auszufüllen. Mit der Online Steuererklärung smartsteuer brauchst Du keine Angst vor Fehlern beim Ausfüllen haben.

    Durch die Steuererklärung mit dem Live-Assistenten

    Der Assistent begleitet Dich von Anfang bis zum Ende und beantwortet direkt offene Fragen, wenn nötig. Bezahlen musst Du erst am Ende und auch nur, wenn du zufrieden bist. Du kannst erstmal unverbindlich anfangen und ausprobieren. Du wirst feststellen, dass die Anwendung der Online-Lösung smartsteuer kinderleicht ist.

    Deine erste Steuererklärung ist damit in maximal 90 Minuten erledigt und die Rückerstattung vom Finanzamt schon so gut wie auf Deinem Konto. Zusätzlich übermittelt smartsteuer Deine Steuererklärung sicher verschlüsselt zum Finanzamt. Ganz ohne Papierchaos zur maximalen Steuerrückerstattung.

    Rückerstattung unverbindlich berechnen

    Um schon vor der Abgabe der Steuererklärung zu wissen, wie hoch Deine Rückerstattung vom Finanzamt sein kann, probiere unseren kostenlosen Steuerrechner aus. Erfahre hier, welche Unterlagen und Belege für Deine erste Steuererklärung unverzichtbar sind.

    Update der Abgabefristen für das Steuerjahr 2018

    Ab dem Steuerjahr 2018 gilt eine neue Frist für die Abgabe der Steuererklärung der 31. Juli des Folgejahres.

    Ein Beispiel: Für die Steuererklärung 2018 gilt die Abgabefrist bis 31. Juli 2019. Hilft Dir bei der Abgabe der Steuererklärung ein Steuerberater verlängert sich die Frist der Abgabe bis zum 28./29. Februar des Folgejahrs.

    Ganz wichtig! Schaffst du es nicht Deine Steuererklärung fristgerecht abzugeben, wird ein Verspätungszuschlag fällig. Die Höhe ist 0,25% der Steuernachzahlung, jedoch mindestens 25€ je Monat.

    Finanztest: smartsteuer erhält Bestnote für die Bedienung/Benutzerführung

    „Unser Rat: Wenn Sie wenig Erfahrung mit Steuererklärungen haben, sollten Sie sich Smartsteuer anschauen. Laien kommen damit am besten zurecht.“ Finanztest Ausgabe (5/2016).

    Unterlagen-Checkliste für Deine erste Steuererklärung

    Einfach anfangen – Teste smartsteuer kostenlos und unverbindlich

    smartsteuer – Die Online-Lösung für meine Steuererklärung

    • Steuererklärung in maximal 90 Minuten
    • Online ausfüllen
    • Keine Software oder Installation notwendig
    • Sichere Übermittlung Deiner Daten direkt ans Finanzamt
    • Bezahlt wird erst am Ende

    In 7 Schritten zu Deiner ersten Steuererklärung

    Angst vor der ersten Steuererklärung? Das muss nicht sein. Das erste Mal kann ganz einfach sein oder furchtbar kompliziert. Willst Du Schmerz vermeiden, dann nimm smartsteuer. Smartsteuer hilft Dir und führt Dich Schritt für Schritt durch Deine erste Steuererklärung. Und am Ende wartet schließlich die Belohnung: Skifahren in Sölden, Kurztrip nach Capri. Das ist mit einer durchschnittlichen Steuererstattung locker drin. Deshalb: Schritt für Schritt – Geld zurück. Smartsteuer, weil es einfach ist!

    Deine Alternative? Wenn Du Schmerz liebst, dann nutze das Elster-Formular von der Finanzverwaltung – garantiert ohne Hilfe und Steuertipps. Wenn Du Dich gerne quälst, genau das richtige für Dich. Alle anderen nehmen smartsteuer – garantiert schmerzfrei und Geld zurück.

    1. Was ist eigentlich eine Steuererklärung?

    Die Steuererklärung ist eine detaillierte Auflistung Deiner Einnahmen und abzugsfähigen Ausgaben gegenüber dem Finanzamt. Anhand dieser Daten ermittelt das Finanzamt Deinen Steuersatz und die Höhe der Abgaben.

    Die erste Steuerklärung ist also nichts anderes als Deine ganz persönliche Abrechnung mit dem Finanzamt – und Deine Chance, Dir einen Teil der zuviel gezahlten Steuern am Jahresende zurückzuholen.Mache Deine Steuererklärung selber!

    2. Wer sollte eine Steuererklärung abgeben?

    Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Du bist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet (Pflichtveranlagung), oder Du kannst selbst entscheiden, ob Du eine Steuererklärung einreichst (Antragsveranlagung).

    Bei der zweiten Gruppe stellt das Finanzamt bereits über die monatlichen Lohnsteuerabzüge sicher, dass es nicht zu kurz kommt – und verlangt daher keine Steuererklärung.

    Wenn Du zu dieser Gruppe gehörst, solltest Du auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben, weil Deine Chance auf eine Steuerrückzahlung sehr groß ist.

