Steuererklärung richtig ausfüllen

    0
    38

    Steuererklärung selber machen: Die besten Tipps!

    Manche Arbeitnehmer, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, scheuen die Kosten für einen Steuerberater und verzichten damit häufig auf eine Steuererstattung. Der Grund: In 9 von 10 Antragsveranlagungen gibt es Geld zurück.

    Der Ausweg: SteuererklГ¤rung selber machen. Mit den richtigen Tipps und Tools ist das kein Problem – und als steuerlicher Laie mГјssen Sie selbst dann keine Angst vor dem Finanzamt haben, wenn Ihnen mal ein Fehler unterlГ¤uft.

    Packen Sie es an und holen Sie sich Ihr Geld zurГјck. Wir zeigen Ihnen hier, wie einfach es ist!

    Schritt für Schritt die Steuererklärung 2015 online ausfüllen

    Die Steuerklärung 2015 am Beispiel smartsteuer ausfüllen und abgeben. Eine Steuererklärung abzugeben muss nicht kompliziert sein.

    Steuererklärung selber machen: Wann sich der Aufwand lohnt

    Gerade für Arbeitnehmer, von denen das Finanzamt keine Steuererklärung erwartet, lohnt es sich in der Regel, eine Steuererklärung selber zu machen. Denn durchschnittlich erhalten Steuerpflichtige mit Antragsveranlagung knapp 1.000 EUR zurück. Das liegt v. a. daran, dass das Finanzamt bei sämtlichen steuermindernden Ausgaben (z. B. Werbungskosten, Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen, Außergewöhnliche Belastungen, aber auch Mitgliedsbeiträge, Spenden etc.) nur die pauschalen Sätze bzw. Freibeträge abzieht. Wenn Ihre individuellen Ausgaben höher sind, können Sie diese nur in einer Steuererklärung geltend machen, ansonsten fallen sie unter den Tisch.

    Und: Wer die Ausgaben für Steuerberater oder Lohnsteuerhilfevereine scheut, kann seine Steuererklärung auch selber machen. Das ist kein Hexenwerk und lohnt sich besonders in folgenden Fällen:

    • Wenn Sie sehr hohe Werbungskosten haben und den Werbungskostenpauschbetrag Гјberschreiten.
    • Wenn Ihre auГџergewГ¶hnlichen Belastungen besonders hoch sind.
    • Wenn Sie verheiratet sind und trotz sehr unterschiedlicher Einkommen die Steuerklassenkombination IV/IV gewГ¤hlt haben.
    • Wenn Sie Ausgaben fГјr haushaltsnahe Dienst- oder Handwerkerleistungen haben.
    • Wenn Sie eine Haushaltshilfe beschГ¤ftigen.

    Derartige Aufwendungen kann Ihr Arbeitgeber bei der Berechnung Ihrer monatlichen Lohnsteuer und des Lohnsteuerjahresausgleichs im Dezember nicht berücksichtigen. Daher ist zu erwarten, dass diese Kosten zu einer Steuererstattung führen, wenn Sie eine Steuererklärung abgeben. Als Arbeitnehmer können Sie die Steuererklärung ohne Schwierigkeiten selber machen. Aber auch Arbeitnehmer und Selbstständige, die der Einkommenssteuerpflicht unterliegen, können Ihre Steuererklärung selber machen. Alles Wichtige dazu haben wir im Beitrag Steuererklärung 2015 (umgangssprachlich auch Lohnsteuererklärung 2015) für Sie zusammengefasst.

    Sie haben wenig Ahnung von Steuern und Steuererklärung, möchten aber gerne Ihr Geld zurück haben? Dann nutzen Sie eine professionelle Steuersoftware. Für Angestellte ohne Einkünfte aus selbstständiger Arbeit reicht eine günstige Steuersoftware. Dies ist auch viel einfacher als die Nutzung von Elster-Formular.

    Wir suchen die beste Steuersoftware – Sie entscheiden!

    Fast die Hälfte schafft ihr Steuererklärung in unter 3 Stunden. Erfahren Sie, welcher Steuerzahler welche Methode einsetzt: Software, Papier, Elster?

