Steuererklärung online abgeben

    0
    55

    smartsteuer ist persönlich

    Unser Expertenteam hilft

    Wenn Sie nicht weiter wissen, dann helfen wir natürlich gerne. Mit unserem gesamten Team.

    Wir sind erreichbar. Immer.

    Öffnungszeiten waren gestern. Wir sind für Sie da, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Und das kostenlos. Kostenlose Hotline 0800/7238222 Support: [email protected]

    Tauschen Sie sich mit anderen Benutzern aus

    In unserer Benutzer-Community www.steuerfrage.de können Sie Fragen an andere Benutzer stellen sowie Erfahrungen und Tipps austauschen.

    smartsteuer ist erfahren

    Wir sind seit 2009 erfolgreich online.

    Seit 2009 machen wir erfolgreich online Steuererklärungen für Sie. Und kennen unser Geschäft.

    Unser Team steht hinter Ihnen.

    Ein Team aus erfahrenen Steuerfachleuten und erfahrenen Entwicklern gibt alles, damit Sie möglichst einfach Ihre Steuererklärung abgeben können.

    smartsteuer ist für alle da

    Ledig? Familie? Rentner? smartsteuer hat für jede Lebenslage die richtige Interviewführung. Wir fragen gezielt nach den Dingen, die für eine Steuererklärung in Ihrer Lebenssituation wichtig sind.

    Für Arbeitnehmer

    Viele Arbeitnehmer sind zur Abgabe der Steuererklärung nicht verpflichtet. Und geben daher auch keine Steuererklärung ab. Was die meisten nicht wissen: dabei verschenken Sie bares Geld. Im Schnitt erhält der Arbeitnehmer bei Abgabe der Steuererklärung mehr als 900 Euro zurück. Mit smartsteuer holen Sie sich beim Staat, was Ihnen zusteht. Schnell und unkompliziert.

    Für Studenten

    Als Student verdient man meist wenig. Aber man kann die Kosten eines Studiums als Verlustvortrag geltend machen und bei der ersten Steuererklärung nach Berufseintritt richtig Steuern sparen. Auf jeden Fall dann, wenn das Studium die zweite Berufsausbildung ist und – in Abhängigkeit von gerade offenen Gerichtsverfahren – möglicherweise bereits für das Erststudium. Es kann sich richtig lohnen.

    Für Besitzer von Photovoltaikanlagen

    Die Betreiber einer netzgekoppelten Photovoltaikanlage werden meist unternehmerisch tätig. Dies ist in der Einkommensteuer- und eventuell auch in der Umsatzsteuererklärung des Betreibers zu berücksichtigen. Bei größeren Anlagen kann sogar Gewerbesteuer anfallen. smartsteuer hilft Ihnen dabei. Einfach und günstig.

    Für Selbständige

    Umsatzsteuererklärung? Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)? Geht bei uns. Ob Handwerker, Freiberufler oder andere selbständige Tätigkeit – wir führen Sie durch Ihre Steuererklärung. Sie nutzen lexoffice von lexware für Ihre Buchführung? Dann können die Daten einfach übernommen werden. Die Anlage EÜR wird dann automatisch mit den Werten aus lexoffice befüllt.

    smartsteuer lohnt sich

    zurückgeholt für unsere Kunden (2016)

    Abgegebene Steuererklärungen

    Durchschnittliche Rückzahlung (2016)

    Geld vom Staat: rund 900 € zurückholen

    Für Arbeitnehmer gibt es im Schnitt rund 900 Euro Steuerrückzahlung. Das macht die Steuerklärung lohnend. Insbesondere dann, wenn man mehr als 1000 Euro Werbungskosten geltend machen kann. Und das ist schnell der Fall. Schon wer täglich 15 km zur Arbeit pendelt (einfache Fahrt) schöpft damit bereits den Arbeitnehmerpauschbetrag aus. Beteiligen Sie den Staat an Fahrtkosten, Kontoführungsgebühren, Fortbildung und Versicherungen. Alles das können Sie von der Steuer absetzen. Es lohnt sich wirklich.