    3. Können Fehler bei der Steuererklärung Folgen für mich haben?

    Um die Steuererstattung nicht zu gefährden, ist es hilfreich, Fehler zu vermeiden – mit einer professionellen Steuersoftware wie smartsteuer kein Problem.

    Aber Du musst nicht gleich mit dem Besuch der Steuerfahndung rechnen, bloß weil Du die Entfernungspauschale falsch berechnet hast. Solange Du alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen machst, ist das Finanzamt steuerlichen Laien gegenüber nachsichtig und beschränkt sich bei Fehlern auf die Korrektur.

    4. Welche Unterlagen muss ich für meine erste Steuererklärung sammeln?

    Wer bereits während des Jahres Rechnungen und Belege sammelt und sortiert, spart Zeit bei der ersten Steuererklärung. Für Arbeitnehmer sind vor allem vier Arten von abzugsfähigen Kosten interessant: Werbungskosten, Sonderausgaben, Krankheitskosten und Steueranrechnungen.

    smartsteuer – Die Online-Lösung für meine Steuererklärung

    • Steuererklärung in maximal 90 Minuten
    • Online ausfüllen
    • Keine Software oder Installation notwendig
    • Sichere Übermittlung Deiner Daten direkt ans Finanzamt
    • Bezahlt wird erst am Ende

    5. Welche Steuerformulare muss ich ausfüllen und wer hilft mir dabei?

    Obligatorisch für alle ist lediglich das Hauptformular (der Mantelbogen zur Einkommensteuererklärung). Für Arbeitnehmer kommt noch die Anlage N hinzu – das war’s.

    Und wenn Du Hilfe brauchst: Eine gute Software bietet fachliche Informationen und Ausfüllhilfen. Für Einsteiger besonders geeignet ist das sehr übersichtliche Programm smartsteuer.

    6. Wie lange dauert die Bearbeitung der Steuererklärung beim Finanzamt?

    Die Bearbeitungsdauer beträgt normalerweise zwischen zwei und vier Wochen. Grundsätzlich gilt: je früher Du Deine erste Steuererklärung abgibst, und je sorgfältiger Du sie ausgefüllt hast, umso kürzer ist die Bearbeitungsdauer.

    7. Wie prüfe ich meinen Steuerbescheid?

    Deine erste Steuererklärung ist eingetütet, und eines Tages liegt der Steuerbescheid im Briefkasten. Mit einer etablierten, übersichtlichen Steuersoftware wie smartsteuer ist es bis hierin nur ein kleiner Schritt.

    Aber jetzt solltest Du Dich nicht nur über die Erstattung freuen, sondern auch den Steuerbescheid noch einmal genau unter die Lupe nehmen, denn: Auch das Finanzamt macht Fehler.

    Steuererklärung selber machen

    Vermutlich macht es den Wenigsten Spaß, ihre Steuererklärung zu erstellen, denn es kann eine ganze Weile dauern, bis alle notwendigen Formulare ausgefüllt und die benötigten Belege zusammengesammelt sind. Aber die Abgabe einer Steuererklärung kann sich durchaus lohnen, denn wenn sich herausstellt, dass im Laufe des Jahres zu viele Steuern bezahlt wurden, wird der Differenzbetrag erstattet. Zunächst einmal muss aber geklärt werden, ob die Steuererklärung überhaupt abgegeben werden muss oder ob die Abgabe freiwillig ist.

    Eine Verpflichtung zur Abgabe besteht beispielsweise dann, wenn Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosen-, Kranken- oder Mutterschaftsgeld oder neben dem Arbeitseinkommen Einkünfte von mehr als 410 Euro bezogen wurden, wenn ein Arbeitgeber bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt ist oder wenn auf der Lohnsteuerkarte Freibeträge eingetragen sind. Daneben gibt es noch einige andere Fälle, die zur Abgabe der Steuererklärung verpflichten, aber ein Großteil der Steuerzahler kann selbst entscheiden, ob die Steuererklärung abgegeben werden soll oder ob nicht. Der Aufwand, die Steuererklärung anzufertigen, lohnt sich jedoch tatsächlich, denn in den meisten Fällen kann sich der Steuerzahler über eine Steuerrückerstattung freuen.

    Nun haben jedoch viele Bedenken, ob sie die vielen Formulare überhaupt richtig ausfüllen, denn schließlich ist das deutsche Steuerrecht bekanntermaßen sehr komplex und die vielen Gesetze und Verordnungen sind für einen Laien nicht immer nachvollziehbar. Eine Möglichkeit ist natürlich, sich professionelle Hilfe zu holen und sich an einen Steuerberater oder einen Steuerhilfeverein zu wenden. Diese übernehmen dann die gesamte Arbeit, berechnen allerdings auch entsprechende Gebühren oder Mitgliedsbeiträge. Daneben gibt es unzählige Bücher, Computerprogramme, Internetseiten und Foren, die sich mit dem Thema Steuern beschäftigen und wichtige Informationen, Hinweise und Tipps liefern können. Wer sich jedoch ein wenig mit dem Thema auseinandersetzt und konzentriert zu Werke geht, kann seine Steuererklärung selber machen, ohne dabei auf umfangreiche Hilfe angewiesen zu sein. Dies liegt unter anderem daran, dass die Steuererklärung auf amtlichen Vordrucken abgegeben werden muss. Diese Vordrucke erklären sich in vielen Punkten von selbst, zudem stellt das Finanzamt für jedes Formular eine Anleitung mit Ausfüllhinweisen zur Verfügung.