    Unsere Umfrage-Ergebnisse zeigen es.

    Steuererklärung selber machen ist einfach

    Die Antragsveranlagung (wenn man nicht verpflichtet ist eine Steuererklärung zu machen) erfordert keine besonderen Kenntnisse im Steuerrecht und auch keinen gesonderten Antrag. Es genügt schon, wenn Sie eine Steuererklärung abgeben, auch eine vereinfachte Steuererklärung ist ausreichend. Das dazu notwendige Formular umfasst gerade einmal 2 Seiten, sodass Sie die Steuererklärung problemlos selber machen können. In das Formular tragen Sie neben den Daten aus Ihrer elektronischen Lohnsteuerkarte die Höhe der entsprechenden Kosten ein. Dieses Formular müssen Sie unterschreiben und gegebenenfalls zusammen mit Belegen an das für Ihren Wohnort zuständige Finanzamt schicken oder persönlich dort abgeben.

    Steuererklärung selber machen: ELSTER versus Steuersoftware

    Aber auch wenn Sie zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung verpflichtet sind, können Sie Ihre Steuererklärung selber machen. Als Privatperson haben Sie die Wahl zwischen der Verwendung der Steuerformulare, die Sie bei den Finanzämtern sowie in Kommunalbehörden erhalten, oder der elektronischen Abgabe der Steuererklärung. Dieses Verfahren können Sie mithilfe der komplizierten Software ohne Hilfefunktion der Finanzbehörden, ELSTER-Formular, durchführen oder auf professionelle Steuersoftware zurückgreifen.

    Mit diesen Programmen können Sie auch als Laie einfach und sicher eine inhaltlich richtige und vor allem in Bezug auf Ihre Ausgaben steueroptimierte Steuererklärung abgeben. Über die sogenannte ELSTER-Schnittstelle wird am Ende Ihrer Erstellung die Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermittelt.

    Die Website "Meine erste Steuererklärung" bietet Hilfe für alle die noch nie eine Steuererklärung abgegeben haben! Hier findet sich auch eine einfache Schritt für Schritt Anleitung!

    Ideal für den Fall, dass Sie Ihre Steuererklärung selber machen möchten, ist die Verwendung einer komfortablen Steuersoftware wie TAXMAN oder einer anderen Lösung aus unserem Steuersoftware Test. Die Software führt Sie Schritt für Schritt durch Ihre Steuererklärung und gibt Ihnen zu jedem Punkt ausführliche Erläuterungen. Dabei erhalten Sie auch Tipps, welche Steuersparmöglichkeiten Sie nutzen können. Detaillierte Hinweise erinnern Sie an die Berücksichtigung einzelner Punkte, Alternativrechnungen tragen zur Optimierung bei. Einige Programme zeigen Ihnen im Verlauf der Eingaben die voraussichtliche aktuelle Steuererstattung oder Nachforderung des Finanzamts an.

    Besonders komfortabel sind Belegmanager, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Belege unter Zuordnung zu einzelnen Kategorien zu erfassen, und diese später automatisch den jeweiligen Bereichen zuordnen. Dadurch sparen Sie Zeit und Mühe für das Durchsuchen Ihrer Belege. Zur Berechnung der Kosten, die für Dienstreisen, ein häusliches Arbeitszimmer oder andere Aufwendungen geltend gemacht werden, stehen Ihnen in der Steuersoftware entsprechende Tabellen zur Verfügung, die auf Wunsch auch ausgedruckt und der Steuererklärung als Anlage beigefügt werden können. Da die kommerziellen Steuerprogramme über eine Schnittstelle zum ELSTER-Portal verfügen, haben Sie außerdem die Möglichkeit, aus dem Steuerprogramm heraus die Steuererklärung online an das Finanzamt zu übermitteln.

    Schritt für Schritt mit unserer Checkliste zu Deiner ersten Steuererklärung

    Lass Dir Deine zu viel bezahlten Steuern nicht entgehen und fang gleich an Deine Steuererklärung auszufüllen. Mit der Online Steuererklärung smartsteuer brauchst Du keine Angst vor Fehlern beim Ausfüllen haben.