    Wenn Sie nachzahlen müssen: minimieren Sie Ihre Steuerschuld.

    Wer viel verdient muss Steuern zahlen. Manchmal muss man auch nachzahlen. Aber auch hier gilt: smartsteuer hilft Ihnen diese Nachzahlung so gering wie möglich zu halten.

    Steuerklärung ohne Risiko und Nachteile

    Die Abgabe einer Steuererklärung bringt Ihnen keine Nachteile. Wenn sie nicht zur Abgabe einer Steuerklärung verpflichtet sind, und durch eine Abgabe Nachteile erleiden, dann können Sie die Steuerklärung wieder zurückziehen. Das gilt natürlich nicht, wenn Sie nach Rechtslage zur Abgabe verpflichtet sind. Dann sollten Sie unbedingt eine Steuererklärung abgeben, denn sonst droht Steuerhinterziehung.

    smartsteuer ist sicher

    Rechenzentrum in Deutschland

    smartsteuer wird in einem gesicherten Rechenzentrum in Deutschland betrieben. Die Daten unterliegen dem deutschen Recht und das Datenschutzgesetz gilt uneingeschränkt. Das ist uns wichtig.

    TÜV geprüfte Datensicherheit

    Wir unterziehen uns regelmäßigen Prüfungen durch den TÜV. Der TÜV Rheinland hat smartsteuer für Datenschutz und Datensicherheit zertifiziert. Die Integrität und die Vertraulichkeit Ihrer Daten ist bestens geschützt.

    Verschlüsselte Übertragung (SSL)

    Alle Daten, die über das Internet gesendet werden, sind mit SSL gesichert. Die Verschlüsselung garantiert, dass Ihre Daten auf dem Übertragungsweg vertraulich bleiben. Diese Technik wird heute auch bei allen seriösen Online-Händlern und beim Online-Banking eingesetzt und hat sich bewährt.

    Individuelle Verschlüsselung je Steuerfall

    Wenn Sie wollen, können Sie jeden einzelnen Steuerfall mit einer individuellen Verschlüsselung versehen. Dieses Kennwort ist nur Ihnen zugänglich und sorgt dafür, dass Ihre Daten in der Datenbank mit einer zusätzlichen Verschlüsselung gespeichert werden. Nur Sie können den Steuerfall öffnen und bearbeiten. Allerdings: Das Passwort ist hierfür zwingend notwendig.

    smartsteuer ist ELSTER-konform

    Wir übertragen unsere Daten an das Finanzamt über die offizielle Elster-Schnittstelle nach Steuerdaten-Übermittlungsverordnung (StDÜV). Das Finanzamt erkennt diese Übermittlungen ohne Einschränkungen an.

    Zur persönlichen Steuererklärung

    Sie möchten Ihre Steuererklärung schnell und einfach online erledigen? Mit smartsteuer können Sie direkt online und überall Ihre Steuererklärung bearbeiten. Von zu Hause, im Büro oder unterwegs – sogar auf dem Tablet.

    Weitere Tipps

    Über smartsteuer

    © smartsteuer – Steuererklärung online machen und Steuern sparen

    Steuererklärung elektronisch abgeben oder auf Papier? Und was ist eigentlich Elster?

    Irgendwie müssen die Angaben, die Du in Deiner Steuererklärung machst, zum Finanzamt kommen. Früher hat man von Hand in grüne Formulare geschrieben. Heute geht es einfacher: Du gibst die Daten am Computer mithilfe einer Software ein und druckst dann alles auf ganz normalem Papier aus – die Formulare werden mitgedruckt; dass sie dabei meist grau herauskommen, ist dem Finanzamt egal. Es geht aber auch ganz ohne Papier. Das ist dann der elektronische Versand per Elster .