    Die wichtigsten Formulare beim Selbermachen der Steuererklärung

    2.) Wer eine normale Steuererklärung selber machen möchte, beginnt in aller Regel mit dem Mantelbogen. Auf der ersten Seite des Mantelbogens werden die allgemeinen Angaben zur Person und die Bankverbindung erfasst. Daneben werden auf den weiteren Seiten des Mantelbogens die Formulare angekreuzt, die ebenfalls abgegeben werden, und die Sonderausgaben sowie die außergewöhnlichen Belastungen erfasst. Letztere werden vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen und können so die Steuerschuld mindern, wobei hierzu beispielsweise Krankheitskosten, Kosten im Fall einer Scheidung, Unterhaltszahlungen, Kosten für die Beschäftigung einer Haushaltshilfe oder Handwerkerlöhne gehören. Sehr wichtig ist zudem die handschriftliche Unterschrift, denn wenn diese fehlt, kann die Steuererklärung nicht bearbeitet werden.

    3.) Welche Formulare zusammen mit dem Mantelbogen und eventuellen Belegen abgegeben werden müssen, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Hat der Steuerpflichtige Kinder, muss er für jedes Kind die Anlage Kind ausfüllen. Als Arbeitnehmer muss er seiner Steuererklärung die Anlange N beilegen. In der Anlage N werden zum einen die Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erfasst, die aus der Lohnbescheinigung des Arbeitgebers übernommen werden können. Zudem können auf der Anlage N die Werbungskosten geltend gemacht werden. Werbungskosten sind alle die Kosten, die im Zusammenhang mit der Berufstätigkeit entstanden sind, also beispielsweise Fahrtkosten, Beiträge zu Berufsverbänden, Kosten für Arbeitskleidung, Fachliteratur und andere Arbeitsmittel oder Weiter- und Fortbildungskosten. Ein weiteres wichtiges Formular ist die Anlage Vorsorgeaufwand. Hier werden die Beiträge für die Altersvorsorge sowie die Beiträge und Prämien für abgeschlossene Versicherungen eingetragen.

    Die Steuererklärung am Computer erstellen

    Die benötigten Formulare stehen bei den Finanzämtern und auch auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums bereit. Werden die Formulare heruntergeladen, können sie direkt am Computer ausgefüllt und nach dem Ausdrucken und Unterschreiben an das zuständige Finanzamt geschickt werden.

    Und welchen Weg die Steuerklärung dann nimmt, wird in diesem Video gezeigt:

    Eine andere Möglichkeit besteht darin, ELSTER zu nutzen. Im Rahmen von ELSTER kann der Steuerpflichtige seine Steuererklärung am PC ausfüllen und nach der Registrierung auch online an die Finanzbehörden übermitteln. Vorteilhaft an der elektronischen Steuererklärung ist, dass die Steuern automatisch berechnet werden und die Steuererklärung bevorzugt und damit schneller bearbeitet wird. Nachteilig ist jedoch, dass ELSTER selbst keine Hilfestellungen oder Tipps bietet.

    Thema: Steuererklärung selber machen mit Formular

    Steuererklärung leicht gemacht – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

    Herzlich willkommen auf unserer Seite. Unser Anspruch ist es, dich möglichst schnell und einfach durch deine Steuererklärung zu bringen. Unser Versprechen an dich ist, dass du dich dabei nicht mit Bürokraten-Deutsch herumplagen musst.

    Sollte es doch mal ein paar Nachfragen geben, hilft dir unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung hoffentlich weiter. In dieser gehen wir chronologisch auf jeden einzelnen Punkt ein und erläutern diesen etwas genauer.

    Bei weiteren Fragen kannst du auch unseren Support unter [email protected] kontaktieren.

    Persönliche Daten

    Zunächst einmal fragt unser Tool persönliche Daten ab. Schließlich muss die Steuererklärung auch zugeordnet werden können. Dabei trägst du einfach deine Daten in die vorgesehenen Felder ein. Zu den Pflichtfeldern gehören:

    Keine Sorge – natürlich behandeln wir die Informationen streng vertraulich. Das SSL-Protokoll sichert die Übertragung zwischen einer Domain auf einem Webserver und dem Besucher dieser Domain. Der Online-Kunde (Besucher) kann sich sicher sein, dass seine Daten auf dem Weg von seinem Rechner zum Server des Betreibers gegen Ausforschung geschützt sind.