    Durch die Steuererklärung mit dem Live-Assistenten

    Der Assistent begleitet Dich von Anfang bis zum Ende und beantwortet direkt offene Fragen, wenn nötig. Bezahlen musst Du erst am Ende und auch nur, wenn du zufrieden bist. Du kannst erstmal unverbindlich anfangen und ausprobieren. Du wirst feststellen, dass die Anwendung der Online-Lösung smartsteuer kinderleicht ist.

    Deine erste Steuererklärung ist damit in maximal 90 Minuten erledigt und die Rückerstattung vom Finanzamt schon so gut wie auf Deinem Konto. Zusätzlich übermittelt smartsteuer Deine Steuererklärung sicher verschlüsselt zum Finanzamt. Ganz ohne Papierchaos zur maximalen Steuerrückerstattung.

    Rückerstattung unverbindlich berechnen

    Um schon vor der Abgabe der Steuererklärung zu wissen, wie hoch Deine Rückerstattung vom Finanzamt sein kann, probiere unseren kostenlosen Steuerrechner aus. Erfahre hier, welche Unterlagen und Belege für Deine erste Steuererklärung unverzichtbar sind.

    Update der Abgabefristen für das Steuerjahr 2018

    Ab dem Steuerjahr 2018 gilt eine neue Frist für die Abgabe der Steuererklärung der 31. Juli des Folgejahres.

    Ein Beispiel: Für die Steuererklärung 2018 gilt die Abgabefrist bis 31. Juli 2019. Hilft Dir bei der Abgabe der Steuererklärung ein Steuerberater verlängert sich die Frist der Abgabe bis zum 28./29. Februar des Folgejahrs.

    Ganz wichtig! Schaffst du es nicht Deine Steuererklärung fristgerecht abzugeben, wird ein Verspätungszuschlag fällig. Die Höhe ist 0,25% der Steuernachzahlung, jedoch mindestens 25€ je Monat.

    Finanztest: smartsteuer erhält Bestnote für die Bedienung/Benutzerführung

    „Unser Rat: Wenn Sie wenig Erfahrung mit Steuererklärungen haben, sollten Sie sich Smartsteuer anschauen. Laien kommen damit am besten zurecht.“ Finanztest Ausgabe (5/2016).

    Unterlagen-Checkliste für Deine erste Steuererklärung

    Einfach anfangen – Teste smartsteuer kostenlos und unverbindlich

    smartsteuer – Die Online-Lösung für meine Steuererklärung

    • Steuererklärung in maximal 90 Minuten
    • Online ausfüllen
    • Keine Software oder Installation notwendig
    • Sichere Übermittlung Deiner Daten direkt ans Finanzamt
    • Bezahlt wird erst am Ende

    In 7 Schritten zu Deiner ersten Steuererklärung

    Angst vor der ersten Steuererklärung? Das muss nicht sein. Das erste Mal kann ganz einfach sein oder furchtbar kompliziert. Willst Du Schmerz vermeiden, dann nimm smartsteuer. Smartsteuer hilft Dir und führt Dich Schritt für Schritt durch Deine erste Steuererklärung. Und am Ende wartet schließlich die Belohnung: Skifahren in Sölden, Kurztrip nach Capri. Das ist mit einer durchschnittlichen Steuererstattung locker drin. Deshalb: Schritt für Schritt – Geld zurück. Smartsteuer, weil es einfach ist!

    Deine Alternative? Wenn Du Schmerz liebst, dann nutze das Elster-Formular von der Finanzverwaltung – garantiert ohne Hilfe und Steuertipps. Wenn Du Dich gerne quälst, genau das richtige für Dich. Alle anderen nehmen smartsteuer – garantiert schmerzfrei und Geld zurück.

    1. Was ist eigentlich eine Steuererklärung?

    Die Steuererklärung ist eine detaillierte Auflistung Deiner Einnahmen und abzugsfähigen Ausgaben gegenüber dem Finanzamt. Anhand dieser Daten ermittelt das Finanzamt Deinen Steuersatz und die Höhe der Abgaben.

