Steuerklasse für alleinerziehende

    0
    86

    Steuerklasse 2

    Die Lohnsteuerklasse II ist der Lohnsteuerklasse I sehr ähnlich. Sie weist jedoch höhere Freibeträge auf und führt für den Arbeitnehmer zu einer geringeren jährlichen Steuerlast.

    Die Freibeträge bei Steuerklasse 2

    Für die Lohnsteuerklasse II gilt für das Jahr 2015 der Grundfreibetrag von 8.472 Euro, der Arbeitnehmerpauschbetrag von 1000 Euro sowie der Sonderausgabenpauschbetrag von 36 Euro und die vom Einkommen abhängige Vorsorgepauschale. Es ist aber in der Lohnsteuerklasse II, wie bei der Lohnsteuerklasse I, nicht möglich, die Freibeträge auf einen einkommensstärkeren unverheirateten Partner zu übertragen. Dies können nur verheiratete Ehepaare mit den Steuerklassen III und V. In der Lohnsteuerklasse II besteht die Möglichkeit, Alleinerziehendenentlastung ab dem Jahr 2015 von 1.908 Euro und Kinderfreibeträge von 7.356 Euro pro Kind für das Jahr 2017 geltend zu machen.

    Für wen gilt die Lohnsteuerklasse 2?

    Alleinerziehende Arbeitnehmer, die mehr als 450 Euro pro Monat verdienen, können die Lohnsteuerklasse II beantragen. Dies kann Vorteile gegenüber der alternativen Steuerklasse I bringen. Allerdings sind nicht alle Alleinerziehende berechtigt, die Lohnsteuerklasse II auch tatsächlich zu wählen. Voraussetzung ist, dass der alleinerziehende Arbeitnehmer berechtigt ist, ein Entlastungsbetrag zu beantragen. Dafür muss dem Alleinerziehenden Kindergeld und ein Freibetrag für Kinder für das in seinem Haushalt lebende und dort bei ihm mit Haupt- oder Nebenwohnung gemeldete Kind zusteht. Ist das Kind bei mehreren Personen gemeldet, steht der Entlastungsbetrag demjenigen Alleinerziehenden zu, der das Kindergeld erhält. Lebt der Alleinerziehende in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft, einer eingetragenen Lebenspartnerschaft oder führt mit einer anderen volljährigen Person einen gemeinsamen Haushalt, dann wird kein Entlastungsbetrag gewährt oder der Alleinerziehende muss die Lohnsteuerklasse I wählen. Auch hier gibt es eine Ausnahme, nämlich wenn im Haushalt lebende volljährige Person sich nicht an der Haushaltsgemeinschaft beteiligt, etwa weil sie pflegebedürftig ist oder Einkünfte unter dem gesetzlichen Freibetrag bezieht und weniger als 15.500 Euro besitzt. In dem Fall kann die Lohnsteuerklasse II gewählt werden.

    Voraussetzungen monatsweise

    Zu beachten ist, dass die Voraussetzungen für die Lohnsteuerklasse II monatsweise vorliegen muss. Für jeden vollen Kalendermonat, in dem die Voraussetzungen für den Entlastungsbetrag nicht eingehalten werden, steht dem Arbeitnehmer die Lohnsteuerklasse II nicht zu. Der Arbeitnehmer muss schriftlich versichern, dass die Voraussetzungen für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende vorliegen. Außerdem muss er bestätigen, dass er eine Änderung sofort bekannt gibt.

    Steuerklasse für alleinerziehende

    Voraussetzungen und Vorteile der Lohnsteuerklasse 2

    22.02.2016, 11:24 Uhr | so (TP)

    In Steuerklasse 2 können Alleinerziehende Geld sparen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Lohnsteuerklasse 2 ist die Steuerklasse für Alleinerziehende. Mindestens ein Kind muss in Ihrem Haushalt leben. Sie müssen verschiedene Voraussetzungen für diese Steuerklasse erfüllen. Diese Steuerklasse bietet Ihnen im Gegensatz zur Steuerklasse 1 höhere Steuerfreibeträge.

