Was ist rentenversicherungsnummer

    0
    348

    Rentenversicherungsnummer

    Allgemeines: Worauf bezieht sich die Rentenversicherungsnummer?

    Jeder Bundesbьrger erhдlt – in der Regel bei der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit, seit 2005 bei Geburt – eine zwцlfstellige Rentenversicherungsnummer (RVNR) fьrs ganze Leben. Sie дndert sich nie und bescheinigt seine Zugehцrigkeit zur Rentenversicherung.

    In Deutschland gehцrt die gesetzliche Rentenversicherung zum Sozialsystem. Sie regelt die Zahlungen (Renten), wenn der Rentenversicherte

    • aus gesundheitlichen Grьnden berufs- oder erwerbsunfдhig geworden ist oder nur noch stark eingeschrдnkt seiner Arbeit nachgehen kann;
    • das Lebensjahr erreicht, ab dem er Anspruch auf die Zahlung einer Altersrente hat;
    • stirbt und seine Angehцrigen versorgt werden mьssen (Hinterbliebenenrente, Erziehungsrente).

    Diese Rentenversicherung ist ein Bestandteil unseres Sozialstaates und geht auf Bismarck zurьck, der die Sozialversicherungen bei uns einfьhrte. Er verlangte damals vom Reichstag: „Geben Sie dem Arbeiter das Recht auf Arbeit und geben Sie ihm Arbeit, solange er gesund ist, sichern Sie ihm Pflege, wenn er krank ist, sichern Sie ihm Versorgung, wenn er alt ist.“ Innerbetrieblich ist das dort heute inzwischen auch schon einwandfrei umgesetzt worden. Fьr die Bevцlkerung auЯerhalb des Regierungsviertels hat Bismarck dann immerhin den ersten Sozialstaat der Geschichte ins Leben gerufen. Die Ideen dazu bekam er von Ferdinand Lassalle, den stдrksten Widerstand leisteten Beamte und Verwaltung. 17 Briefe, die er diesbezьglich als preuЯischer Ministerprдsident an das damals zustдndige Handelsministerium schrieb, wurden schlichtweg einfach nicht beantwortet. Trotzdem hat er die Sozialversicherungen durchgesetzt (1883 Krankenversicherung, 1884 Unfallversicherung, 1889 Invaliden- und Altersversicherung).

    Als die Trдger der gesetzlichen Rentenversicherung 1964 mit elektronischer Datenverarbeitung anfingen, fьhrten sie gleichzeitig die Rentenversicherungsnummer ein. Der Bund schuf die Rechtsgrundlage dafьr durch eine Allgemeine Verwaltungsvorschrift. Eine entsprechende Regelung in der Reichsversicherungsordnung folgte 1967 und 1992 wurde im Sozialgesetzbuch die Regelung festgelegt, die bis heute gilt.

    Rentenversicherungsnummer

    Allgemeines: Worauf bezieht sich die Rentenversicherungsnummer?

    Jeder Bundesbьrger erhдlt – in der Regel bei der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit, seit 2005 bei Geburt – eine zwцlfstellige Rentenversicherungsnummer (RVNR) fьrs ganze Leben. Sie дndert sich nie und bescheinigt seine Zugehцrigkeit zur Rentenversicherung.

    In Deutschland gehцrt die gesetzliche Rentenversicherung zum Sozialsystem. Sie regelt die Zahlungen (Renten), wenn der Rentenversicherte

    • aus gesundheitlichen Grьnden berufs- oder erwerbsunfдhig geworden ist oder nur noch stark eingeschrдnkt seiner Arbeit nachgehen kann;
    • das Lebensjahr erreicht, ab dem er Anspruch auf die Zahlung einer Altersrente hat;
    • stirbt und seine Angehцrigen versorgt werden mьssen (Hinterbliebenenrente, Erziehungsrente).

    Diese Rentenversicherung ist ein Bestandteil unseres Sozialstaates und geht auf Bismarck zurьck, der die Sozialversicherungen bei uns einfьhrte. Er verlangte damals vom Reichstag: „Geben Sie dem Arbeiter das Recht auf Arbeit und geben Sie ihm Arbeit, solange er gesund ist, sichern Sie ihm Pflege, wenn er krank ist, sichern Sie ihm Versorgung, wenn er alt ist.“ Innerbetrieblich ist das dort heute inzwischen auch schon einwandfrei umgesetzt worden. Fьr die Bevцlkerung auЯerhalb des Regierungsviertels hat Bismarck dann immerhin den ersten Sozialstaat der Geschichte ins Leben gerufen. Die Ideen dazu bekam er von Ferdinand Lassalle, den stдrksten Widerstand leisteten Beamte und Verwaltung. 17 Briefe, die er diesbezьglich als preuЯischer Ministerprдsident an das damals zustдndige Handelsministerium schrieb, wurden schlichtweg einfach nicht beantwortet. Trotzdem hat er die Sozialversicherungen durchgesetzt (1883 Krankenversicherung, 1884 Unfallversicherung, 1889 Invaliden- und Altersversicherung).