    Die erste Steuerklärung ist also nichts anderes als Deine ganz persönliche Abrechnung mit dem Finanzamt – und Deine Chance, Dir einen Teil der zuviel gezahlten Steuern am Jahresende zurückzuholen.Mache Deine Steuererklärung selber!

    2. Wer sollte eine Steuererklärung abgeben?

    Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Du bist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet (Pflichtveranlagung), oder Du kannst selbst entscheiden, ob Du eine Steuererklärung einreichst (Antragsveranlagung).

    Bei der zweiten Gruppe stellt das Finanzamt bereits über die monatlichen Lohnsteuerabzüge sicher, dass es nicht zu kurz kommt – und verlangt daher keine Steuererklärung.

    Wenn Du zu dieser Gruppe gehörst, solltest Du auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben, weil Deine Chance auf eine Steuerrückzahlung sehr groß ist.

    3. Können Fehler bei der Steuererklärung Folgen für mich haben?

    Um die Steuererstattung nicht zu gefährden, ist es hilfreich, Fehler zu vermeiden – mit einer professionellen Steuersoftware wie smartsteuer kein Problem.

    Aber Du musst nicht gleich mit dem Besuch der Steuerfahndung rechnen, bloß weil Du die Entfernungspauschale falsch berechnet hast. Solange Du alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen machst, ist das Finanzamt steuerlichen Laien gegenüber nachsichtig und beschränkt sich bei Fehlern auf die Korrektur.

    4. Welche Unterlagen muss ich für meine erste Steuererklärung sammeln?

    Wer bereits während des Jahres Rechnungen und Belege sammelt und sortiert, spart Zeit bei der ersten Steuererklärung. Für Arbeitnehmer sind vor allem vier Arten von abzugsfähigen Kosten interessant: Werbungskosten, Sonderausgaben, Krankheitskosten und Steueranrechnungen.

    smartsteuer – Die Online-Lösung für meine Steuererklärung

    • Steuererklärung in maximal 90 Minuten
    • Online ausfüllen
    • Keine Software oder Installation notwendig
    • Sichere Übermittlung Deiner Daten direkt ans Finanzamt
    • Bezahlt wird erst am Ende

    5. Welche Steuerformulare muss ich ausfüllen und wer hilft mir dabei?

    Obligatorisch für alle ist lediglich das Hauptformular (der Mantelbogen zur Einkommensteuererklärung). Für Arbeitnehmer kommt noch die Anlage N hinzu – das war’s.

    Und wenn Du Hilfe brauchst: Eine gute Software bietet fachliche Informationen und Ausfüllhilfen. Für Einsteiger besonders geeignet ist das sehr übersichtliche Programm smartsteuer.

    6. Wie lange dauert die Bearbeitung der Steuererklärung beim Finanzamt?

    Die Bearbeitungsdauer beträgt normalerweise zwischen zwei und vier Wochen. Grundsätzlich gilt: je früher Du Deine erste Steuererklärung abgibst, und je sorgfältiger Du sie ausgefüllt hast, umso kürzer ist die Bearbeitungsdauer.

    7. Wie prüfe ich meinen Steuerbescheid?

    Deine erste Steuererklärung ist eingetütet, und eines Tages liegt der Steuerbescheid im Briefkasten. Mit einer etablierten, übersichtlichen Steuersoftware wie smartsteuer ist es bis hierin nur ein kleiner Schritt.

    Aber jetzt solltest Du Dich nicht nur über die Erstattung freuen, sondern auch den Steuerbescheid noch einmal genau unter die Lupe nehmen, denn: Auch das Finanzamt macht Fehler.

    Steuererklärung: Welche Formulare musst Du ausfüllen und was gehört da rein?

    Den vierseitigen Mantelbogen musst Du jeden Fall ausfüllen. Welche Formulare Du darüber hinaus noch brauchst, hängt vom Einzelfall ab.