    Für die Steuererklärung ist eine besondere Form vorgeschrieben: Du musst dafür die amtlichen Formulare nutzen und ausfüllen. In der Vergangenheit gab es immer wieder Streit, ob eine Steuererklärung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck abgegeben wurde. Heute sieht die Finanzverwaltung das zum Glück sehr viel entspannter.

    Abgabe auf Originalformularen, auf kopierten Formularen, ausgedruckt auch in schwarzweiß, Formulare aus anderen Bundesländern

    Wie die Formulare verschickt werden dürfen, Einschreiben oder nicht, Erforderlichkeit einer elektronischen Unterschrift, mehrere Finanzämter in einem Gebäude

    Formulare und Formalitäten

    Abgabe auf Originalformularen, auf kopierten Formularen, ausgedruckt auch in schwarzweiß, Formulare aus anderen Bundesländern

    Die Finanzverwaltung besteht zwar auf den amtlichen Formularen, das Aussehen ist aber nicht mehr so wichtig. Man muss also nicht mehr die grünen Formulare verwenden, die das Finanzamt herausgibt und die man sich dort abholen kann.

    Inzwischen darfst Du auch selbst ausgedruckte, einseitig bedruckte und einzelne Blätter abgeben (diese letzten beiden Punkte waren früher auch verboten).

    Ein paar Formulare sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gestaltet – welches Du verwendest, ist egal. Es dürfen also ausdrücklich auch Formulare aus anderen Bundesländern benutzt werden. Wichtig ist nur, dass der Ausdruck oder die Kopie inhaltlich mit einem amtlichen Formular übereinstimmt.

    Ob Du die Steuererklärung lieber von Hand ausfüllst oder ob Du eine Steuererklärungs-Software benutzt, spielt ebenfalls keine Rolle. Es bleibt Dir überlassen, macht also einfach das, was Dir am leichtesten fällt!

    Eine Software hat natürlich den Vorteil, dass die Formulare automatisch ausgefüllt und ausgedruckt werden. Außerdem kannst Du die Steuererklärung dann auch ganz bequem elektronisch versenden (mehr dazu → hier).

    Falls Du Dich für den handschriftlichen Weg entscheidest: Die entsprechenden Formulare bekommst Du direkt beim Finanzamt.

    Achte darauf, dass die selbst ausgedruckte Steuererklärung gut zu lesen ist und spare nicht zu sehr an der Druckqualität. Denn eine unleserliche Steuererklärung darf das Finanzamt zurückweisen. Die Steuererklärung gilt dann als nicht abgegeben! Das ist besonders dann ärgerlich, wenn dadurch Fristen versäumt werden.

    Post, Elster oder doch selbst zum Finanzamt gehen?

    Wie die Formulare verschickt werden dürfen, Einschreiben oder nicht, Erforderlichkeit einer elektronischen Unterschrift, mehrere Finanzämter in einem Gebäude

    Du hast prinzipiell drei Möglichkeiten, Deine Steuererklärung beim Finanzamt abzugeben:

    Du bringst die Steuererklärung selbst beim Finanzamt vorbei.

    Der Versand der Einkommensteuererklärung per Fax ist nicht möglich, ebenso wenig ist die Abgabe per E-Mail erlaubt.

    Abgabe per Post

    Du füllst die Formulare aus (mit entsprechender Software oder handschriftlich), unterschreibst und schickst die Steuererklärung mit den erforderlichen Anlagen und den Belegen ans Finanzamt.

    Normalerweise reicht dafür ein einfacher Brief völlig aus, Du musst kein Einschreiben schicken. Das lohnt sich eigentlich nur, Du für die Einhaltung einer Frist eine Eingangsbestätigung brauchst.