    Jahr der Steuererklärung

    Hier gibst du an, für welches Jahr du deine Steuererklärung abgeben möchtest. Bis zu 4 Jahre rückwirkend kann diese beim Finanzamt eingereicht werden (Antragsveranlagung). Bist du jedoch dazu verpflichtet (Pflichtveranlagung), hast du bis zum 31.05. des Folgejahres Zeit.

    Du kannst dir dein zuständiges Finanzamt leider nicht aussuchen. Das richtet sich immer nach deinem Wohnort. Mit unserem Tool wird das Finanzamt anhand der vorgegebenen Postleitzahl ausgewählt und du brauchst weiter nichts zu erledigen.

    Bei einer Steuererklärung ist es wichtig, seine Konfession/Religionszugehörigkeit anzugeben. Kirchenmitglieder zahlen nämlich Kirchensteuer.

    Auch der Familienstand spielt eine besondere Rolle, da das Finanzamt anhand dieser Information eventuelle Freibeträge berücksichigt. Verheiratete geben zudem nicht selten eine Zusammenveranlagung ab.

    Arbeitskosten

    In dieser Kategorie werden in erster Linie berufsbedingte Informationen eingetragen. Hattest du zum Beispiel Ausgaben für Bewerbungen oder zahlst du Beiträge für Berufsverbände? Des Weiteren kann in diesem Schritt Gebrauch von mehreren Pauschalen gemacht werden, die der Staat Steuerzahlern gewährt.

    Pauschbeträge erkennt das zuständige Finanzamt ohne Nachweise an. Mit ihnen wird ein bestimmter Teil der Einnahmen steuerfrei gestellt. Ausgaben, die die Pauschale übersteigen, können zusätzlich steuerlich geltend gemacht werden. Sollten die Einkünfte allerdings unter dem Pauschalbetrag liegen, dann wird dieser automatisch vom zu versteuernden Einkommen abgezogen.

    Internet- und Telefonkosten

    Wer sein eigenens Smartphone oder den eigenen Internetanschluss verwendet, um berufliche Angelegenheiten zu klären, kann die Ausgaben als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Berufliche Telefongespräche, E-Mails versenden oder Online-Recherche – das sind alles Gründe, um wenigstens ein paar Euro bei der Steuererklärung einzusparen. Du kannst pauschal 20% deiner Kosten ansetzen, maximal jedoch nur 20€ pro Monat.

    Gebühren für Kontoführung

    Wir empfehlen dir, die vorgegebene Pauschale von 16€ beizubehalten.

    Kosten für berufsbedingte Steuerberatung, Steuersoftware oder Literatur

    Die Kosten für unser Steuertool sind bereits voreingetragen. Das heißt, dass du hier nichts weiter einzutragen brauchst, solltest du keine weiteren Ausgaben gehabt haben.

    Möchtest du mehr erfahren, was typische Arbeitskosten sind, die du steuerlich geltend machen kannst? Dann schau doch einfach mal in unserer Rubrik „Werbungskosten" vorbei.

    Wenn du Einkünfte als Arbeitnehmer erzielt hast, musst du die Angaben deiner Lohnsteuerbescheinigung in deine Steuererklärung übertragen. In unserem Tool haben wir die Pflichtpfelder wieder markiert, die du ausfüllen musst.

    Welche Steuerklasse du hast, entnimmst du ebenfalls aus deiner Lohnsteuerbescheinigung und trägst diese ins vorgesehene Feld ein. In Deutschland gibt es 6 Steuerklassen. Dir wird vom zuständigen Finanzamt eine Lohnsteuerklasse zugeordnet. Anhand der Steuerklasse kann der Arbeitgeber beispielsweise die Lohnsteuer der Arbeitnehmer berechnen.

    Wie du dir sicherlich denken kannst, hat nicht jeder Bürger dieselbe Steuerklasse. Welche du schließlich erhältst, richtet sich vor allem nach deinem Familienstand.

    Weiterführende Informationen findest du unter „Steuerklassen".

    Zusätzlich zu den Angaben der Lohnsteuerbescheinigung kannst du unter Punkt 3 „Einkünfte" auch weitere Einnahmen festhalten. Dazu gehören zum Beispiel:

    • Leistungen wie Arbeitslosengeld
    • Elterngeld
    • Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit
    • Einkünfte aus Kapitalerträgen
    • Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit
    • Waisenrente

    Leider können wir uns immer noch nicht zur Arbeit beamen. Deswegen gewährt uns das Finanzamt eine Pendlerpauschale pro Strecke in Höhe von 30 Cent pro gefahrenem Kilometer (es wird einzig der Hin- bzw. Rückweg berücksichtigt).

    Mit unserem Tool nimmst du automatisch die Pauschale wahr. Zusätzlich gibst du trotzdem noch Daten an wie zum Beispiel die Entfernung von deiner Wohnung bis zur Arbeitsstätte oder Ausgaben für ein Monatsticket.