    Voraussetzungen für Lohnsteuerklasse 2

    Gegenüber der Steuerklasse 1 bietet Ihnen die Steuerklasse 2 deutlich mehr Vorteile bei der Steuer. Damit Sie die Lohnsteuerklasse 2 beantragen können, müssen Sie alleinerziehend sein. Diese Steuerklasse kann von folgenden Personengruppen beantragt werden:

    Voraussetzung für die Steuerklasse 2 ist dabei, dass mindestens ein Kind dauerhaft in Ihrem Haushalt lebt. Ihr monatliches Arbeitseinkommen muss mindestens 450 Euro betragen und Sie müssen das Kindergeld oder den Kinderfreibetrag für das Kind beziehen. Mit diesen Voraussetzungen sind Sie berechtigt, den Alleinerziehendenentlastungsbetrag zu beantragen.

    Vorteile der Lohnsteuerklasse 2

    Zur Förderung der Familie, müssen Sie in der Lohnsteuerklasse 2 müssen Sie insgesamt weniger Steuern zahlen, als in anderen Steuerklassen. Zudem bleibt am Ende des Monats mehr Geld zurück, damit das Kind angemessen versorgt werden kann. Für das Jahr 2016 ergeben sich diese möglichen Abzüge von der Lohnsteuer:

    Dies gilt jedoch nur für das erste Kind, für jedes weitere Kind wächst der Freibetrag um 240 Euro, wie das Portal „steuerklassen.com“ erklärt.

    Wie Sie die Steuerklasse 2 beantragen

    Die Steuerklasse 2 können Sie beantragen, wenn Sie bereits alleinstehend sind und ein Kind haben oder eines erwarten. Innerhalb eines Jahres können Sie die Lohnsteuerklasse 2 beantragen, wenn die Voraussetzungen dafür eintreten. Das ist bei einer Trennung oder Scheidung der Fall oder wenn Ihr Ehepartner verstirbt. Das Formular „Versicherung zum Entlastungsbetrag für Alleinerziehende“ können Sie online herunterladen. Den Antrag stellen Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt.

    Wenn die Voraussetzungen nicht mehr vorliegen

    Der Anspruch auf die Steuerklasse 2 entfällt, wenn Sie heiraten, eine Eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen oder zusammen mit einer anderen volljährigen Person einen Haushalt führen. Eine Ausnahme besteht, wenn die im Haushalt lebende volljährige Person pflegebedürftig ist oder Einkünfte unter dem gesetzlichen Freibetrag bezieht und weniger als 15.500 Euro besitzt. Der Anspruch entfällt auch, wenn Sie keinen Anspruch mehr auf Kindergeld haben.

    KOMMENTARE (0)

    Mehr zum Thema
    Shopping
    Funktionswäsche – für die kalten Wintertage
    jetzt bei Lidl.de
    Festliche Looks für strahlend schöne Feiertage
    gefunden auf otto.de

    Newsletter bestellen

    Tagesanbruch:

    Jeden morgen wissen, was wichtig ist

    Abonnieren Sie den Newsletter unserer Chefredaktion und wir schicken Ihnen jeden Morgen einen Überblick über die Top-Themen des Tages.

    Steuerklasse 2

    Welche Steuerklasse für Alleinerziehende? Steuerklasse 2 ist für Alleinerziehende vorgesehen. Voraussetzung für Steuerklasse 2: Die alleinerziehende Person muss mit mindestens einem minderjährigen Kind zusammenleben und für dieses das alleinige Sorgerecht haben. Außerdem muss die Alleinerziehende Kindergeld beziehen. Des Weiteren darf keine andere volljährige Person mit im Haushalt leben, die als Erziehungsberechtigter fungieren könnte.

    Ein klarer Vorteil der Steuerklasse 2 ist, dass im Gegensatz zu der Steuerklasse 1 deutlich weniger Steuern gezahlt werden müssen.

    Neben dem Grundfreibetrag und dem Kinderfreibetrag findet nur in dieser Klasse der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b) Berücksichtigung. Wichtig ist: wer in die Steuerklasse 2 wechseln möchte, muss einen entsprechenden Steuerklassenwechsel beantragen.

    Wer ist in Steuerklasse 2 eingeordnet?

    Grundsätzlich können nur Alleinerziehende in die Steuerklasse 2 einsortiert werden. Es sind jedoch einige Voraussetzungen zu erfüllen, um als alleinerziehende Person der Steuerklasse zugeordnet zu werden.