    Elektronischer Versand mittels Elster

    Wenn Du Deine Steuererklärung mit einer Software erstellst, kannst Du sie direkt aus der Software elektronisch via Internet ans Finanzamt senden. Dieses Verfahren heißt ELSTER, das steht für ELektronische STeuerERklärung .

    Die elektronische Abgabe hat Vor- und Nachteile:

    Vorteil: Bevorzugte Bearbeitung. Mittlerweile sind die Finanzämter aller Bundesländer angewiesen, elektronische Steuererklärungen bevorzugt zu bearbeiten.

    Vorteil: Weniger Belege. Zur ELSTER-Steuererklärung musst Du nur gesetzlich vorgeschriebene Belege einreichen. Dazu gehören zum Beispiel Spendenquittungen.

    Vorteil: Weniger Eingabefehler. Durch die elektronische Datenübertragung verringern sich Aufwand und Eingabefehler beim Finanzamt.

    Nachteil: Genauere Überprüfung. Viele per ELSTER verschickte Erklärungen werden genauer geprüft. Du musst deshalb damit rechnen, dass Dein Finanzbeamter wie bisher alle übrigen Belege sehen möchte. Hebe also auf jeden Fall alle Belege auf!

    Für den elektronischen Versand kannst Du innerhalb der Software wählen, ob Du die Steuererklärung ohne oder mit elektronischer Unterschrift versenden möchtest.

    Versand ohne elektronische Unterschrift

    Bei dieser Versandart wird die Steuererklärung direkt an das Finanzamt übermittelt. Wenn die Übertragung erfolgreich war, wird automatisch eine sogenannte komprimierte Steuererklärung ausgedruckt. Diese musst Du unterschreiben und mit Deinen persönlichen Anlagen und den Belegen beim Finanzamt einreichen (also hinschicken oder in den Briefkasten werfen).

    Wichtig für die Einhaltung von Fristen: Die Steuererklärung gilt erst mit Eingang der komprimierten Steuererklärung beim Finanzamt als abgegeben, nicht schon mit der elektronischen Übermittlung.

    Versand mit elektronischer Unterschrift

    Wenn Du Deine elektronische Steuererklärung auch elektronisch unterschreiben willst (elektronisches Zertifikat), musst Du Dich im Internet-Portal der Finanzverwaltung registrieren (https://www.elsteronline.de / eportal/). Um die Registrierung solltest Du Dich rechtzeitig kümmern, denn das Verfahren dauert ein paar Tage.

    Der Vorteil der Verfahren mit elektronischem Zertifikat ist, dass es keine komprimierte Steuererklärung mehr gibt. Mit erfolgreicher Übertragung ist die Steuererklärung wirksam abgegeben. Allerdings musst Du trotzdem die gesetzlich vorgeschriebenen Belege einreichen. Solange die Steuererklärung innerhalb der Frist eingereicht wird, ist alles in Ordnung – die dazu gehörenden Belege dürfen dann auch nach Fristablauf beim Finanzamt eintreffen.

    Für den Versand mit elektronischer Unterschrift gibt es drei Varianten:

    ELSTER-Basis ist kostenlos. Bei diesem Verfahren schickst Du Deine Steuererklärung mit einem personalisierten Software-Schlüssel. Dieses Zertifikat wird als Datei auf Deinem Computer gespeichert.

    Willst Du Deine Steuererklärung mit ELSTER-Spezial abgeben, musst Du einen speziellen USB-Stick kaufen – den ELSTER-Stick . Darauf befindet sich die Software der Finanzverwaltung, zu der Du eine PIN erhältst. ELSTER-Spezial bietet mehr Sicherheit und Mobilität.

    Entscheidest Du Dich für ELSTER-Plus, kannst Du zusätzlich Deine Steuerkonten direkt einsehen. Für ELSTER-Plus benötigst Du eine Signaturkarte und einen Chipkartenleser, die Du Dir anschaffen musst; das ist die teuerste Variante der elektronischen Unterschrift.