    Sollten deine Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel höher sein als die vom Tool berechneten Pauschalen, berücksichtigt das Finanzamt automatisch den höheren Wert.

    Wie oft bist du zur Arbeit gefahren

    Wer 5 Mal die Woche zur Arbeit fährt, trägt dementsprechend eine „5" in das Feld ein. Wer jedoch nur nur 3 oder 4 Mal ins Büro fährt, trägt in das Feld auch nur die jeweiligen Arbeitstage ein.

    Urlaubs- und Krankheitstage

    Urlaubs- und Krankheitstage werden automatisch von der Gesamtzahl der Arbeitstage abgezogen.

    Weitere Ausgaben

    Hier hast du die Möglichkeit, weitere Kosten abzusetzen. Wähle einfach aus der Liste aus, was für dich in Frage kommt. Solltest du keine weiteren Ausgaben haben, kannst du diesen Schritt auch überspringen und später jederzeit hierher zurückkehren.

    Wählen kannst du aus den Kategorien:

    • Versicherungsbeiträge
    • Kinder
    • Umzug
    • Spenden/Mitgliedsbeiträge
    • Haushaltsnahe Dienstleistungen
    • Fortbildungen
    • Krankheitskosten
    • Arbeitsmittel
    • Behinderung
    • Kranken- und Pflegeversicherung
    • Arbeitszimmer
    • Doppelte Haushaltsführung
    • Hinterbliebenenbezüge

    Ich habe weitere Versicherungsbeiträge gezahlt

    Kosten Basisrente (Rürüp-Verträge)

    Im Unterschied zur Rürup-Rente ist die Riester-Rente kapitalgedeckt und nicht umlagefinanziert. Eine Rürup-Rente wird zudem nicht auf einen Schlag ausgeschüttet, sondern monatlich ausbezahlt und während der Anzahlungszeit verzinst. Sie wird auch als „Basis-Rente" betitelt. Zudem fördert der Staat den Versicherungsnehmer. Frühestens mit 60 Jahren wird die Rürup-Rente lebenslang monatlich ausgezahlt. Bis es so weit ist, zahlen Versicherte Beiträge jeweils pro Monat, jährlich oder einfach als Einmalzahlung. Letztere Variante wird dabei steuerlich besonders begünstigt.

    Weitere Informationen findest du unter „Rürüp-Rente".

    Lebensversicherung, Unfallversicherung und Co.

    Beiträge zu Renten- und Lebensversicherungen können als Vorsorgeaufwendungen von der Steuer abgesetzt werden. Beiträge werden steuerrechtlich als Vorsorgeaufwendungen angesehen und können beim Finanzamt eingereicht werden. Es gibt allerdings einen großen Haken. Es werden nur noch Altverträge berücksichtigt, die bereits vor 2005 abgeschlossen wurden. Und selbst dann nur, wenn, wie bereits erwähnt, die abzugsfähigen Höchstbeträge noch nicht ausgeschöpft wurden.

    Fondsgebundene Rentenversicherungen können nicht von der Steuer abgesetzt werden.

    Ich habe Kinder

    Eltern können viele Kosten vom Staat per Steuererklärung zurückholen. Dass der Fiskus Eltern überhaupt steuerliche Vorteile gewährt, hat einen einfachen Grund. Der Staat möchte Familien mit Kindern und Alleinerziehende unterstützen, da es von großem Interesse unserer Gesellschaft ist, dass Menschen Kinder bekommen und erziehen – und dementsprechend auch versorgt werden. Es gibt zahlreiche Förderungsinstrumente, die durch die Abgabe einer Steuererklärung zugänglich sind.

    Trage hier die Daten zur Beantragung des vollen Kinderfreibetrags ein

    Neben dem Kindergeld können Elteren per Steuererklärung Kinderfreibeträge geltend machen. Sinn und Zweck des Kinderfreibetrages ist die Sicherstellung des Existenzminimums eines jeden Kindes. Diese Sicherstellung soll gewährleistet werden, indem für Eltern ein Verdienst bis zu einer bestimmten Höhe steuerlich frei bleibt.

    Der gesamte Kinderfreibetrag besteht aus zwei Komponenten, dem Freibetrag für das Existenzminimum des Kindes und dem Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf (BEA). 2017 liegt der Gesamtkinderfreibetrag bei 7.356 €. Er steht auch dann zu, wenn der andere Elternteil verstorben oder nicht unbeschränkt steuerpflichtig ist. Dasselbe gilt, falls der Vater nicht auffindbar ist. Um Kinderfreibeträge geltend zu machen, muss pro Kind eine eigene Anlage in der Steuererklärung ausgefüllt werden.

    Ich beantrage Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

    Seit 2015 beträgt der Entlastungsbetrag 1.908 Euro. Erstmals kommen zusätzlich für das zweite und jedes weitere Kind 240 Euro oben drauf. Voraussetzung ist, dass zu deinem Haushalt mindestens ein minderjähriges oder ein volljähriges Kind gehört, für das du Kindergeld oder den steuerlichen Kinderfreibetrag erhältst.