    Für die Steuererklärung ist eine besondere Form vorgeschrieben: Du musst dafür die amtlichen Formulare nutzen und ausfüllen. Wie Du das am besten machst, kannst Du hier nachlesen. Welche Formulare Du im Einzelnen brauchst, was das Finanzamt darin abfragt und welche Angaben Ihr machen müsst, erklären wir Dir hier.

    die wichtigsten Steuererklärungs-Formulare im Überblick

    Mantelbogen, Anlage N für Arbeitnehmer, Zinsen und andere Kapitaleinnahmen, Riester-Rente, Versicherungen, Vermögenswirksame Leistungen und Arbeitnehmer-Sparzulage, Angaben bei Selbstständigkeit

    Das sind die wichtigsten Formulare

    die wichtigsten Steuererklärungs-Formulare im Überblick

    Freiberufler, andere Selbstständige ( § 18 EStG )

    Gewerbetreibende ( § 15 EStG )

    Freiberufler, andere Selbstständige ( § 18 EStG )

    vermögenswirksame Leistungen und Arbeitnehmer-Sparzulage

    Das waren die wichtigsten Formulare, die Dir bei den ersten paar Steuererklärungen begegnen werden. Es gibt aber noch zahlreiche weitere Anlagen – zum Beispiel für den Fall, dass Du Kinder hast, eine Wohnung oder ein Haus vermietest, Unterhalt bezahlst und so weiter.

    Alle Formulare kannst Du Dir auf steuertipps.de im Service-Bereich anschauen. Zum Ausfüllen solltest Du eine Software benutzen – das reduziert die Fehleranfälligkeit erheblich! Denn eine Software führt Dich meist nicht offensichtlich von Formular zu Formular, sondern fragt Situationen, Ausgaben und Einnahmen ab und schreibt die Angaben automatisch im richtigen Formular an die richtige Stelle.

    Wann brauchst Du welches Formular – und was will das Finanzamt darin wissen?

    Mantelbogen, Anlage N für Arbeitnehmer, Zinsen und andere Kapitaleinnahmen, Riester-Rente, Versicherungen, Vermögenswirksame Leistungen und Arbeitnehmer-Sparzulage, Angaben bei Selbstständigkeit

    Mantelbogen – das Hauptformular der Steuererklärung

    Den Mantelbogen müssen alle unbeschränkt Steuerpflichtigen abgeben, also Steuerpflichtige mit Wohnsitz und Einkünften in Deutschland. Im Mantelbogen wird zum Beispiel nach Name, Adresse, Beruf, Kontoverbindung, Religionszugehörigkeit usw. gefragt, aber auch Spenden und Mitgliedsbeiträge, Kosten für Handwerkerleistungen, Angaben zu Behinderungen etc. trägst Du hier ein.

    Zusätzlich zum Mantelbogen gibst Du als Arbeitnehmer dann noch die Anlage N ab, als Selbstständiger die Anlage G oder S sowie eventuell auch die Anlage EÜR. Mehr zu diesen Anlagen liest Du weiter unten.

    Unter bestimmten Umständen reicht für Arbeitnehmer mit nichtselbstständigen Einkünften auch die Abgabe einer vereinfachten Steuererklärung. Der vereinfachte Vordruck hat nur zwei Seiten und ersetzt den vierseitigen Mantelbogen sowie die Anlage N. Zusätzlich zu diesem verkürzten Formular gibst Du dann ggf. noch die Anlage Vorsorgeaufwand ab und – wenn Du ein Kind hast – die Anlage Kind. Die vereinfachte Steuererklärung ist erlaubt, wenn Du folgende Voraussetzungen erfüllst:

    Du beziehst ausschließlich Arbeitslohn oder Lohn- bzw. Entgeltersatzleistungen (z. B. Arbeitslosengeld I). Auf dem vereinfachten Formular werden Deine Lohndaten nicht eingetragen (nur Deine eTIN), da die Daten vom Arbeitgeber per elektronischer Lohnsteuerbescheinigung ans Finanzamt gemeldet werden. Wenn Du gleichzeitig bei mehreren Arbeitgebern gearbeitet hast, darfst Du unserer Meinung nach trotzdem eine vereinfachte Steuererklärung abgeben. Die eTIN (Electronic Taxpayer Identification Number) findest Du auf dem Ausdruck Deiner elektronischen Lohnsteuerbescheinigung.