    Unsere Empfehlung: Wenn Du nur elektronisch unterschreiben möchtest, ist das kostenlose Verfahren ELSTER-Basis sicherlich der erste sinnvolle Schritt. Nutzt Du mehrere Computer in Sachen Steuern, kann der ELSTER-Stick ganz praktisch sein.

    ELSTER auch ohne Software

    Auch ohne Steuer-Software kannst Du Deine Steuererklärung per ELSTER verschicken: über das ELSTER-Formular, das von der Finanzverwaltung kostenlos online zur Verfügung gestellt wird.

    Wir raten Dir trotzdem zur Software: Die ist nicht teuer und gibt auch noch Tipps zur Eingabe, damit Du nichts vergisst. Das bietet ELSTER-Formular nicht. Wer sich nicht auskennt, dem kann so eine Menge Geld durch die Lappen gehen. Die paar Euro für eine Einsteiger-Software hat man dagegen schnell wieder raus, da die Steuererstattung wahrscheinlich höher ausfällt als bei der Nutzung von ELSTER-Formular.

    Steuererklärung selbst beim Finanzamt abgeben

    Du füllst die Formulare handschriftlich aus oder erstellst die Steuererklärung mit einer entsprechenden Software, druckst sie aus, unterschreibst und machst Dich dann auf den Weg zum Finanzamt.

    Dieser Weg wird vor allem dann gerne gewählt, wenn man sowieso beim Finanzamt vorbeikommt oder man auf Nummer sicher gehen will, dass die Steuererklärung auch ankommt (z. B. wenn die Abgabefrist abläuft).

    Achte darauf, dass Du den richtigen Briefkasten erwischst! Oft sind Finanzamt, Finanzgericht und andere Behörden im gleichen Gebäude untergebracht. In größeren Städten sind manchmal auch zwei Finanzämter im gleichen Gebäude – in Mannheim zum Beispiel die Finanzämter Mannheim-Stadt und Mannheim-Neckarstadt . Droht die Abgabefrist abzulaufen, wäre ein Einwurf der Steuererklärung in den falschen Briefkasten fatal. Sie wird zwar weitergeleitet – bis sie beim richtigen Empfänger ist, kann die Frist aber schon abgelaufen sein.

    Bei vielen Finanzämtern kannst Du Deine Steuererklärung auch während der Öffnungszeiten bei Deinem Sachbearbeiter oder einem Mitarbeiter im Service-Center abgeben. Mit dem Sachbearbeiter kann man dann manchmal auch gleich die mitgebrachten Belege durchgehen und prüfen, ob alles da ist. Ganz fixe Sachbearbeiter geben Dir Deine Belege auch direkt wieder mit nach Hause.

    ELSTER – Senden Sie Ihre Steuererklärung online zum Finanzamt

    Sie können Ihre Steuererklärung elektronisch per ELSTER versenden – ohne Zusatzsoftware. Ihre Steuererklärung 2017 kann allerdings erst ab dem Jahr 2018 versendet werden.

    Anfang Januar 2018 wird dazu ein kostenloses Update bereit stehen. Sie aktualisieren Ihr Programm über das Menü »Service«. Wählen Sie dort den Eintrag »Version prüfen / Online-Update durchführen«. Weshalb sollte ich meine Steuererklärung online versenden und wie funktioniert das eigentlich? Hier erfahren Sie alles rund um ELSTER – die elektronische Steuererklärung.

    Welche Vorteile hat ELSTER

    Bevorzugte Bearbeitung: Mittlerweile sind die Finanzämter aller Bundesländer angewiesen, elektronische Steuererklärungen bevorzugt zu bearbeiten.

    Weniger Belege: Zu Ihrer ELSTER-Steuererklärung müssen Sie »nur« gesetzlich vorgeschriebene Belege einreichen. Welche das sind, erfahren Sie auf folgendem Merkblatt der Finanzverwaltung:

    Allerdings werden auch viele per ELSTER verschickte Erklärungen genauer geprüft. Sie müssen deshalb damit rechnen, dass Ihr Finanzbeamte wie bisher alle übrigen Belege sehen möchte. Heben Sie also auf jeden Fall alle Belege auf!