    Weitere Informationen rund ums Thema „Kinder" findest du unter „Kindergeld und Kinderfreibetrag".

    Ich bin umgezogen

    Beruflich bedingte Umzüge können steuerlich geltend gemacht werden. Auch ohne konkrete Nachweise kann eine Umzugskostenpauschale beansprucht werden. Auch Umzüge in der gleichen Stadt können beruflich bedingt sein, sofern sich dadurch der tägliche Arbeitsweg um mind. 30 Minuten verkürzt.

    Weitere Informationen zu diesem Thema findest du unter „Beim Umzug Geld sparen".

    Ich habe Spenden oder Mitgliedsbeiträge bezahlt

    Spenden und Mitgliedsbeiträge können gezahlt werden für:

    • steuerbegünstigte Zwecke
    • politische Parteien
    • unabhängige Wählervereinigungen

    Wichtig dabei ist, dass Spendenbescheinigungen dem Finanzamt im Original vorliegen müssen. Bei einer Spende bis zu 200 € reicht eine Kopie des Kontoauszugs.

    Ich habe haushaltsnahe Dienstleistungen in Anspruch genommen

    Wer möchte, kann sich das lästige Reinigen klemmen und beauftragt eine Haushaltshilfe. Aber nicht nur Kosten für Haushaltshilfen können steuerlich geltend gemacht werden, sondern auch anfallende Rechnungen für Gartenarbeiten und Pflegeleistungen. Der Maximalbetrag ist auf 4.000€ gedeckelt.

    Wer haushaltsnahe Dienstleistungen wie Handwerkerkosten geltend machen möchte, sollte die Bezahlung nicht in bar vornehmen. Für die Anrechnung dieser Kosten ist nämlich die Kombination aus Rechnung und Überweisungsbeleg notwendig.

    Ich habe an Seminaren oder Bildungsfahrten teilgenommen

    Damit du deine Fortbildung steuerlich geltend machen kannst, muss diese dir ermöglichen, deine „berufliche Handlungsfähigkeit zu erhalten und anzupassen oder zu erweitern und beruflich aufzusteigen“. So steht es im Berufsbildungsgesetz (BBiG) § 1. Eine Fortbildung oder Weiterbildung muss deine berufliche Qualifikation also fördern.

    Allgemein können folgende Kosten von der Steuer abgesetzt werden:

    • Prüfungsgebühren
    • Reisekosten (Hin- und Rückfahrt)
    • Übernachtungskosten
    • Verpflegungskosten
    • Arbeitsmittel
    • Arbeitszimmer

    Eine Höchstgrenze greift dabei nicht.

    Ich habe hohe Gesundheitskosten

    Nicht alle Krankenkassen übernehmen die Kosten für wirksame Arzneien, die den Leidensweg verkürzen oder angenehmer machen. Verschriebene Medikamente, für die zum Beispiel Allergiker finanziell selbst aufkommen müssen, können von der Steuer abgesetzt werden. Sie gehören zu den außergewöhnlichen Belastungen.

    Leider werden keine Kosten übernommen, die der Prävention dienen. Auch alternative Medizin wird nur unter bestimmten Bedingungen vom Finanzamt anerkannt.

    Voraussetzungen dafür sind:

    • Patient muss amtsärztliches Attest vorlegen, das medizinische Notwendigkeit beweist
    • Attest muss vor Behandlungsbeginn ausgestellt sein

    Hinweis: Auch die Fahrtkosten zum Arzt oder Heilpraktiker können als außergewöhnliche Belastung eingereicht werden. Gleiches gilt für Fahrten zur Apotheke.

    Ich habe mir Geräte für den Beruf angeschafft

    Bei elektronischen Geräten sind nur solche absetzbar, die für den Job gebraucht werden, z.B. PC/Laptop, Software, Drucker, Handy und Tablet. Du kannst auch die Geräte angeben, die du zu einem früheren Zeitpunkt erworben hast. Wenn du später eine kleinere Summe auf deiner Steuererklärung siehst, dann ist das der abgeschriebene Preis über mehrere Monate bzw. Jahre. Belege solltest du immer erst auf Anfrage beilegen.

    Ich habe eine Behinderung

    In dieser Kategorie werden Menschen mit Handicap berücksichtigt. Bitte beachte, dass die Anwendung folgende Behinderungen derzeit nicht unterstützt:

    • Grad der Behinderung von mindestens 70 oder
    • Grad der Behinderung zwischen 50 und unter 70 sowie zusätzlich eine erheblich eingeschränkte Gehfähigkeit (Merkmal G oder aG im Behindertenausweis)

    Ich habe selbst die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung bezahlt

    Wenn du nicht familienversichert oder über deinen Arbeitgeber versichert bist, kannst du hier deine Beiträge angeben. Wenn du die freiwillige Krankenversicherung angibst, musst du auch die freiwillige Pflegeversicherung angeben, diese darf aber auch 0 sein.

