Verlustvortrag einkommensteuer

    0
    60

    Verlustvortrag – Steuererklärung ohne Einkommen

    Was ist ein Verlustvortrag?

    Ein Studium ist mit hohen Kosten verbunden. Zum Glück können Studenten viele ihrer Studienkosten steuerlich geltend machen. Allerdings gibt es nur dann Geld vom Staat für eine Ausbildung zurück, wenn auch Steuern gezahlt werden. Da die meisten Studenten aber noch keine Steuern zahlen, weil sie mit ihrem Jahreseinkommen unter dem Grundfreibetrag von 8.652 Euro (2016) bleiben, bietet das deutsche Steuerrecht eine vorteilhafte Lösung an: den Verlustvortrag.

    Durch einen Verlustvortrag können dem Finanzamt alle Studienkosten (= Verluste) per Steuererklärung mitgeteilt werden. Das Finanzamt merkt sich die angegebenen Ausgaben und sobald das erste Mal Steuern gezahlt werden, werden die vorgetragenen Verluste steuerlich verrechnet. Das heißt bei Arbeitnehmern, dass die Studienkosten in Form einer Steuerrückzahlung erstattet werden. Bei Selbstständigen verringert sich entsprechend die Höhe der zu zahlenden Steuer.

    Können alle Studenten einen Verlustvortrag machen?

    Alle Studenten, die ein Zweitstudium (Master oder Bachelor mit vorangegangener Berufsausbildung) absolvieren, können ihre ausbildungs- und berufsbedingten Ausgaben als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Bei Studenten im Erststudium erkennt das Finanzamt aktuell die Studienkosten lediglich als Sonderausgaben an, ein Verlustvortrag ist damit nicht möglich (siehe Hinweise unten).

    • Verlustvortrag: Wenn Studenten weniger Einnahmen als Ausgaben verzeichnen, entsteht ein steuerlicher Verlust. Dieser Verlust wird vom Finanzamt automatisch als eine Art Steuerbonus vermerkt, der eingelöst wird, sobald Steuern gezahlt werden.
    • Kein Verlustvortrag: Wenn Studenten mehr Einnahmen als Ausgaben verzeichnen und auf ihre Einnahmen Steuern zahlen, können die in der Steuererklärung angegebenen Studienkosten gleich voll steuerlich verrechnet werden und ein Verlustvortrag ist nicht notwendig. Es erfolgt eine sofortige Steuererstattung.

    Hinweis: Der Bundesfinanzhof hat bereits 2015 entschieden, dass die steuerliche Ungleichbehandlung von Erststudenten und Zweitstudenten verfassungswidrig ist. Jetzt muss das Bundesverfassungsgericht als letzte Instanz urteilen, ob zukünftig auch Menschen in Erstausbildung Verlustvorträge machen können. Die Chancen stehen sehr gut, da bereits die beiden Vorinstanzen zugunsten von Erststudenten entschieden haben. Bis ein endgültiges Urteil gefällt ist, erkennen Finanzämter bei Bachelor-Studenten zwar nicht sofort Verlustvorträge an, kennzeichnen die Steuerbescheide aber als vorläufig. Sobald das BVerfG sein Urteil im Sinne der Erststudenten gefällt hat, werden die Steuerbescheide entsprechend geändert und die Verlustvorträge von Bachelor-Studenten akzeptiert.

    Vorteile des Verlustvortrags auf einen Blick

    Um einen Verlustvortrag für die Studienkosten zu machen, ist kein Einkommen notwendig.

    Die Studienkosten können in voller Höhe und unbegrenzt als Verlust vorgetragen werden.

    Über Jahre

    Verlustvorträge sind über mehrere Jahre hinweg möglich, bis Steuern gezahlt werden.

    Steuerbonus

    Durch den Verlustvortrag erhältst du eine Steuergutschrift für den Berufseinstieg.

    Wann wird der Verlustvortrag eingelöst?

    In der Regel haben Studenten während ihrer Studienzeit weniger Einnahmen als Ausgaben und verbuchen damit einen Verlust. Durch eine Steuererklärung kann dieser Verlust dem Finanzamt angezeigt werden. Das Finanzamt merkt sich diesen Verlust. Solange kein Einnahmenüberschuss entsteht, werden die erklärten Verluste vom Finanzamt automatisch in die nächsten Jahre übertragen.

    Erst wenn laut Steuererklärung die Einnahmen die Verluste übersteigen, endet der Verlustvortrag. Dies ist meist der Fall, wenn das Studium beendet und ein fester Job begonnen wurde. Jetzt erfolgt die Erstattung der (über die Studienjahre) vorgetragenen Verluste. Auch dies geschieht automatisch, indem das Finanzamt die gezahlte Lohnsteuer mit den vermerkten Verlusten verrechnet und schließlich die bereits gezahlte Steuern in Höhe der vorgetragenen Verluste erstattet.