    Weniger Eingabefehler: Durch die elektronische Datenübertragung verringern sich Aufwand und Eingabefehler beim Finanzamt. Dadurch haben die Steuerbürger eine höhere Sicherheit, dass die sachlich richtigen Angaben auch zutreffend als Eingabewert übernommen werden.

    Papierlose Steuererklärung: Wenn Sie Ihre Steuererklärung digital signieren, brauchen Sie keinen unterschriebenen Ausdruck ans Finanzamt schicken. Falls Sie keine Belege einreichen müssen, ist es für Sie Wirklichkeit: die komplett papierlose Steuererklärung.

    Elektronischer Steuerbescheid: Sie können elektronisch Bescheiddaten in Ihren Steuerfall importieren und die wichtigsten Daten mit der Steuerberechnung der Steuer-Spar-Erklärung vergleichen.

    Wie versende ich meine Steuererklärung per ELSTER?

    Sie können Ihre Steuererklärung z. B. mit unserer Software Steuer-Spar-Erklärung versenden. In unserem Steuerprogramm ist das ELSTER-Modul integriert. Die Software der Finanzverwaltung ist nicht erforderlich.

    Nach der Fertigstellung Ihrer Steuererklärung sind es nur wenige Maus-Klicks – und die Daten sind bei der Finanzverwaltung. Selbstverständlich werden Ihre Daten verschlüsselt in die Rechenzentren der Bundesländer übertragen.

    Nach dem Versand wird eine »komprimierte Steuererklärung« erzeugt. Diese müssen Sie ausdrucken, unterschreiben und ggf. mit Ihren Belegen (z. B. Spendenquittungen) bei Ihrem Finanzamt einreichen. Über eine individuelle »Telenummer« kann Ihr Finanzbeamter Ihren elektronischen Fall zu Ihrer gedruckten komprimierten Steuererklärung abrufen.

    Nach Anmeldung bei ELSTER können Sie Ihre Steuererklärung auch elektronisch signieren. Falls Sie keine Belege einreichen müssen, ist es für Sie Wirklichkeit: die papierlose Steuererklärung.

    Wie funktioniert die elektronische Signatur?

    In allen Bundesländern können Sie Ihre Steuererklärung digital signieren.

    Mit einem Software-Zertifikat der Finanzverwaltung. Dieses Zertifikat ist verschlüsselt und kann nur zusammen mit einem selbst gewählten Passwort aktiviert werden (ELSTER Basis).

    Einen höheren Schutz erreichen Sie durch den Einsatz eines ELSTER-Sticks (ELSTER Spezial) oder einer Signaturkarte (ELSTER Plus). Dabei wird das Software-Zertifikat entweder auf einem speziellem USB-Medium oder auf der Signaturkarte gespeichert. Das Zertifikat kann somit nicht unbemerkt entwendet oder kopiert werden.

    Wenn Sie Ihre Steuererklärung elektronisch unterschreiben möchten, sollten Sie sich rechtzeitig um Ihre Registrierung nach einem der ELSTER-Verfahren kümmern – denn das Registrierungsverfahren dauert einige Tage. Und wenn Sie zusätzliche Hardware benötigen (z. B. SignaturStick für ELSTER Spezial), wird dies noch länger dauern.

    Alle Informationen zum Ablauf für die Registrierung finden Sie im ELSTER-Portal der Finanzverwaltung.

    Welches ELSTER-Verfahren ist für mich das Richtige?

    Wenn Sie sich nicht um eine Signatur kümmern möchten, verschicken Sie Ihre Steuererklärung einfach nach dem herkömmlichen Verfahren – mit Ausdruck der komprimierten Steuererklärung.