    Ich habe selbst eine private Kranken- und Pflegeversicherung bezahlt

    In der Kategorie „Private Kranken- und Pflegeversicherung" gibst du die Höhe der Beiträge an, die dir von deiner Krankenversicherung bescheinigt wurde.

    Ich habe ein abgetrenntes Arbeitszimmer

    Als Arbeitszimmer wird ein Raum bezeichnet, der ausschließlich für den Job genutzt wird. Privat darf dieser laut Gesetzgeber nicht genutzt werden. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass es sich beim Arbeitszimmer nicht um ein Durchgangszimmer handeln darf.

    Ein Arbeitszimmer kann also auch für Ausbildungszwecke verwendet werden. Das kommt vor allem für Berufstätige in Frage, die nebenbei noch ein Studium absolvieren.

    Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen einem Arbeitszimmer, das ausschließlich für berufliche Zwecke genutzt wird und einem Arbeitszimmer, welches sowohl für den Job als auch fürs Studium verwendet wird.

    Wird das Zimmer lediglich für den Beruf genutzt, können pro Jahr 1.250€ für die Kostendeckelung angesetzt werden. Sofern aber auch nebenberufliche Weiterbildungen hier stattfinden, was ein Studium ja ist, können größere finanzielle Posten von der Steuer abgesetzt werden. In diesem Fall werden die Ausgaben nämlich als Sonderausgaben angegeben. Zu den Sonderausgaben zählen beispielsweise Kosten fürs Arbeitszimmer, Literatur, Computer, Fahrtkosten uvm.

    Das heißt, dass Aufwendungen fürs Arbeitszimmer zum Teil als Sonderausgaben und zum Teil als Werbungskosten angesetzt werden können.

    Welche Posten sind absetzbar?

    Zunächst müssen die anteiligen Kosten ermittelt werden. Außerdem muss anteilig die Nutzfläche des Arbeitszimmer ins Verhältnis zur Wohnung gesetzt werden. Beträgt die Nutzfläche des Zimmer 20% der Gesamtwohnfläche, dann können auch nur Betriebsausgaben zu einem Fünftel angegeben werden. Zu diesen Kosten gehören unter anderem:

    • Reinigungskosten
    • Energie- und Wasserkosten
    • Beiträge zur Gebäudeversicherung
    • Mietkosten
    • Schuldzinsen für Kredite
    • Reparaturkosten
    • Grundsteuer-Gebühren
    • Müllabfuhr
    • Schornsteinfeger
    • Renovierungskosten
    • .

    Aufwendungen für Ausstattung des Arbeitszimmers:

    Tipp: Gegenstände, die einen Kaufpreis von 487,90€ nicht übersteigen, können auf Anhieb von der Steuer abgesetzt werden.

    Ich habe eine doppelte Haushaltsführung

    Dann kannst du viele Kosten, die in diesem Zusammenhang entstehen, als Werbungskosten von der Steuer abgesetzen. Die große Voraussetzung ist hierbei, dass eine weitere Unterkunft am ersten Wohnsitz besteht. Der Erstwohnsitz muss dein Lebensmittelpunkt sein. Das heißt, dein Erstwohnsitz ist der Ort, an dem deine Familie und dein Freundeskreis leben. Liegt eine doppelte Haushaltsführung vor, können monatlich bis zu 1.000 Euro allein für die Zweitwohnung (Miete und Nebenkosten) steuerlich geltend gemacht werden. Zusätzlich können auch Fahrten zum Heimatort oder Ausgaben für Möbel etc. abgesetzt werden.

    • Zweitwohnung (auch WG-Zimmer) wird zum Zwecke einer beruflichen Tätigkeit bezogen
    • von der Zweitwohnung ist die Arbeitsstätte schneller zu erreichen als vom Hauptwohnsitz
    • außerhalb des Arbeitsortes wird eine weitere Wohnung am Erstwohnsitz unterhalten
    • Erstwohnsitz ist Lebensmittelpunkt
    • finanzielle Beteiligung an der Wohnung am Erstwohnsitz. >> Seit 2014 muss nachgewiesen werden, dass für die Wohnung am Hauptwohnsitz ein finanzieller Beitrag geleistet wird. Die finanzielle Beteiligung an den laufenden Kosten für die Haushaltsführung muss dabei mehr als 10 Prozent der anfallenden Kosten betragen.

    Wer unter der Woche am Arbeitsort wohnt und am Wochenende zu Familie & Freundeskreis in die Heimat fährt, kann Werbungskosten geltend machen. Je nach Entfernung kommen z.B. wöchentliche oder zweiwöchentliche Fahrten in Betracht.

    Die Pauschale für den Verpflegungsmehraufwand kann grundsätzlich nur für den Zeitraum der ersten 3 Monate nach Bezug der Zweitwohnung am Arbeitsort in Deutschland geltend gemacht werden.

    Ich habe Hinterbliebenenbezüge erhalten

    Falls du aufgrund eines Todesfalls eines Angehörigen Bescheinigungen erhalten hast, dann kannst du diese hier geltend machen.