    Was ist ein Verlustabzug?

    Kurz gesagt: Wer in einem Jahr Miese macht, kann dank Verlustvortrag oder VerlustrГјcktrag Verluste in einem anderen Jahr mit dem Gewinn gegenrechnen.

    Job verloren, an der Börse verspekuliert, viel Geld für die eigene Ausbildung ausgegeben: Es gibt einfach Jahre, in denen läuft nichts so, wie es soll. Zieht man am Ende des Jahres die Ausgaben von den Einnahmen ab, bleibt dann auch noch ein dickes Minus. Immerhin: Sie können Ihre Verluste steuerlich geltend machen – mit dem sogenannten Verlustabzug. Das kann entweder ein Verlustrücktrag oder ein Verlustvortrag sein.

    Wie funktioniert der Verlustabzug?

    Ist die Summe Ihrer Einkünfte negativ, können Sie Ihre Verluste entweder mit dem Vorjahr oder mit dem Folgejahr verrechnen. Das klingt jetzt erstmal kompliziert. Ein Beispiel bringt Klarheit: Thorsten hat sich nach dem Abitur für eine duale Berufsausbildung entschieden. Er verdient verhältnismäßig wenig Geld, hat aber hohe Ausgaben, sagen wir für Fachbücher, Benzin und einen Computer. Er rechnet aus, wie viel Geld er in einem Jahr verdient hat und zählt die Ausgaben des Jahres zusammen. Hat er beide Ergebnisse, zieht er die Ausgaben von den Einnahmen ab. Es bleibt ein Minus, also ein Verlust. Thorsten hat jetzt – genau wie jeder andere Steuerzahler – die Wahl: Er kann entweder den Verlustrücktrag oder den Verlustvortrag nutzen.

    Für Azubis, wie Thorsten, ist es wichtig festzustellen, ob die Bildungskosten als Sonderausgaben oder Werbungskosten abgesetzt werden dürfen, weil nur Werbungskosten zu steuerlichen Verlusten führen können. Bei Thorsten ist das der Fall. Ob Ihre Kosten auch als Werbungskosten gelten, erfahren Sie in unserem Überblick Ausbildungskosten.

    Was ist der VerlustrГјcktrag?

    Grundsätzlich kann man einen Verlust in die Vergangenheit "zurücktragen". Für Thorsten, der direkt nach dem Abitur mit der Berufsausbildung begonnen hat, ist das keine gute Alternative. Er hat bisher noch kein Geld verdient und keine Steuererklärung abgegeben.

    Der Verlustrücktrag bietet sich dagegen in folgender Situation an: Nehmen wir an, Sie haben 2012 Vollzeit gearbeitet, keine Verluste gemacht und Ihre Steuererklärung abgegeben. 2013 lief nicht so gut für Sie, Sie machen Verluste und entscheiden sich für den Verlustrücktrag. Das Finanzamt hebt jetzt Ihren Steuerbescheid für 2012 wieder auf, verrechnet Ihre Einnahmen aus 2012 mit den Verlusten aus 2013. Die Verluste mindern Ihr zu versteuerndes Einkommen. Sie bekommen also in der Regel durch den Verlustrücktrag Steuern vom Finanzamt zurück.

    Was ist der Verlustvortrag?

    Bleiben wir bei unserem Beispielfall: Thorsten gibt seine Steuererklärung ab. Gleich auf der ersten Seite der Steuererklärung muss er beim Punkt "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" ein Kreuzchen machen. Das Finanzamt merkt sich quasi im aktuellen Jahr die Höhe des Verlustes und zieht den Verlust im kommenden Jahr von den Einkünften ab. Das mindert das zu versteuernde Einkommen im kommenden Jahr, Thorsten kann dadurch also Geld sparen.

    Sollen Sie in einem Jahr einen Verlustvortrag machen und im nächsten Jahr wieder nichts verdienen, dann verschieben sich Ihre Verluste ins übernächste Jahr usw. Mit der Aufnahme einer Tätigkeit können die angesammelten Verlustvorträge dann steuersparend genutzt werden.

    Muss ich mich immer zwischen Verlustvortrag und VerlustrГјcktrag entscheiden?

    Sie können den Verlust auch aufteilen und zum Beispiel einen Teil des Verlusts in das vergangene Jahr zurücktragen und für den Rest den Verlustvortrag nutzen.

    Sie sind sich unsicher, welche Variante steuerlich die günstigste für Sie ist? Unsere Beraterinnen und Berater stehen Ihnen gerne zur Seite und unterstützen Sie. Finden Sie hier eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe: Beratersuche.

