Steuern lotto

    0
    77

    Für den Fall der Fälle Ist der Lotto-Gewinn steuerfrei?

    Einmal im Leben sechs Richtige haben – davon träumt jeder Lottospieler. Die gute Nachricht: An das Finanzamt müssen Gewinner erstmal nichts abführen. Nur die Erträge sind steuerpflichtig.

    Seltene Zahlenfolge: 9, 10, 11, 12, 13, und 37. Nur drei Spieler haben sechs Richtige getippt. Sie können sich über einen Gewinn freuen.

    "Ein klassischer Lottogewinn ist steuerfrei", erklärt Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin. Denn der Lottogewinn zählt nicht als Einkommen. Denn das Wesen des Einkommens besteht darin, dass ich eine Leistung erbringe und im Gegenzug dafür Geld erhalte. Und auch bei einer Tipp-Gemeinschaft, lässt sich der Gewinn hinterher zu gleichen Teilen ohne Steuerabzug untereinander aufteilen. Dass auf dem Lottoschein möglicherweise nur einer der Gruppe vermerkt ist, spielt dann keine Rolle. Doch hier sollte man sich vorher absichern. Die Gewinner sind in der Nachweispflicht, dass Sie tatsächlich eine Tipp-Gemeinschaft bilden. Ansonsten wird die Schenkungssteuer fällig.

    Steuerpflichtig sind hingegen Preisgelder. Gewinnt etwa ein Teilnehmer einer Fernsehshow den Hauptpreis, muss das Geld meist versteuert werden. Bei Lottogewinnen entfallen lediglich Steuern auf die Erträge.

    Ein Beispiel: Legt ein Lottogewinner einen Gewinn von 1 Million Euro zu 1 Prozent Zinsen an, bekommt er dafür 10 .00 Euro. "Auf diese 10.000 Euro muss er dann Abgeltungssteuer zahlen", erklärt Rauhöft. Fällig werden hierbei in der Regel 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer. Wer seinen Sparerfreibetrag in Höhe von 801 Euro nicht ausgeschöpft hat, kann diesen von dem Zinsertrag noch abziehen. Verheirateten steht ein Freibetrag von 1602 Euro zu.

    Steuern werden unter Umständen auch fällig, wenn sich ein Gewinner spendabel zeigt. "Verschenken Sie Geld, müssen möglicherweise Schenkungssteuern gezahlt werden", erläutert der Steuerexperte. Das Gleiche gilt für wertvolle Sachgeschenke wie Autos oder Immobilien. Allerdings gibt es hier Freibeträge: Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern steht ein Freibetrag von 500.000 Euro zu. Eltern können jedem Kind bis zu 400.000 Euro steuerfrei schenken, Großeltern jedem Enkelkind bis zu 200. 000 Euro. Schenkungen an Geschwister, Nichten und Neffen, Eltern und Großeltern sind bis zu 20. 000 Euro steuerfrei.

    Lottogewinn versteuern: Diese Regeln gelten

    Ein Lottogewinn ist eine rundum schöne Sache: Der Arbeitsaufwand ist sehr überschaubar, die Beträge häufig sehr lohnend – und das Finanzamt erwartet noch nicht einmal, dass Sie Ihren Lottogewinn versteuern. Wenigstens nicht gleich. Allerdings: Es gibt auch einige steuerliche Besonderheiten im Zusammenhang mit Spiel-, Wett- und Lottogewinnen, die Sie besonders bei großen Gewinnen kennen sollten.

    Grundsätzlich gilt: Spielgewinne müssen in Deutschland nicht versteuert werden. Grund dafür ist aber nicht, wie häufig vermutet, eine generelle, vom Gesetzgeber bewusst gewährte Steuerbefreiung von Wett- und Lottogewinnen. Vielmehr gilt: Spielgewinne sind in Deutschland keiner der sieben Einkunftsarten zugeordnet, auf die der Staat in unterschiedlicher Form Einkommensteuer erhebt. Sie sind daher schlicht „nicht steuerbar“, wie es im Fachjargon heißt.

    Für die Praxis ist dieser Unterschied irrelevant – zumindest was das Heer der Gelegenheitsspieler betrifft. Sie müssen ihren Lottogewinn nicht versteuern.

    Anders sieht es aber aus, wenn Gewinne regelmäßig und in beträchtlicher Höhe fließen – und zu einer echten Einnahmequelle werden, vergleichbar einem Einkommen als Arbeitnehmer oder Selbstständigem. So haben beispielsweise bereits einige Berufsspieler vor Gericht Schiffbruch erlitten, weil sie über mehrere Jahre sehr regelmäßig und erfolgreich an Pokerturnieren, Cash-Games oder Internetveranstaltungen teilgenommen haben. Besonders bitter: Die Gerichte bestätigten in vielen Fällen nicht nur die vom Finanzamt angesetzte Einkommensteuerpflicht der erzielten Gewinne, sondern hielten auch die Besteuerung der Umsätze für begründet (z.B. Finanzgericht Münster, Az. 15 K 798/11 U). Aus Ihrer Sicht waren die betroffenen Profispieler wie Unternehmer zu behandeln, mit allen einkommens- und umsatzsteuerlichen Konsequenzen.

