Steuerrechner studenten

    0
    71

    Steuerfreibetrag für Studenten Ratgeber

    Zahlreiche Studierende gehen zusätzlich einer Arbeit nach, um Geld für eine eigene Wohnung, teure Bücher und anderes Lernmaterial oder für ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Müssen Studenten dafür Steuern zahlen und welche Steuerfreibeträge sind für Studenten relevant?

    Praktikum/Minijob bis 450 Euro steuerfrei

    Auch ein für das Studium notwendiges Praktikum kann durch den Arbeitgeber mit einer Gehaltszahlung bedacht werden. Handelt es sich bei der Berufstätigkeit um einen Minijob mit maximal 450 Euro Verdienst im Monat, muss der Student keine Steuern zahlen und somit auch keinen Steuerfreibetrag beachten.

    Der Studenten Steuerfreibetrag 2017 beträgt 8.820 Euro, mehr muß versteuert werden

    Anders sieht es bei einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit aus. Hier gilt im Jahr 2017 ein aktueller Steuerfreibetrag von 8.820 Euro für Alleinstehende (2016 = 8652 Euro). Sobald der Freibetrag überschritten wird, muss der Student die Summe versteuern, die über dem Freibetrag liegt. Allerdings fallen bei Studierenden nicht dieselben Sozialversicherungsbeiträge an wie bei hauptberuflich tätigen Arbeitnehmern. Dazu muss das Studium jedoch im Vordergrund stehen und der Studentenjob muss als Nebentätigkeit betrieben werden.

    Der Steuerfreibetrag für Studenten wird fast jedes Jahr neu von der Bundesregierung festgelegt. Es handelt sich um denselben Grundfreibetrag, der auch für andere einkommensteuerpflichtige Berufstätige gilt. Die Höhe des Freibetrages entspricht dem Betrag, der zur Erhaltung des Existenzminimums bestimmt wird. Das Bestehen des Grundfreibetrages ist in § 32a Abs.1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) definiert. Bis zu einem jährlichen Einkommen von 8.820 Euro müssen Studenten daher keine Steuern auf ihre Einkünfte zahlen. Die Höhe des steuerlichen Grundfreibetrages richtet sich nach der Sozialhilfe, die verschiedene Bedarfskomponenten einbezieht. Zu den Komponenten zählen der Regelbedarf in Form von Ausgaben für Nahrungsmittel, Bekleidung, Kosmetika zur Körperpflege und bestimmte Gegenstände des persönlichen Bedarfs, Ausgaben für Bildung und die Teilnahme von Kindern am sozialen und kulturellen Leben, Miete und Heizkosten.

    Erst wenn das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag überschreitet, fallen diese gesetzlich vorgeschriebenen Abgaben für die den Freibetrag übersteigenden Einkünfte an:

    • Lohnsteuer
    • Kirchensteuer, sofern der Student einer Religionsgemeinschaft angehört, die die Steuer erhebt
    • Solidaritätszuschlag

    Beiträge zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung werden nicht erhoben, falls der Studierende während des Semesters maximal 20 Stunden in der Woche arbeitet (Werkstudent).

    In den Semesterferien darf die wöchentliche Arbeitszeit auch 20 Stunden übersteigen (Quelle: Kranken- und Pflegeversicherung der Studenten)

    Im Rahmen einer Lohnsteuererklärung können Studierende die vom Arbeitgeber einbehaltene und an den Fiskus abgeführte Lohnsteuer zurückerhalten. Sobald das Gehalt für den Studentenjob den Grundfreibetrag überschreitet, muss der Studierende eine Lohnsteuererklärung abgeben, ansonsten ist die Abgabe freiwillig.

    In der Steuererklärung können die Ausgaben für das Studium geltend gemacht werden:

    • Semestergebühren
    • Studiengebühren, die von einigen Hochschulen verlangt werden
    • Kosten für Bücher und andere Lernmaterialen
    • Kosten für Nachhilfe, sofern eine Quittung vorliegt

    So viel Geld bekommst du für dein Studium zurück

    Berechne deine Steuererstattung oder deinen Verlustvortrag

    Wie funktioniert die Berechnung deiner Steuererstattung?

    Mit unserem Studienkostenrechner kannst du schnell und unkompliziert herausfinden, wie hoch die Ausgaben für dein Studium sind und wie viel Geld du dir später zurückholen kannst. Trage hierzu einfach alle dir bekannten Studienkosten in die entsprechenden Felder ein. Unser Rechner zeigt dir in jedem Schritt automatisch an, wie hoch deine Steuererstattung für die Studienzeit bei Berufseinstieg voraussichtlich ausfallen wird.

    Damit du einen schnellen Überblick über deine Studienkosten und dein Erstattungspotenzial erhältst, haben wir alle relevanten Kostenpauschalen bereits berücksichtigt. Bei der Ermittlung deiner Kosten geht der Rechner von einer Studienzeit von drei Jahren aus. Bei Angaben zu Auslandssemester, Praktikum oder Miete werden zur Berechnung Durchschnittswerte herangezogen.

    Für welche Studienkosten gibt's Geld zurück?

    Fast alle Ausgaben, die du zu Studienzwecken aufbringen musst, kannst du als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Wenn du bereits arbeitest und Steuern zahlst, erhältst du für deine Werbungskosten sofort eine Steuererstattung vom Finanzamt. Zahlst du noch keine Steuern, akzeptiert das Finanzamt deine Studienkosten als Verlustvortrag und gewährt dir eine Steuergutschrift für den Einstieg ins Berufsleben.