    Als Werbungskosten willst Du nur Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, Arbeitsmittel, Bewerbungskosten, Fortbildungskosten, Kontoführungsgebühren sowie Reisekosten bei Auswärtstätigkeit, Flugkosten und Beiträge zu Berufsverbänden absetzen.

    An Sonderausgaben hast Du außer Vorsorgeaufwendungen und Altersvorsorgebeiträgen nur Kirchensteuer und Spenden.

    Deine außergewöhnlichen Belastungen beschränken sich auf den Behinderten-Pauschbetrag, Fahrtkosten wegen Behinderung, Scheidungs-, Krankheits-, Kur- und Pflegekosten.

    Die Beantragung einer Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkerleistungen ist mit der vereinfachten Steuererklärung ebenfalls möglich.

    Mantelbogen für beschränkt Steuerpflichtige

    Daneben gibt es noch den Mantelbogen für beschränkt Steuerpflichtige, den wir hier der Vollständigkeit halber nennen wollen, obwohl er Dich wahrscheinlich nicht betrifft: Beschränkt Steuerpflichtige sind Personen ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland mit inländischen Einkünften. Sie sind zur Abgabe einer besonderen Steuererklärung für beschränkt Steuerpflichtige verpflichtet.

    Anlage N für Arbeitnehmer

    Jeder Steuerzahler, der Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit und eine Lohnsteuerkarte hat, muss die Anlage N ausfüllen.

    In die Anlage N gehören im Wesentlichen der Arbeitslohn und die Werbungskosten (zum Beispiel die Pendlerpauschale / Entfernungspauschale für den Weg zur Arbeit, Kosten für ein Arbeitszimmer oder Angaben zu einer doppelten Haushaltsführung).

    Anlage Vorsorgeaufwand für Versicherungsbeiträge

    In der Anlage Vorsorgeaufwand gibst Du alle Versicherungsbeiträge für die Altersvorsorge an. Im Steuerrecht spricht man hier von Sonderausgaben . Neben den Beiträgen zur gesetzlichen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung können auch Beiträge zu privaten Kranken- und Pflegeversicherungen, Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen sowie Unfall- und Haftpflichtversicherungen eingetragen werden. Unter bestimmten Voraussetzungen gehören auch Lebensversicherungen zu den abzugsfähigen Kosten.

    Anlage AV für Einzahlungen in eine Riester-Rente

    Hier trägst Du die Angaben zu Deinem Riestervertrag ein, falls Du einen abgeschlossen hast. Das Finanzamt prüft dann im Rahmen der sogenannten Günstigerprüfung, welche Förderung (Zulage oder Sonderausgabenabzug) in Deinem Fall günstiger ist

    Anlage KAP für Kapitalanleger

    Die Abgabe der Anlage KAP ist durch Einführung der Abgeltungsteuer nur noch selten verpflichtend: Nur wenn Du Kapitalerträge erzielst, für die keine Abgeltungsteuer einbehalten wird, musst Du die Anlage KAP abgeben.

    Oft lohnt sich aber die freiwillige Abgabe der Anlage KAP: Wenn Dein Einkommen so niedrig ist, dass Dein durchschnittlicher Steuersatz unter 25 % liegt, dann bekommst Du zu viel gezahlte Abgeltungsteuer zurück (zur Veranschaulichung: wenn Dein durchschnittlicher Steuersatz nur bei 20 % liegt, werden Deine Kapitaleinnahmen auch nur mit 20 % besteuert und nicht mit 25 % – was während des Jahres von den Banken zu viel abgezogen wurde, bekommst Du durch die Abgabe der Anlage KAP zurück).

    Anlage AUS für ausländische Kapitaleinkünfte

    Dieses Formular musst Du ausfüllen, wenn Du Kapitaleinkünfte im Ausland erzielst, also beispielsweise Zinsen für ein Konto in der Schweiz. Die Anlage AUS musst Du auch dann abgeben, wenn mit dem betroffenen Land ein sogenanntes Doppelbesteuerungsabkommen besteht.