    Als die Trдger der gesetzlichen Rentenversicherung 1964 mit elektronischer Datenverarbeitung anfingen, fьhrten sie gleichzeitig die Rentenversicherungsnummer ein. Der Bund schuf die Rechtsgrundlage dafьr durch eine Allgemeine Verwaltungsvorschrift. Eine entsprechende Regelung in der Reichsversicherungsordnung folgte 1967 und 1992 wurde im Sozialgesetzbuch die Regelung festgelegt, die bis heute gilt.

    Was ist rentenversicherungsnummer

    Wozu dient die Rentenversicherungsnummer?

    30.04.2014, 10:38 Uhr | ss (TP)

    Seit die elektronische Gesundheitskarte eingeführt wurde, erhalten bereits Neugeborene eine Rentenversicherungsnummer. Diese wird jedoch erst mit dem Eintritt ins Berufsleben wichtig, weil sie damit als Versicherter in der gesetzlichen Rentenversicherung identifiziert werden.

    Wer braucht die Rentenversicherungsnummer?

    Die Rentenversicherungsnummer wurde in Deutschland 1964 mit der elektronischen Datenverarbeitung bei den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt. Die Verwaltung der Alters- und Hinterbliebenenvorsorge sollte so vereinfacht werden. Geregelt sind die Einzelheiten zur Rentenversicherungsnummer seit 1992 im Sozialgesetzbuch.

    Bis zur Einführung der einheitlichen Krankenversicherungsnummer wurde die Rentenversicherungsnummer von den Trägern der Rentenversicherung vergeben, sobald ein Arbeitnehmer ein Versicherungskonto erhielt. Das geschah üblicherweise mit dem Eintritt ins Berufsleben. Wichtig ist die Rentenversicherung für alle Personen, die nach dem Sozialgesetzbuch Viertes Buch (SGB IV) versichert sind.

    Dazu gehören neben Pflichtversicherten auch freiwillig Versicherte, Nachversicherte sowie Personen, die versorgungsausgleichberechtigt sind. Falls Sie aus aktuellem Anlass Ihre persönliche Rentenversicherungsnummer benötigen, finden Sie diese beispielsweise auf der Lohnabrechnung. Sie können sie außerdem über die Hotline der Deutschen Rentenversicherung erfragen.

    So setzt sich die Rentenversicherungsnummer zusammen

    Mit der zwölfstelligen Kennzeichnung der Rentenversicherungsnummer lässt sich jeder Versicherte eindeutig identifizieren. Vergeben wird die Rentenversicherung nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern nach klar definierten Kriterien. Die Rentenversicherungsnummer ist folgendermaßen aufgebaut:

    • die ersten beiden Zeichen weisen auf den zuständigen Träger der Rentenversicherung hin,
    • das Geburtsdatum des Versicherten wird mit einer sechsstelligen Nummer dargestellt,
    • anschießend folgt der Anfangsbuchstabe des Geburtsnamens,
    • die letzten beiden Ziffern sollen die Versicherten, die am selben Tag geboren sind, unterscheiden. Für Männer wird die Ziffernfolge von 00 bis 49 verwendet, für Frauen von 50 bis 99,
    • Beim letzten Zeichen handelt es sich um eine Prüfsumme, durch welche die Nummer auf ihre Plausibilität geprüft wird.

    Grundsätzlich begleitet die Rentenversicherungsnummer den Versicherten das ganze Leben lang. Geändert werden kann sie nur unter bestimmten Voraussetzungen; wenn etwa eine Nummer doppelt vergeben wurde oder versehentlich das falsche Geburtsdatum eingetragen wurde.

    KOMMENTARE (0)

    Mehr zum Thema
    Shopping
    Funktionswäsche – für die kalten Wintertage
    jetzt bei Lidl.de
    Festliche Looks für strahlend schöne Feiertage
    gefunden auf otto.de

    Newsletter bestellen

    Tagesanbruch:

    Jeden morgen wissen, was wichtig ist

    Abonnieren Sie den Newsletter unserer Chefredaktion und wir schicken Ihnen jeden Morgen einen Überblick über die Top-Themen des Tages.

    Источники: http://www.rentenversicherungsnummer.eu/, http://www.rentenversicherungsnummer.eu/, http://www.t-online.de/finanzen/id_68389806/was-ist-die-rentenversicherungsnummer-.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here