    • Es muss mindestens ein minderjähriges Kind mit im Haushalt leben.
    • Der Alleinerziehende muss für das Kind das alleinige Sorgerecht haben und Kindergeld beziehen.
    • Es darf keine weitere volljährige Person mit im Haushalt wohnen, die als zusätzlicher Erziehungsberechtigter fungieren kann.

    Abzüge bei Steuerklasse 2

    Die Steuerklasse 2 beantragen

    Alleinerziehende müssen den Klassenwechsel in Steuerklasse 2 beantragen.

    Hierfür sind entsprechende Formulare beim Finanzamt einzureichen.

    Die notwendigen Formulare können Sie hier kostenlos herunterladen:

    Bei einer Änderung der Freibeträge reicht auch der

    Steuerklasse 2 Vorteile

    Wer alleinerziehend ist, zahlt weniger Steuern. Die Steuerklasse 2 ist extra dafür da, eine finanzielle Entlastung für Alleinerziehende zu ermöglichen. Wer alleinerziehend ist, muss durch den Entlastungsbetrag weniger Steuern zahlen.

    Dieser Alleinerziehendenentlastungsbetrag 1.908 Euro wird zusätzlich zum Grundfreibetrag in Höhe von 8.820 Euro im Jahr 2017 und Kinderfreibetrag in Höhe von 7.356 Euro gewährt.

    Für jedes weitere Kind wächst der Freibetrag um zusätzliche 240 Euro. Nicht vergessen: Der Entlastungsbetrag muss gesondert beantragt werden!

    Darüber hinaus können in der Steuerklasse 2 weitere Vergünstigungen in Anspruch genommen werden.

    So erhalten Alleinerziehende in Steuerklasse 2 einen
    • Arbeitnehmerpauschbetrag in Höhe von 1000 Euro
    • Sonderausgabenpauschbetrag in Höhe von 36 Euro
    • Vorsorgepauschbetrag.

    Letzterer ist in seiner Höhe nicht eindeutig festgelegt, sondern richtet sich nach dem jeweiligen Bruttoverdienst.

    Steuerklasse 2 Vorteile bei mehreren Arbeitsverhältnissen

    Der Steuervorteil in Steuerklasse 2 gilt nur für Beschäftigungen in einem Job. Wer mehrere Jobs hat, könnte steuerlich schon wieder ein wenig ungünstiger dastehen.

    • Generell erhebt der Staat bei mehreren Beschäftigungsverhältnissen auch mehr Steuern. Zumeist gelten besondere Steuervorteile nur bei einem Job. Wer einen zweiten Job zusätzlich annimmt, muss meistens volle steuerliche Abzüge in Kauf nehmen.

    Freibeträge in der Steuerklasse 2 in der Übersicht

    Kinderfreibetrag oder Kindergeld?

    Häufig gestellte Fragen zur Steuerklasse 2

    Welche Abzüge gibt es in Steuerklasse 2?

    In Steuerklasse 2 fallen dieselben Abzüge an, wie in den übrigen Steuerklassen. Dies sind neben Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag:

    • In der Steuerklasse 2 greift eine Besonderheit – der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Dieser liegt für das erste Kind bei 1.908 Euro. Damit vermindert sich die Berechnungsgrundlage für die Bemessung der Abzüge in der Steuerklasse.

    Wann und wie kann man die Steuerklasse 2 ändern?

    Grundsätzlich ist der Steuerklassenwechsel – von beispielsweise 1 auf 2 – sofort mit der Geburt des Kindes möglich. Bedingung ist, dass die alleinerziehende Person mit keinem anderen Erwachsenen eine gemeinsame Haushaltsführung realisiert. Entsprechendes gilt auch für die Trennung zwischen Ehe-/Lebenspartnern.

    Realisiert wird der Wechsel durch das Einreichen der entsprechenden Formulare beim Finanzamt.

    • Durch erwachsene Kinder ohne Kindergeldanspruch im Haushalt entfällt der Anspruch auf den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nach § 24b EStG.

    Was passiert, wenn die Voraussetzungen für Steuerklasse 2 nicht erfüllt sind?