    Anlage VL für vermögenswirksame Leistung und Arbeitnehmer-Sparzulage

    Um die Arbeitnehmer-Sparzulage zu beantragen und erhalten, musst Du Deiner Steuererklärung die Anlage VL beifügen. Normalerweise bekommst Du diese Anlage von dem Kreditinstitut zugeschickt, bei dem Deine vermögenswirksame Anlage erfolgt. Falls sie Dir nicht vorliegt: bitte nachfragen! Denn ohne Anlage VL gibt es keine Arbeitnehmer-Sparzulage.

    Anlage S, Anlage G und Anlage EÜR für Selbststände (Freiberufler, Freelancer, Gewerbetreibende usw.)

    Über die Ermittlung und Versteuerung selbstständiger Einnahmen kann man Bücher schreiben. Hier soll es nur ganz kurz darum gehen, welche Formulare Du als Selbstständiger für die Steuererklärung brauchst. Ob Du eine Bilanz erstellen musst oder eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung reicht (und was das ist), lies bitte an anderer Stelle nach.

    Angenommen, Du erfüllst die Voraussetzungen für eine Einnahmen-Überschuss Rechnung (und musst nicht bilanzieren, was deutlich aufwendiger ist), dann gilt für Deine Steuererklärung folgendes:

    Anlage EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung)

    Wenn Du Deinen Gewinn als Selbstständiger über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelst und Deine Jahres-Einnahmen aus der selbstständigen Tätigkeit 17.500 € oder mehr betragen, musst Du das Formular Anlage EÜR abgeben. Es spielt dann auch keine Rolle, ob Du steuerlich als Freiberufler oder als Gewerbetreibender eingestuft wirst (hier steht mehr zu den Unterschieden und zu den Vorteilen einer Freiberuflichkeit).

    Wenn Du in Deinem Betrieb Anlagevermögen hast (Computer, Telefon, Fahrzeug etc.), das nach dem 5.5.2006 angeschafft wurde, musst Du zusammen mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ein Verzeichnis der Anlagegüter abgeben. Dafür kannst Du den amtlichen Vordruck Anlage AV EÜR benutzen oder Dir eine eigene Aufstellung basteln , die für das Finanzamt aber natürlich verständlich sein muss. Der Einfachheit halber würden wir Dir empfehlen, das Formular Anlage AV EÜR zu benutzen, dann stellt das Finanzamt erfahrungsgemäß weniger Rückfragen.

    Die standardisierte Gewinnermittlung über den Vordruck Anlage EÜR dient der Finanzverwaltung dazu, die Einnahmen, Ausgaben und Jahresergebnisse von Betrieben ohne größeren Aufwand miteinander vergleichen und auf Plausibilität prüfen zu können: Die erfassten Beträge lassen sich auf Knopfdruck auswerten und Referenzwerten gegenüberstellen. Daraus können sich Ansatzpunkte für weitere Überprüfungen ergeben.

    Wichtig: Selbstständige müssen ihre Einkommensteuererklärung samt der Anlage EÜR immer elektronisch beim Finanzamt einreichen.

    Anlage S (Einkünfte aus selbstständiger Arbeit)

    Freiberufler erzielen keine gewerblichen Einkünfte, sondern Einkünfte aus selbstständiger Arbeit. Die Höhe der Einkünfte (Gewinn oder Verlust) trägst Du in die Anlage S ein, die Du Deiner Steuererklärung beifügst. Die Abgabe der Anlage S ist auch dann erforderlich, wenn die Anlage EÜR nicht ausgefüllt werden muss (die Einnahmen also unter 17.500 € liegen).

    Anlage G (Einkünfte aus Gewerbebetrieb)

    Wenn Du als Selbstständiger gewerblich tätig bist, musst Du Deinen Gewinn oder Verlust in der Anlage G eintragen und das Formular Deiner Steuererklärung beilegen.

    Источники: http://www.steuern.de/steuererklaerung-selber-machen.html, http://www.meine-erste-steuererklaerung.de/schritt-fuer-schritt.html, http://www.steuertipps.de/die-erste-steuererklaerung/finanzamt-und-formalitaeten/steuererklaerung-welche-formulare-musst-du-ausfuellen-und-was-gehoert-da-rein

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here