    Steuerfreibetrag für Studenten optimal nutzen

    • Der Grundfreibetrag – ein wichtiger Steuerfreibetrag für Studenten – beträgt 8.820 Euro pro Person.
    • Steuerfrei ist also ein monatlicher Verdienst bis 735 Euro.
    • Als Student muss man zusätzlich die Verdienstgrenzen der eigenen Krankenkasse beachten.
    • Wer über den Steuerfreibetrag hinaus verdient, sollte eine Einkommensteuererklärung machen.

    Steuerfreibetrag für Studenten – Infos und Sonderregelungen

    Der Steuerfreibetrag für Studenten gilt immer – unabhängig von der Art des Nebenjobs.

    Erst wenn das jährliche Bruttoeinkommen den Steuerfreibetrag in Höhe von 8.820 Euro übersteigt, muss auf das über der Grenze liegende Geld Steuern gezahlt werden.

    Denkbare Beschäftigungsmöglichkeiten sind z.B.:

    • Für Studenten gelten dieselben Lohnsteuerklassen wie für alle anderen Arbeitnehmer. Mehr Infos .

    Wenn Studenten in den Semesterferien jobben, überschreiten sie oft die monatliche Einkommensgrenze. Da sie aber nur 60 oder 90 Tage im Jahr arbeiten, überschreiten sie den jährlichen Steuerfreibetrag nicht.

    Der Arbeitgeber muss in diesem Fall Steuern und Sozialabgaben zahlen. Die Studenten sollten eine Einkommensteuererklärung abgeben, um sich die zu viel gezahlten Gelder wieder zurückzuholen.

    Studenten sollten bei ihren Einkünften beachten, dass die Krankenkassen Verdienstgrenzen haben. Studenten unter 25 zahlen keine Beiträge, sondern sind meist über ihre Eltern mitversichert.

    Ist der Verdienst aus dem Nebenjob zu hoch, muss der Student den Studententarif der Krankenkasse zahlen.

    • Wo die Verdienstgrenze liegt, kann man bei seiner jeweiligen Krankenkasse erfragen.

    Beeinflussen zusätzliche Gelder den Steuerfreibetrag für Studenten?

    Häufig gestellte Fragen

    Sind Steuerfreibetrag und Grundfreibetrag das Gleiche?

    Für viele sind Steuerfreibetrag und Grundfreibetrag dasselbe. Deswegen werden hier beide Begriffe ausnahmsweise auch synonym verwendet. Genau gesehen stimmt das so aber nicht, weil der Begriff ‚Steuerfreibetrag‘ alle Freibeträge im deutschen Steuerrecht umfasst und nicht nur den Grundfreibetrag.

    Wie kommt der Steuerfreibetrag für Studenten zum Einsatz?

    Der Steuerfreibetrag wird vom Bruttoeinkommmn abgezogen. Für das Überschreiten des Freibetrags sind also die Brutto-Einkünfte ausschlaggebend.

    Erwirtschaftet eine Person über mehrere Monate konstant mehr als die Freigrenze, verlangt das Finanzamt immer die Zahlung der Abgaben.

    Häufig müssen Studenten ihr Recht auf die Abgabenfreiheit durch den steuerlichen Freibetrag nachlaufend geltend machen.

    Wann Studenten der Grundfreibetrag nutzt – Praktische Beispiele

    Szenario 1: Student bezieht ausschließlich BAföG

    Hier ist keine Steuererklärung abzugeben bzw. sofern dies vorgenommen wird, muss das BAföG nicht angegeben werden. Es handelt sich an dieser Stelle schließlich um kein Einkommen, sondern eine Förderung, welche der Student später wieder zurückzahlen muss. Daher fällt die Zahlung des BAföG auch nicht unter den Einkommensbegriff des Einkommenssteuergesetzes.

    Der Grundfreibetrag ist in diesem Fall für den Studenten irrelevant.

    Szenario 2: Student bezieht BAföG und jobbt für 450 Euro

    Der Bezug von BAföG ist für die Steuer irrelevant. Wesentlich mehr Augenmerk sollte man als Student dem 450 Euro-Job widmen. An dieser Stelle kommt man auf eine Summe von 5.400 Euro im Jahr. Damit liegt das eigene Einkommen unter dem Grundfreibetrag – es fallen keine Steuern an. Wer dann noch ein bezahltes Praktikum absolviert, kann unter Umständen in die Steuerfalle tappen.

    Szenario 3: Nebenjob mit 450 Euro plus bezahltes Praktikum mit 1.200 Euro

    Die Beschäftigung auf Basis von 450 Euro bleibt steuerfrei. Für die Zeit des Sommersemesters wird über 3 Monate ein Praktikum mit 1.200 Euro Vergütung je Monat abgeleistet. Diese fällt unter die Lohnsteuer (Steuerklasse 1 bei ledigen Steuerpflichtigen).

    In diesem Jahr kann sich die Abgabe einer Steuererklärung lohnen, etwa durch die Geltendmachung von Werbungskosten für eine auswärtige Unterkunft usw.

    Und aufgrund des Grundfreibetrags ist nur der Verdienst über 8.820 Euro steuerpflichtig.

    Источники: http://www.mehrwertsteuerrechner.de/steuerfreibetrag/studenten-steuerfreibetrag/, http://www.studentensteuererklaerung.de/wie-hoch-ist-die-erstattung-fuer-studienkosten, http://www.steuerklassen.com/steuerfreibetrag/studenten/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here