    Lottogewinn versteuern: Steuerliche Beratung immer empfehlenswert

    Doch auch wenn Sie sich keine Sorgen machen brauchen, dass Sie den einmaligen Lottogewinn versteuern müssten: Mit mittel- und langfristigen steuerlichen Folgen müssen Sie trotzdem rechnen. Der Grund: Auf den Wett- oder Lottogewinn selbst zahlen Sie zwar keine Einkommensteuer – wohl aber auf die Erträge, die Sie in den Folgejahren mit Ihrem Gewinn erwirtschaften. Fazit: Es können also aus einem Lottogewinn in den Folgejahren Steuern anfallen, die sich aus Einkünften ergeben, die mit dem Lottogewinn erzielt wurden. Wenn Sie beispielsweise einmal den Euro Jackpot gewonnen haben, ist dieser Gewinn steuerfrei. Die Erträge aus der Anlage des Gewinns jedoch in der Regel nicht.

    Wenn Sie beispielsweise Ihren Lottogewinn in den Kauf von Immobilien investieren und daraus Mieteinnahmen erzielen, müssen Sie diese Mieteinnahmen versteuern. Gleiches gilt für alle anderen steuerbaren Einkünfte, von Kapitalerträgen – wie Zinsen oder Dividenden – bis hin zu den Unternehmensgewinnen aus einer gekauften Beteiligung oder Firma.

    Deshalb sollten Sie bei großen Lottogewinnen in jedem Fall sehr genau überlegen, wie Sie das Geld mittelfristig investieren und steueroptimiert anlegen wollen. Dabei ist es aus steuerlicher Sicht meist auch empfehlenswert, einen Profi (Vermögens- oder Steuerberater) zu konsultieren.

    Muss man einen Lottogewinn versteuern?

    Sicherlich handelt es sich um ein Luxusproblem, doch viele Menschen fragen sich, ob man seinen Lottogewinn versteuern muss. Und wenn ja, wird hierauf die Abgeltungssteuer in Höhe von 25% erhoben oder sogar der deutsche Spitzensteuersatz in Höhe von 45%? Die Antwort lässt alle Lottospieler erfreut aufatmen.

    Lottogewinne sind in Deutschland steuerfrei

    Ein Lottogewinn stellt im deutschen Steuersystem eine Ausnahme dar, da er in keiner der in § 2 Abs. 3 EStG genannten Einkunftsarten fällt. Der Gewinner erhält die volle Gewinnsumme ausgezahlt und muss keine Abzüge durch das Finanzamt fürchten – egal, ob er seinen

    Tippschein im Lottokiosk oder online bei Anbietern wie Tipp24 und Co. abgegeben hat.

    Sozialleistungen können gekürzt werden

    Sollte ein Lottogewinner Sozialleistungen (ALG I oder ALG II bzw. „Hartz 4“) beziehen, so muss der Gewinn bei der Agentur für Arbeit als einmalige Einnahme gemeldet werden. In diesem Fall bleibt der Gewinn selbstverständlich steuerfrei. Die Zahlungen der Agentur für Arbeit können allerdings je nach Gewinnhöhe gekürzt oder komplett gestrichen werden.

    Was passiert nach dem Gewinn?

    Eine Vermögenssteuer wurde in Deutschland zuletzt im Jahr 1996 erhoben. Der damalige Steuersatz betrug 1% auf das steuerpflichtige Vermögen. Das Bundesverfassungsgericht erklärte die Erhebung der Vermögenssteuer jedoch für verfassungswidrig. Durch den bloßen Besitz eines hohen Lottogewinns werden heutzutage also keine Steuern fällig.

    In der Regel bringt man das Geld jedoch zur Bank und möchte von der Verzinsung der Gewinnsumme profitieren. Auf derartige Kapitalgewinne wird seit dem Jahr 2009 generell die Abgeltungssteuer in Höhe von 25% (bzw. 26,375% inkl. Solidaritätszuschlag) auf alle Zinserträge über einem Freibetrag in Höhe von 801 Euro erhoben.

    Ein Rechenbeispiel

    Angenommen man knackt den Lottojackpot und erhält einen Gewinn in Höhe von 10 Millionen Euro. Würde man die gesamte Summe mit einer Verzinsung in Höhe von 4% p.a. anlegen, beliefen sich die Zinserträge auf satte 400.000 Euro pro Jahr. Abzüglich der Abgeltungssteuer verbleiben davon 294.500 Euro auf dem eigenen Konto. Diese Summe könnte man jährlich ausgeben, ohne dass sich die ursprüngliche Gewinnsumme um einen einzigen Euro reduzieren würde.

    Ausnahmen bei ausländischen Lotterien

    Vorsicht ist bei der Teilnahme an ausländischen Lotterien geboten. Auf einen Gewinn in der amerikanischen Powerball Lotterie werden beispielsweise satte 36% an Steuerabgaben fällig. Über derartige Lotterie- und Glücksspielsteuern entscheidet jeweils der Staat, in dem die Lotterie ansässig ist. Bei Mehrländer-Lotterien wie dem Eurojackpot werden bei einer Teilnahme aus Deutschland keine Steuern auf den Gewinn erhoben. Wie es bei der größten Lotterie der Welt, der spanischen Weihnachtslotterie El Gordo aussieht, erfahren Sie in unserem El Gordo Ratgeber zu El Gordo Gewinn und Steuern.

    Источники: http://mobil.n-tv.de/ratgeber/Ist-der-Lotto-Gewinn-steuerfrei-article13344741.html, http://www.steuern.de/lottogewinn-versteuern.html, http://www.lottostiftung.de/ratgeber/steuern/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here