    Sollte auch nur eine der genannten Voraussetzungen nicht gegeben sein, führt dies bereits dazu, dass die Einordnung in die Steuerklasse 2 nicht mehr möglich ist. Die Alternativ ist dann Steuerklasse 1.

    Für die Einordnung in die Steuerklasse 2 spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob die betreffende Person ledig, geschieden, verwitwet oder dauerhaft getrennt lebend ist

    Sobald der alleinstehende und alleinerziehende Arbeitnehmer heiratet oder eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft eingeht, sind die Voraussetzungen für die Steuerklasse 2 aber nicht mehr gegeben.

    Bei einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft käme nur die Steuerklasse 1 infrage. Nach einer Heirat können die Ehepartner selbst wählen, ob sie die Steuerklassenkombination 4/4 oder die Steuerklassenkombination 3/5 bevorzugen.

    Hier entfällt der Alleinerziehendenentlastungsbetrag, der Kinderfreibetrag hätte jedoch weiterhin seine Gültigkeit. Dies gilt auch bei einer Einordnung in die Steuerklasse 1.

    Was kann man in der Steuererklärung absetzen?

    Über die Einkommenssteuererklärung lässt sich heute eine Vielzahl verschiedener Aufwendungen absetzen. Dazu gehören unter anderem:

    • Fahrtkosten ins Büro
    • Zweitwohnungskosten
    • Arbeitsbekleidung usw.

    Hierbei handelt es sich um Werbungskosten, welche der Erhaltung einer Einkunftsquelle dienen. Ebenfalls möglich ist der Absatz von Aufwendung aus Vermietung und Verpachtung. Zusätzlich erkennt das Steuerrecht – als Sonderausgaben – auch verschiedene Versicherungsprämien und die Altersvorsorge als Abzug an.

    Berechnungsbeispiele: Steuerklasse 2

    Nachfolgend werden gängige Szenarien vorgestellt, um die Berechnung der Abzüge in der Steuerklasse 2 besser zu veranschaulichen. Klicken Sie auf den jeweiligen Button, um sich über ein Szenario zu informieren.

    Szenario 1: Alleinerziehender Steuerpflichtiger mit einem Kind zu Beginn des Kalenderjahres

    Hier ist die Berechnung der Lohnsteuer relativ einfach, da sich der Entlastungsbetrag auf monatlich 109 Euro verteilt. Bei einer Vollzeitbeschäftigung mit 2.455 Euro Bruttoentgelt beläuft sich der Abzug vom Arbeitsentgelt auf:

    • Lohnsteuer: 266,75 Euro
    • Solidaritätszuschlag: 5,45 Euro
    • Rentenversicherung: 229,54 Euro
    • Krankenversicherung: 179,22 Euro
    • Pflegeversicherung: 28,85 Euro
    • Arbeitslosenversicherung: 36,83 Euro.

    Szenario 2: Alleinerziehender mit 2 Kindern, eines beendet zum 31. August seine Ausbildung

    Lebt das ältere Kind nach Berufsabschluss weiterhin im Haushalt, erlischt der Anspruch auf den Entlastungsbetrag und die Steuerklasse 2. Lässt sich die Bildung einer Hausgemeinschaft widerlegen, kann die günstigere Klasse fortbestehen.

    Gründet das Kind einen eigenen Haushalt, hat dies keine schädlichen Auswirkungen auf Steuerklasse 2.

    Szenario 3: Kind wird Mitte Juni des laufenden Jahres geboren

    Bis zur Geburt des Kindes ist der alleinerziehende Steuerpflichtige in Steuerklasse 1 eingeordnet, die Abzüge werden entsprechend berechnet. Mit der Geburt ist der Wechsel in Klasse 2 möglich.

    Die Anrechnung erfolgt je Kalendermonat. Nach § 24b Abs. 4 EStG werden bezüglich der Abschläge auf den Entlastungsbetrag nur volle Kalendermonate angerechnet.

    Источники: http://www.steuerklassen.net/steuerklasse-2.html, http://www.t-online.de/finanzen/id_68599664/lohnsteuerklasse-2-vorteile-und-voraussetzungen-.html, http://www.steuerklassen.com/steuerklasse-2/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here