    Angaben fürs Finanzamt

    Im letzten Schritt deiner Steuererklärung gibst du noch deine Kontodaten an, damit das Finanzamt eine Rückerstattung auch entsprechend überweisen kann.

    Zusätzlich trägst du hier deine Steuer-Identifikationsnummer ein, die du deinem Einkommensteuerbescheid oder deiner Lohnsteuerbescheinigung entnehmen kannst. Wer diese auf die Schnelle nicht zur Hand hat, kann stattdessen seine Steuernummer angeben, die vorab bereits vom Finanzamt übermittelt wurde.

    Es reicht aus, nur die Steuer-Identifikationsnummer oder die Steuernummer anzugeben. Werden beide Nummern gleichzeitig angegeben, dann gibt das Programm eine Fehlermeldung. Solltest du noch keine Steuernummer besitzen, dann hast du die Möglichkeit, im nächsten Fenster eine bei deinem zuständigen Finanzamt zu beantragen.

    Bei der Steuer-ID handelt es sich um die Steueridentifikationsnummer. Diese Zahlenfolge wird dauerhaft und bundeseinheitlich einer Person zugeordnet. Voraussetzung ist, dass diese Person einen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Zusammensetzen lässt sich die Steuer-ID aus 11 Ziffern. Bereits nach der Geburt wird jedem Bürger eine Steuer-Identifikationsnummer zugewiesen. Wenn das mal nicht ein schönes Begrüßungsgeschenk ist. Bis zu deinem Tod ändert sich diese Nummer nicht.

    Die Steuernummer wird einer Person vom jeweiligen Finanzamt zugeteilt, wo sich auch dein Wohnsitz befindet. Im Zuge der Einführung des ELSTER-Verfahrens zur elektronischen Abgabe der Einkommensteuererklärung wurde der Aufbau der Steuernummern vereinheitlicht. Die Steuernummer besteht aus 13 Ziffern und verändert sich, sobald du an einen neuen Ort ziehst. Meistens ist dann das bisher für dich zuständige Finanzamt nicht mehr für dich verantwortlich. Folglich wird dir vom neuen Finanzamt eine andere Steuernummer zugewiesen.

    Des Weiteren wird in diesem Schritt gleichzeitig das Konto angegeben, von dem wir unsere Gebühr abbuchen.

    Zusammenfassung

    Kurz bevor du deinen Entwurf einsehen kannst, geben wir dir noch eine Zusammenfassung an die Hand, in der du auf mögliche Eingabefehler hingewiesen wirst. Des Weiteren werden noch all deine angesetzten Ausgaben summiert angezeigt.

    Zusätzlich solltest du die Informationen beachten, die wir dir in diesem Schritt mitteilen.

    Unter „Weiter zur Bezahlung" kannst du abschließend die Steuererklärung kaufen, um diese dann ans Finanzamt zu schicken.

    Dazu klickst du einfach auf den grünen großen Button, sofern all deine Angaben korrekt sind. Nach der Bestätigung des SEPA-Mandats berechnen wir dir unsere Servive-Gebühr von 34,90€ (inkl. MwSt.). Es fallen keine zusätzlichen Kosten an.

    Wir werden für jede neue Lastschrift 3 Tage im Voraus eine Benachrichtung per E-Mail versenden. GC re study clever GmbH erscheint auf deinem Kontoauszug.

    Nachdem du alle Daten angegeben hast, solltest du deine Steuererklärung noch einmal überprüfen, indem du auf "Zusammenfassung" links unten klickst und dir den Entwurf herunterlädst. Dann musst du diese zunächst elektronisch an das Finanzamt senden. Im Anschluss bekommst du Zugriff auf die fertige Erklärung als PDF. PDF herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und Steuererklärung per Post ans Finanzamt senden.

    Der Entwurf kann erst nach Abschluss eines zahlungspflichtigen Vertrags eingesehen werden. Hintergrund ist hier, dass die Entwurfsdatei eine vollständige Steuererklärung abbildet und somit auch ohne eine Einreichung beim Finanzamt online über unser Tool verwendet werden kann.

    Sobald man den Entwurf überprüft hat, kann man die elektronische Steuererklärung an das Finanzamt übermitteln. Das funktioniert ganz einfach in 3 Schritten.

    Abgabe deiner Steuererklärung

    Bearbeitungszeit Finanzamt

    In der Regel dauert die Bearbeitung beim Finanzamt 6 bis 8 Wochen. Ist dieser Zeitrahmen bereits überschritten, melden Sie sich am besten direkt bei Ihrem Finanzamt und erkundigen sich, ob die Bearbeitung aus einem besonderen Grund länger dauert.

    Источники: http://www.meine-erste-steuererklaerung.de/schritt-fuer-schritt.html, http://www.selber-machen.de/basteln/steuererklaerung-selber-machen-mit-formular/, http://www.steuererklaerung.de/ratgeber-steuern/steuererklaerung-anleitung

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here