    Ist der Verlustabzug nur was fГјr Azubis?

    Nein, den Verlustabzug können alle Steuerzahler nutzen, die einen Verlust gemacht haben. Das kommt zum Beispiel vor, wenn man seinen Job verloren hat und aufgrund der vielen Bewerbungen hohe Ausgaben hat. Häufig nutzen auch Kapitalanleger den Verlustabzug, nämlich immer dann wenn man große Verluste an der Börse eingefahren hat.

    Inhalt teilen:

    Steuer ABC

    Steuer ABC

    Steuer ABC

    Steuer ABC

    Meist gelesen

    Für Weihnachtsgeld werden Steuern fällig

    Was sind außergewöhnliche Belastungen?

    Was sind Spenden und wie setzt man sie ab?

    Berater aussuchen, Termin vereinbaren und entspannt zurücklehnen. Denn Ihr Berater übernimmt den lästigen Steuerkram für Sie.

    Haben Sie Fragen zur Mitgliedschaft? Unsere Mitarbeiter sind gerne fГјr Sie da: 06321 96 39 96 9

    Verlustvortrag einkommensteuer

    Verlustausgleich und Verlustabzug (EStG)

    • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

    Für den Verlustabzug (Verlustrücktrag und Verlustvortrag) können Verluste aus allen Einkunftsarten in Betracht kommen, wenn sie im Jahr des Entstehens zu einem negativen Gesamtbetrag der Einkünfte geführt haben (§ 10d EStG).

    Verlustrücktrag und Verlustvortrag

    Der § 10d EStG durchbricht das Grundprinzip, wonach die Summe aller positiven und negativen Einkünfte für jedes Steuerjahr (Veranlagungszeitraum) gesondert der Einkommensteuer unterliegen. Die periodengerechte Besteuerung wird insoweit außer Kraft gesetzt, indem der § 10 d EStG erlaubt, dass der nicht ausgeglichene Verlust aus einem Veranlagungszeitraum im vorangegangenen Veranlagungszeitraum als Verlustrücktrag oder in einem der folgenden Veranlagungszeiträume als Verlustvortrag abgezogen wird.

    Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Horizontaler und vertikaler Verlustausgleich

    Soweit ein negatives Ergebnis bei einer Einkunftsart nicht durch besondere Vorschriften vom Verlustausgleich ausgeschlossen ist, dürfen negative Einkünfte in vollem Umfang mit positiven Einkünften aus anderen Einkunftsarten verrechnet werden. Es ist zu unterscheiden zwischen horizontalem Verlustausgleich (innerhalb derselben Einkunftsart) und vertikalem Verlustausgleich (mit anderen Einkunfstarten).

    Verlustvortrag vom Gesamtbetrag der Einkünfte

    Nicht ausgeglichene negative Einkünfte (Verluste) können in den folgenden Veranlagungszeiträumen bis zu einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 1 Million Euro unbeschränkt und darüber hinaus bis zu 60% des 1 Million Euro übersteigenden Gesamtbetrags der Einkünfte vorrangig vor Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen und sonstigen Abzugsbeträgen abgezogen werden (§ 10d EStG). Beispiel: Gesamtbetrag der Einkünfte im laufenden Jahr 2 Millionen Euro. Berechnung: 1 Million plus 60% des darüberliegenden Betrages, macht zusammen 1,6 Millionen maximal im Veranlagungszeitraum verrechenbarer Verlust.

    Verlustabzugsbeschränkungen bei der Einkommensteuer

    Das Einkommensteuerrecht enthält – wie oben schon erwähnt – an einigen Stellen Verlustabzugsbeschränkungen. So dürfen zum Beispiel nach § 15b EStG Steuerpflichtige, im Zusammenhang mit einem Steuerstundungsmodell entstandene Verluste weder mit Einkünften aus Gewerbebetrieb noch mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten ausgleichen. Diese Verluste dürfen auch nicht nach § 10d EStG abgezogen werden. Die Verluste mindern jedoch die Einkünfte, die der Steuerpflichtige in den folgenden Wirtschaftsjahren aus derselben Einkunftsquelle erzielt. Diese Verluste gehen mithin nicht unbedingt verloren, denn sie dürfen mit positiven Ergebnissen – soweit vorhanden – aus derselben Einkunftsquelle in Folgejahren verrechnet werden.

    Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Источники: http://www.studentensteuererklaerung.de/steuererklaerung-ohne-einkommen-verlustvortrag, http://www.vlh.de/wissen-service/steuer-abc/was-ist-ein-verlustabzug.html, http://www.finanztip.de/verlustausgleich-verlustabzug/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here