    Die einfachste und billigste Signatur ist ELSTER Basis: Das kostenlose Software-Zertifikat, das Sie sich über das ELSTER-Online-Portal besorgen müssen.

    Wenn Sie etwas mehr Sicherheit haben möchten, ist ELSTER Spezial die richtige Alternative. Denn dort ist das Software-Zertifikat auf dem USB-Stick geschützt. Nachteil: Der Preis von 41,00 € (34,45 € exkl. USt) zzgl. 3,75 € Versand – nur für die Abgabe von Steuererklärungen.

    ELSTER Plus dürfte nur für die interessant sein, die ohnehin schon eine Signaturkarte mit Lesegerät nutzen. Ansonsten dürfte der relativ hohe Preis gegen diese Alternative sprechen.

    Alle ELSTER-Varianten unterstützen die Authentifizierung für Steueranmeldungen und für Steuererklärungen. Nur ELSTER Plus (mit Signaturkarte und Chipkartenleser) wird zusätzlich die Steuerkontoabfrage ermöglichen.

    Die vorausgefüllten Steuererklärung

    Mit Ihrer SteuerSparErklärung 2016 können Sie an dem Verfahren der vorausgefüllten Steuererklärung teilnehmen.

    Hierbei können Sie auswählen, ob Sie bereits bei Ihrem Finanzamt gespeicherte Daten wie z. B.

    Bescheinigungen der Krankenversicherungen,

    sowie Belege zu Riester- und Rürup-Rente

    abrufen und in Ihren Steuerfall importieren möchten.

    Ihre SteuerSparErklärung unterstützt Sie bei der Belegauswahl und beim Datenimport. Nach dem Datenimport helfen wir Ihnen, Ihr steueroptimales Ergebnis zu erzielen.

    Weitere Informationen rund um ELSTER erfahren Sie direkt bei der Finanzverwaltung unter Elster.de.

    Ähnliche Themen

    Verwandte Lexikon-Begriffe

    Muster, Formulare, Steuerrechner & Checklisten

    Verwandte Beiträge

    Steuerklasse ändern: Vorteile – Fristen – Tipps

    Als Arbeitnehmer ist die Lohnsteuer Ihr täglicher Begleiter. Haben Sie sich nicht auch schon mal gewünscht am Monatsende etwas mehr Geld übrig zu haben? mehr

    Ihr Steuerbescheid ist da: Das müssen Sie nun tun!

    Lesen Sie Ihren Steuerbescheid von vorne bis hinten durch? Eher nicht, oder? Wichtig ist doch nur, ob unter dem Strich das herauskommt, was Sie sich an Erstattung oder Nachzahlung ausgerechnet haben. mehr

    Die Klage vor dem Finanzgericht: Entscheidung, Ablauf, Fristen und Kosten

    Das Finanzamt hat Ihren Einspruch ganz oder teilweise mit einer Einspruchsentscheidung abgelehnt. Wer jetzt zu seinem Recht kommen will, muss den nächsten Schritt gehen: Das ist die Klage vor dem Finanzgericht. mehr

    Steuerberater in Ihrer Nähe

    Kostenlosen E-Mail-Newsletter bestellen:

    Sie erhalten eine E-Mail, um die Anmeldung zu bestätigen.

    Werde unser Fan auf Facebook

    Kürzlich aktualisierte Lexikonbegriffe

    Link empfehlen

    Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

    Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet – um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

    Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren

    Wenn Sie mehr über diese Themen erfahren möchten geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten unseren regelmäßigen Steuertipps-Newsletter.

    Источники: http://www.smartsteuer.de/online/steuererklaerung-online/, http://www.steuertipps.de/die-erste-steuererklaerung/finanzamt-und-formalitaeten/steuererklaerung-elektronisch-abgeben-oder-auf-papier-und-was-ist-eigentlich-elster, http://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/elster

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here